Monatsarchiv für Februar 2011

Im Bett mit Gaddafi oder wann stinkt Geld?

25. Februar 2011

Guter Kommentar bei Tageblatt Online.

Allerdings muss man bei solchen Regimen unterscheiden: Handel ist erstmal nichts Negatives, denn er kann auch Wandel (durch Transfer von Ideen) bringen. Außerdem hilft er den Menschen ,,vor Ort“. Das heißt aber nicht, dass man mit Libyen so umgehen sollte wie z.B. mit Frankreich. Hofierung a la Berlusconi oder Waffenlieferungen sind daher des Guten zuviel.

Hält sich hier der nächste Hoffnungsträger des Volkes den Spiegel vor?

25. Februar 2011

Die Bunte berichtet, dass einer der beiden Söhne von Thilo Sarrazin von Hartz IV lebt.

Legt man die Thesen in Sarrazins Buch zugrunde, müsste man fast vermuten, dass das genetisch oder muslimisch bedingt ist…

Aktualisierung auf WordPress 3.1

23. Februar 2011

Eben habe ich WordPress 3.1 installiert. Ein paar Dinge haben sich in der Administrations-Oberfläche geändert. Ein Highlight ist die neue Admin-Bar die für angemeldete Benutzer stets oben steht. Alle weiteren Änderungen finden sich hier.

Guttenberg, Plagiat, Doktorarbeit oder haben wir keine anderen Sorgen?

17. Februar 2011

Mal ganz abgesehen davon, dass ich mich frage, ob wir schon wieder Sommerloch haben und ich dem Beispiel von Guttenberg nicht folgen möchte 😉 : Da schludert unser Verteidigungsminister in seiner Doktorarbeit bei den Zitaten in einem Umfang von 3 bis schätzungsweise 15 Seiten bei einem Gesamtumfang von 475 Seiten, also so zwischen 1% und 5% des Gesamtumfangs. Jetzt kann man sich drüber streiten, ob man diese mangelnde Sorgfalt mit einem gewissen Notenabzug bestraft (z.B. von der Topnote auf ,,magna cum laude“  oder ,,cum laude“). Aber durch manche Medien tost ein Sturm, als stünde der Dritte Weltkrieg kurz bevor…

Witzig jedenfalls, dass gewisse Kontrollfreaks eine Seite eingerichtet haben, um fehlende Zitate zu entlarven, aber offensichtlich nicht mal den Titel von Guttenbergs Doktorarbeit richtig zitieren können: Die schreiben auf ihre Hauptseite was von ,,Verfassung und Verfassungsrecht“ (siehe auch Screenshot), das Werk heißt aber ,,Verfassung und Verfassungsvertrag“ (siehe hier) … Schon peinlich; wenn man selbst nicht zitieren kann, sollte man das Besserwissen besser lassen… 🙂

[Wichtiger Nachtrag 25.02.2011: Was ich zunächst nicht glauben konnte, ist inzwischen Gewissheit. Guttenberg ist auch für mich rücktrittsreif und zeigt in seiner Arbeitsweise, was zu seiner bisherigen Tätigkeit als Minister vorher nur vermutet wurde: Dass er eine Luftnummer ist. Siehe meinen Kommentar mit offenen, fast noch ungläubigen Augen hier.]

Rückblick auf die Finanzkrise in Island

7. Februar 2011

In diesem Artikel findet man ein paar ganz nette Informationen, die zwar allesamt nicht neu sind, aber trotzdem lesenswert. Gespickt ist der Artikel mit ein paar weiterführenden Links und Videos. Ich habe nicht alles angesehen und gelesen, halte aber den Artikel für interessant genug um ihn hier zu posten.

Wichtige Mitteilung des Winding-up Committees vom 01.02.2011

2. Februar 2011

Aufgrund der aus meiner Sicht hohen Wichtigkeit dieser Veröffentlichung habe ich mich dazu entschlossen (vorübergehend) aus meinem Kaupthing-Ruhestand zurückzukehren.

Hallo Jan: Wie siehst Du das Ganze als Jurist? Deine Meinung wäre mir sehr wichtig.

Deutsche Übersetzung von StefanM vom 02.02.2011 (wie immer ohne Gewähr)

Im Anschluss an die Gläubigerversammlung vom 29. Januar 2010 hat das Winding-up Committee der Kaupthing Bank hf. gemäß dem in Kapitel XVII des Insolvenzgesetzes Nr. 21/1991 vorgeschriebenen Verfahren die Gläubiger zu den settlement meetings eingeladen.

Anmerkung des Übersetzers: Diese Einladungen zu Versammlungen mit dem Ziel eine Einigung herbeizuführen erfolgten nur per (Internet-)Veröffentlichung – nicht per Briefpost – und waren an alle Gläubiger gerichtet, die Widerspruch eingelegt hatten oder mit der Entscheidung des Winding-up Committees nicht einverstanden waren.

Bitte beachten Sie, dass – wenn ein Gläubiger, der gegen eine Entscheidung des Winding-up Committees Widerspruch eingelegt hat, zum settlement meeting nicht erscheint – das Winding-up Committee aufgrund der Vorgaben des Insolvenzgesetzes Nr. 21/1991 den Fall zur Entscheidung an das Bezirksgericht von Reykjavik abgeben muss. Falls der Gläubiger bei der Verhandlung seines Falles vor Gericht auch nicht erscheint, wird sein Widerspruch mit hoher Wahrscheinlichkeit abgewiesen und der entsprechende Gläubiger kann vom Gericht zur Zahlung von Gerichts- und Anwaltskosten an Kaupthing Bank hf. sowie an andere Gläubiger verurteilt werden. Sämtliche der Kaupthing Bank hf. zugesprochenen Kosten werden bei den entsprechenden Gläubigern eingetrieben werden.

Die Abweisung eines Widerspruchs durch das Bezirksgericht aufgrund der Tatsache, dass der entsprechende Gläubiger nicht vor Gericht erschien, führt zudem zu dem Ergebnis, dass das Winding-up Committee diesen Fall als abgeschlossen betrachtet. In den vergangenen Wochen wurden dem Winding-up Committee in einer größeren Anzahl von abgewiesenen Klagen bzw. Widersprüchen bereits die Erstattung von Anwalts- und Gerichtskosten zugesprochen und das Winding-up Committee hat bereits damit begonnen, diese Kosten einzutreiben.

Es ist daher wichtig, dass jeder Gläubiger in Hinblick auf das oben Gesagte seinen Widerspruch überdenken sollte.

Das Winding-up Committee möchte noch betonen, dass alle settlement meetings in isländischer Sprache abgehalten werden.

ENDE DER VERÖFFENTLICHUNG

Hier das Original:

01.February 2011

General notice on disputed claims

Since the Creditors’ Meeting on 29 January 2010 the Winding-up Committee of Kaupthing Bank hf. has been inviting creditors to settlement meetings in compliance with the procedure set out in chapter XVIII of the Bankruptcy Act no. 21/1991.

Attention is drawn to the fact that if a creditor who has objected to a decision by the Winding-up Committee does not attend the settlement meeting, the Winding-up Committee must, in accordance with the Articles of the Bankruptcy Act no. 21/1991, refer the dispute to the District Court of Reykjavik for resolution. If a creditor fails to make an appearance before the District Court when his case is filed, the case will most likely be dismissed and the relevant creditor may be ordered, by the Court, to pay Kaupthing Bank hf. and/or another creditor’s legal costs. All legal costs awarded to Kaupthing Bank hf. by the courts will be collected from the relevant creditors.

The dismissal of a disputed case by the District Court where a creditor fails to make an appearance would also result in the decision by the Winding-up Committee on the respective claim being considered final. In the last few weeks, the Winding-up Committee has been awarded legal costs in a number of dismissed cases and has begun collecting these costs.

It is important that creditors review their objections in light of the above.

The Winding-up Committee would also like to emphasize that all settlement meetings are held in Icelandic.

Quelle: http://www.kaupthing.com/Pages/4271?NewsID=4398

Gruß

Stefan