Isländische Einlagensicherung verlängert Auszahlungsfrist

26. Januar 2009

Heute hat der isländische Einlagensicherungsfonds die Frist für die Erstattung unserer Guthaben um zunächst 3 Monate verlängert.

Hier der Text der Meldung auf der Internetseite des isländischen Einlagensicherungsfonds TIF:

News
Deadline extended
Written 1/26/2009 at4:15 PM

The Minister of Business Affairs has on 26. January 2009 extended the deadline for the Depositor´s and Investor´s Guarantee Fund (TIF) to remit payment to deposit owners for three months, according to Article 7 of the regulation on Deposit Guarantees and Investors Compensation Scheme.

http://www.tryggingarsjodur.is/News/

4 Reaktionen zu “Isländische Einlagensicherung verlängert Auszahlungsfrist”

  1. freakyflowam 27. Januar 2009 um 08:22 Uhr

    Na das war ja klar. Hoffen wir das es nur bei „bis April“ bleibt.

  2. xyzam 27. Januar 2009 um 19:38 Uhr

    April, April? Ja, Zeit gewinnen ist wohl der Hintergrund. Und wenn man dann ein wenig zwischen den Zeilen der Beiträge der letzten Tage liest, wird es einem schon schwer ums Herz. Sieht es doch so aus, dass Island über die über die durch Einlagensicherung abgedeckten Schulden hinaus nichts anerkennt. Wie kann man denn sonst die Mitteilung verstehen, man wolle keine „weiteren“ Schulden zwecks Rückzahlung unserer Spareinlagen mehr machen? Und auch die Aussage, man sei mit den Konditionen des von unserer Regierung angebotenen Darlehens für die Rückzahlung unserer Ansprüche nicht einverstanden. Ich gehe unbesehen davon aus, dass sie im Rahmen des Annehmbaren liegen dürften. Was sollen diese Ausreden? Warum hielt man uns in der Vergangenheit so uninformiert? Warum spricht man nicht Klartext? Ich denke, man will Zeit gewinnen, ehe wir weitergehend aktiv werden. Und da mag man in Island sonst noch so nett zu uns sein, wir wollen unser Geld wieder haben und zwar bald und vollständig. Unter dem ist nichts.
    Wir sollten noch die Ergebnisse der anstehenden Gläubigerversammlung abwarten. Es bleibt zu hoffen, dass wir uns dann nicht sehr bald auch schon aus Gründen der Verjährung unserer Ansprüche den Rechtsweg überdenken müssen. Weiß Gott, außer von einem Linsengericht mit Wurst habe ich von keinem Gericht der Welt eine gute Meinung. Aber was können wir noch machen?

  3. ghoram 27. Januar 2009 um 23:21 Uhr

    Wie oft und bis wann kann eigentlich diese Frist maximal noch verschoben werden?
    Was wäre also der „worst case“?

    Anmerkung Jan: Die Frist kann maximal dreimal verlängert werden, sonst versößt Island gegen das eigene Recht und auch gegen die einschlägige EU-Richtlinie. „Worst case“ wäre also der 30.10.2009 (also ein Jahr) – dann muss aber gezahlt werden!

  4. Jupp Jaucheam 28. Januar 2009 um 06:25 Uhr

    Hallo an Alle sagt Jupp Jauche!

    Habe mich vom Partnerforum hier angemeldet um mal für bevorstehende Aktivitäten in Berlin Werbung zu machen

    http://kaupthingedge.foren-city.de/topic,3608,-auf-nach-berlin.html

    Geplant ist eine Mahnwache am 05.02., 11 Uhr (zeitgleich mit dem Beginn CreditorsMeeting in Reykjavik!)

    Reinschauen! – Zusagen! – Mitmachen!

    (Und das ist erst der Anfang. Eine Demo nach dem CreditorsMeeting steht unmittelbar bevor!)

    Mit besten Grüßen

    Jupp Jauche

    ——————————-

    Kaupthing-Island :

    AUSBEZAHLEN !!!
    … dann erst Wahlen!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.