Ausführliche News eines Mitarbeiters von KED

23. April 2009

Quelle: Forum

Anmerkung: Wir wissen nicht, inwieweit diese Information belastbar ist! Sobald uns offizielle Informationen vorliegen, werden wir diese wie gewohnt umgehend kommunizieren.

Habe heute mit meinem Kontakt bei KE telefoniert:

1) Das in der KE-Mitteilung vom 17.04.2009 angekündigte Schreiben an alle knapp 31.000 Kunden wird von Kaupthing gerade bearbeitet. Die inhaltliche Fertigstellung wird voraussichtlich in der kommenden Woche erfolgen. Der Dienstleister, der den Brief konfektionieren, adressieren und versenden muß, benötigt noch einmal 10-14 Tage. Das Schreiben wird den KE-Kunden deshalb in etwa 3 Wochen zugehen.

Das Schreiben dient in erster Linie dem Zweck, in einem Formblatt die aktuellen Kundendaten abzufragen, insbesondere die Adresse sowie die Bankverbindung des Referenzkontos zur Überweisung des KE-Guthabens. KE geht auch aufgrund der zahlreichen Kundenrückmeldungen, die in den letzten Wochen und Monaten unaufgefordert bei der Bank eingegangen sind davon aus, daß sich diese Daten bei vielen Sparern mittlerweile geändert haben, was die Notwendigkeit der Aktion unterstreicht.

Für die Beantwortung des Schreibens wird dem Adressaten eine Frist gesetzt, die in der Mitteilung genannt ist (etwa 2 Wochen). Die Beantwortung hat schriftlich zu erfolgen, wobei angestrebt wird, die Durchführung eines Post-Ident-Verfahrens jedenfalls bei solchen Kunden zu verlangen, die im Antwortschreiben Änderungen etwa ihrer Bankverbindung angeben. Dadurch sollen Mißbräuche ausgeschlossen werden. Ob das Post-Ident-Verfahren tatsächlich zum Einsatz kommt, ist aber noch unklar, weil dazu ein neuer Vertrag mit der Deutschen Post AG abgeschlossen werden muß, der noch aussteht.

KE bittet dringend darum, in dem Formular nur die tatsächlich geforderten Angaben einzutragen und auf ergänzende Kommentare oder Anfragen zu verzichten. Andernfalls würde die Bearbeitungszeit deutlich verlängert werden, weil die Mitarbeiter die Anmerkungen der Kunden im Formular lesen und ggf. gesondert erfassen müßten.

2) Es werden alle Guthaben an alle Sparer in voller Höhe zurückbezahlt. Es soll keine Diskriminierungen geben. Auch diejenigen Kunden, die noch am 08.10. und 09.10. versuchten, das KE-Guthaben auf ihr Referenzkonto zu überweisen und deren Geld jetzt von der DZ Bank blockiert wird, sind in die Aktion einbezogen, müssen also nicht erst das Ende des Rechtsstreits zwischen Kaupthing und der DZ Bank abwarten. Überlegungen, diese Kunden von der Rückzahlung auszunehmen oder Guthaben generell nur teilweise bzw. gestaffelt ausbezahlen, sind zumindest aktuell nicht mehr in der Diskussion.

3) Erstattet werden grundsätzlich nur die Guthaben und nicht auch die aufgelaufenen Zinsen. Die Zinsen werden von Kaupthing Island nicht als „Priority Claims“ eingestuft. Zinsen erhalten ausnahmsweise nur solche Kunden, deren Termingeld vor dem Moratorium ausgelaufen war oder die ihr Tagesgeldguthaben gekündigt und die Abrechnung der Zinsen verlangt hatten, kurzum bei denen eine Gutschrift der Zinsen vor diesem Datum erfolgte. Unklar ist noch, ob als Stichtag der 09.10. (Verhängung des Moratoriums) oder der 30.10. (Verkündigung der Zahlungsfähigkeit durch FME) gilt.

Ob alle anderen Kunden die Zinsen zu einem späteren Zeitpunkt doch noch erhalten, ist offen.

4) Da nicht klar ist, ob die Zinsen überhaupt bezahlt werden, ein Zinszufluß jedenfalls nicht in 2008 erfolgte, besteht auch keine Steuerpflicht für den Veranlagungszeitraum 2008. Die Zinsen sind deshalb nicht in der Steuererklärung 2008 anzugeben. Sollten die Zinsen in 2009 fließen, würden diese Einkünfte im laufenden Jahr steuerlich erfaßt. Diese Vorgehensweise ist mit dem für KE zuständigen Finanzamt abgestimmt. Die Finanzbehörde legt eindeutig das Zuflußprinzip für die Besteuerung zugrunde.

5) Die Bearbeitung der Kundenantworten und das Einpflegen der geänderten Daten in das System wird von KE als relativ zeitaufwendig eingeschätzt. KE verfügt nur über wenige Mitarbeiter, die diese Aufgaben bewältigen können. Eventuell wird zusätzliches Personal von Kaupthing aus Island angefordert, wobei aber nicht klar ist, ob das auch zur Verfügung steht. Hinzu kommt, daß die Rückzahlung der Guthaben über das EDV-gestützte Zahlungsverkehrssystem erheblichen Programmieraufwand bei dem von KE beauftragten Dienstleister verursacht, weil u.a. in die Zinsberechnung eingegriffen werden muß.

Vor diesem Hintergrund geht KE intern davon aus, daß die Rückzahlung der Guthaben an die Kunden zwischen 3 und 5 Monate in Anspruch nehmen wird. Die Auszahlung soll voraussichtlich in mehreren Wellen erfolgen. Neben der Hauptzahlung an alle Kunden, die das Schreiben von KE durch Rücksendung des vollständig ausgefüllten Formulars innerhalb der vorgegebenen Frist beantwortet haben, wird es turnusmäßig kleinere Zahlungstermine für solche Sparer geben, die das Antwortformular erst zu einem späteren Zeitpunkt zurückschicken.

6) Im Zuge der Abwicklung von KE werden alle Kundenkonten geschlossen. Das gilt auch für für laufende Festegeldkonten, die erst im Laufe dieses Jahres oder später fällig werden. Das wird von KE automatisch gemacht. Eine gesonderte Kündigung der Festgeldanlagen ist nicht erforderlich.

Wichtig: Die obigen Informationen geben den aktuellen Stand der Dinge wieder! Es kann jederzeit zu Änderungen kommen, denn man steckt nach wie vor in einem dynamischen Diskussionsprozeß. Sowohl ich als auch die anderen Moderatoren bleiben aber mit ihren Ansprechpartnern bei KE bzw. Kaupthing Island in Kontakt, um das Forum zeitnah über neue Entwicklungen zu informieren.

Zusatzhinweis: Die Rufnummer von KE in Frankfurt sind nicht mehr erreichbar, weil sie von der Deutschen Telekom deaktiviert wurden. Deshalb hören Anrufer durchgängig nur ein Besetzzeichen. Gleiches gilt für den Faxanschluß. Man bemüht sich, das Problem zeitnah zu beheben.

Titan

27 Reaktionen zu “Ausführliche News eines Mitarbeiters von KED”

  1. giselgerdam 23. April 2009 um 16:58 Uhr

    Wenn das so stimmt mit den Daten, dann warten wir 1(EIN)
    Jahr lang auf unser Geld.
    Aber besser nach einem Jahr alles zurück, als ein Leben lang
    ohne. Zinsen? naja…
    Warum kann man nicht einfach
    die KE-Seite im Internet wieder on-line schalten?

  2. powdermaniacam 23. April 2009 um 17:07 Uhr

    „Der Dienstleister, der den Brief konfektionieren, adressieren und versenden muß, benötigt noch einmal 10-14 Tage“

    Was für ein Quatsch! Ich arbeite bei so einem Dienstleister. Solche Sachen erledigen wir an EINEM EINZIGEN TAG!

  3. ollit1979am 23. April 2009 um 17:12 Uhr

    Hallo

    das ist doch alles wieder quatsch um uns hinzuhalten, bis die große Inflation kommt. So ein blödsinn. Man könnte einfach die Konten wir freischalten (kein Programmieraufwand), dann wäre das Problem morgen vom Tisch.

    Dann würde man eine Frist für die Abhebung vereinbaren, z.B. 5 Monate. Und dann die leeren Konten schliessen und alle anderen Kontoinhaber benachrichtigen die nicht alles abgehoben haben.

    Leute wacht auf! 300 mio Euro mit 5% Zinsen auf 5 Monate sind 1,25 mio € und die Banken können selbst bestimmt mehr mit dem Kapital verdienen.

    Ich glaube ich werde nie wieder einer Bank vertrauen. Verweise hier auch auf Bernd Senf den VWL Professor aus Berlin. Siehe Youtube!

    Also Gruß und wir müssen wohl weiterkämpfen,
    der nächste Brief an meinen MDB wird gerade verfasst

    Gruß der Ing.

  4. Nordcapitalam 23. April 2009 um 17:15 Uhr

    Wenn ich diesen Sachverhalt lese, bekomme ich einen Schreikrampf!! Wieder 3 bis 6 Monate für die Abwicklung der Rückzahlungen. Da werden wir wieder zum Narren gehalten. Jene Menschen, welche dringend das Geld benötigen, werden weiter bestraft. Das Verfahren ist lächerlich. Sie sollen doch schlicht alle Kontozugänge wieder öffnen. Es gibt klar geschützte und gesicherte Kontozugänge!

    Ich bin wirklich sprachlos und mit diesem Verfahren nicht einverstanden. Hier werden Millionen an Zinsgewinnen zu Lasten der Kunden gehortet.

    Wir sollten uns ein solches Verfahren nicht gefallen lassen!!

  5. Janam 23. April 2009 um 18:10 Uhr

    Bei aller Panik, die hier jetzt ausbricht, möchte ich mal ‚Titan‘ vom 03.11.08 zitieren:

    „Die Mitarbeiter von Kaupthing Deutschland sind kaum besser über die Lage im Bilde als die betroffenen Sparer selbst. Auch sie beziehen die meisten Informationen aus der deutschen Presse. Es bestehen nur sporadische Kontakte zur Zentrale von Kaupthing alt in Island. Die Internetseite von Kaupthing Deutschland wird von Island aus betreut. Die deutsche Niederlassung kann deshalb nicht von sich aus Veröffentlichungen auf der Webseite http://www.kaupthingedge.de einstellen. Man geht aber davon aus, daß es demnächst offizielle Infos von Kaupthing Deutschland geben wird.“

    http://kaupthingedge.foren-city.de/topic,2186,-informationen-der-kaupthing-bank.html

    Also, wem vertraue ich mehr? Der isländischen Zentrale, isländischen Regierungsstellen und der Premierministerin oder jenem KED-Mitarbeiter, der anscheinend genauso spekuliert wie wir die ganze Zeit? Siehe auch die hervorgehobene Passage:

    „Wichtig: Die obigen Informationen geben den aktuellen Stand der Dinge wieder! Es kann jederzeit zu Änderungen kommen, denn man steckt nach wie vor in einem dynamischen Diskussionsprozeß.“

    Meine Meinung daher: Ruhig Blut – auch wenn’s schwerfällt. 😉

  6. Nathalieam 23. April 2009 um 18:16 Uhr

    Danke Jan für die Ausführlichkeit. Ich hatte es nur kurz oben als Anmerkung zusammen gefasst. In einigen Punkten decken sich die Aussagen nicht den offiziellen Stellungnahmen.

  7. h.hettam 23. April 2009 um 18:33 Uhr

    Ich habe etwas nicht verstanden.

    Zitat:
    „Neben der Hauptzahlung an alle Kunden, die das Schreiben von KE durch Rücksendung des vollständig ausgefüllten Formulars innerhalb der vorgegebenen Frist beantwortet haben, wird es turnusmäßig kleinere Zahlungstermine für solche Sparer geben, die das Antwortformular erst zu einem späteren Zeitpunkt zurückschicken.“

    Wenn der Zeitplan einigermaßen eingehalten wird, werde ich dieses Formular nicht in der vorgegebenen Frist zurückschicken können, da ich mich im Mai nicht in Deutschland aufhalte.

    Was ist denn dann mit den „turnusmäßig kleinere Zahlungstermine“ gemeint ?

    Da werde ich doch morgen gleich die KED Niederlassung in Frankfurt aufsuchen und mir das erklären lassen. Sollte man dort keine Zeit für mich haben, komme ich halt übermorgen wieder usw.
    „Ruhig Blut“ habe ich in meinem Falle nicht, wenn ich mich während der Rückgabetermine der Formulare gar nicht in Deutschland befinde. Wie lange soll ich denn dann noch warten, bis ich mein Geld zurück bekomme? Und das ganze noch mit Post-Ident-Verfahren ? Ich glaubs nicht. KED, ich komme !

    Horst

  8. Reineram 23. April 2009 um 18:41 Uhr

    Hallo,
    das ist ja wohl nicht zu glauben: anstelle des Öffnens aller Konten wie sie vor dem
    8. Oktober 2008 offen waren macht man jetzt eine neue Runde der Komplikationen.
    Mit Datum 17.11.2008 hat jeder KE-Kunde mit Schreiben von KED seinen Kontostand
    mitgeteilt bekommen. Kontostand ohne Zinsen.
    Diesmal keine 30.000 „APPLIKATION FOR KOMPENSATION“ an den Guarantee Fund in
    Reykjavik, sondern einen individuellen Brief von KE-D, in dem dann der Kontostand,der
    uns bereits am 17.11.2008 mitgeteilt wurde, bestätigt wird!? Wie soll der Stand sich
    verändert haben: Moratorium!!!
    Wer soll die jetzt fälligen 30.000 Briefe bearbeiten?
    Nochmal liebe KE-Leute: stellt Euch nicht so dumm an, öffnet die Konten, und wir Kunden ersparen Euch die alberne Umfrage durch sofortiges Abziehen des von Euch „geborgten“ Geldes. In freundlicher Erinnerung an alles „Isländische“, was uns so im Laufe der nächsten Jahre z.B. als Produkt im Supermarkt, „über den Weg laufen wird“!——-Oder kommt da noch was, mit dem kein deutscher KE-Kunde rechnen kann. Bin sehr gespannt, was Ihr uns in 5-6 Monaten erzählt (klaut man Euch die gültigen Kunden Kontodatensätze?!).. Man lernt ja nie aus. Raffiniert seid Ihr ja beim Einstreichen unserer Zinsen.
    Hopefully habt Ihr unsere 300 Mio EUR nicht bei einer isländischen Bank deponiert. Sonst könnte es einen neuen 8.Oktober, diesmal 2009, geben!!!
    MfG R

  9. Papageitaucheram 23. April 2009 um 18:58 Uhr

    Das paßt alles nicht zusammen.
    Wenn die nicht alle AMOK laufen, kann das nicht stimmen.

    Ein weiteres Zinsloses Darlehen von 3-5 Monaten? Hallo???

    2-3 Wochen für einen Serienbrief samt Forumular? Die sind ja fast so effektiv wir der TIF in Island. Das kann nicht stimmen, auch nicht wenn die unsere Briefe mit der Zunge zulecken (was ich denen inzwischen tatsächlich zutraue).

    Keine Zinsen bis 09.10.08 trotz Zinszusage aus Island?

    Ich bleibe dabei, das kann nur Unsinn sein. Stuss, nonsens, alles Quatsch. Soweit können die jetzt nicht mehr gehen, der Bogen ist mehr als nur überspannt…

  10. ML-NRWam 23. April 2009 um 20:37 Uhr

    Das wird ja immer besser!!

    Erst bekommt KED unser Geld nicht zusammen, dann wird alles zurückgezahlt, wenn… und… aber erst…

    Und nun ist auf einmal so viel von dem Geld vorhanden, dass man auch noch externe Firmen damit bewirft!

    Der blöde Kunde jedoch muss auf die Zinsen verzichten…
    und erhält seine Einlage/n auch schon in 3-6 Monaten zurück!!!

    Mal ganz im Vertrauen – DAS ZEUG, DASS DIE RAUCHEN WILL ICH AUCH HABEN!!!

    Kaupthing soll sich ja nicht einfallen lassen diese Vorgehensweise zu praktizieren!

  11. mobby_xam 23. April 2009 um 21:10 Uhr

    Ein gewissen Unterhaltungswert hat das ganze schon. Wenn’s doch bloß nicht so ernst sein würde…

  12. Dirkam 23. April 2009 um 21:49 Uhr

    Nochmal – diese Meldung ist nicht verifiziert. Solange das nirgends steht ist es für mich nur ein Gerücht!

  13. mobby_xam 23. April 2009 um 22:11 Uhr

    Das Referenzkonto kann sich genauso geändert haben, wie sich die Wohnanschrift geändert haben kann. Manch einer musste vielleicht aus gewissen finanziellen Gründen sein Wohnort ändern. Per Internet über sein Konto verfügen zu dürfen ist logischerweise effektiver, als Briefe ins Ungewisse zu versenden. 30.000 Briefe mal 55 Cent = 16.000 Euro… man hat’s offensichtlich. Und das schon ein zweites Mal.

    P.S. Hab hier gerade ein Rätsel: „Geld zurücklegen“ mit 6 Buchstaben. Mmm – „Vergraben“ passt nicht. Weiß einer, was da reinkommt?

  14. ovam 23. April 2009 um 22:17 Uhr

    WOW ich kam mir ja schon die ganze Zeit ziemlich verar… vor. Aber uns so dreist für so dumm zu verkaufen das hat eine neue Qualität. Was kommt als nächstes? Jeder Kaupthing-Kunde muß persönlich in Island vorstellig werden um einen Fingerabdruck und einen Iris-Scan abzugeben?

  15. iAndy89am 24. April 2009 um 00:46 Uhr

    So schlimm find ich die Nachricht nicht. Sicher würde es auf anderen Wegen schneller gehen. Ich weiss aber zum Beispiel gar nicht ob das Moratorium nicht eine Online Abwicklung verhindert.
    Vielleicht brauchen die Kaupthing leute auch einfach etwas schriftliches, sodass sich hinterher niemand beschweren kann.
    Und wie der Dirk schon sagte, bestätigt ist die Meldung ja nicht wirklich.
    lg gute Nacht
    der Andy aus Bonn

  16. andreaam 24. April 2009 um 04:48 Uhr

    Außer uns Sparern hat doch niemand ein Interesse an einer schnellen Auszahlung. Selbst die verbliebenen KED Mitarbeiter in Frankfurt (der Verwalter in Island sowieso) haben ein ureigenes Interesse den Vorgang so lange wie möglich herauszuzögern, ihr Gehalt läuft schließlich weiter….

    Das dann so ein irrsinniges Rückzahlungsverfahren Zustande kommt verwundert kaum noch. Warum die Bank nicht einfach für eine Zeit x online erreichbar ist und ggf. auch Änderungen so einfach erledigt werden können bleibt schleierhaft. Wenn es den Oktober-Vorfall nie gegeben hätte, wäre der Geschäftsbetrieb auch auf diesem Wege weiter gelaufen. Und die technischen Schwierigkeiten einer Zinsberechnung….einfach lachhaft…..

    So langsam, wird´s richtig ärgerlich- das Gefühl verarscht zu werden mag ich gar nicht!

  17. GZSZ_DZam 24. April 2009 um 09:21 Uhr

    Auch wenn diese „Info“ vielleicht nur ein Test ist, wie gutgläubig und gutmütig wir sind – NUN REICHT ES.
    Ich bin dafür dieser Unverschämtheit mit folgenden Forderungen zu begegnen

    1. Auszahlung von Guthaben UND Zinsen bis (konkreter Termin ) z. B. 31.05.2005
    Verantwortlich : KED und BMF

    2. Wenn dieser Termin nicht eingehalten wird: Maßnahmen durch KED -Kunden:
    Verstärkter Einsatz bei den Medien durch konkrete Benennung der Untätigen und Unfähigen bei der Bank und in den Ämtern mit Namen. Gegebenenfalls unfriedliche Aktionen, Besetzung von Ämtern und Bankenzentrale. Ideensammlung für Maßnahmen zum passiven Widerstand und deren Veröffentlichung (Beispiel Krötenwanderung).

    Für Klärung von geänderten Konto – und Adressdaten sind Bank und Kunde bilateral verantwortlich, das darf die Auszahlung nicht verzögern.

    WIE LANGE WOLLEN WIR UNS VON DIESEN VERBRECHERN und ihren Gehilfen noch hinhalten lassen ?

  18. Stephanam 24. April 2009 um 09:25 Uhr

    Also hallo geht das bei denen noch.
    Vom der Mobil Tan zurück zur Steinzeit. In der nächsten Meldung steht dann drinnen das uns jedem persönlich Herr Michael Kramer von der Kaupthing Edge Deutschland einen Umschlag vorbei bringen wird in dem das Geld dann sei und nebenbei auch noch ein Schreiben dabei hat in dem wir offiziell auf die Zinsen und alle weiteren Ansprüche gegen KE verzichten wenn wir den Empfang quittieren.
    Tut mir leid aber auch als friedliebender Mensch bekommt man da Aggressionen.
    Ich will mein Geld innerhald der nächsten 2-3 Wochen sehen. Die haben meine Kontonummer. Ich brauch nichts zu bestätigen.

  19. GZSZ_DZam 24. April 2009 um 09:29 Uhr

    KORREKTUR

    1. Auszahlung von Guthaben UND Zinsen bis (konkreter Termin ) z. B. 31.05.2009 (sic !)
    Verantwortlich : KED und BMF

  20. xyzam 24. April 2009 um 09:34 Uhr

    Circus Maximus! Warum geht die aktuelle Datenerfassung nicht online über die Kontenverwaltung oder meinetwegen auch z. B. mittels PDF-Fragebogen, der auf der Webseite ausgestellt wird? Das würde doch auch Kosten sparen. Tatsächlich, Gottes Tierreich wird immer größer. Und wieso Auszahlung ohne aufgelaufene Zinsen? Sie sind genauso Guthaben, wie die Einlagen und es würde auch gegen die Gleichbehandlung aller Kleinsparer verstoßen, da in anderen Ländern ebenfalls mit Zinsen beglichen wurde. Man versucht auch wirklich, uns noch mit dem letzten Kiesel den Weg zu erschweren. Und nicht zuletzt, wie in vorstehenden Beiträgen aufgrund bisheriger Erfahrungen ggf. begründet gesagt, die deutsche Vertretung der KE sei nicht richtig von oben instruiert, sie ist aber hier die deutsche Vertretung dieser Bank. Wie der Herr, so`s Gescherr.

  21. raumgleiteram 24. April 2009 um 11:00 Uhr

    Ruhig Blut,

    wie Jan beschrieben hat, handelt es sich um nicht bestätigte Aussagen.

    Wer ist dieser Mitarbeiter?
    Welchen Wissensstand hat er?
    Welche Befugnisse hat er?
    Ist er nur ein Wichtigtuer?
    Ist er der Hausmeister???

    Mensch Leute, lasst uns nicht auf jeden Zug aufspringen, klar es ist verständlich, wenn man solche „Horrormeldungen“ hört, daß man sich wiedermal verarscht vorkommt.

    Aber, würdet Ihr einer Aussage Glauben schenken, die angeblich in der Nähe des Bundestages aufgetaucht ist, dass ab dem Jahr 2010 eine komplette Steuerbefreiung für alle Steuerzahler in der BRD gelten wird??

    Ruhe bewahren, erst wenn ich den Scheiß schriftlich in Händen halte der hier als „geheime Aussagen eines Mitarbeiters verkauft wird“ dann ist Zeit die Rosa Wattebäusche auszupacken…. 😉

  22. nomoneyam 24. April 2009 um 15:33 Uhr

    raumgleiter hat Recht!

    Bevor die Kohle nicht wieder auf´m Ref-Konto ist, nicht unnötig verrückt machen lassen, ABER unbedingt skeptisch bleiben!

    „Circus Maximus!“ ist sauguat.

    Nur leider sind wir es, die dressiert oder wenigstens gezüchtigt durch die Manege getrieben werden!

  23. JoWaLoam 24. April 2009 um 17:45 Uhr

    Faszinierent!

    Würde diese Pleitebank endlich zugeben, daß sie pleite ist, müßte der Einlagensicherungsfonds (welcher eine staatliche Einrichtung ist) unsere Einlagen plus angelaufene Zinsen zurückzahlen.
    Da die Bank verstaatlicht wurde (wer jetz böses denkt ..) und so weiterwurschtelt, kann sie uns um unsere Zinsen (weswegen wir das Geld ja angelegt haben!) bescheißen.

    Warum haben wir eigentlich den Antrag auf Entschädigung an den Einlagensicherungsfond schicken müssen ?

    Vielleicht wurde der Pleitebank in Frankfurt schon der Strom abgedreht, denn Briefe kann man auch bei Kerzenschein mit einer mechanischen Schreibmaschine tippen. Das Telefon wurde ja schon gesperrt.

    Ich hatte gedacht, daß die Wikinger schon seit Jahrhunderten keine Freibeuter mehr sind. Wie man sich täuschen kann!

    Grüße
    JoWaLo.

  24. nomoneyam 24. April 2009 um 20:13 Uhr

    Das sind „Brot und Spiele“! Genau das braucht doch ein Volk in der Krise, oder? Gut, eigentlich sollten die Spiele vom Wesentlichen ablenken – aber vielleicht tun sie das ja auch! Und sonst wurde eben das Brot gereicht, anstatt es zu stehlen – doch, alles kein Problem – die ARGEn sind offen für neue Kunden (das nennt sich dort wirklich so) – und schon hamma da auch das besagte Brot! Na gut, um die Stimmung nicht zu sehr zu belasten, gibt es ein paar Brötchen mit Marmerlade, in der alles drin ist außer Früchte!

  25. Arno53am 25. April 2009 um 12:27 Uhr

    Laut einem Artikel im Tagesspiegel vom 21.04.09 sollen laut Kaupthing auch alle angefallenen Zinsen ausbezahlt werden!
    http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/Finanzen-Finanzkrise-Kaupthig-Island;art130,2778459

  26. Freddieleinam 26. April 2009 um 08:14 Uhr

    1. Bin ich der Ansicht, dass sämtliche Zinsen bis zum heutigen Tag in voller Höhe gezahlt werden müssen! Freiwillige Verzichte sollten von den KE-Sparern gar nicht erst in Betracht gezogen werden.

    2. Bin ich der Ansicht, dass diese Zinsen selbstverständlich für das Jahr 2008 angegeben werden müssen – ggfls einen entsprechenden Vermerk in der Steuererklärung machen.
    Denkt dran – ab 2009 haben wir 25% (!) Abgeltungssteuer!
    Dass wir weder an das Kapital noch an die Zinsen herankommen und auch gar nicht wissen, wieviel uns gutgeschrieben hätte werden sollen, ist nicht unser Problem, sondern das der KE.

  27. Heindieteram 30. April 2009 um 17:15 Uhr

    weitere 3-5 Monate (wahscheinlich noch iel länger) sollen wir auf unser Geld warten.
    wie lange wollen wir uns noch verarschen lassen.

    Ist denn diese Kaupthing Bank Pleite oder ist sie es nicht?
    In diesem Zusammenhang frage ich mich, warum hat unser Finanzminister dem Isländischem Einlagensicherungs-Fond einen Kredit in Höhe von 300 Millionen eingeräumt.?

    Das wird er doch wohl nur tun, wenn klar ist, dass die Bank tatsächlich Pleite ist.

    Falls nicht, erwarte ich endlich mein Geld von der Kaupthing Bank einschließlich Zinsen zurück.Innerhalb des Monats Mai 2009 und nicht erst in 3-5-Monaten.

    Ich erwarte von unserem Finazministerium endlich eine klare Aussage von wem und wann wir unsere Spareinlagen und Zinsen zurück erhalten werden.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.