FTD & Rating-Agenturen oder: Was uns von helft-uns bleibt…

3. Mai 2010

… ist das gute Gefühl durch Eigeninitiative und zusammen mit anderen über sich hinaus zu wachsen und etwas zu bewirken. Das ist, was wir mitnehmen und nicht, dass wir ab und zu mal angebellt wurden.

Nur ein kleines Beispiel: Denjenigen, die uns als leichtsinnige Anleger bezeichnet haben, haben wir immer wieder die Fakten entgegen gehalten. So haben wir immer wieder darauf hingewiesen, dass Rating-Agenturen die Lage bis zum Schluss vernebelt und beschönigt, anstatt objektiv bewertet haben. Z.B. in Artikeln vom 10.11.08, 12.11.08, 25.11.08, 11.12.08, 13.01.09, 03.09.09, 12.11.09.

Zuletzt haben wir noch einmal ausführlich diese und alle weiteren Fakten gebündelt im Artikel ,,Das Märchen von den Fantasiezinsen der Kaupthing Bank“ vom 19.03.10 zusammengestellt. Dort schrieben wir u.a.:

[…]Kaupthing machte auch während der Finanzkrise im Jahr 2008 noch Gewinn und wurde von den Rating-Agenturen bis zum Tag der Kontenschließung mit gutem A bewertet. Sollen Sparer nun schlauer sein als institutionelle Anleger, die den ganzen Tag nichts anderes machen als Geld anzulegen?[…]

Möglicherweise hat auch der Finanzjournalist Christian Kirchner diesen Artikel gelesen? Denn in seinem Artikel ,,Moody’s & Co. lagen oft daneben“ für die FTD fehlt auch die Kaupthing Bank nicht:

Kaupthing
Erst am Tage der Verstaatlichung am 8. Oktober 2008 stuft Moody’s die isländische Bank vom Investmentgrade herab.
Kleine Korrektur am Rande: Die Herabstufung erfolgte korrekterweise sogar erst am 09.10.2008, siehe hier und hier.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.