IceNews: Beauftragter zur Untersuchung des isländischen Banken-Kollaps benannt

15. Januar 2009

Und der Kandidat des isländischen Jusitzministers sowie eines All-Parteien-Ausschusses des isländischen Parlaments ist…

der Sheriff des Städtchens Akranes! Zum Bericht (auf Englisch) geht es hier.

Dazu sagt der Kommentar eines Herrn Antonsen zu dem Artikel alles (sinngemäß übersetzt):

Das ist einfach nur großartig. Da gibt es einen der größten und kompliziertesten Finanzsschwindel aller Zeiten, größer als Enron [Anmerkung: siehe hier] und die isländische Regierung ernennt einen Kleinstadt-Polizeibeamten, nicht einmal einen Wirtschaftsprüfer oder Anwalt, um die Übeltäter zu bestrafen. Und er scheint das allein machen zu müssen. Unglaublich.[…]

Update 17.01.: Etwas auführlicher über die Ernennung berichtet die britische Zeitung Guardian.

2 Reaktionen zu “IceNews: Beauftragter zur Untersuchung des isländischen Banken-Kollaps benannt”

  1. Heindieteram 16. Juni 2009 um 12:00 Uhr

    Überall in diesem weltweiten Finanzskandal ist der Duft der
    Korruption deutlich zu richen.
    In Island werden total überforderte Polizeibeamte mit der Aufklärung solch höchst komplizierter Finanzgeschäfte betraut. Was bei solchen Ermittlungen
    herauskommt, kann sich jeder vorstellen….nichts
    In Deutschland macht man dies noch viel einfacher. Es wird weder untersucht, noch angeklagt.

    Demokratie läßt grüssen

  2. Janam 16. Juni 2009 um 17:17 Uhr

    @Heindieter: Wie aus meinem Artikel erkennbar, habe ich mich genauso über die Ernennung dieses Polizeibeamten gewundert. Ich hatte gestern ein Gespräch mit einer isländischen Journalistin und sie hat mir einen überzeugenden Grund für die Benennung dieses Mannes genannt: Für die Sonderermittlung wurde ein Ermittler gesucht, der keinerlei Verwandte in den Banken hatte. Und da Island nun mal nur 300.000 Einwohner hat und die Banken zum wichtigsten Arbeitgeber wurden, blieb nur jener Polizeibeamter übrig, der diese Anforderung erfüllte…

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.