Thema Rückumschläge (Antwort auf unsere Nachfrage)

25. Mai 2009

Da es wohl Verwirrungen gibt, ob die von Kaupthing mitgesandten Rückumschläge gültig sind, haben wir angefragt und soeben folgende Antwort erhalten:

Englisches Orginal:

Our contact person in the Icelandic post phoned me back. This is the first time they hear about such case. So it´s possible one isolated case, but one to many. They are working on international postal regulation and the return envelope is correct. I have asked him to send me the international regulation, which we will add into Q&A if needed. it´s is very important if people get in trouble to ask the postal clerk to double check the IBRS/CCRI N° 129

This number is in the left top corner.

I have also asked the Icelandic Post to contact the German post to go through this case and clear all missunderstandings.

Hier das Corpus Delicti 😉

KURZUM: Es gibt eine internationale Vorschrift und der Rückumschlag ist gültig!

Nachtrag vom 26.05.2009 auf Grund einer Info von Thor (danke):

Hallo Helft-uns Team,

Nach Anruf der Post Hotline Brief International: 01801 805555 und Weiterleitung an das internationale Briefzentrum in Frankfurt Main sind die Umschläge gültig. Man sagte mir, nachdem ich den Umschlag ausführlich beschreiben habe, dass es sich um ein internationales Antwortcouvert handelt, welches portofrei befördert wird. Man riet mir, dem Umschlag nicht in der Filiale einzuwerfen, sondern in einen normalen Briefkasten, vorher aber die eigener Absenderanschrift zur Sicherheit auf der Umschlagrückseite mit anzugeben.

12 Reaktionen zu “Thema Rückumschläge (Antwort auf unsere Nachfrage)”

  1. Afrikakopfam 26. Mai 2009 um 10:58 Uhr

    Hallo an das Team,

    die deutsche Übersetzung hierzu ist plötzlich nicht mehr zu finden !?

    Ihr schreibt, dass der Rückumschlag frankiert ist. Ich lese auf Eurem Muster, dass dieser nicht frankiert zu werden braucht.

    Im Leitfaden schreibt Ihr, jeder soll selbst entscheiden, ob Einschreiben mit Rückschein oder nicht.
    Was bedeutet das in der Praxis ? a) Den Island-Rückumschlag mit Inhalt als Einschreiben mit Rück-
    umschlag aufrüsten ? Macht unsere Post das mit einem
    solchen vorgefertigtem Rückumschlag überhaupt ?

    ODER

    b) Den Island-Rückumschlag mit Inhalt in ein weiteres Kuvert als
    Einschreiben mit Rückumschlag stecken ?
    Gibt es dann evt. Probleme mit Island, weil die dann ihre
    IBRS/CCRI NO: nicht finden, sondern erst innenliegend ?
    Gruß
    Afrikakopf

  2. Nathalieam 26. Mai 2009 um 11:16 Uhr

    Hallo,

    1. die deutsche Übersetzung ist gelöscht und in einem Satz zusammen gefasst
    2. Genau, der Rückumschlag ist frankiert und braucht deswegen nicht mehr frankiert werden.
    3. Ich bin leider nicht die Post, ich weiß nicht, ob man den Rückumschlag „aufrüsten“ kann. Da sollte man bei der Post mal nachfragen.
    4. Annahme meinerseits: Die Nummer benötigt man nur, wenn es sich um einen frankierten Umschlag handelt.

  3. Thoram 26. Mai 2009 um 11:26 Uhr

    Ich war soeben in meiner Postfiliale in Bremen. Dort wurde die Annahme des Umschlags unfrei verweigert. Man bestand darauf, den Umschlag mit 3,- Euro frei zu machen.

  4. Nathalieam 26. Mai 2009 um 11:39 Uhr

    Das ist aber nicht korrekt! Denn es gibt eine internationale Vorschrift. Wir werden das so an Kaupthing weitergeben, danke für die Info.

  5. kueniam 26. Mai 2009 um 12:33 Uhr

    Ich habe in Karlsruhe meine Rückantwort im Original-Kuvert problemlos aufgeben können.

  6. rein47hexam 26. Mai 2009 um 12:40 Uhr

    Brief ist heute gekommen. Soweit alles ok, es scheint aber mit dem Programm welches die Kunden-Adressen verwaltet, Probleme zu geben. Die Postleitzahlen im Osten die mit „0“ beginnen, werden ohne Null ausgewiesen. Betrifft das nur mich, oder noch andere?

  7. Dirkam 26. Mai 2009 um 12:49 Uhr

    Da war wohl ein echter Star-Programmierer am Werk, der eine Integer Spalte anstatt einer Zeichenkette verwendet hat! Ich lache mich tot.

  8. nomoneyam 26. Mai 2009 um 18:44 Uhr

    Mal versendet die Deutsch Post den Wisch und mal nicht. Das ist ja lustig. Hat vermutlich mit der gleichen Inkompetenz zu tun, die uns dazu verführt hat, unsere Kröten in Island verhungern zu lassen. [Mod-Edit]

  9. clem65203am 26. Mai 2009 um 20:03 Uhr

    Hallo zusammen,

    also ich weiß nicht, was diese Diskussion jetzt soll?

    Ich rate allen:

    Nehmt den beigefügten Rückumschlag, geht zur nächsten Postfiliale, füllt ein Formular „Einschreiben mit Rückschein“ aus, geht zum Schalter, bezahlt euren Opulus von 6,85 € und der Brief ist auf dem Weg.

    Wer so handelt, kann den Weg des Briefes via Internet verfolgen, bis er am Ziel angekommen ist.

    Ich finde das beruhigend und auf den Betrag kommt es jetzt auch nicht mehr an.

    Man sollte KE keine Chance bieten, die Rückzahlung weiter zu verzögern, weil der Brief „verloren“ ging.

    Also ich fühle mich mit dieser Lösung auf der sicheren Seite.

    Wir haben soviel Geld an Zinsen verloren, also „scheißt“ auf die 6,85€.

    Mehr will ich dazu nicht sagen.

  10. Afrikakopfam 27. Mai 2009 um 09:16 Uhr

    ——Rückumschlag——-

    Hallo,
    an alle, die auf ihre Kohle warten.

    Leider komme ich erst heute dazu, eine kurze Info zu geben.

    Das Team hat es schon mehrfach gesagt : Der Rückumschlag ist gemäß internationaler Postvereinbarung gültig !!!

    Deshalb ist es um so unverständlicher, dass man sowohl bei der Post-Hotline (01801805555), je nachdem, wen man da an die Strippe bekommt, als auch in Postfilialen am Schalter, inkompetente Auskünfte bekommt.

    Denn auf der Post Seite

    http://www.deutschepost.de/dpag?tab=1&skin=hi&check=yes&lang=de_DE&xmlFile=link1015563_5857

    wird klar und deutlich von einer solchen Briefform geredet, wobei es hier natürlich um den umgekehrten Fall geht (die Rückantwort kommt aus dem Ausland nach Deutschland zurück) .

    Man sollte alle Postler, die hier Unsinn erzählen, mit der Nase auf ihre eigene Seite drücken.

    Einen aufrichtigen Dank an das unermüdliche Team (in nah und fern).

    Gruß
    Afrikakopf

  11. moschmiam 27. Mai 2009 um 11:31 Uhr

    @rein47hex

    Hallo Mitstreiter! Auch ich habe eine Postleitzahl beginnend mit „0“, welche auf dem Kaupthing-Schreiben fehlt. Schreibt mal Eure Meinung, ob man da nun das Änderungsformular (Anlage 2) benutzen sollte oder nicht. Schliesslich ist DIESER Brief ja auch angekommen.

    Danke an alle Aktiven

    MoSchmi

  12. Nathalieam 27. Mai 2009 um 11:40 Uhr

    Ich würde sagen, du brauchst nichts machen. Wir Dirk geschrieben hat, ist es wahrscheinlich ein Programmierfehler und die Daten sind in der Datenbank nicht hinterlegt.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.