Monatsarchiv für April 2009

Rückzahlungsprozess für Kaupthing Edge Kontoinhaber

30. April 2009

Rückzahlungsprozess für Kaupthing Edge Kunden

Wie am 17. April 2009 angekündigt, werden die Kaupthing Edge Anleger demnächst eine briefliche Darstellung des Rückzahlungsverfahrens von der Bank erhalten. Die Briefe werden in Island spätestens am 15. Mai 2009 aufgegeben. Die Einleger werden gebeten , hierauf gemäss Formular zu antworten, um so das Verfahren zur Rückzahlung in Gang zu setzen. Sie können in dem Formular persönliche Daten und Daten ihres Referenzkontos bestätigen oder wenn nötig korrigieren. Nach Erhalt der Antwort werden die Einlagen (in Höhe des Standes bei Verhängung des isländischen Moratoriums) zurückgezahlt.

Nach isländischem Recht sind die Einlagenforderungen bevorrechtigt und dürfen jetzt zurückgezahlt werden. Rechnerisch entstandene, aber noch nicht gezahlte Zinsen, sind als nicht bevorrechtigte Forderungen zu qualifizieren und dürfen derzeit nicht ausgezahlt werden. Soweit auf Termingelder vor dem 9. Oktober 2008 Zinsen gutgeschrieben wurden, sind sie Bestandteil der Einlagen geworden und dürfen ausbezahlt werden.

Unsere erste „schnelle“ Übersetzung wurde nach dem Versand der E-Mail nochmals überarbeitet und auf die offizielle Version der Kaupthing Edge Webseite (hier) angepasst!!!

Eventuell auftretenden Fragen bzw. Unklarheiten werden in den FAQs auf der Kaupthing Edge Seite behandelt. Lest diese bitte durch.

Englische Version

Repayment procedure for Kaupthing Edge depositors

As announced on 17 April, Kaupthing Edge depositors will receive letters from the Bank outlining the payment procedure. These letters will be sent from Iceland before 15 May 2009. In order to initiate the repayment process, depositors will be required to respond to the letters, whereby customers will have the opportunity to confirm or change their contact and account details. In due course, after the receipt of customer replies, the balance of deposits as it was when the branch was placed into moratorium will be repaid.

According to Icelandic law, the deposits are priority-claims and may be repaid now; accrued but unpaid interest may be considered to be a non-priority “senior” claim and will therefore not be repaid at this stage. However, interest on term deposits which was credited to the accounts before 9 October 2008 will be paid as such interest was added to the principal at the expiry of the term and then became a part of the principal.

Quelle: Kaupthing.com

Plusminus-Vorankündigung über Kaupthing-TV-Beitrag

30. April 2009

„Plusminus“ am Dienstag, 5. Mai 2009, um 21.50 Uhr

Moderation: Wolfgang Friedrich

(lifepr) München, 30.04.2009 –

Die Themen:

[…]

Pleite-Bank: Warum deutsche Kunden lange auf ihr Geld warten müssen

Nach der Pleite der isländischen Bank Kaupthing Edge warten mehr als 30 000 deutsche Sparer seit einem halben Jahr auf die Rückzahlung der Anlagen. Zumindest 20 000 Euro sind durch den Einlagensicherungsfonds abgesichert, dennoch fließt kein Geld nach Deutschland. Wie es weiter geht, zeigt „Plusminus“.

Siehe die Pressemitteilung bei life PR.

Meine Einschätzung der Lage

30. April 2009

Aus vielen Kommentaren von Mistreitern lese ich immer wieder das Gefühl heraus, dass wir hingehalten werden.

Um ehrlich zu sein: Dieses Gefühl habe ich auch. Aber um es gleich vorneweg zu sagen: Ich bin der Meinung, dass es nun eher eine Frage von Wochen ist, dass WIRKLICH die Zahlungen erfolgen.

Bekanntlich stehen die Isländer vor der Herausforderung, wieder ein funktionstüchtiges Bankensystem zu errichten. Dazu müssen sie sich aber irgendwie mit den Gläubigern der alten Banken einigen. Denn wenn sie einfach so Vermögenswerte der alten Banken auf neugegründete Banken übertragen, macht keine auswärtige Bank mehr mit Island Geschäfte. Außerdem sollen nach Plänen der isländischen Regierung auswärtige Banken New Kaupthing übernehmen (siehe unseren Artikel vom 29.03.), wodurch die bereits hochverschuldete isländische Regierung sich die teure Ausstattung der neuen Bank mit Kapital sparen würde. Kurz: Für solche Pläne sind auswärtige Banken kaum freundlich gestimmt, wenn sie sich ihrer Insolvenzmasse beraubt sehen. Deshalb wohl die Idee, für die übertragenen Werte Ausgleichsanleihen an die alten Banken (bzw. Altgläubiger) auszugeben, sodass diese übertragenen Vermögenswerte über Jahre abbezahlt werden können.

Mir ist Folgendes aufgefallen (alles was folgt ist aber reine Beobachtung, ob die Rückschlüsse stimmen, weiß ich natürlich nicht):

Je näher die Neuordnung des Bankensektors in Island rückt, desto deutlicher werden auch die Signale aus Island hinsichtlich unserer Auszahlung. Ich bin der Meinung, dass hier eine Gesamtlösung seitens Kaupthing angestrebt wird – kommt die Bankeneinigung, kommt die Auszahlung. Aus welchen Gründen, darüber kann man nur spekulieren, das möchte ich an dieser Stelle nicht tun. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass wir bis Mitte Mai erstmal gar nichts von Kaupthing hören, dann aber die Rückzahlung ganz schnell gehen könnte, wenn die Bankeneinigung erfolgt ist. Die endgültige Einigung hinsichtlich der Bankenneuordnung ist für den 18. Mai terminiert – lassen wir uns überraschen. Kaupthing kann mich gerne eines Besseren belehren und einfach den ,,roten Knopf“ ohne den Bürokratie-Unsinn (Hatte die Bank nicht gerade die deutsche Bürokratie kritisiert?) drücken.

Meine Beobachtungen zu meiner Meinung:

Ende November 2008:

Ende Januar/Anfang Februar 2009:

  • Am 30.01. wird bekannt, dass sich die notwendigen Vorarbeiten zur Bankenneuordnung entgegen des ursprünglichen Zeitplans von IWF und Island länger hinziehen. Statt Ende Februar ist nun von Ende April die Rede.
  • Am 05.02. führt Kaupthing – nach monatelanger Funkstille – auf der Gläubigerversammlung die Geschichte von der eigenhändigen Rückzahlung weiter aus, siehe Handelsblatt.. Die DZ Bank wird plötzlich von Kaupthing ins Spiel gebracht und unsere Auszahlung mit einem privaten Rechtsstreit verbunden, mit dem wir als Sparer nichts zu tun haben (abgesehen von den Überweisungen ZU Kaupthing, die sich jetzt plötzlich ganz schnell erledigt haben und abgesehen davon, dass die DZ Bank Gelder gepfändet hat, die Kaupthing für auszahlungswillige Tagesgeldsparer bereitgestellt hatte). Klage erhebt Kaupthing gegen die DZ aber nicht – bis heute.

16./17. April 2009:

  • Am 16. April 2009 stellt die FME fest, dass die notwendigen Vorarbeiten für die Bankenneuordnung nun abgeschlossen sind und stellt den Fahrplan zur endgültigen Einigung ins Netz.
  • Einen Tag später kommt die Wochen zuvor angekündigte Pressemitteilung der Kaupthing Bank. Darin wird die Rückzahlung aller Einlagen angekündigt. [Dies bekräftigt sogar die isländische Premierministerin.] ,,Technische Schwierigkeiten“ hätten den Vorgang verzögert. Die DZ Bank verschwindet bei den Problemen so plötzlich wie sie gekommen war.

27. April 2009:

Ende April/Anfang Mai 2009:

  • Die endgültige Einigung hinsichtlich der Bankenneuordnung wird etwa für den 18. Mai 2009 erwartet, siehe unseren Artikel vom 15.04.
  • Obwohl die Kaupthing-Pressemitteilung vorliegt, wonach genug Geld vorhanden sei, tauchen am 23.04. neue ,,Probleme“ auf. Interessanterweise soll nach einem Telefonat mit Kaupthing Island der ,,Rückzahlungsplan“ innerhalb weniger Wochen, spätestens bei zum 15. Mai (vorläufig)“ vorgelegt werden. ,,Regierungsnahe Kreise“ gehen nach Recherchen von Reuters sogar von einer Auszahlung innerhalb ,,weniger Wochen“ aus.

Ich gehe bald nach Singapur

30. April 2009

Hallo liebe Freunde der Seite. Am 08. Mai fliege ich beruflich nach Singapur und werde dort längere Zeit bleiben (ca. Mitte August ist meine Schätzung). Lediglich im Juni bin ich eine knappe Woche zurück in Deutschland.

Was bedeutet das für diese Seite hier? Erst mal nichts 🙂 Es geht weiter wie bisher. Nathalie und Jan sind ja noch hier und ich bin nur in einer anderen Zeitzone. Die E-Mails kann man auch wunderbar dort empfangen und lesen.

Treffen mit MdB Michaela Noll, CDU

29. April 2009

Quelle: Forum
Anmerkung: Der Artikel befindet sich in einem Teil des Forums, der nur noch angemeldeten/registrierten Benutzern zur Verfügung steht

Hallo Zusammen,
der mit Spannung erwartete Bericht wurde nun abgestimmt und zur Veröffentlichung von allen 5 Teilnehmern freigegeben:

[„die 5-Mettmann-Reisenden“ haben folgendes geschrieben:]
Fünf betroffene Bürger aus dem Wahlkreis Mettmann-Süd haben am Montag, 27.04.09 über eine Stunde mit Frau Michaela Noll ein sehr ausführliches und interessantes Gespräch über den Kaupthing-Skandal in Deutschland geführt. Frau Noll (CDU) tritt in Mettmann-Süd als direkte Gegenkandidatin zu Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) an.

Frau Noll konnte uns kurzfristig einen Termin zu einem Bürgergespräch einräumen, obwohl ihre Themen nicht den Wirtschafts- / Finanzbereich berühren (Sie betreut die Themen: Familie, Kinder, Jugend, Gewalt etc. http://www.michaela-noll.de/reden_videos.php .). Frau Noll hat sich thematisch gut auf das Gespräch vorbereitet und war vollkommen im Bilde. Die DZ-Problematik war ihr ebenso bekannt wie das sog. „Merkelversprechen“ vom 5. Oktober, das dann wenige Tage später eingeschränkt wurde, und die Zusage von Peer Steinbrück im November 2008, auf deren Umsetzung wir Kaupthing-Sparer bis heute warten.

Frau Noll sagte deutlich, wir sollten diese Zusage einfordern. Es ging ihr um das Prinzip, uns seien Versprechungen gemacht worden (24. November 2008 von Herrn Steinbrück), die nicht eingehalten wurden. Da wir bisher (sofern überhaupt) lediglich nichtssagende Standardantworten aus dem Finanzministerium oder der BaFin erhielten, wird sie persönlich bei Herrn Steinbrück nachfragen. Sie wird hierzu in Abstimmung mit uns einen kurzen Brief aufsetzen und ihn an Herrn Steinbrück senden und ggf. im Bundestag persönlich nachfragen.

Frau Noll ist eine sehr toughe Persönlichkeit, zudem Anwältin und professionelle Politikerin. Wir gehen davon aus, dass sie sich weder mit einer Standardantwort abspeisen lässt noch mit Beruhigungspillen, die wir seit über 6 Monaten ertragen müssen, zufrieden geben wird. Auch aufgrund ihrer direkten Gegenkandidatur von Herrn Steinbrück im Kreis Mettmann ist damit zurechnen, dass sie fundiertere Antworten erwarten kann.

Frau Noll riet uns ferner, hinsichtlich der uns gemachten Zusage beim regionalen SPD-Treffen am Aschermittwoch, 25.02.09, an dem Herr Steinbrück aus Krankheitsgründen nicht teilnahm, nachzuhaken, wann die Einladung zu einem Treffen mit Herrn Steinbrück nachgeholt werden würde. Inzwischen seien auch hier bereits 2 Monate vergangen. Die Zusage der lokalen SPD bezog sich darauf, dass alle – also auch die Kaupthing-Sparer, die sich auf einer entsprechenden Liste eingetragen haben – eine persönliche Einladung zu einem Nachholtermin erhalten würden. Trotz Registrierung in der Liste erfolgte in den letzten Wochen keine Reaktion. Möglicherweise sind nur SPD-Mitglieder
eingeladen worden.

Falls wir nach zwei weiteren Wochen keine Reaktion mit einer verbindlichen Antwort erhalten, werden wir uns an die Presse wenden mit dem Hinweis, dass Zusagen nicht eingehalten werden.

Wir fünf Kaupthing-Sparer sind uns sicher, dass es ihr auch etwas Spaß macht sich für ihre Bürger einzusetzen.

gez. die 5-Mettmann-Reisenden [Zitat Ende]

Köppi persönlich möchte sich bei Frau Noll bedanken: Für die Zeit, die Anteilnahme und das „offene Ohr“, das uns Bürgern (und Wählern!) von ihr geschenkt worden ist. Das war beispielhaft vorbildlich…. auch für Finanzminister… Danke Frau Noll!

Rückzahlung von DZ-Bank

29. April 2009

Auch von mir gute Nachrichten:
Ich habe noch am 09.10.08 700 EUR an die Kaupthing Bank überwiesen. Dieser Betrag wurde mir am 28.04.09 (zinslos) gutgeschrieben.

BMF-Legenden

29. April 2009

Sie taucht immer wieder auf, die Legende, warum andere Ländern angeblich zu schneller Hilfe verpflichtet waren, nur in Deutschland sei alles ganz anders. Siehe zuletzt in der Antwort von MdB Eduard Oswald bei abgeordnetenwatch.

Dazu der Kommentar von Mitstreiter Frank:

Oswald macht in einem Absatz gleich drei Fehler:

„Für weiteren Unmut sorgt nun, dass in den Niederlanden und in Großbritannien – anders als in Deutschland – bereits mit der Entschädigung begonnen werden konnte. Der Grund dafür ist, dass sich die Kaupthing Bank dort freiwillig dem so genannten “Topping Up”, also der zusätzlichen Deckung durch die niederländische und britische Entschädigungseinrichtung, angeschlossen hat. Damit besteht dort – anders als in Deutschland – eine nationale Rechtsgrundlage für Entschädigungszahlungen. “

– Es wurde nicht bereits mit der Entschädigung begonnen – diese ist bereits seit Monaten (weitgehend) abgeschlossen

– Kaupthing hat in den betroffenen Fällen gar nichts gemacht – es handelt sich bei den angesprochenen Fällen um Niederlassungen von Landsbanki – konkret Icesave

– Die Topping UP-Geschichte hast Du ja schon treffend analysiert – NL und GB haben die Rechtsgrundlage zudem kurzerhand verändert und alles bzw. bis 100.000 Eur ausgezahlt

Dieses dummdreiste fehlerhafte Geschwätz nervt, und wenn es vom Vorsitzenden des Finanzausschusses kommt zeugt das entweder von gezielter Irreführung oder Inkompetenz.

Ich hatte außerdem bereits die zuständige Staatssekretärin Nicolette Kressl angeschrieben mit Bitte um Stellungnahme, habe aber leider keine Antwort bekommen (siehe auch unseren Artikel vom 16.04.):

Sehr geehrte Frau Kressl,

ich bin Mitarbeiter der Selbsthilfe-Seite der Kaupthing-Kunden kaupthing-edge.helft-uns.de .

Am 02.März 2009 haben Sie die Mitglieder des Bundestages über den Sachstand zur Kaupthing Bank, Niederlassung Deutschland, informiert (siehe Anlage 1).

Aus unserer Sicht stimmen dort allerdings einige Fakten nicht (siehe Anlage 2). Wir bitten Sie daher, zu unseren Anmerkungen Stellung zu nehmen. Ihre Antwort würden wir gerne bei uns auf der Seite veröffentlichen.

Hoffen wir, dass wir bald unser Geld zurück und Sie das Thema vom Schreibtisch haben.

Freundliche Grüße

Jan

Anlage 2 – Anmerkungen BMF-Schreiben

Anlage 1 – Kaupthing-Sachstand BMF 02. März

Infos einer Forums-Nutzerin von einem Telefonat mit Kaupthing Island

29. April 2009

Hier die laienhafte Übersetzung von Anirugh:

Ich sprach mit einer Mitarbeiterin von Kaupthing um 21:00 Uhr isländischer Zeit). Es ist nicht viel neues zu berichten, sie hofft, dass der Rückzahlungsplan in den nächsten Wochen und spätestens bis 15. Mai (vorläufig) fertig ist. Unter der Berücksichtigung, dass frühere Versprechen nicht gehalten wurden, wollte sie nur widerwillig etwas garantieren…

Zweitens: der Brief wird NUR verschickt, wenn der Rückzahlungsplan fertig gestellt ist. Mit Gewissheit wird der Brief weitere Instruktionen zur Wiedererlangung unseres Geldes enthalten.

[…] Posting 2

Der andere Hauptpunkt ist, dass die Mitarbeiterin eine Menge wußte, was im Forum diskutiert wird. Zum Beispiel erzählte sie mir, was ich hier im Forum gelesen habe (über das Gerücht, dass der Kaupthing Brief eine Zinsverzichtserklärung enthalten könnte) ist nicht notwendigerweise wahr.

Meine Vermutung ist, das abseits der Arbeit an der Rückzahlungsmethode, Mitarbeiter von Kauphting eine Menge Zeit im Forum verbringen, um unsere Meinungen und Strategien zu bewerten.

Ich bin sehr ärgerlich über diese Enthüllung, dass wir im Dunkeln über die Discussionen zwischen Kaupthing und anderen Parteien bleiben, unsere Mitteilungen und Diskussionen aber offen für alle sind und von allen gelesen werden können.

@Lavcadio und Moderatoren: Ich möchte nachdrücklich dazu ermutigen, das Forum privat zu machen und für weiteren Registrierungen zu sperren.
Bitte stellt eine Umfrage über dieses Thema ein.

[…] Posting 3

Ich entschuldige mich, ein weiterer Aspekt: Das Zinsthema ist bis jetzt noch unklar, weil Kaupthing nicht weiß, ob Zinsen auch als Priority Claims eingestuft werden.
Folglich muss dies von einem Gericht entschieden werden.

————————————————————————–

Ohne jegliche Garantie auf korrekte Übersetzung, ich denke, der Sinn kommt schon durch.

Quelle: Forum

Nächste Einträge »