Argumentationshilfe Priority Claims

4. Oktober 2009

Zum Jahrestag und Abschied folgt hier noch eine Argumentationshilfe. Dazu sollte unbedingt die „Gebrauchsanweisung“ gelesen werden.

Reason 1 for Full Recognition of Interest Claims as Priority Claims – Including Calculative Interest

According to Art. 103 paragraph 1 Act No. 161/2002 interest claims are priority claims.
Art. 6 Act No. 125/2008 amended Act No. 161/2002 by including a new paragraph 1 which was reconfirmed by Art. 6 paragraph 3 Act No. 44/2009.

Art. 6 Act No. 125/2008 reads: „Article 103 shall be amended to include a new paragraph, Paragraph 1, which shall read as follows:
In dividing the estate of a bankrupt financial undertaking, claims for deposits, pursuant to the Act on Deposit Guarantees and an Investor Compensation Scheme, shall have priority as provided for in Article 112, Paragraph 1 of the Act on Bankruptcy etc.

Art. 6 paragraph 3 Act No. 44/2009 reads: „The same rules apply to the winding-up of a financial undertaking as apply to priority of claims against any estate under bankruptcy proceedings, with the exception that claims to deposits, as defined in the Act on Deposit Guarantees and an Investor Compensation Scheme, shall be included in priority claims as referred to in the first and second paragraphs of Article 112 of the Act on Bankruptcy etc. To the extent that the priority of claims can be determined under that Act by the date the court ruling on bankruptcy proceedings is issued, the date of the court ruling on the winding up of a financial undertaking shall apply.“

According to these provisions a „deposit“ comprises not only the paid-in capital but also calculative accrued interest.

The „new“ Art. 103 paragraph 1 Act No. 161/2002 – as amended by Art. 6 Act No. 125/2008 and reconfirmed by Art. 6 paragraph 3 Act No. 44/2009 – refers to the definition of deposits as per Act No. 98/1999.
The definition covered by this article again is being affected by Directive 94/19/EC. Directive 94/19/EC is (also) applicable in Iceland – due to Icelandic contractual obligations resulting from Iceland’s membership of the European Economic Area (EEA), see Art. 21 Act No. 98/1999: „This Act is made in accordance with Joint EEA Committee Decisions No. 18/1994 and 12/1998, and with the purpose of adopting the provisions of Directive 19/1994 on deposit guarantees and Directive 9/1997 on investor-compensation schemes of the European Parliament and of the Council into national law.“

Art. 9 sub-paragraph 3 Act No 98/1999 defines „deposit“ as follows: “ „Deposit“ pursuant to Paragraph 1 of this Article refers to any credit balance resulting from financial deposits or transfers in normal banking transactions, which a commercial bank or savings bank is under obligation to refund under existing legal or contractual terms. However, this guarantee does not extend to bonds, bills of exchange, or other claims issued by a commercial bank or savings bank in the form of securities.

Art. 1 No. 1 of the European Directive 94/19/EC reads: „ ‚deposit‘ shall mean any credit balance which results from funds left in an account or from temporary situations deriving from normal banking transactions and which a credit institution must repay under the legal and contractual conditions applicable, and any debt evidenced by a certificate issued by a credit institution.

Art. 9 sub-paragraph 3 Act No 98/1999 – as well as Art. 1 No. 1 of the European Directive 94/19/EC – therefore refers to the credit balance regarding Kaupthing Edge accounts of the German branch resulting from financial deposits or transfers in normal banking transactions, which Kaupthing Bank hf. branch Germany is under obligation to refund under existing contractual terms.

Kaupthing Bank has published those existing contractual terms on their German website. Question no. 23 on [http://www.kaupthingedge.de/service/Suche-FAQ?SearchString=.] reads: „From Which Day on Will I Receive Interest With My Kaupthing Edge Account? Interest will be calculated from the first day on (i.e. the day the transaction has been booked to your Kaupthing Edge account)„. This is the English translation of the German original: „Ab wann erhalte ich Zinsen auf mein Kaupthing Edge Konto? Zinsen werden ab dem ersten Tag berechnet (also am Tag, an dem die Transaktion auf Ihr Kaupthing Edge Konto gebucht wurde)„. This reflects that paid-in capital and interest are intrinsically tied to each other. This results in the bank deposit not only accounting for the paid-in capital but also for the calculative accrued interest.

The inseparable bond between paid-in capital and interest is also being reflected in the wording of Art. 9 sub-paragraph 3 Act No 98/1999 which states that „financial deposits“ are meant here. But financially, a deposit comprises both, paid-in capital and (calculative accrued) interest.

This is also being reconfirmed by Art. 5 regulation No. 120/2000. This regulation rules the guarantee of deposits. It reads: “ Claims shall be calculated based on the assets of customers of a Member Company on the date that the Financial Supervisory Authority publishes an opinion pursuant to Article 2, or on the date that a decision is passed on bankruptcy proceedings regarding the estate of a Member Company, whichever date is earlier.

This regulation also shows that paid-in capital and calculative accrued interest are intrinsically tied to each other. Deposits comprise all assets belonging to the customer. And part of these assets is not only paid-in capital but also calculative accrued interest.

Interpreting the European Directive 94/19/EG results in the same conclusion once more: According to  this directive a deposit shall mean any credit balance which results from funds left in an account or from temporary situations deriving from normal banking transactions. This definition concludes: A deposit is not only the total of all paid-in capital, but inter alia also the (interim) balance in accounts of a financial institution deriving from a normal banking transaction. So, the term ‚deposit‘ is widespread (q.v. 2.1 of the Communication from the Commission to the European Parliament and the Council COM(2006) 729 final [http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2006:0729:FIN:EN:PDF] ). Since interest – according to Kaupthing Bank’s own publications – is being calculated on a day by day basis [see above: http://www.kaupthingedge.de/service/Suche-FAQ?SearchString=.], also calculative interest are part of an (interim) balance with the bank, even when they not have been capitalized yet. Also with a regular banking operation – in case of a proper notice of cancellation of an account before 31 December 2008 – calculative interest until the effective date of that cancellation would have been paid out. This has also been reconfirmed by Kaupthing employees several times before the accounts were closed. This once again proves that calculative interest is part of an (interim) balance in the accounts held at Kaupthing bank and therefore is part of the deposit.

Reason 2, Showing That Interest to Be Booked to the Accounts as well as Calculative Accrued Interest – at Least Until 22 April 2009 – Are Priority Claims

Sub-paragraph 2 of temporary provision II of Act no. 44/2009 reads: „The moratorium shall be subject to provisions of the first paragraph of Article 101, Articles 102, 103 and Article 103 a of the Act, cf. the first substantive paragraph of Article 5 and Articles 6, 7 and 8 of this Act, as if the winding-up of the undertaking had been ordered by a court ruling on the date this Act enters into force…„Pursuant to the aforementioned provisions, creditors are instructed to include the itemized amount of their claims as of 22 April 2009, as reconfirmed by the Winding-up Committee of Kaupthing Bank hf. in their „INVITATION TO LODGE A CLAIM – ÍSLENSKASIA.IS KAU 46697 07/09“ [http://www.kaupthing.com/lisalib/getfile.aspx?itemid=20320] and in their „CLAIM FORM FOR DEPOSITS or unpaid interests„. [http://www.kaupthing.com/lisalib/getfile.aspx?itemid=20368]. According to these documents April 22, 2009 is decisive for determining the priority of claims. Thus both, paid-in capital and interest accrued at least per April 22, 2009 are priority claims.

[Folgender Absatz gilt für TG-Kunden bzw. -Konten]

In this context it has also to be considered that – according to existing contractual terms with Kaupthing Bank hf. branch Germany, in particular V. 4 of the General Terms and Conditions (AGB) – interest has to be booked to the depositor’s account per December 31 of each year. This means that interest accrued in 2008 since December 31, 2008 is not only calculative accrued interest but part of the capital balance.

[Und folgender Absatz gilt für FG-Kunden bzw. -Konten mit Ablauf vor dem bzw. am 22.04.09]

In this context it has also to be considered that – according to VI. 3 of the General Terms and Conditions (AGB) – interest has to be booked to the depositor’s account at the end of the term. The paid-in capital was booked to my fixed term savings account on xx month 2008. The term ended on xx month 2009 [Termin vor dem oder am 22. April 2009]. This means that interest accrued until xx month 2009 [Termin vor dem oder am 22. April 2009] is not only calculative accrued interest but part of the capital balance.

[Kunden mit Festgeld mit Fälligkeit nach dem 22.04.09 können sich leider nicht auf einen der letzten beiden Absätze berufen].

Furthermore, regarding Landsbanki Iceland – with the same applicable legal status – Deloitte UK published a statement [http://www.deloitte.com/assets/Dcom-UnitedKingdom/Local%20Assets/Documents/Services/CF/UK_CF_LIHF_FAQs_3August.pdf], which consequently was issued by declared initiates of this matter. On several occasions Deloitte UK had a very close cooperation with Kaupthing’s Resolution Committee as well as their Winding-up Committee, especially in the field of creditors‘ relations. That statement reads:
„12. How will interest be treated? What about attorneys‘ fees, liquidated and termination damages, costs of collection, etc?
Interest, indexation, currency differential and cost of collection of priority claims as referred to in Art. 112 and of general claims as referred to in Art. 113 of the Act on Bankruptcy etc., No. 21/1991, which have accrued on claims up until and including 22 April 2009, are part of the claim in its appropriate ranking. Interest, indexation, currency differential and cost accruing after this date are classified as deferred claims. In the Invitation to Lodge Claims, creditors were specifically requested to state the balance of the claim, including the above items, as of the said date.“
This also results in the fact that also calculative interest until the end of 22 April 2009 has to be treated the same way as paid-in capital and therefore likewise is a priority claim. This is because paid-in capital undisputedly is a deposit, which was declared a priority claim – in terms of Art. 112 of the Act on Bankruptcy etc. No. 21/1991 – by Art. 103 paragraph 1 Act No. 161/2002 (amended by Art. 6 Act No. 125/2008 and once again re-confirmed by Art. 6 paragraph 3 Act No. 44/2009).
This document once more shows that – at least until the end of 22 April 2009 – claims will be determined consistently; especially a breakdown into paid-in capital, interest, or other claims is not being proceeded. We are dealing here with a consistent „deposit“ claim (composed of paid-in capital, interest, and other claims), which consistently is being classified as priority claim.

Reason 3 for Recognition of Calculative Interest as Priority Claim at Least Until 30 October 2008

As mentioned above the „new“ Art. 103 paragraph 1 Act No. 161/2002 – as amended by Art. 6 Act No. 125/2008 and reconfirmed by Art. 6 paragraph 3 Act No. 44/2009 – refers to the definition of deposits as per Act No. 98/1999.

Art. 9 sub-paragraph 3, however, does not cover this definition in full, as the „new“ Art. 103 paragraph 1 Act No. 161/2002 – as amended by Art. 6 Act No. 125/2008 and reconfirmed by Art. 6 paragraph 3 Act No. 44/2009 – does not refer in particular to Art. 9 paragraph 3, but in general to the definition of deposits given in Act No. 98/1999. That is why this also comprises Art. 18 Act No. 98/1999. This regulation says, that the guarantee of savings can be further legislated. This authorisation was exercised in terms of Regulation No. 120/2000. At the same time Art. 3 reconfirms the definitions given in Art. 9 Abs. 3 Act No. 98/1999.
Art. 5 of Act No. 120/2000 continues: „Claims shall be calculated based on the assets of customers of a Member Company on the date that the Financial Supervisory Authority publishes an opinion pursuant to Article 2, or on the date that a decision is passed on bankruptcy proceedings regarding the estate of a Member Company, whichever date is earlier.„. The Financial Supervisory Authority (FME)‘ s standpoint on Kaupthing has been published on 30 October 2008. This means that assets of customers were protected until the end of 30 October 2008. Per 30 October 2008 the assets of savings accounts comprised the paid-in capital and the calculative accrued interest as per 30 October 2008. The Icelandic Depositors‘ and Investors‘ Guarantee Fund (TIF) is also in charge of these assets as reconfirmed by TIF employees in a number of telephone conversations. As per today only the paid-in capital has been refunded. This means that savings as assets per 30 October 2008 are subject to supplemental protection as Priority Claims through Art. 5 regulation No. 120/2000.

Reason 4: Non-Discrimination

The classification of interest claims as priority claims also results from the principle of non-discrimination according to Article 4 of the Agreement on the European Economic Area (EEA Agreement) which prohibits any discrimination on grounds of nationality: „Within the scope of application of this Agreement, and without prejudice to any special provisions contained therein, any discrimination on grounds of nationality shall be prohibited.“ All customers of other branches of Icelandic banks in Europe have been paid interest on their priority ranked paid-in capital. These payments in the end are or were absorbed by the Icelandic banks. This applies namely to customers of Kaupthing branches in Austria, Norway, and Finland as well as Landsbanki branches in Great Britain and the Netherlands. Since at the time of the payments the m.a. Icelandic banks were all controlled by a  receivership committee appointed by the Icelandic Financial Supervisory Authority (IFSA), i.e. they were controlled by the Icelandic State, Article 4 of the EEA Agreement has to be applied.

Customers of the Austrian Kaupthing branch received their paid-in capital together with interest from Kaupthing at once. This payment happened – same as with the customers of Kaupthing’s German branch – at the time of the Icelandic moratorium. Since this moratorium only allows for paying priority claims (in particular claims in accordance with Art. 103 paragraph 1 Act No. 161/2002 as amended by Art. 6 Act No. 125/2008 and reconfirmed by Art. 6 paragraph 3 Act No. 44/2009), as a matter of fact the Resolution Committee confirmed the legal opinion that a deposit comprises both, paid-in capital and interest.

Moreover, the German depositors are being discriminated against the customers of the Icelandic branches of Kaupthing Bank hf. on account of the fact that the customers of all Icelandic branches of Kaupthing Bank hf. received and still receive interest payment in full. A part of the measures taken by the Icelandic Government when three of Iceland’s major banks collapsed in October 2008 was the split up of Kaupthing Bank hf. in two entities, respectively New (New Kaupthing Bank hf.) and Old Kaupthing (here referred to as Kaupthing). All deposits in branches of Kaupthing in Iceland itself were moved to the new entity and statements were made that these deposits would be fully guaranteed by the Icelandic State. Deposits in foreign branches were however left in the old bank. Given that most Icelanders hold deposits in Iceland and most foreigners hold deposits abroad it is clear that foreign depositors were put in a disadvantaged position, since it is not certain how the assets of the insolvent Kaupthing will be distributed with regard to interest as part of deposits of foreign customers. This constitutes discriminatory behaviour of the Icelandic authorities.

As in particular customers of the Austrian branch and customers of the Icelandic branches received full interest for their paid-in capital, according to Article 4 of the EEA Agreement customers of the German branch have to be treated equally.

——————————————————————————————————————————————————————————–

Ursprungstext in Deutsch:

Argument 1 für die vollständige Anerkennung von Zinsansprüchen als vorrangig zu erfüllende Forderungen – rechnerisch aufgelaufene Zinsen eingeschlossen

Gemäß Art. 103 Abs. 1 des Gesetzes 161/2002 sind Zinsansprüche vorrangig zu erfüllende Forderungen. Gemäß Art. 103 Abs. 1 des Gesetzes Nr. 161/2002 sind Zinsansprüche vorrangig zu befriedigende Forderungen.
Gesetz Nr. 161/2002 wurde durch Art. 6 des Gesetzes Nr. 125/2008, indem ein neuer Absatz 1 eingefügt wurde, was erneut durch Art. 6 Absatz 3 des Gesetzes Nr. 44/2009 bestätigt wurde.

Art. 6 des Gesetzes Nr. 125/2008 lautet: „Artikel 103 wird geändert, indem ein neuer Absatz, Absatz 1, eingefügt wird, der wie folgt lautet:
Wenn das Eigentum eines bankrotten Finanzunternehmens aufgeteilt wird, sind Ansprüche auf Einlagen i.S.d. Gesetzes über Einlagensicherung und ein Investorenentschädigungsprogramm, vorrangige Forderungen i.S.v. Art. 112 Abs. 1 des Insolvenzgesetzes.“

Art. 6 Abs. 3 des Gesetzes Nr. 44/2009 lautet wie folgt: „Für die Abwicklung eines Finanzunternehmens gelten dieselben Regeln, die für die Vorrangigkeit von Forderungen gegen jedes Vermögen im Insolvenzverfahren, mit der Ausnahme, dass Ansprüche aus Einlagen, wie sie im Gesetz über Einlagensicherungen und ein Investorenentschädigungsverfahren definiert sind, in vorrangigen Forderungen gemäß Art. 112 Abs. 1, Abs. 2 des Insolvenzgesetzes enthalten sind. Wenn dieses Gesetz den Umfang der Vorrangigkeit von Forderungen durch das Datum bestimmt, an dem die Gerichtsentscheidung über das Insolvenzverfahren gefällt wird, soll das Datum der Gerichtsentscheidung über die Abwicklung des Finanzunternehmens maßgeblich sein.

Gemäß diesen Vorschriften umfasst eine „Einlage“ nicht nur das eingezahlte Kapital, sondern auch rechnerisch aufgelaufene Zinsen.

Der „neue“ Art. 103 Abs. 1 Nr. 161/2002 – wie er durch Art. 6 des Gesetzes Nr. 125/2008 geändert und durch Art. 6 Abs. 3 des Gesetzes Nr. 44/2009 bestätigt wurde – verweist auf die Defintion von Einlagen gemäß Gesetz Nr. 98/1999.
Die Definition in diesem Artikel wird wiederum von Richtlinie 94/19/EG beeinflusst. Richtlinie 94/19/EG ist (auch) in Island anwendbar aufgrund isländischer vertraglicher Verpflichtungen, die aus der Isländischen Mitgliedschaft im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) herrühren, siehe Art. 21 Gesetz Nr. 98/1999:Dieses Gesetz wurde in Übereinstimmung mit den Entscheidungen Nr. 18/1994 und 12/1998 des Gemeinsamen EWR-Komitees erstellt, mit dem Zweck, die Vorschriften der Richtlinien des Europäischen Parlamentes und des Rates, 19/1994 über Einlagensicherungen und 9/1997 über Investorenentschädigungseinrichtungen in nationales Recht umzusetzen.“

Art. 9 Unterabs. 3 des Gesetzes Nr. 98/1999 definiert Einlagen wie folgt: “ „Einlagen“ gemäß Abs. 1 dieses Artikels bezieht sich auf jedes Guthaben, das aus wirtschaftlichen Einlagen oder Überweisungen aus normalen Bankgeschäften stammt, die eine Geschäftsbank oder Sparkasse unter den geltenden rechtlichen oder vertraglichen Bestimmungen zurückzahlen muss. Diese Garantie umfasst jedenfalls keine Anleihen, Wechsel oder andere Ansprüche, die die Geschäftsbank oder Sparkasse in Form als Sicherheiten ausgegeben hat.“

Art. 1 Nr. 1 der europäischen Richtlinie 94/19/EG lautet: Einlage: ein Guthaben, das sich aus auf einem Konto verbliebenen Beträgen oder aus Zwischenpositionen im Rahmen von normalen Bankgeschäften ergibt und vom Kreditinstitut nach den geltenden gesetzlichen und vertraglichen Bedingungen zurückzuzahlen ist, sowie Forderungen, die das Kreditinstitut durch Ausstellung einer Urkunde verbrieft hat.

Art. 9 Unterabs. 3 des Gesetzes Nr. 98/1999 – ebenso wie Art. 1 Nr. 1 der Richtlinie 94/19/EG – bezieht sich daher auf jedes Guthaben bei Kaupthing Edge Konten der deutschen Niederlassung, das aus wirtschaftlichen Einlagen oder Überweisungen aus normalen Bankgeschäften stammt, die Kaupthing Bank hf. Niederlassung Deutschland unter den geltenden vertraglichen Bestimmungen zurückzahlen muss.

Die Kaupthing Bank hat jene vertraglichen Bedingungen auf seiner deutschen Webseite veröffentlicht. Frage Nr. 23 bei [http://www.kaupthingedge.de/service/Suche-FAQ?SearchString=.] lautet: „From Which Day on Will I Receive Interest With My Kaupthing Edge Account? Interest will be calculated from the first day on (i.e. the day the transaction has been booked to your Kaupthing Edge account)„. Dies ist die englische Übersetzung des deutschen Originals: „Ab wann erhalte ich Zinsen auf mein Kaupthing Edge Konto? Zinsen werden ab dem ersten Tag berechnet (also am Tag, an dem die Transaktion auf Ihr Kaupthing Edge Konto gebucht wurde)„. Dies zeigt, dass eingezahltes Kapital und Zinsen untrennbar miteinander verbunden sind. Daher umfasst eine Spareinlage nicht nur eingezahltes Kapital, sondern auch rechnerisch aufgelaufene Zinsen.

Die untrennbare Verbindung zwischen eingezahltem Kapital und Zinsen findet sich auch im Wortlaut des Art. 9 Unterabsatz 3 des Gesetzes 98/1999. Dort heißt es, dass „wirtschaftliche Zinsen“ gemeint sind. Wirtschaftlich umfasst eine Einlage sowohl eingezahltes Kapital als auch (rechnerisch aufgelaufene) Zinsen.

Dies wird durch Art. 5 der Verordnung Nr. 120/2000 bestätigt. Diese Verordnung regelt die Einlagensicherung. Dort heißt es: „Ansprüche sollen nach dem Vermögen berechnet werden, das Kunden eines Mitgliedsunternehmens an dem Datum hatten, an dem die Finanzaufsicht ihre Stellungnahme gemäß Art. 2 bekannt gegeben hat oder an dem eine Entscheidung über das Insolvenzverfahren über das Vermögen eines Mitgliedsunternehmens getroffen wurde, je nachdem welches Datum früher ist.“

Diese Verordnung zeigt ebenfalls, dass eingezahltes Kapital und rechnerisch aufgelaufene Zinsen untrennbar miteinander verbunden sind. Einlagen umfassen das gesamte Vermögen eines Kunden. Und Teil dieses Vermögens ist nicht nur eingezahltes Kapital, sondern auch rechnerisch aufgelaufene Zinsen.

Auch bei einer Auslegung von Art. 1 Nr. 1 der europäischen Richtlinie 94/19/EG kommt man zum selben Ergebnis: Eine Einlage umfasst nach dieser Vorschrift nicht nur auf dem Konto verbliebenes Guthaben, sondern auch Zwischenpositionen im Rahmen von normalen Bankgeschäften. Aus der Definition ergibt sich: Einlage ist nicht nur eingezahltes Guthaben, sondern unter anderem auch (Zwischen-)Salden auf Konten eines Kreditinstituts im Rahmen des normalen Bankgeschäfts. Der Einlagenbegriff ist also weit gefasst (s.a. 2.1 der Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat COM(2006) 729 final [http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2006:0729:FIN:EN:PDF] ). Da Zinsen laut eigenen Angaben der Kaupthing Bank immer taggenau berechnet wurden [see above: http://www.kaupthingedge.de/service/Suche-FAQ?SearchString=.], sind auch rechnerisch aufgelaufene Zinsen Teil eines (Zwischen-)Saldos bei der Bank, auch wenn diese Zinsen noch nicht dem Kapitalguthaben gutgeschrieben wurden. Auch bei regulärem Bankgeschäft wären im Falle einer Kontokündigung vor dem 30.12. Zinsen bis zum Wirksamwerden der Kündigung rechnerisch aufgelaufene Zinsen mit ausgezahlt worden. Dies haben Kaupthing-Mitarbeiter vor der Kontenschließung mehrfach schriftlich bestätigt. Auch dies zeigt einmal mehr, dass rechnerisch aufgelaufene Zinsen Teil des (Zwischen-)Saldos auf den Konten bei der Kaupthing Bank und daher Teil der Einlage sind.

Argument 2, das zeigt, dass dem Konto gutzuschreibende Zinsen ebenso wie rechnerisch aufgelaufene Zinsen – mindestens bis 22. April 2009 – vorrangige Forderungen sind

Unterabsatz 3 der Übergangsvorschrift II des Gesetzes Nr. 44/2009 lautet: „Das Moratorium soll Gegenstand von Vorschriften gemäß Art. 101 Abs. 1, Art. 102, 103 und Art. 103a dieses Gesetzes, des weiteren von Art. 5 Abs. 1, Art. 6, 7 und 8 dieses Gesetzes, als ob an dem Tag, an dem dieses Gesetzes in Kraft tritt, die Abwicklung dieses Unternehmens durch eine Gerichtsentscheidung angeordnet wurde…“ Gemäß der genannten Vorschriften werden die Gläubiger aufgefordert, den detaillierten Betrag ihrer Ansprüche abzurechnen, wie sie am 22. April 2009 bestanden, wie es auch vom Abwicklungskomitee der Kaupthing Bank hf. in ihrer „Aufforderung zur Anmeldung von Ansprüchen„[http://www.kaupthing.com/lisalib/getfile.aspx?itemid=20320] und in ihrem „Anspruchsformular für Einlagen und ungezahlte Zinsen“ [http://www.kaupthing.com/lisalib/getfile.aspx?itemid=20368] bestätigt hat. Gemäß dieser Dokumente ist der 22. April 2009 entscheidend zur Bestimmung der Vorrangigkeit von Ansprüchen. Daher sind eingezahltes Kapital und mindestens bis zum 22. April 2009 rechnerisch aufgelaufene Zinsen vorrangige Forderungen.

[Folgender Absatz gilt für TG-Kunden bzw. -Konten]

In diesem Zusammenhang muss auch berücksichtigt werden, dass – gemäß der bestehenden vertraglichen Bestimmungen mit Kaupthing Bank hf. Niederlassung Deutschland, insbesondere V. 4. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) – rechnerisch aufgelaufene Zinsen am 31. Dezember jedes Jahres auf den Kundenkonten gutzuschreiben sind. D.h. dass Zinsen, die in 2008 aufgelaufen sind, seit 31. Dezember 2008 nicht nur rechnerisch aufgelaufene Zinsen, sondern Teil des Kapitalguthabens sind.

[Und folgender Absatz gilt für FG-Kunden bzw. -Konten mit Ablauf vor dem bzw. am 22.04.09]

In diesem Zusammenhang muss auch berücksichtigt werden, dass – gemäß VI. 3. der AGB – Zinsen am Ende der Laufzeit auf dem Konto gutzuschreiben sind. Das eingezahlte Kapital wurde am xx. Monat 2008 meinem Festgeldkonto gutgeschrieben. Die Laufzeit endete am xx Monat 2009 [Termin vor dem oder am 22. April 2009]. D.h., dass bis zum xx Monat 2009 [Termin vor dem oder am 22. April 2009] aufgelaufene Zinsen nicht nur rechnerisch aufgelaufene Zinsen, sondern Teil des Kapitalguthabens sind.

[Festgeld mit Fälligkeit nach dem 22.04.09 können sich leider nicht auf einen der letzten beiden Absätze berufen].

Zur Landsbanki Island, bei der dieselbe Rechtslage gilt, hat Deloitte UK außerdem eine Stellungnahme verfasst [http://www.deloitte.com/assets/Dcom-UnitedKingdom/Local%20Assets/Documents/Services/CF/UK_CF_LIHF_FAQs_3August.pdf], die folglich von ausgewiesenen Kennern der Materie stammt. Deloitte UK hat mehrfach mit dem Resolution Committee und dem winding-up Committe von Kaupthing eng zusammen gearbeitet, gerade auch im Bereich von Gläubigerangelegenheiten. In der Stellungnahme heißt es:
„12. Wie werden Zinsen behandelt? Was ist mit Anwaltsgebühren,Vertragsstrafen, Schadensersatz wegen Kündigung, Beitreibungskosten, etc.?
Zinsen, Preisänderungen, Währungsunterschiede und Beitreibungskosten von vorrangigen Ansprüchen im Sinne von Art. 112 sowie von allgemeinen Ansprüchen im Sinne von Art. 113 des isländ. Insolvenzgesetzes etc., No. 21/1991, die rechnerisch für die Ansprüche bis und einschließlich 22.04.2009 aufgelaufen sind, sind Teil des Anspruches in dessen jeweiligem Rang. Zinsen, Preisänderungen, Währungsunterschiede und Kosten, die rechnerisch nach diesem Datum auflaufen, werden als nachrangige Forderungen eingeordnet. In der Aufforderung zur Anspruchsanmeldung werden die Gläubiger besonders aufgefordert, den Betrag ihres Anspruches – oben genannte Abrechnungskosten eingeschlossen – zum genannten Datum darzulegen.“
Daraus ergibt sich ebenfalls, dass auch rechnerisch aufgelaufene Zinsen bis und einschließlich 22.04.2009 genauso zu behandeln sind wie das eingezahlte Kapital und damit ebenfalls priority claims sind. Denn das eingezahlte Kapital ist unstreitig Einlage, die durch Art. 103 paragraph 1 Act No. 161/2002 (geändert durch Art. 6 Act No. 125/2008 und erneut bestätigt durch Art. 6 paragraph 3 Act No. 44/2009) zu einem Priority Claim im Sinne von Art. 112 of the Act on Bankruptcy etc. No. 21/1991 erklärt wurde.
Dieses Dokument zeigt einmal mehr, dass die Ansprüche – mindestens bis einschließlich 22.04.2009 – einheitlich festgestellt werden; eine Trennung des Anspruchs in eingezahltes Kapital, Zinsen oder andere Ansprüche findet gerade nicht statt. Es handelt sich um den einheitlichen Anspruch „Einlage“ (bestehend aus eingezahltem Kapital, Zinsen und anderen Ansprüchen), der einheitlich als Priority Claim eingeordnet wird.

Argument 3 für die Anerkennung mindestens bis 30. Oktober 2008 rechnerisch aufgelaufener Zinsen als vorrangige Ansprüche

Wie bereits oben erwähnt bezieht sich der „neue“ Art. 103 Abs. 1 Nr. 161/2002 – wie er durch Artikel 6 des Gesetzes Nr. 125/2008 geändert wurde, was durch Art. 6 Abs. 3 des Gesetzes Nr. 44/2009 bestätigt wurde – auf die Definition von Einlagen im Gesetz Nr. 98/1999.

Art. 9 Unterabsatz 3 erfasst diese Definiton allerdings nicht vollständig, da der „neue“ Art. 103 Abs. 1 Nr. 161/2002 – in der Gestalt des Artikel 6 des Gesetzes Nr. 125/2008, durch Art. 6 Abs. 3 des Gesetzes Nr. 44/2009 bestätigt – nicht ausdrücklich auf Art. 9 Absatz 3, dafür aber generell auf die Einlagendefinition im Gesetz Nr. 98/1999 verweist. Daher wird auch Art. 18 des Gesetzes Nr. 98/1999 erfasst. Diese Verordnung sagt, dass die Einlagengarantie weiter geregelt werden kann. Von dieser Ermächtigung wurde mit Verordnung Nr. 120/2000 Gebrauch gemacht. Gleichzeitig bestätigt Art. 3 die Definitionen, die in Art. 9 Abs. 3 des Gesetzes Nr. 98/1999 aufgestellt wurde.
Art. 5 ofAct No. 120/2000 ergänzt: „Ansprüche sollen nach dem Vermögen berechnet werden, das Kunden eines Mitgliedsunternehmens an dem Datum hatten, an dem die Finanzaufsicht ihre Stellungnahme gemäß Art. 2 bekannt gegeben hat oder an dem eine Entscheidung über das Insolvenzverfahren über das Vermögen eines Mitgliedsunternehmens getroffen wurde, je nachdem welches Datum früher ist.„. Der Standpunkt der Finanzaufsicht (FME) bezüglich Kaupthing wurde am 30. Oktober 2008 veröffentlicht. Am 30. Oktober 2008 umfasste das Vermögen der Sparkonten eingezahltes Kapital und bis zum 30. Oktober 2008 rechnerisch aufgelaufene Zinsen. Der isländische Einlagensicherungsfonds (TIF) ist ebenso verantwortlich für diese Einlagen wie durch Mitarbeiter des TIF mehrfach telefonisch bestätigt wurde. Allerdings wurde bis zum heutigen Tag nur das eingezahlte Kapital erstattet. D.h. dass Spareinlagen in ihrem Wert vom 30. Oktober 2008 einem zusätzlichem Schutz als vorrangige Forderungen durch Art. 5 der Verordnung Nr. 120/2000 unterliegen.

Argument 4: Gleichbehandlung

Die Einordnung von Zinsansprüchen als vorrangige Ansprüche folgt ebenso aus dem Prinzip der Gleichbehandlung gemäß Art. 4 des EWR-Vertrags. Dieser verbietet jede Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit: „Unbeschadet besonderer Bestimmungen dieses Abkommens ist in seinem Anwendungsbereich jede Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit verboten.“ Alle Kunden von anderen Niederlassungen isländischer Banken in Europa erhielten Zinsen auf als vorrangig anerkanntes eingezahltes Kapital. Für diese Zahlungen kamen letzten Endes die isländischen Banken auf. Dies betrifft namentlich die Kunden der Kaupthing-Niederlassungen in Österreich, Norwegen und Finnland ebenso wie die Landsbanki-Niederlassungen in Großbritannien und den Niederlanden. Da zum Zeitpunkt der Zahlungen die genannten isländischen Banken allesamt unter der Kontrolle von Zwangsverwaltungskomitees standen, das von der FME ernannt wurde, d.h. da sie unter Kontrolle des isländischen Staates standen,  ist Art. 4 des EWR-Vertrages anwendbar.

An die Kunden der Kaupthing Niederlassung Österreich zahlte Kaupthing das eingezahlte Kapital mitsamt Zinsen direkt aus. Dies geschah – wie bei den Kunden der Kaupthing Niederlassung Deutschland – zur Zeit des isländischen Moratoriums. Da dieses Moratorium nur dazu berechtigt, vorrangige Forderungen auszuzahlen (insbesondere solche im Sinne von Art. 103 paragraph 1 Act No. 161/2002 as amended by Art. 6 Act No. 125/2008 and reconfirmed by Art. 6 paragraph 3 Act No. 44/2009), bestätigte das Resolution Committee durch seine Behandlung der Kunden der österreichischen Niederlassung faktisch die Rechtsauffassung, dass eine Einlage sowohl eingezahltes Kapital als auch Zinsen umfasst.

Außerdem werden die deutschen Sparer im Vergleich zu den den Kunden der isländischen Geschäftszweige der Kaupthing Bank hf. diskriminiert, in dem die Kunden der isländischen Geschäftszweige der Kaupthing Bank hf. Zinsen erhalten haben und immer noch erhalten. Ein Teil der Maßnahmen, die die isländische Regierung unternahm, als drei der größten isländischen Banken im Oktober 2008 zusammenbrachen, war die Aufspaltung der Kaupthing Bank hf. in zwei Einheiten, namentlich in New (New Kaupthing Bank hf.) und Old Kaupthing (hier Kaupthing genannt). Alle Spareinlagen in Geschäftszweigen von Kaupthing Island wurden auf die neue Einheit übertragen und es wurden Stellungnahmen abgegeben, dass diese Einlagen vollständig durch den isländischen Staat garantiert würden.  Spareinlagen in auswärtigen Geschäftszweigen/Niederlassungen wurden dagegen in der alten Bank belassen. Da die meisten Isländer Spareinlagen in Island und die meisten Ausländer auswärtig Spareinlagen hatten, ist es eindeutig, dass auswärtige Sparer in eine nachteilige Position versetzt wurden, da es nicht sicher ist, wie die Vermögenswerte der insolventen Kaupthing hinsichtlich der zu den Einlagen auswärtiger Kunden gehörenden Zinsen verteilt werden. Das beinhaltet diskriminierendes Verhalten seitens der isländischen Behörden.

Da insbesondere die Kunden der österreichischen Niederlassung und die Kunden der isländischen Geschäftsbereiche vollständige Zinsen auf ihr eingezahltes Kapital bekommen haben, müssen die Kunden der deutschen Niederlassung gemäß Art. 4 des EWR-Vertrags gleich behandelt werden.

11 Reaktionen zu “Argumentationshilfe Priority Claims”

  1. Nathalieam 5. Oktober 2009 um 17:12 Uhr

    Du bist ein Goldstück 😀

    Wo sind denn die Anwälte, die dafür bezahlt werden?

  2. Lehaneam 7. Oktober 2009 um 20:19 Uhr

    Klasse Arbeit, ganz großen Respekt.
    Danke Jan
    Danke Stefan

    Ich bin so begeistert, das ich nochmal einen kleinen Betrag auf das Unterstützungskonto überwiesen habe.
    Ich hoffe, dass mir es noch Einige gleichtun.

    Ich wundere mich, das so wenig Resonanz kommt. So eine Mammutleistung hat ein wohl ein paar mehr Dankesworte verdient.

    Liebe Grüße Lehane

  3. blauam 9. Oktober 2009 um 23:09 Uhr

    @ Nathalie

    och , die renomierten und bestbezahlten Anwälte sind wohl immer noch am Staunen, über diese excellente und gut recherchierte Arbeit, so dass sie sich wohl nicht aus ihrer Deckung trauen 😉

    @Lehane

    stimmt wenig Resonanz, das muß Dich aber nicht wundern!

    Viele Grüße!

  4. Janam 11. Oktober 2009 um 20:27 Uhr

    Noch ein paar Updates:

    StefanM hat in Absatz 10 des Textes noch einige Formulierungen in der englischen Fassung verbessert.

    Neu ist die der letzte Absatz zur Teilüberschrift 1 (Absatz 13), der europarechtliche Argumente für die Vorrangigkeit der Forderungen enthält. Diesen Absatz hat wiederum StefanM übersetzt.

    Und nicht zuletzt sind StefanM, blau und Gere* einige Rechtschreibfehler aufgefallen, die hiermit auch behoben sind. 😉

    Übrigens gilt zu dem Antragsverfahren allgemein die alte logische Regel: Je mehr Anträge Kaupthing auf den Tisch bekommt, je größer also der Stapel der deutschen Zinssparer wird, desto eher und genauer dürfte sich das Kaupthing-Abwicklungskomitee mit dem Zins-Problem beschäftigen.

  5. Eksam 12. November 2009 um 23:41 Uhr

    Hallo Jan,

    erst einmal Hut ab. Ohne Deine Ausführungen hätte ich mich niemals so detailiert mit dieser Thematik beschäftigt. Daher möchte ich meine Email auch nicht als Kritik verstanden wissen, sondern nur als Versuch die Begründung zu verbessern.

    Bei der Begründung für Claims möchte ich zwischen direkten und indirekten Argumenten unterscheiden wollen. Zu den direkten würde ich Dein „Argument 1“ zählen wollen, was meines Erachtens eigentlich aus zwei Argumenten besteht, die auch unabhängig voneinander angeführt werden könnten.
    a) Definition für “Deposit” aus 9 Paragraph 3 Act No. 98/1999 & Kaupthing FAQ -> Zinsen gehören zur Einlage
    b) Definition für “Deposit” aus Directive 94/19/EC & „Zwischenpositionen“ -> Zinsen gehören zur Einlage

    Vielleicht habe ich das falsch verstanden, aber meiner Meinung nach ist Dein Argument 2 eigentlich keines. Die Schlussfolgerung “Gemäß dieser Dokumente ist der 22. April 2009 entscheidend zur Bestimmung der Vorrangigkeit von Ansprüchen. Daher sind eingezahltes Kapital und mindestens bis zum 22. April 2009 rechnerisch aufgelaufene Zinsen vorrangige Forderungen.“ ist durch nichts begründet. Die angeführten Dokumente stützen keinen Claim, die Deadline ergibt sich aus der Gesetzgebung (44/2009) und der Rang der Ansprüche steht in keiner Verbindung mit dieser Deadline. Die FAQ von Deloitte ändert daran nichts. Ich halte sie nur für einen schönen Hinweis, dass es Sinn macht, Zinsansprüche anzumelden.

    Argument 3 gefällt mir wiederum sehr gut. Möglicherweise könnte der Artikel 7 der EC-Directive noch etwas stärker betont werden.
    c) EEA & Article 7 Paragraph 1 Directive 94/19/EC: bis zu 20000 Euro pro Anleger sollten über den Einlagensicherungsfond abgesichert sein.
    Da das bei Kaupthing eingezahlte Kapital bereits zurückgezahlt wurde und es jetzt „nur“ noch um Zinsen geht, würde ich dieses Argument als indirekt einstufen, da es die Argumente a) und b) benötigt, die die aufgelaufenen Zinsen der Einlage zuschlagen.

    Argument 4 ist auch eher indirekt, weil aus der Diskriminierung noch keine Priorität abgeleitet werden kann. Auch hier wird man meiner Meinung nach auf die Argumente a) und b) zurückgreifen müssen. Außerdem liegt eine Diskriminierung nur vor, wenn die ungleiche Behandlung bewiesen werden kann. Bezogen auf die Entschädigung ist die Beweislast zurzeit eher dünn.
    Nichtsdestotrotz gefällt mir dieser Ansatz, weil zum Beispiel TIF, FME oder Island das EU-Recht verletzen könnten, wenn die tatsächlich erbrachte Entschädigung hinter der in der Richtlinie 94/19/EC zugesicherten Entschädigung von bis zu 20000 Euro zurückbleibt. Eine andere Argumentation beruht auf der Ausgliederung von New-Kaupthing. Da in erster Linier isländische Anleger bei Kaupthing Island und ausländische Anleger bei den Filialen engagiert waren, werden letztere durch die FME-Entscheidung zur Abtrennung von New Kaupthing benachteiligt, da die Einlagen der Filialen explizit ausgeschlossen wurden.

    Am Ende stell sich die Frage wie das WUC auf diese Argumentationen reagieren wird. Verfolgt man die Icesave-Diskussion sind diese Argumente in Island durchaus bekannt (siehe hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Icesave_dispute). Es wird wohl ein „Nachwürzen“ erforderlich sein.

    Viele Grüße
    Eks

  6. Janam 13. November 2009 um 14:53 Uhr

    Hallo Eks,

    danke für die Rückmeldung.

    zu Argument 2:
    Und ob das ein Argument ist, vielleicht sogar das beste. 😉 Der entscheidene Satz von Kaupthing lautet (übersetzt): „Gemäß der genannten Vorschriften werden die Gläubiger aufgefordert, den detaillierten Betrag ihrer Ansprüche abzurechnen, wie sie am 22. April 2009 bestanden“ – dies entspricht den (neuen) gesetzlichen bankeninsolvenzrechtlichen Vorgaben. Daraus ergibt sich, dass zu diesem Tag die Ansprüche einheitlich berechnet und dann auch einheitlich eingeordnet werden. Es handelt sich damit um einen einheitlichen Anspruch, der in seiner Einordnung (zumindest bis 22.04.09) nicht in eingezahltes Kapital, Zinsen, Kosten, etc. getrennt werden kann. Genau das bestätigt auch die Unternehmesberatung Deloitte UK, die eng mit den isländischen Bankenzwangsverwaltern zusammen (ge-)arbeitet (hat).
    P.S.: Der Stichtag 22.04.09 hat noch das Nebenergebnis, dass Tagesgeldzinsen und vorher fällig gewordene Festgeldzinsen zur kapitalisierten Einlage zählen würden (insofern Argument b). Deshalb sehe ich persönlich z.B. meine Tagesgeldzinsen bis 31.12.08 als „Prinicipal Claim“ an. Insofern hilft Argument 2 auch dort.

    zu Argument 4:
    a) Da die Kunden der abzuwickelnden ausländischen Geschäftsbereiche („Bad Bank“, s.u.) gleich behandelt werden müssen, müssen die ausländischen Kunden entweder alle keine Zinsen erhalten oder alle Zinsen erhalten. Dies ist definitv nicht passiert: http://kaupthing-edge.helft-uns.de/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faqs/wie-erfolgt-die-ruckzahlung/infos-zu-ruckzahlungen-in-a-fin-gb-nl-nor/ . Du hast aber sicherlich Recht, denn was du unter dem Stichpunkt „Beweislast“ ansprichst, ist die Frage, wie die Entschädigung detailliert ausgesehen hat. Da kann sich im Einzelnen herausstellen, dass die Fälle doch anders gelagert sind bzw. die Diskriminierung durch sachliche Gründe gerechtfertigt ist.
    b) Die Aufspaltung ist m.E. nicht vergleichbar mit unserer Rückzahlung. Die isländischen Geschäftsbereich sind im Wege der Bankenneuordnung ausgegliedert worden („Good bank“). Alle Kunden (auch ausländische!), die Kunden der isländischen Geschäftsbereiche waren, sind übernommen worden. Daher liegt in dem Fall keine Diskriminierung aufgrund Staatsangehörigkeit vor.

    Wie das WUC auf die Argumentation reagieren wird, wissen wir leider erst hinterher. 😉
    Ich kann jedenfalls für mich ein ,,Nachwürzen“ ausschließen, weil ich die Akte Kaupthing mit dem Abschicken meines Antrags und Warten auf’s Ergebnis zuklappen werde.

    Viele Grüße.
    Jan

  7. Eksam 14. November 2009 um 17:49 Uhr

    Hallo Jan,

    hinsichtlich Argument 2 habe ich nach wie vor Zweifel. Du zitierst die Aufforderung zur Forderungsanmeldung mit „gemäß der genannten Vorschriften werden die Gläubiger aufgefordert …“. In den „genannten Vorschriften“ findet sich auch bestätigt, dass als Referenzdatum der 15.11.2008 (eigentlich hätte ich den 14.11.08 erwartet, aber egal) berücksichtigt werden muss.

    Meines Wissens wird auf das Referenzdatum erstmalig in Temporary Provison Paragraph 2 Act No. 129/2008 verwiesen, „For those financial undertakings for which the Financial Supervisory Authority has appointed a resolution committee on the basis of Article 100(a), the reference date shall be based on the date that this Act enters into force“.
    In Temporary Provison 3 Act No. 44/2009 wird dieses Referenzdatum bestätigt: „Notwithstanding the fifth paragraph of Article 101 of the Act, cf. Article 5 of this Act, the reference date in winding-up a financial undertaking shall be determined by the second paragraph of the Temporary Provision of Act No. 129/2008 as applicable.“
    In Artikel 2 von Act-No 21-1991 wird „reference date“ auch als „death date“ bezeichnet. Demnach wäre Kaupthing am 15.11.2008 verstorben bzw. Kaupthings Insolvenzantrag gilt an diesem Tag per Gesetz als eingereicht. Dies könnte auch so verstanden werden, dass der Stichtag für Forderungen im Hinblick auf Einlagen und Zinsen nicht der 22.04.2009, sondern der 15.11.2008 ist. Danach würden dann nur noch Porto- und Anwaltskosten etc erstattet werden.
    Gibt es neben der FAQ von Deloitte andere (isländische) Quellen, die den 22.04.09 als den relevanten Stichtag für Einlagen und Zinsen erscheinen lassen? Diese würden meines Erachtens Argument 2 erheblich stärken können.

    Viele Grüße
    Eks

  8. Janam 15. November 2009 um 11:03 Uhr

    Hallo Eks,

    ja, die gibt es, und zwar die von mir und von dir zitierten isländischen Vorschriften, die allesamt in der „invitation to lodge a claim“ sind. Die relevanten Passagen sind im Argument 2 bereits enthalten.

    Der 15.11.2008 ist mir nicht entgangen, die isländische Übergangsgesetzgebung ist da nicht ganz widerspruchsfrei. Der 15.11.2008 kann logischerweise aber eigentlich nicht der Stichtag sein. Wäre es anders hätte Kaupthing wohl ein claim form eingestellt, dass Berechnung zum 15.11.2008 verlangt. Ich glaube kaum, dass Kaupthing die Berechnung der Ansprüche zum 22.04.09 verlangt und dann eigenhändig nochmal sämtliche Ansprüche zum 15.11.2008 zu berechnen. 🙂

    Hoffen wir, dass der 15.11.2008 nicht nochmal ins Spiel kommt. Denn in diesem Fall kann ich mir das Spielchen schon denken: Das Moratorium läuft aus, der 15.11.2008 wird zum Abwicklungsdatum erklärt und Kaupthing wird uns nächstes Jahr nochmal auffordern, alle Ansprüche (nun bis 15.11.2008) zu berechnen…

    Viele Grüße.
    Jan

  9. Janam 15. November 2009 um 18:20 Uhr

    P.S.: Ich habe mich bewusst auf den 22.04. und nicht auf den 15.11. eingelassen. Dass es Unwägbarkeiten auf den Weg zu den Zinsen als priority claims gibt, darauf habe ich stets hingewiesen ( http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/06/28/die-zinsfrage/ ). In meiner Begründung, dass ich Zinsen für vorrangig halte, schreibe ich aber nach Island bestimmt nicht, dass die Bank mal lieber ein ungünstigeres Datum einsetzen sollte. 🙂

    Übrigens habe ich noch einige inhaltliche Updates vorgenommen. So wurden die neuesten Deloitte-Erkenntnisse ( http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/11/12/deloitte-uk-bestaetigt-argument2-der-argumentationshilfe/ ) eingebaut. Und zwar als inhatlicher Absatz 4 unter Reason/Argument 2.
    Hier gilt erneut mein herzlicher Dank StefanM für seine blitzschnelle und blitzgescheite Übersetzung ins Englische!

  10. Eksam 15. November 2009 um 18:29 Uhr

    Hallo Jan,

    überzeugt! Ich stelle meine Bedenken zurück und stimme Dir zu. In den Präsentationen und Reports des letzten Creditors‘ Meetings wird der 22. April ebenfalls bestätigt. Die gilt sowohl für Kaupthing als auch für Icebank:

    Kaupthing Creditors‘ Meeting Presentation 20. Okt. 2009 auf Seite 39 und Creditors‘ Report Okt. 2009 auf Seite 24 und 31:
    „A formal process for the creditors of the Bank to file claims against the Bank began on 30 June 2009 and will end on 30 December 2009. Until all claims have been filed, the real and accurate amount of liabilities and priority claims is uncertain. In accordance with Act no. 44/2009, all liabilities are fixed as at 22 April 2009.“

    Kaupthing Creditors‘ Report Okt. 2009 auf Seite 45:
    „In accordance with the provisions of Act no. 44/2009, the claim must be itemised as of 22 April 2009.“

    Icebank Creditors‘ Report 16. Okt. 2009 auf Seite 17:
    „In accordance with the provisions of Act no. 44/2009, a claim must be itemized as of April 22nd, 2009.“

    Und in Kaupthings Anleitung „How to file a claim“ sind unter Punkt 9. einige Claims aufgelistet, für die der 15. Nov. 2008 relevant ist. Für „Claims on deposits, as amended by Article 6 of Act no. 44/2009, in the correct proportion of each claim. (Article 112)“ ist dies nicht der Fall.

    Grüße
    Eks

  11. Janam 19. November 2009 um 17:22 Uhr

    Da mir StefanM mitgeteilt hat, dass zahlreiche Mitstreiter ihre Anträge – verständlicherweise – so schnell wie möglich abschicken wollen, habe ich gestern und heute noch einen letzten Feinschliff an folgenden Formulierungen vorgenommen:

    In Absatz 5 von Reason/Argument 1 wurde ein direkter Verweis im isländischen Einlagensicherungsrecht auf das zugrundeliegende EU-Recht eingefügt.
    In Reason/Argument 4 wurde ein zweiter Absatz ergänzt, der den Ansatzpunkt „mögliche Diskriminierung gegenüber isländischen Kunden“ ausführlicher erläutert.

    Herzlichen Dank an Mitstreiter Eks für den wichtigen „Input“ dazu via Mail!
    „Special thanks to Stefan M “ für seine abermalige Korrektur der englischen Übersetzung!

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.