Monatsarchiv für August 2009

WELT Online: Der Glaube an die sichere Bank ist zerstört

30. August 2009

Ein interessanter Artikel, wie die Zeitläufe die Psychologie der Anleger beeinflussen bei WELT Online.

bankingportal24 korrigiert sich

30. August 2009

Siehe hier.

Siehe auch den vorherigen Artikel.

Althing stimmt dem Icesave-Gesetz zu

30. August 2009

Das isländische Parlament hat dem Abkommen mit Großbritannien und den Niederlanden zugestimmt, siehe die Meldung von AFP.

Weitere Informationen zu diesem Thema über unseren Artikel vom 19.08.2009 erreichbar.

Hilfe bei Kaupthing-Anleihe gesucht

29. August 2009

Diesen Kommentar habe ich noch einmal als Artikel eingestellt, damit er eine größere Reichweite bekommt. Wer ebenfalls Erfahrungen mit dieser Anleihe gemacht hat, meldet sich bitte per Kommentar unter diesem Artikel. Ich werde dann weitervermitteln. Hier die Anfrage:

Hallo,

hat von euch auch jemand bei der Sparkasse eine Kaupthing-Anleihe (in Verbindung mit EuroFloater) Kennnummer XS0219823266 angeboten bekommen und gekauft?

Wie werdet Ihr in dieser Sache von der Sparkasse unterstützt?

In einem Schreiben von der Sparkasse steht nur, dass ich einen Vergleichsantrag stellen soll. Mich ärgert besonders der Satz: “Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Angelegenheit nicht für Sie tätig werden.”

Wie macht Ihr weiter?

Besten Dank!

Anmerkung Jan: Toll, unser Geld sollen wir also zur „Sparkasse um die Ecke“ und nicht zu „isländischen Banken“ bringen. Und die Sparkasse um die Ecke verkauft uns dann Anleihen isländischer Banken ohne jeglichen Einlagenschutz…

Stand der Dinge

27. August 2009

Hier eine kurze Stellungnahme zum Stand der Dinge bei den Zinsen.

Redaktionelles zur Seite

Eine tägliche Berichterstattung kann ich zeitlich leider nicht mehr leisten. Deshalb freue ich mich, wenn Mitstreiter(innen) eigene Beiträge verfassen, die sie für wichtig halten. Wie bereits mehrfach gesagt, die Seite bleibt offen und kann auch weiterhin zum Austausch genutzt werden. Allerdings werden wir den „Zinskampf“ nicht mehr an vorderster Front betreiben. Erste Informationsquelle zum Thema Kaupthing ist www.kaupthing.com. Möglicherweise gibt es auch künftig Informationen auf Deutsch auf www.kaupthingedge.de, allerdings wird die Niederlassung in Frankfurt demnächst aufgelöst. Wer auch weiterhin über die Ereignisse in Island auf dem Laufenden bleiben möchte, dem kann ich die Seiten The Iceland Weather Report, Iceland Review und IceNews. Iceland Review hat auch eine regelmäßig geführte News-Rubrik in Deutsch.

Isländischer Vertrauensanwalt von foren-city

Das Forum foren-city bewirbt einen isländischen Anwalt, der mit einigen Moderatoren dort zusammenarbeitet. Der Anwalt bietet Folgendes (Zitat):

Der Anwalt Thordur bietet:

  • Die korrekte Anmeldung der Ansprüche sowie deren Verfolgung bis zur Auszahlung. Zinsen werden bis zum Auszahlungstag der Einlage beansprucht.
  • Der Anwalt berechnet , unabhängig von der Höhe der Ansprüche, einen einmaligen Fixbetrag von 120 Euro.
  • Für Geschädigte mit einer Rechtschutzversicherung kann der Anwalt direkt beauftragt werden, oder auch als Korrespondenzanwalt in Island genannt werden.
  • Klartext: Die Ansprüche kann auch jeder selbst anmelden, das kostet lediglich Porto nach Island. Der Anwalt bietet Rechtssicherheit und Gewissheit, keine Ablehnungsgründe des Anspruches seitens Kaupthing durch ungültige Anträge zu liefern.
  • Wer den Anwalt beauftragt braucht kein Formular von Kaupthing auszufüllen.
  • Ich bin mehrfach um eine Stellungnahme gebeten worden, was ich denn von diesem Angebot halte. Ich gebe dazu keine Stellungnahme ab, da ich den Anwalt nicht kenne. Es ist eine weitere Handlungsmöglichkeit unter vielen, die hier erwähnt sei. Jeder muss selbst entscheiden, ob er das Angebot annimmt. Bei der Entscheidungsfindung sollte man vielleicht drei Dinge bedenken:
    1. Ob 120 € Fixbetrag günstig sind, hängt natürlich von der Höhe der Zinsansprüche ab.
    2. Es hängt auch davon ab, wie man die Chancen auf Zinsen einschätzt – die 120 € können ein weiterer Verlust der Kaupthing-Geschichte sein oder der Hauptgewinn zum Ziel, je nach Sichtweise.
    3. In dem angehängten Schreiben des Anwalts im Beitrag von foren-city heißt es zu den in den 120 € enthaltenen Kosten: „Anwaltsgebühren für die Berechnung der Zinsansprüche, das Einklagen der Forderungen und den Austausch mit dem Insolvenzverwalter und den Anlegern“. Ich gehe davon aus, dass sich das Angebot nicht auf alle Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit dem Zinsanspruch bezieht, sondern nur auf die ordnungsgemäße Anmeldung der Forderung im Insolvenzverfahren. Was das Mandat also genau beinhaltet, sollte man erfragen, falls man ein Mandat in Betracht zieht.

    Formular zur Geltendmachung von Ansprüchen

    Wir haben – ohne Gewähr – aus unserer Sicht hier fast alles Wichtige zusammengetragen, was man braucht, um den Antrag vernünftig auszufüllen. Detaillierter können und wollen wir wegen der rechtlichen Unsicherheiten nicht werden. Was fehlt noch? Es gibt viele gute Argumente, den Zinsanspruch als vorrangig zu bezahlende Forderung anzuerkennen. Ich hoffe da auf Einsicht beim Abwicklungskomitee der Bank. Soweit ich es zeitlich schaffen, werde ich die Begründung, die ich meinem Antrag beifüge hier zur Verfügung stellen – wer abschreiben will, kann dies dann auf eigene Gefahr tun.

    Meine ganz persönliche Sicht der Dinge

    Man sollte diese Zinsen nicht unbedingt als sicher einplanen. Mir sind im Moment selbst fast die Briefmarken dafür zu schade. 😉 Ich finde nach wie vor: Das Ganze hätte wesentlich schlimmer und langwieriger werden können. Eine Rückzahlung von 100% des Kapitals innerhalb von 7 Monaten ist im Vergleich zu Lehman-Zertifikateinhabern, Opelanern, Hertie- oder Karstadt & Quelle-Angestellten ein gutes Ende. Deshalb würde ich nicht allzu viel Zeit und Energie in diese Zinsen mehr stecken und mich um andere, ergiebigere Dinge kümmern. Viele User sehen das anscheinend so, sodass auch unsere Besucherzahlen in der letzten Zeit zurück gegangen sind – das ist auch normal und gut so. [Aber 500 Besucher statt vorher 3000-5000 pro Tag finde ich dennoch nicht schlecht. 😉 ] Aber wie stark man sich dort einsetzt, bleibt natürlich wiederum jedem selbst überlassen…

    Meine Sicht: Ein paar Hilfen zum Ausfüllen des Antrags

    27. August 2009

    Nachdem jetzt einige z.T. irreführende Berichte aufgetaucht sind und wir zahlreiche Anfragen in der letzten Zeit erhalten haben, will ich noch die wichtigsten Fragen beantworten, so wie ich sie lösen würde.

    Wie immer gilt auch hier: Alle Angaben ohne Gewähr. Jeder ist für seinen Antrag in dieser rechtlich unsicheren Sache allein verantwortlich!

    Update 29.08.09: Was ist mit „ledger“ auf dem englischsprachigen Formular gemeint?

    Gute Frage. In der deutschen Übersetzungshilfe von Kaupthing wurde das interessanterweise weg gelassen. Ich habe mit StefanM darüber gesprochen und wir vermuten, dass damit der „Kontotyp“ Tagesgeld (instant access savings account) bzw. Festgeld (fixed term savings account) gemeint. Es könnte aber auch die „Hauptkontonummer“ (Stammnummer und Erweiterungen der Nummer für Unterkonten wie Tagesgeld, Depot, etc.) gemeint sein, wobei uns nicht bekannt ist, ob es eine solche in Deutschland gab. Da dieser Begriff in der deutschen Übersetzung fehlt, gehe ich davon aus, dass diese Zeile nicht entscheidend ist (garantieren kann ich das natürlich nicht).

    Wie berechne ich die Zinsen?

    Da gilt die deutsche Zinsformel, wie es auch Kaupthing bestätigt hat (siehe hier):

    K(apital)*P(Zinssatz)*T (Tage)
    ——–
    360*100

    Jedes Mal, wenn sich entweder das eingezahlte Guthaben K durch Ein- oder Auszahlung geändert hat oder der Zinssatz geändert hat, sollte man ein Zwischenergebnis machen. Und dann für den nächsten Zeitraum T (in Tagen) eine weitere Rechnung aufmachen, bis sich wieder entweder K oder P ändern usw.

    Am 31.12. sind die Zinsen der Einlage bei Tagesgeld dem Konto gutzuschreiben und werden danach mitverzinst (siehe bereits hier). Für Festgeld gilt laut Kaupthing-AGB Nr. VI. 3. das „Ende der jeweiligen Festlaufzeit“ als Gutschriftszeitpunkt.

    Nachtrag 19.10.2009: Bei einer taggenauen Berechnung, die in unserem Fall wohl von Bedeutung ist, muss man nach der deutschen Zinsberechnungsmethode natürlich JEDEN Monat mit 30 Tagen ansetzen, also auch Februar oder August, etc. Denn das Bankjahr hat nur 360 Tage.

    Wie berechne ich Zinsen ohne einen Kontoauszug von Kaupthing?

    Das sehe ich nicht als entscheidendes Problem. Ich habe einen Kontoauszug für Ende Juli 08. Darin waren alle meine Überweisungen am Morgen auch am nächsten Tag bei KED gutgeschrieben. Sollte eine Überweisung vom Referenzkontoüberweisung also vor 15 Uhr in Auftrag gegeben worden sein, sollte sie üblicherweise in Deutschland auch am nächsten Tag gutgeschrieben worden sein. Aus meiner Sicht kommt es da auf einen Tag mehr oder weniger auch nicht an. Das sollte das Abwicklungskomitee  bei der Prüfung der Ansprüche zur Not ohne Nachteil für ubs korrigieren (garantieren kann ich das natürlich nicht). Als Beweise könnte man Kopien der Kontoauszüge der Referenzkontoüberweisungen (Rest des Auszugs am besten schwärzen, siehe auch hier) mitschicken.

    Was hat es mit den Umrechnungen auf sich?

    Ich würde einfach den Betrag in Euro ausrechnen, dann nach dem Wechselkurs der Kaupthing-FAQs umrechnen und dann beides eintragen, sprich in Euro und in Kronen.

    Ich will für meinen Anspruch „Priority“=Vorrang beantragen. Wie begründe ich das?

    Sofern ich in den nächsten Wochen dazu komme, entwerfe ich für meinen Antrag eine Begründung dazu und stelle sie hier ein (abschreiben allerdings ohne Gewähr). Update 04.10.09: Hier ist sie.

    Was muss ich sonst noch beachten?

    Da hilft es aufmerksam, die Hinweise von Kaupthing durchzuarbeiten und einzuhalten – StefanM hat sie sogar übersetzt. Wer sich zusätzlich Hilfe holen will, kann sich ebenfalls durch unsere Zusammenstellung (ohne Gewähr) klicken.

    Israels Zentralbank erhöht die Zinsen

    27. August 2009

    „Gegen den Trend“ titelt Spiegel online

    Wagt sich die Zentralbank Israels vor und hebt ihren Zinssatz für kurzfristige Darlehen leicht an. Marktbeobachter halten nun eine weltweite Kehrtwende für möglich – vor allem Zentralbanken kleiner Staaten könnten dem Beispiel Israels folgen.

    Aber die EZB wertet die jüngsten Anzeichen für eine Erholung der Konjunktur als nicht positiv genug, um die Zinsschraube schon wieder anzuziehen. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hatte zudem mehrfach gesagt, das aktuelle Niveau sei angemessen.

    Na dann, schaun wir mal gespannt nach Norwegen und Australien, ob sich da auch was tut 😉

    Früherer Finanzminister Islands in BBC-Doku

    27. August 2009

    IcelandReview berichtet :
    Der britische TV-Sender BBC 2 bereitet eine dreiteilige Dokumentation über die globale Wirtschaftskrise vor.

    Die Doku trägt den Titel „The Love of Money“ 😉

    Zu Wort sollen auch die Finanzminister von Deutschland und Frankreich kommen. Vorstandmitglieder der Banken Merrill Lynch und Barclays sowie bekannte US-amerikanische Anwälte werden ebenfalls zu hören sein.

    Nächste Einträge »