Christian von Stetten (MdB) meldet sich im Forum zu Wort!

27. Februar 2009

Die Vorgeschichte könnt ihr hier nachlesen. Die Antwort von Herrn von Stetten im Forum:

Meine Mitarbeiter wollten mir die hier stehenden Kommentare eigentlich gar nicht zum Lesen geben. [Anmerkung: gemeint ist in diesem Zusammenhang das Forum, nicht diese Seite]

Sie haben die Befürchtung, dass die zum Teil unverschämt geschriebenen Kommentare (über zwei getrennt voneinander stehende Zeitungszitate, die nicht im direkten Zusammenhang stehen) meinen bisherigen Einsatz für die „Kaupthing-Geschädigten“ schmälern würden.

Bisher habe ich mich als Mitglied des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages vehement für die unverschuldet in Not gekommenen Anleger eingesetzt.

Auch habe ich nie behauptet, dass man zwölf Prozent Zinsen auf Tagesgeldkonten bei der Kaupthing-Bank bekommen hat. Ein Anruf bei dem zuständigen Redakteur, Herrn Fritze (Hohenloher Zeitung in Künzelsau), hätte ergeben, dass der Redakteur dies auch nicht so verstanden hat und denjenigen, die seinen Zeitungsbericht falsch interpretieren, dies auch gern persönlich mitteilt.

Ich habe mich mit sehr vielen Geschädigten unterhalten, weiß genau, worüber ich spreche und hoffe, dass meine Mitarbeiter Unrecht behalten und ich mich weiterhin für die Geschädigten einsetzen werde. Das ist die Aufgabe von uns Abgeordneten.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian von Stetten MdB
Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages
www.christian-stetten.de

Anmerkungen:

Zur Klarstellung von Herrn von Stetten: Zunächst einmal Hut ab, dass Herr von Stetten den Mut zu einer solchen Klarstellung inmitten von bösen Kommentaren hat! Allerdings sollte er nicht vergessen, dass die Zitate mit ,,12%“ und ,,Kaupthing-Sparer“ so aneinander gefügt waren, dass der Leser den Eindruck gewinnt, der erste Satz würde sich auf den zweiten beziehen. Und – worauf Mitstreiter Horst zutreffend hingewiesen hat – warum haben Sie nicht längst eine Richtigstellung der Zeitung verlangt?

Allgemein: Wir als Team weisen hinsichtlich Beleidigungen oder sogar Schlimmerem auf Dirks Klarstellung vom 22.02. hin. Mit Beleidigungen erreichen wir nichts, außer dass wir die Menschen verprellen. Was sich lohnt, ist das vernünftige und sachliche, persönliche Gespräch.

2 Reaktionen zu “Christian von Stetten (MdB) meldet sich im Forum zu Wort!”

  1. xyzam 28. Februar 2009 um 12:44 Uhr

    Artikel vom 26.02.2009: http://stimme.de/hohenlohe/nachrichten/kuenzelsau/sonstige;art1912,1469961

    – Meine Kommentare

    Als Antwort auf die vorstehende Stellungnahme des Herrn CDU-Bundestagsabgeordneten Christian von Stetten, der ich unbesehen Glauben schenke, und meinen nachstehenden Ausführungen übergeordnet, nehme ich meine diesbezüglichen Kommentare unbeeinflusst, gerne und sehr mit Bedauern wieder zurück. Es liegt mir nichts ferner, als einem Menschen vor den Kopf zu stoßen oder gar Unrecht zu tun, der meinem Rechtsempfinden entspricht und dieses vertritt. Das ist gewiss nicht meine Absicht.
    Vor dem Hintergrund der vielen Diskriminierungen, die ich als ebenfalls Kaupthing-Geschädigter im Laufe dieser Ereignisse mit erleben musste, sogar wiederholt und von sehr maßgeblicher Seite, die es schon zum Zeitpunkt der Aussage sehr wohl besser wusste, aber auch von breiter Ebene, vor dem Hintergrund des unvertretbaren Schweigens und der Wortbrüchigkeit der zuständigen Stellen zu dem Rechtsmisstand, der längst ein Fall für die Justiz ist (aber nichts geschieht), dass wir noch immer keinen Zugang zu unserem Besitz haben und der uns nun doch mittlerweile nach glaubwürdigen Aussagen in Island bereit liegt, vor dem Hintergrund der Informationen, dass dafür pekuniäre Interessen jener ursächlich sein müssen, die uns und unser ganzes Volk auch in diese riesige Misere mit hinein gerissen haben und die offensichtlich in diesem Land soviel Macht haben, sich durchzusetzen, aber nicht zuletzt auch aus Scham über mich selbst, dass ich jemals so dumm war, überhaupt noch jemandem in diesem Land zu vertrauen, war mir und nicht nur mir der Artikel in stimme.de, und nur diese Information war verfügbar, missverständlich, bedurfte der Reaktion.

    Meine Äußerungen tun mir also in diesem Fall sehr leid. Ich bitte um Entschuldigung. Und ich verstehe auch sehr wohl die Haltung der Foren, die in der Sache verbindlich bleiben und den Ton zu wahren müssen. Aber ich werde nach dem Geschehen, dass (nicht nur) ich nun auch noch im Zusammenhang mit der Kaupthing erleben musste, und das Trauerspiel hat ja noch kein Ende, vor nichts mehr in dieser Welt den Buckel machen und das sage, was ich zu sagen habe. Wenn man seitens der Foren glaubt, mich deshalb ausschließen zu müssen, so kann man es sich ersparen, dann ist es somit schon geschehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    xyz

  2. ubitam 1. März 2009 um 18:48 Uhr

    Etwas ausführlicher findet man die Info noch hier:

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken-versicherungen/bafin-blockiert-kaupthing-auszahlungen;2180722

    Ciao, Udo

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.