Auch LBBW legt Zahlen zu Island-Verlusten auf den Tisch

20. Februar 2009

Der Verlust bisher: 350 Mio. €! Siehe WELT.

Anmerkung Jan: DZ-Bank, Commerzbank und LBBW verspielen in Island jeweils für sich Beträge, die die Einlagen von Bürgern bei einer deutschen Bankniederlassung übersteigen. Der Unterschied: Für LBBW und Commerzbank gibt es einen sofortigen Rettungsschirm, für sie ist es Spielgeld – die Bürger dagegen haben ihr Leben lang hart gearbeitet, um überhaupt Geld sparen zu können und müssen auf die Hilfe ihrer Regierung warten, warten, warten…

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.