Isländische 100%-Rückzahlungsankündigung erreicht deutsche Medien

20. April 2009

Mit Infos, die aus Regierungskreisen stammen, meldet Reuters die Rückzahlung unserer Einlagen. Den kompletten Artikel findet man unter dieser Adresse.

Wichtig ist unter anderem dieser Absatz:

Aus regierungsnahen Kreisen hieß es am Montag, die Auszahlung sei nur noch eine Frage weniger Wochen. „Die Signale aus Island sind sehr ermutigend“, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person. Lange Zeit war unklar, ob alle Gelder zurückgezahlt werden können.

Finanzen Markt & Meinungen ergänzt seinen Bericht außerdem um eine Stellungnahme der Bundesregierung:

„…Die Bundesregierung begrüßt diese positive Entwicklung. Die Bundesregierung hatte sich in den vergangenen Monaten intensiv bemüht, die Kaupthing Bank bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen gegenüber den deutschen Sparern zu unterstützen.“

Außerdem berichten von den großen Medien:

Netzeitung, die FTD [in gewohnt etwas gehässiger Weise gegenüber Kaupthing-Kunden 😉 ], Capital, Börse Onlinen-tv.de, Focus Online, ZEIT Online, AFP, Süddeutsche Zeitung, FAZ, – weiterhin am 21.04. – WELT [überraschend gut recherchiert], Handelsblatt, Stiftung Warentest.

Äußerst lesenswert ist der liebevoll recherchierte Artikel des Tagesspiegel – unbedingt lesen (erscheint morgen, d.h. am 21.04. auch gedruckt)!

Online-Portale

Von den Online-Portalen berichten forium.de/privatkunden, banktip.de, direktbanknews.de, shortnews.de, Shares Online, ASPECT.online, fondsprofessionell.de, www.die-topnews.de, Geldio, boerse-express.com, konsumo.de.

Regionalpresse:

Oberbayerisches Volksblatt (in Anlehnung an Tagesspiegel), – weiterhin am 21.04. – Rheinische Post [endlich mal ein sehr guter Kommentar zur Lage der Sparer!], merkur-online (dieser wiederum angelehnt an Tagesspiegel), Dieburger Anzeiger (übernommen vom Münchner Merkur).

TV-Berichte:

ZDF heute journal (ab min. 19:30) vom 20.04.

Isländische Presse

Auch in den isländischen Medien wird über die Ankündigung berichet, siehe Iceland Review (in Englisch). Die Pressemitteilung der Kaupthing Bank ist auch bei IceNews angekommen. Heute (21.04.) wurde außerdem die Rede von Premierministerin Johanna Sigurdardottir im Volltext bei The Icelandic Government Information Centre veröffentlicht.

9 Reaktionen zu “Isländische 100%-Rückzahlungsankündigung erreicht deutsche Medien”

  1. Papageitaucheram 20. April 2009 um 18:32 Uhr

    Vorab: Es handlet sich bislang nur um eine (zugegebenermaßen) Ankündigung.
    Wir sind schon oft genug verarsch worden (muß ich einfach mal beim Namen nennen).

    Das die Bundesregierung sich so ins Zeug gelegt hat ist mir zumindest gar nicht aufgefallen. Das muß ja unglaublich geheim abgelaufen sein. Im ernst: die Schwestern und Brüder sollten besser gar nichts mehr sagen, sondern sich extrem still verhalten.

    Hoffe der ganze Spuk ist bald vorrüber, wie viele andere hier, benötigen auch wir unser (Tages-) Geld, da es ja nur kurzfristig angelegt werden sollte.

  2. budisovam 20. April 2009 um 23:31 Uhr

    Mittlerweile habe ich doch ein ganz gutes Gefühl. Auch, wenn ich das Tagesspiegelszenario (Zinsen bis jetzt) als nicht sonderlich realistisch einstufe und es erst glaube, wenn das Geld wieder auf meinem Referenzkonto ist. Falls es doch so käme, wäre ich aber fast ein bisschen stolz auf „unsere“ Bank. Jedenfalls machten meine Bekannten ein sehr verduztes Gesicht, als ich ihnen erzählte, dass die Bank versucht, uns auszuzahlen. Bei allem berechtigten Ärger – dadurch wurde mir bewusst, dass es keinesfalls normal ist, dass eine halbtote Bank das versucht. Trotzdem, werde penibel darauf achten, dass mein Geld die Eurozone nie mehr verlässt.

  3. treboram 21. April 2009 um 10:57 Uhr

    Woher hat der Tagesspiegel die Information, dass auch die bis jetzt angelaufenen Zinsen voll ausgezahlt werden? Ich hätte nichts dagegen und diese Maßnahme würde der Reputation von Kaupthing und Island sehr gut tun.

  4. Apacheam 21. April 2009 um 13:06 Uhr

    Den Ausführungen von „Papageitaucher“ kann ich mich nur anschließen. Hier gehe ich sogar noch weiter, unsere Regierung, die sogenannten „etablierten Parteien“, die BaFin und alle anderen beteiligten sind die Einzigen in Europa die sich überhaupt nicht für uns stark gemacht hatten, sondern uns, wenn überhaupt, mit „nichtssagenden Formschreiben“ abspeisten! Einzig und alleine ist es der „Forumsinitiative“ und hier ganz besonders einigen Einzelpersonen, die sich persönlich eingesetzt hatten ohne Kosten und Mühen zu scheuen, zu verdanken wenn wir einmal Erfolg haben werden, was ich aber auch erst glaube, wenn mein Geld auf dem Konto ist….. Ich hoffe nur, daß die „oben genannten“ die Quittung bei den kommenden Wahlen erhalten. Ich jedenfalls wähle keinen dieser „Versager“ und ich hoffe mit mir noch „viele zig-tausende“……

  5. Dirkam 21. April 2009 um 13:43 Uhr

    Ich muss hierzu sagen, dass man auch ein wenig realistisch sein muss. Es ging hier „nur“ um 308 Millionen und es gab/gibt sicherlich wichtigere Themen, die auf der Tagesordnung stehen als unser Problem, dass für uns natürlich Priorität eins hat. Die Feuerwehr löscht halt zuerst die großen Brände und dann die kleinen. Daher kann ich durchaus verstehen, dass die Sache nicht an erster Stelle stand.

    Sicherlich sind wir keine Zocker, und sicherlich ist das Sytem nicht verbraucherfreundlich, aber ein klein wenig Verantwortung für sich selbst hat jeder Mensch, daher war und ist es auch nötig, dass wir einen Teil der Arbeit selbst leisten und nicht nur nach Hilfe schreien, sondern auch selbst Hand anlegen, soweit uns das möglich ist. Daher können wir alle froh und stolz sein, wenn wir das Geld (und ggf. einen Teil der Zinsen) zurück bekommen.

    Wenn an einem großen See irgendwo ein Schild steht – Betreten auf eigene Gefahr, welches ich nicht sehe und ich dann einbreche, dann muss ich auch um Hilfe rufen und versuchen oben zu bleiben, bis mich jemand raus holt. Klar kann ich dann sagen „warum gab es nicht mehr oder größere Schilder“ aber ich kann auch nicht bockig die Arme verschränken, die Schuld auf die Anderen schieben und letztlich ersaufen. Meiner Ansicht nach gab es schon engagierte Politiker in der Sache, und uns wurde auch geholfen. Die Art uns Weise allerdings war oft suboptimal und die Rolle einiger Behörden und deren Leistung in meinen Augen beschämend.

  6. Janam 21. April 2009 um 14:52 Uhr

    Dies ist nicht nur Dirks Meinung, sondern auch meine.

  7. A_N_D_Iam 23. April 2009 um 13:47 Uhr

    Naja, finde ich jetzt einen etwas schlechten Vergleich.
    Wir sind eingebrochen, ja, aber die Warnschilder hast man bewusst so platziert das sie nicht oder nur schwer gesehen werden.
    Geschwommen sind dann alle, der eine mehr der andere weniger, aber wenn man einbricht muss schnell, sehr schnell Hilfe von außen kommen sonst säuft man ab, auch wenn man ein noch so guter Schwimmer ist.
    Die Hilfe muss auch kommen wenn auf dem See nebenan ein ganzer Reisebus voll Leute eingebrochen ist, oder wird hier schon der Schnitt gemacht wer ist es Wert gerettet zu werden und wer nicht?
    Zudem glaube ich erst mal noch nichts, wie wohl die meisten hier, zu oft wurden wir schon mit guten nachrichten überschüttet, oder hat hier im Forum auch nur ein einziger schon Post aus Island erhalten?
    Man muss doch das Verhalten der Leute verstehen, ein gebranntes Kind scheut das Feuer und wer jetzt nach Monaten voller Hinhaltetaktiken glaubt „jetzt geht alles sehr schnell“, der ist m.E. ein hoffnungsloser Optimist.
    Ich denke diese Leute würden, wenn Kaupthing auszahlt und gleichzeitig ein Angebot von 4% aufs Tagesgeld unterbreitet Ihr Geld gleich wieder dort anlegen.

    Kleine Anmerkung, ich warte jetzt schon seit knapp 4 Wochen auf die Versprochene Antwort von unserem Bundestagsabgeordneten, beim persönlichen Gespräch hörte es sich auch so an als ob er sehr engagiert wäre in unserer Angelegenheit, seitdem ist jedoch Funkstille!

    Zu dem was Apache zu den Wahlen schreibt denke ich Grundsätzlich hat er recht, aber; dass Problem bei den nächsten Wahlen ist [B]Was will man Wählen[/b] ist doch nur eine Auswahl zwischen Pest und Kolera.

    Beste Grüße

  8. Janam 23. April 2009 um 16:27 Uhr

    Ich finde Dirks Beispiel nach wie vor sehr gut.

    Es gab schon einige Warnhinweise, aber die paar entscheidenden – die auch die Einlagensicherung in Frage gestellt haben (z.B. Finanztest) – habe ich auch nicht gesehen.

    Auf der anderen Seite sehe aus bestimmten rechtlichen Gründen auch eine Hilfspflicht des deutschen Staates. Denn wenn wir Finanztest lesen sollen, warum dann nicht auch unsere FinanzdienstleistungsAUFSICHT, die der Sparer-Zeitbombe (erst im Frühjahr 2008 auf dem deutschen Markt) die Tätigkeit hätte untersagen können. Und europaweit sind wir die einzigen, wo die Politik die Lage von SPARERN völlig verkannt hat. Das hat Dirk ja auch angesprochen.

    Aber bei allem ist auch klar: Wir haben uns Kaupthing selbst ausgesucht, sind erwachsene Menschen und müssen für unser Handeln auch Verantwortung tragen. D.h. wenn was schiefgeht, sollte man nicht nur verzweifelt nach ,,Vater Staat“ rufen. Das fände ich weltfremd…

  9. skorpionam 23. April 2009 um 16:38 Uhr

    Nach Mitteilung des Mitstreiters „Titan“ im offiziellen Forum (der heute mit Kaupthing telefoniert hat) wird die Erstattung vermutlich erst in FÜNF Monaten über die Bühne gehen. In Anbetracht des EDV-Zeitalters kann es sich hier nur um eine unsägliche Hinhaltetaktik handeln. Ich bin sehr enttäuscht und verärgert. Wir haben uns privat Geld ausleihen können, um unseren Verpflichtungen nachkommen zukönnen. Trotzdem würde ich auch dieses Geld gern zurückzahlen. Ausserdem fällt unser 21 Jahre altes Auto bald auseinander. Das Geld bei KED ist unser gesamtes Familienvermögen und diese Nachricht von Titan hat mich moralisch niedergeschlagen. Von wegen „in wenigen Wochen…“ :-((

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.