Scheitert der Kampf um Zinsen an mangelndem Interesse?

8. Juli 2010

Wie in einer gestern veröffentlichten Massen E-Mail unserer „Nachbarn“ ersichtlich wird, scheint der Kampf um die Zinsen doch weitaus weniger Interesse zu wecken als von den Foren-Oberen und dem König der Kaupthing-Opfer bisher angenommen. Eine Vollmacht, bei der man nichts tun muss für seine 2,50€ Zinsanspruch ist eben doch leichter ausgefüllt als eine Überweisung ohne garantierte Aussicht auf Erfolg.

Ich persönlich zweifle am Erfolg eines solchen Verfahrens, da auch dieses über Jahre laufen kann mit unbestimmtem Ergebnis.

Ich finde dieses Werben nicht nachdrücklich sondern penetrant. Aber mir klingt noch ein Satz im Ohr: „Entschuldigen Sie bitte meine Penetranz.“ Diese richtet sich nun offensichtlich gegen die eigenen „Untertanen“?

49 Reaktionen zu “Scheitert der Kampf um Zinsen an mangelndem Interesse?”

  1. MiKaam 8. Juli 2010 um 09:58 Uhr

    mich würd mal interessieren, was bei euch vorgefallen ist, dass ihr euch benehmt wie die kleinkinder.

    „Massen E-Mail“ nennt man auch Newsletter – ein in der OnlineWelt sehr häufig genutztes Medium 😉 Mit ein paar Klicks kann man sich auch austragen….und dann ist er auch nicht mehr penetrant….wobei ist ja auch langweilig, oder 😉

  2. Dirkam 8. Juli 2010 um 11:49 Uhr

    1. bin ich ausgetragen und habe es auf der Seite des Forums gelesen
    2. finde ich den Text sehr wohl penetrant
    3. meine Meinung sei mir gegönnt

    Danke für Dein Verständnis. Hat nichts mit Kleinkinder zu tun, sonder damit seine Meinung zu äußern.

  3. bilf66am 8. Juli 2010 um 15:07 Uhr

    Ich verstehe die Triebfeder von Dirk nicht: Was macht der gute Mann auf der Homepage eines Forums, dem er ganz offensichtlich nichts Gutes wünscht und mit den Mod. einen persönlichen Kleinkrieg führt?!?

    Ich hätte schon gerne meine Zinsen – übrigens das 2.000-fache von 2,50 €.

    Dirk – Lass doch einfach die Stichelei sein – sie nervt – im Gegensatz zum Klingelbeutel von Lava

  4. Nathalieam 8. Juli 2010 um 15:26 Uhr

    Und ich frage mich, was machen lauter „Zinsjäger“ auf unserer Seite?

    Von Anfang an haben wir gesagt, dass wir von der Zinsjagd abstand nehmen und froh sind 100% unserer Einlagen wieder zu haben. Schon damals hat Jan ausführlich dargelegt, warum wir glauben, dass das Vorhaben „Zinsen“ zum Scheitern verurteilt ist. Vor 2 Jahren, wollten alle nur ihre Einlagen wieder (siehe TV, Interviews oder Umfragen). Aber die Gier scheint größer oder ist es der Lebensinhalt geworden, weil man bis dahin keinen hatte?

    Jeder Mensch auf dieser Welt kann lesen was und wo er es will (außer in China), sich darüber seine Meinung bilden und diese auch veröffentlichen, ABER niemand wird gezwungen diese dann auch zu lesen. Also einfach nicht auf unsere Seiten kommen, nichts lesen und somit bleiben einem auch die grauen Haare, die man davon bekommt, erspart. Zum Thema nerven: Mich nerven Personen besonders, die keine eigene Meinung haben. Ich bin sehr froh, dass Dirk eine hat und diese auch öffentlich mit seinem Namen kund tut.

    MEINE Meinung: Der Newsletter ist traurig!

    AMEN Lemminge!!

  5. Dirkam 8. Juli 2010 um 17:06 Uhr

    Sehr geehrter bilf66,

    wer sagt dass ich dem Forum nichts Gutes wünsche? Hiermit ergeht ein offizielles „Viel Glück und alles Gute“ an euch. Ich äußere, wie von Nathalie bereits richtig erwähnt, nur meine Meinung zu dem Thema – und diese sei mir doch bitteschön gestattet.

    Ich gönne jedem seine Zinsen, auch wenn ich die Beantragung und den Kampf darum als nicht sehr aussichtsreich erachte. Über die Wahl der Mittel schweige ich mich gar ganz aus!

    Im Forum, welches öffentlich zugänglich ist – zumindest der Bereich „Newsletter“ erlaube ich mir gelegentlich zu lesen, auch wenn es manchmal nur der persönlichen Belustigung dient. Und wenn mir danach ist, steht es mir auch frei dies zu kommentieren. Was meinem Gefühl nach penetrant ist, dass bitte ich doch mir selbst zu überlassen.

    Ich führe keinen Kleinkrieg – ich sage lediglich meine Meinung. Ein Krieg ist jeweils immer mit Waffen und Kampfhandlungen verknüpft. Derart marzialische Vergleiche hinken doch etwas.

    Wem es nicht passt – braucht nicht hier lesen. Wenn es Dich also nervt, bestelle einfach den RSS-Feed ab oder ignoriere es.

    Den König habe ich nicht auf seinen Thron gehoben.

  6. Janam 8. Juli 2010 um 18:10 Uhr

    Dirk, du scheinst mit deiner Meinung jedenfalls nicht alleine zu stehen, denn sonst würde das foren-city-Konto vor Geld überlaufen.

    Der Themenzusammenhang zur foren-city-Mail liegt nahe, denn auch dies ist eine Seite von Betroffenen für Betroffene. Auch wir haben lange Zeit viel Zeit und Energie in Kaupthing gesteckt. Da wird es wohl erlaubt sein, aktuelle Entwicklungen von Zeit zu Zeit zu kommentieren.

    Offensichtlich scheint mancher gerne in seiner eigenen Realität zu leben:
    Zunächst hieß es bei foren-city, ,,wir kämpfen bis zum letzten (Zins-)Euro“ – wir wiesen auf die Unsicherheit dieses Unterfangens hin.
    Dann bat foren-city um Geld zur ,,rechtlichen Klärung der Zinsfrage“ – nichts passierte.
    Dann verklagte foren-city Kaupthing in Deutschland auf Herausgabe der Kontoauszüge – nie wieder was von gehört.
    Dann erwirkte foren-city Mahnungs- und Vollstreckungsbescheide gegen Kaupthing in Deutschland – ohne sie am Ende vollstrecken zu können, weil die Bank schlicht und einfach in Island sitzt und isländisches Insolvenzrecht maßgeblich ist.
    Dann schrieb foren-city ,,Meldet alle eure Zinsen an“ – wir stellten bereits vorher entsprechende Hilfen zur Verfügung, wiesen aber erneut auf das Risiko hin.
    Dann übernahm foren-city zum ganz überwiegenden Teil unsere Begründung – und kürzte ausgerechnet die Passage, die die EFTA einzig rechtlich beanstandenswert fand.
    Dann forderte foren-city die Leute auf, ein Musterschreiben an den TIF zu senden – zurück kam ein Schreiben der Kaupthing Bank an alle, das viele kurz vor Weihnachten verwirrte.
    Dann forderte foren-city zum kollektiven Einspruch gegen die Entscheidung des isl. Insolvenzverwalters auf – wir wiesen auf die zweifelhaften Erfolgschancen und eine zu erwartende jahrelange Klärung vor isländischen Gerichten hin.
    Dann forderte foren-city zur Vollmachterteilung auf – wir wiesen auf die zweifelhaften Erfolgschancen und eine zu erwartende jahrelange Klärung vor isländischen Gerichten hin.
    Dann wollte foren-city die Insolvenzverwalter und Mitgläubiger zur vorrangigen Auszahlung der Zinsen zwingen, indem das Verfahren verzögert werden sollte – das Verfahren ging ganz normal weiter.
    Dann wurde ein vermeintlicher ,,Datenschutzskandal“ bei Kaupthing angeprangert – von dem hat man seit Dirks Stellungnahme auch nichts mehr gehört.
    Dann unterbreitete foren-city den Großgläubigern per Rundschreiben ein ,,generöses“ Verhandlungsangebot – keine Antwort.
    Dann wollte foren-city an engeren Gläubigergesprächen teilnehmen – Zutritt verwehrt.
    Jetzt fordert foren-city Geld für eine Durchsetzung der Ansprüche vor isländischen Gerichten, ,,erhebliche Kosten im fünfstelligen Bereich“ – Dirk weißt auf die vagen Erfolgschancen und die zu erwartende lange Wartezeit hin…

    Fällt etwas auf? Die Erfolgsbilanz von foren-city in Sachen Zinsen fällt bisher ziemlich mager aus… Vielleicht fällt es deshalb manchem (aus Frust?) schwer, die hier oftmals gegenteilige Auffassung in der Zinssache zu akzeptieren? Dabei lag sie bisher gar nicht schlecht…

    Falls diese gegenteilige Meinung für falsch gehalten wird, kann man gerne versuchen, sie sachlich zu entkräften. Falls die Meinung einfach nur das eigene Weltbild stört, haben Nathalie und Dirk alle Tipps gegeben – einfach ausblenden, abkapseln und bei foren-city weiter ungestört für das ,,Wunder von Reykjavik/Dieburg/Wuppertal/wasauchimmer“ kämpfen.

  7. Nathalieam 8. Juli 2010 um 19:22 Uhr

    Das Dreigestirn lebt noch 😉

  8. k.o.pthingam 8. Juli 2010 um 19:40 Uhr

    @Jan:
    Du selbst hast die Restforderung angemeldet. Und Widerspruch eingelegt. Du bist also genau so weit (oder auch nicht) wie wir alle.
    Im Gegensatz zu uns scheinst Du jedoch kein Interesse zu haben, die von Dir mit StefanM entwickelte Argumentation für die Priorisierung der Restforderungen auf der Grundlage des Antidiskrimierungsgrundsatzes der EWR in der dezidierten Form (die Forumsversion ist ja verallgemeinert) zur Berücksichtigung in den Verfahren vor Isländischen Gerichten einzubringen.
    Genau das werden wir aber mit einem von uns vertretenem Fall tun, der seine Forderung mit dem StefanM-Paket angemeldet hat, sofern wir denn genügend Mittel zusammenbekommen, bzw. die Geschädigten) sich nicht mit einem (auch in diesem Blog schon häufiger berichteten) Abgeltungsversuch durch ihre Rechtsschutzversicherungen abspeisen lassen.

    In den derzeit in Island unabhängig von Euch oder uns schon anhängigen Verfahren geht es leider nämlich genau darum ebenso nicht, wie um den von uns vorrangig so gesehenen Rechtsanspruch auf Berücksichtigung der für unsere Verträge vereinbarten Gültigkeit des Deutschen Rechtes für die Bestimmung der Art und Höhe der Forderung für das nach isländischem Recht durchzuführende Winding-Up-Verfahren.

    Es geht ja überhaupt nicht darum, wer am Ende mit welchem Argument Recht hat, sondern, dass wir im Sinne der postulierten (und bis heute weiterverfolgten) Aussage: Bis zum letzten (Zins)Euro, nichts unversucht lassen wollen und so weit wie es geht, kämpfen.

    Das unsere Arbeit seit dem letzten Sommer uns nicht weiter gebracht hat, wage ich aus meiner Sicht
    zu bezweifeln. Wen man aber schon die Sinnhaftigkeit und den Erfolg der TIF-Aktion nicht wenigstens ansatzweise zu erkennen mag, wie soll ich dann die Einbringung eines (inzwischen von 319 auf 10 Billionen zurückgeschraubten) Priority-Claims durch den TIF erklären, der zur Deckung der Restforderungen der Deutschen EDGE-Kunden eingereicht wurde.

    @Dirk und @Nathalie, ihr seid lange raus. Wenn man nicht mehr mitspielen mag, sich in die Ecke stellt und dann rummault, wie und warum die anderen auch ohne Euch schön weiterspielen wollen, ist wirklich nicht Euer Niveau. Also lasst es. Meldet die Seite ab oder gebt sie an Jan.

    Das wäre aus meiner Sicht in jedem Falle deutlich konstruktiver als dieser heutige „Aufreger“.

  9. Dirkam 8. Juli 2010 um 19:56 Uhr

    @k.o.pthing: Nö. Wieso sollte ich die Seite abmelden oder aufgeben? Wo habe ich rumgemault? Wieso sollte ich raus sein und vor allem wo? Ich bin weiterhin interessiert. Die Seite gehört uns dreien und das wird auch so bleiben. Aber schön, das Ihr unsere Argumentationshilfe verwendet habt. Kämpfen ist euer gutes Recht. Trittbrettfahrer müsst ihr da einfach verkraften. Unsere Argumentation zu verwenden ist ja auch ein Teil Trittbrett fahren. Fahr mal deinen Puls runter und verwende doch Deine Energie lieber für eueren Kampf. Wenn dann die Zinsen da sind schicke ich auch eine Karte. Nicht vergessen das lavcadio diese einer sozialen Einrichtung in Island spenden wollte (Minute 2:00).

  10. Dirkam 8. Juli 2010 um 19:57 Uhr

    P.S.: Ich verstehe gar nicht warum Du eine solche Schärfe rein bringst…

  11. Janam 8. Juli 2010 um 20:12 Uhr

    @k.o.pthing:

    – zu meinem Widerspruch: 1. verstoßen deine Angaben zu mir gegen Datenschutzbestimmungen, denn diese Angaben sind in einem geschützten Bereich bei Kaupthing einsehbar. 2. weißt du nicht, was in meinem Widerspruch drinsteht. Glaub mir, es würde dich überraschen. Schade, dass du es nicht erfahren wirst…

    – zum Begründungsaspekt der Diskriminierung (siehe auch hier): Gut, oder? Der gefällt mir nach wie vor. Zumal das damals durchaus zukunftsweisend war. Nett von mir auch, dass ich meine Expertise solange kostenlos und allgemein zugänglich zur Verfügung gestellt habe, oder? Jetzt weißt du auch, dass man für Vergleichbares am Markt ,,erhebliche Kosten im fünfstelligen Bereich” aufbringen muss. 😉

    – zu eurem Vorgehen: Hier missverstehen wir uns. Das will ich auch nicht ausreden. Wie du sagst, es wäre schön, wenn das o.g. Argument zieht. Alles andere (z.B. die von euch vielgepriesene Kündigungs- und Abschlusssaldo-Version) scheint ja bereits jetzt vom Tisch zu sein. Ich will nur Dirk dagegen verteidigen, dass er dafür angegriffen wird, eine Meinung zu haben. Ihr stellt in euren Mails nur die Chancen, Dirk dann die Risiken raus. Das ist doch gesund und ergibt eine ausgewogene Entscheidungsgrundlage für die Betroffenen.

  12. k.o.pthingam 8. Juli 2010 um 22:24 Uhr

    @Jan, danke für die sachliche Antwort. Dass Du Widerspruch eingelegt hast, hast Du selber geschrieben bzw. dass Du es vorhast, bzw. habe ich es aus Kommentaren von Dir schlussgefolgert.
    Ich habe das nicht auf der Kaupthing-Website nachgeschlagen, und Du hast es oben jetzt bestätigt.

    Der Diskrimierungsaspekt hat durch die Arbeit der Niederländischen Icesave-Aktivisten neuen „Drive“ erhalten, also können wir uns bei denen bedanken. Meines Wissens hast Du jedenfalls (noch) nicht eine entsprechende zu Deiner Argumentation passende Beschwerde eingereicht, oder hast Du uns das ebenso wie Deine spezielle Widerspruchsschrift bislang aus nachvollziehbaren Gründen vorenthalten?

    Bittest Du jetzt selber als Einzelperson das WuC um einen Termin, damit Du den im Isländischen Recht vorgesehenen Weg (Berücksichtigung der Argumentation des Widerspruches nur nach Schlichtungsversuch mit dem WuC in Reykjavik, alleine in Isländischer Sprache) einhälst, oder glaubst Du, dass sich irgendein Isländischer Richter später einmal darüber hinwegsetzt, und trotz geschaffener Präzendenzurteile ohne Berücksichtigung Deiner Widerspruchs-Argumentation, noch einmal den Klageweg zulässt. Hier liegt glaube ich ein grundsätzliches Missverständnis gegenüber dem isländischen Verfahren vor. Dieses hat Regeln und nach denen wird das Spiel gespielt.

    Woraus entnimmst Du, dass der Hauptargumentationsstrang der Foren-Justification vom Tisch sei?
    Genau dieser ist es, der bei alle Beteiligten in Island am meisten Interesse weckt. Das WuC selbst geht auch gar nicht von konfrontativen Verfahren aus, weil es eben noch überhaupt keine vergleichbare Rechtsprechung gibt. In von uns in Deutschland geführten Verfahren hat sich die Kaupthing mit dem Durchgreifen Isländischen Rechtes für die rechtliche Beurteilung des anzuwendenden Verfahren argumentiert, ohne ein einziges Mal einen inhaltlichen Widerspruch zu unserer Position zu formulieren. Mal sehen, ob das nicht noch zum Bumerang wird…

    Wir haben eine Strategie. Diese verfolgen wir seit März 2009. Wir sind im Fahrplan und haben die
    notwendigen Grundlagen geschaffen. Wir wissen, was wir tun.

  13. Nathalieam 8. Juli 2010 um 22:48 Uhr

    @k.o.pthing

    Meine Meinung und mein Handeln lass ich mir von „Spielenden“ doch nicht verbieten- wo kommen wir denn da hin?

    Weißt du was, melde dich doch von unseren RSS Feeds ab, die sind deutlich unter deinem Niveau und sie verleiten dich dann auch nicht mehr dazu, unseren Gedankengut kommentieren zu müssen.

    P.S. Ich möchte darauf auch keine Antwort, die ich trotz mehrmaligen Durchlesen nicht verstehen werde. Vielen Dank für dein Verständnis.

    Bevor ich mich jetzt wieder trotzig in meine Ecke verziehen werde und den „Spielenden“ beim Spaß haben zuschaue:

    @Jan

    zu 1. Datenschutz und
    zu 2. Copyright kennen Lemminge nicht

    Und Jan, warum hat k.o.pthing so viele Fragen an dich? Und warum redet er nur vom StephanM-Paket (ich habs – siehe zu 2.)?


    Ach so, wer regt sich denn eigentlich auf?

  14. Janam 8. Juli 2010 um 23:57 Uhr

    @k.o.pthing:

    – zum Datenschutz: Zeig mir doch mal die Stelle, wo ich vor dir etwas über eine Widerspruchseinlegung meinerseits geschrieben habe. Vermutet hast du nichts. Zitat k.o.pthing: ,,Du selbst hast die Restforderung angemeldet. Und Widerspruch eingelegt.“ Also sei in Zukunft vorsichtiger.

    – Zitat k.o.pthing:,,Der Diskrimierungsaspekt hat durch die Arbeit der Niederländischen Icesave-Aktivisten neuen “Drive” erhalten, also können wir uns bei denen bedanken. […] Wir haben eine Strategie. Diese verfolgen wir seit März 2009. Wir sind im Fahrplan und haben die notwendigen Grundlagen geschaffen. Wir wissen, was wir tun.“
    Und wer hat’s erfunden? Wie gesagt, eure Erfolgsbilanz bisher sieht sowohl mager als auch sprunghaft aus. Den Ausführungen in deinen letzten beiden Kommentaren lässt sich eher entnehmen, dass ihr bei den wirklich wichtigen entscheidenden Punkten nur bei anderen aufgesprungen seid. Und ja, diese Trittbrettstrategie lässt sich in der Tat seit März 2009 erkennen – sogar schon früher…

    – Zitat k.o.pthing: ,,Meines Wissens hast Du jedenfalls (noch) nicht eine entsprechende zu Deiner Argumentation passende Beschwerde eingereicht, oder hast Du uns das ebenso wie Deine spezielle Widerspruchsschrift bislang aus nachvollziehbaren Gründen vorenthalten?“
    – Ich mach, was ich will.

    – Zitat k.o.pthing: ,,Hier liegt glaube ich ein grundsätzliches Missverständnis gegenüber dem isländischen Verfahren vor. Dieses hat Regeln und nach denen wird das Spiel gespielt.“
    – Schön, dass ihr das auch mal eingesehen habt. Weiter so! War ja nicht das erste Mal, dass wir auf dieses Faktum hinweisen. Anscheinend habt ihr auch diesen Artikel gelesen, der auch bei euch zur Erkenntnis geführt haben mag. Du brauchst uns jedenfalls nicht mit Worten zu belehren, die wir schon verwendet haben, als ihr euch noch auf Verfahren vor deutschen Gerichten konzentriert habt…

    – Allgemein: Entschuldige bitte meine fehlende Zeit für ausführlichere und weitere Antworten. Du kannst ja anderweitig für ,,erhebliche Kosten im fünfstelligen Bereich” rechtlich diskutieren. 😉

    @Nathalie:
    Tja, erst redet er im ersten Kommentar davon, dass StefanM-Paket und Diskriminierungsaspekt entscheidend für die Klage seien, dann im zweiten Kommentar davon, dass ihr Argumentationsstrang ,,bei alle Beteiligten in Island am meisten Interesse weckt“. Irgendwie komisch… Na gut, das erklärt er bestimmt auch noch wortreich…

  15. k.o.pthingam 10. Juli 2010 um 16:37 Uhr

    @Nathalie: – (verstanden?!)

    @Jan,
    ich nehme eine deutliche Differenz in der Einstellung zur Interessenwahrnehmung für die vorgeblich gemeinsame Sache war. Ich habe darauf hingewiesen, dass Du hierzu nichts mehr beiträgst.
    Du kannst ja aber auch nicht auf der Höhe des Verfahrens sein, weil Du keinerlei weitergehenden eigenen Einsichten gewinnen konntest.

    Auf was Du uns alles hinweist ist uns vollkommen egal, weil es in der Regel immer im Nachgang zu unseren Handlungsschritten kommt. Als ob wir bei Entscheidungen für oder gegen bestimmte Aktionen vorher nachgelesen hätten, wie wohl Deine Meinung dazu gewesen sei.
    Dir sollte nicht entgangen sein, dass wir uns damals für das Zitat einiger Deiner Formulierungen (in deutlich entschlackter Form) entschieden haben, um diejenigen, die sich mit den ständigen Aktualisierungen des StefanM-Paketes herumgschlagen haben (gab es eigentlich vier oder fünf Varianten?) bei der Erstellung unserer Claimbegründung nicht vollkommen vor den Kopf zu stoßen und weiter zu verunsichern.

    Aber ihr habt ja immer darauf hingewiesen, dass jeder selbst entscheiden muss, wann er welches von EUREN Paketen schickt. Damit seid ihr „Fein raus“. Und dafür, dass es für diejenigen, die ihren Claim schon im November auf dieser Grundlage geschickt haben jetzt zu keinen Nachteilen kommt, dafür sollen wir jetzt sorgen?

    Ohne eigenes Dispute-Verfahren mit dem WuC wird es jedenfalls keine Berücksichtigung Deiner
    dezidierten Argumentation geben. Und somit keinen Musterfall, auf den sich die Nutzer dieses Paketes beziehen könnten. Schade.

  16. Janam 11. Juli 2010 um 18:07 Uhr

    ​@k.o.pthing
    – Zitat k.o.pthing: ,,ich nehme eine deutliche Differenz in der Einstellung zur Interessenwahrnehmung für die vorgeblich gemeinsame Sache war.[…] Aber ihr habt ja immer darauf hingewiesen, dass jeder selbst entscheiden muss, wann er welches von EUREN Paketen schickt. Damit seid ihr “Fein raus”. Und dafür, dass es für diejenigen, die ihren Claim schon im November auf dieser Grundlage geschickt haben jetzt zu keinen Nachteilen kommt, dafür sollen wir jetzt sorgen?“
    – In der Tat liegt eine Differenz in der Interessenwahrnehmung vor. Wir haben von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Zinsgeschichte unsicheren Ausgangs ist. Und als es ernst wurde (Entscheidung des Winding-up Committee), haben wir umfassend über mögliche Handlungsalternativen und die Wahrscheinlichkeit eines Gerichtsprozesses (mitsamt der damit verbundenen Kosten) hingewiesen. All dies habt ihr euren Lesern leider vorenthalten (entweder aus Berechnung oder mangelndem Überblick über das Verfahren?). Deshalb haben wir von Beginn der Zinsgeschichte an (!) auf die Eigenverantwortung hingewiesen. Wir haben umfangreiche Hilfen und Informationen bereit gestellt, aber die Leute nicht nachdrücklich in eine bestimmte Richtung gedrängt, so wie ihr.
    Nur ein Beispiel für eure merkwürdige Informationspolitik: Bei euch steht doch tatsächlich noch HEUTE unter ,,Erste Hilfe“ immer noch:
    – ,,Es erreichen uns Anfragen ob das, was wir tun, mit Kosten verbunden sei. Die Antwort lautet: NEIN
    Wer uns seit Oktober 2008 begleitet weiß, wirkommunizieren stets offen und umfänglich. Alles, was wir tun, ist kostenfrei. Niemand geht irgendeine finanzielle Verpflichtung ein. Gegenteilige Mutmaßungen sind grund- und haltlos. Es fallen keine Anwalts- und Gerichtskosten an, wer das behaupten sollte sagt die Unwahrheit.“
    – Und nun plötzlich die nachdrückliche Aufforderung, kräftig für Gerichtsprozesse zu spenden? Mit dem Unmut und der berechtigten Überraschung der Leute müsst ihr dann leider auch leben.

    – Zitat k.o.pthing: ,,Auf was Du uns alles hinweist ist uns vollkommen egal, weil es in der Regel immer im Nachgang zu unseren Handlungsschritten kommt. Als ob wir bei Entscheidungen für oder gegen bestimmte Aktionen vorher nachgelesen hätten, wie wohl Deine Meinung dazu gewesen sei.“
    – Diese Sätze lassen sich bereits durch dieses Schriftstück widerlegen.
    Weiteres Beispiel: Am 28.06.2009 erkläre ich umfassend das isländische Insolvenzverfahren. Am 17.07.2009 erscheint bei euch ein Beitrag (unter Teil 2), der das Ganze nochmals mit anderen Worten erklärt, was auch sehr gut mit schönen Beispielen gelingt. Entweder ich war schneller oder man hat zuvor meinen Beitrag gelesen…
    Weiterhin spricht gegen deine Behauptung deine aktuelle Präsenz hier auf der Seite…
    Im Übrigen hast du in der Tat Recht. Vielleicht hättet ihr euch ein paar Irrwege in eurer Pannenserie erspart, wenn ihr einige hier zur Verfügung gestellte Informationen ernst genommen hättet? Am Ende seid ihr doch immer an dem Punkt angelangt, den wir erklärt oder prognostiziert haben.

    – Zu den Paketen: Unser Paket erschien deutlich vor eurem. Und StefanM hat vielen Leuten den Antrag sogar persönlich ausgefüllt, was ihr stets abgelehnt habt. Die nicht nachgemachten, sondern selbständig entwickelten Teile eures Paket waren dann auch so ,,super“, dass die damit angemeldeten Forderungen in Island als doppelt beantragt verstanden wurde… Auch dies hat mal wieder zahlreiche der ,,Untertanen im Königreich“ verunsichert. Soviel also dazu.

    – zum ,,Entschlacken“ meiner Begründung: Wenn ihr’s denn wenigstens gekonnt hättet, anstatt so zu tun als ob. Bei eurer grandiosen ,,Entschlackung“ habt ihr zielsicher den wertvollsten Argumentationspunkt herausgefiltert (siehe hier)…

    – Zitat k.o.pthing: ,,Ohne eigenes Dispute-Verfahren mit dem WuC wird es jedenfalls keine Berücksichtigung Deiner dezidierten Argumentation geben. Und somit keinen Musterfall, auf den sich die Nutzer dieses Paketes beziehen könnten. Schade.“
    – Zum Thema Eigenverantwortung siehe oben den ersten Absatz dieses Kommentars. Wie gesagt, ich persönlich komme ohne dich klar und sehe daher auch von einer Spende ab… Den Rest überlasse ich einfach mal deiner mir überlegenen Kompetenz, der du dich rühmst. Warum nicht einfach den Besten (Anwalt für ,,erhebliche Kosten im fünfstelligen Bereich“) machen lassen? …

    – Insgesamt: Mein lieber k.o.pthing, ich kann ja verstehen, dass du angesäuert bist, weil eure Aktionen bisher alle gefloppt sind (siehe hier, ich habe soeben noch ergänzt) und weil deshalb und aufgrund eurer (Nicht-)Informationspolitik (siehe erster Absatz dieses Kommentars) die Spendenbereitschaft der ‚Untertanen im Königreich‘ für ,,erhebliche Kosten im fünfstelligen Bereich“ gering ist. Es hat aber auch keinen Sinn, mich als Prellbock deines Ärgers zu benutzen.

  17. k.o.pthingam 11. Juli 2010 um 22:23 Uhr

    @Jan, ich bleibe dabei, auch wenn Du mit vielen Worten versuchst Deine teilweise haltlose, in jedem Falle an keiner Stelle aber konstruktive Kritik anzubringen:

    Du trägst nichts mehr zum laufenden Verfahren teil. Deine Begründung wird im Gegensatz zu unserer Begründung nicht weiter thematisiert, Deine umfängliche Arbeit bestenfalls gefiltert durch unsere Konkretion gewürdigt. Ist das Dein Problem?

    Du bist längst nicht mehr auf der Höhe des Verfahrens und hast (anders als gute, meinetwegen auch beste Anwälte) vermutlich bis heute nicht verstanden, warum wir welche Aktion zu welchem Zeitpunkt durchgeführt haben und weiter durchführen, weil Du nicht in der Lage zu sein scheinst, Dir den strategischen Nutzen vorzustellen. Aber vielleicht magst Du das ja auch gar nicht. Warum aber Du dann denkst, das unsere „Aktionen bisher alle gefloppt sind“? Du kannst es vermutlich einfach aufgrund von Unkenntnis nicht besser einschätzen.

    Zum Schluss noch eines: ich bin gar nicht ärgerlich, höchstens traurig, dass vermutlich in mittlerer dreistelliger Betroffenenzahl sich auf Deine Begründung verlassen haben und nun ohne weitere, zwar nicht versprochene, so aber vermutlich erhoffte Hilfe dastehen.
    Und anstelle nun alles dazu zu tun, diesen Fehler wieder gut zu machen, wird die einzige Aktion, die
    es ermöglichen würde „aus der Versenkung her“ angegriffen. Sehr gelungen!

  18. Dirkam 12. Juli 2010 um 07:18 Uhr

    @k.o.pthing + Köppi: So viel Text und so wenig konstruktiv. Außerdem verstehe ich gar nicht die Aufregung um den kleinen Artikel. Ich habe mich lediglich gefragt ob die Sache was bringt und die Penetranz kritisiert. Zitat: „Ich persönlich zweifle am Erfolg eines solchen Verfahrens, da auch dieses über Jahre laufen kann mit unbestimmtem Ergebnis.“

    Das hieraus eine solche Verbalerotik entsteht hätte ich nicht gedacht. Ihr solltet lernen auch mit Kritik leben zu können, aber das war noch nie eure Stärke. Ich habe die Sache mit keiner Silbe kritisiert sondern lediglich die Art und Weise. Viel Erfolg weiterhin dabei.

  19. Janam 12. Juli 2010 um 08:58 Uhr

    @k.o.pthing: Wie gesagt, ich antworte auf weitere Angriffe deinerseits gegen mich nicht, erst Recht wenn sie inhaltlich nichts Neues und nur noch Diskreditierungen enthalten. Alles, was gesagt werden musste, habe ich in meinen vorstehenden Kommentaren gesagt. Das kann jeder lesen und sich ein eigenes Bild machen. Wer mit euch den weiteren Weg gehen möchte, möge ihn gehen. Warum solltet ihr nicht Erfolg haben (bzw. eher eure Anwälte, die zu eurem Glück und euren Kosten nun für euch übernehmen)? Ich jedenfalls habe keine Zeit und Lust mehr auf Kaupthing.

    Du wirst auch weiterhin von hinten durch die Brust ins Auge argumentieren, um eure erfolglose Serie in den großen Plan des Schöpfers einzuordnen. Bekanntlich wird am Ende derjenige Weltmeister, der vorher die meisten Einzelspiele verloren hat… Wie du mal wieder völlig richtig erkannt hast, bin ich deinem überlegenen Niveau nicht gewachsen und kann mir die Genialität deiner Strategie nicht erklären. Euer bisheriges Vorgehen sieht natürlich nur auf den ersten Blick nach hilflosem Probieren aus… Der Überraschungseffekt für die Insolvenzverwalter ist genial, wenn ihr nun auf den letzten Drücker hohe fünfstellige Summen für einen (allerspätestens) seit Januar absehbaren Gerichtsprozess sammelt… Darum muss ich an dieser Stelle das Feld räumen. Viel Glück brauche ich dir ja nicht mehr zu wünschen, denn alle eure bisherigen Aktionen laufen lückenlos auf die Zinsen hin. Respekt für die Meisterleistung des 21. Jahrhunderts und Hut ab! Gleich Bundesverdienstkreuz beantragen. Euer ist der Sieg, die Heiligkeit, die Barmherzigkeit und folglich die Krone der Kaupthing-Sparer.

    Amen.

  20. Eugenalam 15. Juli 2010 um 15:17 Uhr

    Ja,daß ist schon seltsam,zuerst hatte es geheissen,völlig kostenlos. Jetzt wird aber trotzdem dafür geworben.
    Zudem sind alle von mir -aufgrund der Vordrucke etc.-gemachten Einsprüche gegen die Einstufung irgendwie nie angekommen,trotz E-Mail-Bestätigung Eurer Zinsjäger-Nachbarn.
    Seltsam,deswegen werde ich mich bei eueren Nachbarn auch verabschieden.

  21. Nathalieam 15. Juli 2010 um 16:11 Uhr

    @k.o.phting: VD (verstanden?!)

  22. Janam 15. Juli 2010 um 16:56 Uhr

    Lustig ist, dass wir von unseren Nachbarn damals massiv dafür angefeindet wurden, dass man uns überhaupt Geld überweisen konnte. Aber wie würde k.o.pthing so schön sagen: ,,Auch hier lag eine Differenz in der Interessenwahrnehmung vor.“ Wir haben nie mit Nachdruck Spenden eingefordert und erst recht keine ,,Zielmarken“ vorgegeben. Siehe unseren damalige Haltung hier und hier.

    Und nun ging bei foren-city bereits die nächste ausführliche Spendenwunsch-Rundmail ab. Außerdem gibt es schon Gruppen ,,Ich habe mehr als 20 Eur gespendet“ . Als Anregung könnten als nächstes die Spendenaktionen ,,Ich gab Gold für Zinsen“ (Vorbild hier) oder ,,I want you for Zinsklagen in Iceland“ (Vorbild hier) gestartet werden.

  23. Ätscham 15. Juli 2010 um 19:40 Uhr

    ach so: Ihr sorgt Euch um EURE! UnterStützung für die Privatschatulle….. 🙁

    jetzt wird die Polemik endlich klar!

    Sicher proftiert Ihr jedoch von dem ein oder anderen Irrläufer, der dann auf Euren Privatkonten landen dürfte, richtig?

    Wär ja nicht das erste mal…

    VD verstehe ich ziemlich ordinäre Abkürzung einer Aufforderung, stimmt das?

  24. Dirkam 15. Juli 2010 um 20:27 Uhr

    @Ätsch: Du kannst hier lesen was Du magst. Und Du hast natürlich selbstverständlich recht – wir haben alle drei gekündigt und Leben von der Seite. Ich habe das Geld in Island bei der Arion Bank angelegt und lebe von den Zinsen – selbstverständlich von EUREN.

  25. Dirkam 15. Juli 2010 um 20:28 Uhr

    P.S.: such Dir einfach was aus:
    http://de.wikipedia.org/wiki/VD

  26. Ätscham 15. Juli 2010 um 20:33 Uhr

    Danke für die Klarstellung.

  27. Dirkam 15. Juli 2010 um 20:35 Uhr

    Bitte.

  28. Janam 15. Juli 2010 um 22:52 Uhr

    @Köppi/Ätsch:

    GENAU, Watson. Wie Sie uns wieder durchschaut haben. Euch entgeht ja wirklich nichts.

    Wir leben nur von Irrläufern auf dem Konto. Mir überweist z.B. mein Arbeitgeber immer irrtümlich Spenden für euch. Die sacke ich aber einfach ein, ich Raffzahn! Obwohl im Betreff ,,Für k.o.pthing und Ätsch, die Ritter des Rechts“ steht.

    P.S.: Alles zur Sache habe ich in meinen vorstehenden Kommentaren geschrieben.

  29. Janam 16. Juli 2010 um 13:06 Uhr

    Nochmal zur Klarstellung, damit es nicht untergeht (man wird ja hier vom foren-city-Aktionskomitee für jeden Kritikpunkt, sei er auch noch so dezent, gleich massiv persönlich angegriffen):

    Ich habe nichts dagegen, wenn man für seine Zinsen bis in die letzte Instanz klagen will und deshalb die Klagen der foren-city-Anwälte unterstützt.

    Aber es muss auch möglich sein, negative Aspekte (die es laut foren-city-Selbstdarstellung anscheinend nicht gibt) anzusprechen…

  30. woodeddyam 16. Juli 2010 um 13:12 Uhr

    Jipieee, hier ist ja endlich mal wieder was los! 🙂

    Watson ist doch sonst eigentlich nicht so schwer von Kapee? Hat ja ne Weile gebraucht bis es so richtig ankam.

    Wird „da drüben“ geschwächelt? Na ja, die Bettelmails nehmen den Jungs, die ja auch nicht jünger werden, wohl auch einiges an Kraft.

    Was macht Ihr denn jetzt bloß mit dem vielen Geld? *neugierig frag*

    Herzliche Grüße
    Woodeddy 😉

  31. Janam 23. Juli 2010 um 17:17 Uhr

    Kurz-Update: Nach Informationen, die uns aus foren-city erreichen (siehe hier), gibt es derzeit einige Kommunikationsprobleme mit den vom foren-city-Aktionskomitee benannten deutschen Vertrauensanwalt (siehe hier).

    Wir gehen einfach mal davon aus, dass diese Kommunikationsprobleme entweder natürlicher Bestandteil von k.o.pthings Strategie sind oder dass k.o.pthing sie zeitnah lösen wird. Denn nach eigenen Angaben arbeiten unsere Nachbarn seit Juli 2009 eng mit ihren Vertrauensanwälten an Zins-Klagen.

  32. Gutglaeubigeam 23. Juli 2010 um 23:53 Uhr

    Euer Umgang mit foren-City: man könnte meinen, Ihr seid keine Betroffenen und habt keine Zinsen mehr zu bekommen? Wenn foren-City Erfolg hat, profitiert Ihr doch auch davon!

    Wieso nur kommt es so rüber als wünschtet Ihr nichts mehr als dass sie scheitern? Nur damit Ihr recht behaltet, dass es sich nicht lohnte, dafür zu kämpfen?

    Grüße,
    Gutgläubige

  33. k.o.pthingam 24. Juli 2010 um 01:21 Uhr

    @Jan: Du hast leider an dieser Stelle mehrere Dinge falsch verstanden:

    1. Die im Forum dereinst benannten RA sind für die Anmeldung von Forderungen einzelner Betroffener tätig geworden. Diese Anwälte arbeiten derzeit nur mit Ihnen anvertrauen Fällen, nicht jedoch für das Gros der Fälle, so der mit der Forums-Version oder auch der StefanM-(=Jan?-)Version eingereichten claims. Sie können es gar nicht, da sie eigene Begründungen eingereicht haben.

    2. Die Kommunikationsprobleme bestehen nicht zwischen uns und den Anwälten, sondern zwischen dem WuC und uns bzw. dem deutschen Anwalt. Das WuC hat sich in seiner Kommunikation vorerst auf zwei Isländische Anwälte beschränkt, die in der ersten, bei der Gläubigerversammlung im Januar vor Ort erhältlichen Objetions-Liste als Vertreter für Deutsche KE-Betroffene benannt waren.
    Dieses wurde dann im Report für die Fortsetzung der GV im Mai als „wir sind mit der Frage der Klärung der Priorität ssshon vor Gericht“ ausgegeben. Man lese meinen Kommentar vom 17. Juli in dem oben an erster Stelle von Jan verlinkten thread.

    3. Die von uns beim WuC zwischenzeitlich beantragten Gespräche mit dem WuC werden bezogen auf die Forums-Begründung von einem beim Obersten Gerichtshof zugelassenen Anwalt begleitet. Diese Zusammenarbeit ist erst nach der Gläubigerversammlung im Mai angelaufen, als das WuC seine Hinweise zum weiteren Procedere veröffentlicht hat. Über die Begleitung der Fälle zu strittigen Verfahrensfragen im Winding-Up-Procedere ist noch nicht entschieden, ebenso wie über die Begleitung eines Falles mit der StefanM-(=Jan?-)Version.

  34. Janam 24. Juli 2010 um 09:39 Uhr

    @Gutglaeubige: Wieso? Möglicherweise gibt es hier Leser, die zu den berichteten Kommunikationsproblemen Anwalt-Mandant Stellung nehmen bzw. sie aufklären oder entkräften können. Das nützt doch allen.

    Und der von mir angesprochene k.o.pthing hat einen guten Überblick über den derzeitigen Stand des Verfahrens bei foren-city gegeben. Diese Informationen nützen doch auch allen, die an einem weiteren Weg mit foren-city interessiert sind. Z.B. dass die damals benannten Vertrauensanwälte gar nicht (mehr) mit dem foren-city-Aktionskomitee zusammen arbeiten bzw. gearbeitet haben, sondern das Aktionskomitee im Mai einen neuen Anwalt eingeschaltet hat. Wenn dir das und der übrige Stand das foren-city-Verfahrens als regelmäßige foren-city-Leserin bereits bekannt war, tut es mir leid, dass du hier mit Wiederholungsschleifen gelangweilt wirst.

    Grüße.
    Jan

  35. Dirkam 24. Juli 2010 um 15:06 Uhr

    @Gutglaeubige: Genau. Ich habe keine Zinsen mehr zu bekommen, da ich diese gar nicht erst beantragt habe. Daher werde ich nichts davon haben. Sollte ich trotzdem Zinsen bekommen, dann bin ich der erste, der eine Glückwunschkarte nach Dieburg und Wuppertal schickt und die Zinsen einer gemeinnützigen deutschen Organisation (Kinderkrebshilfe) spendet – ja ich werde den Betrag sogar verdoppeln.

    Wenn die Sache Erfolg hat, woran ich zweifle, dann gönne ich jedem seinen Zins, und freue mich mit den Leuten. Wieso sollte ich ein Scheitern wünschen? Im Gegenteil. Trotzdem finde ich die Wahl der Mittel und die Vorgehensweise …naja…, aber das sei mir bitteschön gestattet. Ich glaube einfach nicht an einen Erfolg.

    K.o.pthing redet hier wie ein Oberlehrer und kommt einfach nicht mit Kritik zurecht. Soll er doch seine Energie lieber in den Zinskampf stecken, anstatt hier seitenweise Pamphlets zu schreiben. Fehlt eingentlich nur noch ein Dieburger Kleinsparer und sein PROMinentes Schoßhündchen – dann ist die Runde wieder komplett.

    Ich bin erstaun welche Welle dieser kleine Artikel geschlagen hat.

  36. Lehaneam 24. Juli 2010 um 20:56 Uhr

    Wie k.o.pthing die Ist-Situation beschreibt beschreibt, extakt so ist es!!!!!!!!!

    Zu dem ewigen Spendenschit-Streit sage ich nichts mehr, außer

    @ Eugenalam
    Die Hilfe zur Selbsthilfe war bis zum Widerruf kostenlos.
    BEIDE Foren haben deutlich gemacht, das danach jeder weitere Schritt mit Kosten verbunden sein wird.

    Was erwartest Du eigentlich? Sollen die Akteure alles aus eigener Tasche bezahlen?
    Du KANNST spendend unterstützen – bezahlen muss man immer noch nichts.
    Hast Du Widerspruch eingelegt? Wenn man Dich zum Gespräch bittet, was machst Du dann? Wenn es zu keiner Einigung kommt?
    Dafür gibt es Musterprozesse, damit das WUC nicht zigtausende von Prozessen führen muß, mit dem Vorteil das einer alleine nicht die Last tragen muss.

    Du kannst Dich ja schämen, wenn Du die Zinsen hast; Nicht wegen Nichtspenden sondern über Deine Einstellung.

    WER NICHT WAGT, DER NICHT GEWINNT!!

  37. woodeddyam 28. Juli 2010 um 17:55 Uhr

    Dirk, es sollte auch Dir zu denken geben, was Lehane schreibt, denn es stimmt überein mit KoppingÄtschs Aussage im Nachbarforum:

    [quote=“KoppingÄtsch“]……….IHR SOLLTET EUCH WAS SCHÄMEN![/quote]

    Und k.o.pthing sowie Foren-city (insgesamt) haben doch IMMER Recht, Ihr wollt es bloß nicht wahrhaben. 🙁

    BTW: Dein Satz „Fehlt eigentlich nur noch ein Dieburger Kleinsparer und sein PROMinentes Schoßhündchen – dann ist die Runde wieder komplett.“ hat mich nun wirklich total umgehauen.

    Schreib bitte nicht mehr solche Sachen, das ist nix für meine schwachen Nerven!

    Herzliche Grüße
    Woodeddy 😉

  38. Dirkam 28. Juli 2010 um 19:22 Uhr

    Natürlich hat k.o.pthing IMMER recht – bei so viel Text MUSS das auch so sein. Nochmal: jedem sein Zins, jedem sein Kampf und jedem seine Meinung. Meine habe ich ja bereits geäußert. Ich hoffe ich behalten nicht recht – für alle Geschädigten.

  39. Janam 29. Juli 2010 um 13:48 Uhr

    Die Hilfe zur Selbsthilfe war bis zum Widerruf kostenlos.
    BEIDE Foren haben deutlich gemacht, das danach jeder weitere Schritt mit Kosten verbunden sein wird.

    Diese Aussage von Lehane möchte ich so nicht stehen lassen, da sie so nicht richtig ist.

    Hier habe ich schon deutlich gemacht, dass bei foren-city erst mit der aktuellen Spendenaktion Kosten genannt wurden. Und ich brauche nicht nur mich selbst zu zitieren, sondern einfach noch einmal Lehane im Januar 2010, als das Winding-up Committee seine Entscheidung bekanntgab (siehe hier):

    Es ist gut, das Jan immer wieder darauf aufmerksam macht, welche Konsequenzen entstehen können.

    Auch wenn Koeppi das anders sieht: Im Forum sind sehr viele, die absolut nicht wissen, was sie da eigentlich tun. Ihr habt vielen geholfen überhaupt einen Anspruch zustande zu bringen. Das ehrt Euch enorm. Dennoch gibt es machmal Situationen wo man ganz offen sein sollte. Nämlich, das die Geschichte scheitern kann, das ihr festentschlossen seid, sehr weit zu gehen:

  40. Lehaneam 29. Juli 2010 um 16:07 Uhr

    OK Jan,
    ich lese jetzt nicht noch mal alles durch, weder hier noch dort.
    Ohne Frage habt ihr das wesentlich deutlicher dargestellt als FC.
    Wie dem auch sei, Fakt ist, das für die Widersprüche nur weng Zeit zur Verfügung stand und sich mehr Baustellen ergeben haben als erwartet, bishin zu dem Fall, das Etliche gar keinen Bescheid erhalten haben. Das mußte alles innerhalb kürzester Zeit bewältigt werden. So sehe ich das jedenfalls.

    Ich finde es aber unfär, meinen Ärger darüber, das jemand denkt, man könnte alles umsonst kriegen, zum Anlaß zu nehmen, den Kriegschauplatz wieder zu eröffnen.

    Man mag ja gar nicht mehr kommentieren.

    Tschüss Lehane
    Als Leser bleibe ick Euch treu.
    Als Kommentartor auch, aber nur wenn es Wichtiges oder Neues gibt.

  41. woodeddyam 29. Juli 2010 um 16:34 Uhr

    Jan, dann würde ich mal sagen:

    Lehane, E I G E N T O R !!!!!

  42. Ätscham 29. Juli 2010 um 19:34 Uhr

    …Multinick-Königin – woodeddy….
    was bezweckst Du mit Deiner Hetze eigentlich?

  43. Dirkam 29. Juli 2010 um 20:06 Uhr

    …vermutlich das gleiche wie Du Ätsch – das Sommerloch füllen und die Wartezeit bis zu den Zinsen überbrücken.

  44. Janam 29. Juli 2010 um 20:12 Uhr

    Lehane, bitte bleibe fair. Du hast @Eugenal angegriffen, weil er die Informationspolitik unserer Nachbarn kritisiert hat. Dies hat mich irritiert, weil ich mich an den genannten Beitrag von dir erinnert habe, in dem du eine ganz ähnliche Kritik wie @Eugenal geäußert hast. Ich habe mich nur entblödet und erdreistet, auf diesen Umstand hinzuweisen. Natürlich kannst du dennoch unsere Nachbarn (mittlerweile) bedingungslos in Schutz nehmen.

  45. woodeddyam 30. Juli 2010 um 08:02 Uhr

    Ach Ätsch: O RLY? *Gääääähn*

    Kümmere Du Dich doch lieber um Dein so wichtiges, tägliches Zählen der User und VIELLEICHT (?) noch um folgenden Beitrag 🙂 :

    „Mensch Leute, man kanns nicht mehr aushalten an schwachsinnigen Beiträgen von Bestimmten Wichtigen und immer den gleichen Oberschlauen. Vereinsgründungen , Spendenmultiplikatoren etc.

    SNAFU bei Euch (??????)

    Woodeddy

  46. Ätscham 30. Juli 2010 um 22:58 Uhr

    vielleicht, wenn’s das Sommerloch zuläßt 🙂

  47. woodeddyam 3. August 2010 um 13:55 Uhr

    …..und wenn Du den Humor der Isländer annehmen würdest! 🙂

  48. Dirkam 3. August 2010 um 14:49 Uhr

    @Ätsch: es besteht also noch Hoffnung, dass Du dich wieder mehr dem Foren-Sommerloch-Zinsgeraffel widmest? Schön!

  49. Janam 3. August 2010 um 17:28 Uhr

    woodeddy hat Recht. Es gibt noch viel zu klären im Sommerloch…

    http://kaupthingedge.foren-city.de/topic,7566,30,-spendenaufruf-katastrophales-echo-woran-mag-s-liegen.html

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.