Gerichtskosten zahlen

24. Juni 2011

Hallllllllllllllo .

Um meine noch nicht erhaltenen Zinsen zu bekommen, hatte ich Einspruch eingelegt. Nun habe ich per Einschreiben von der Kaupting Bank die Information erhalten, dass ich rund 200,- Euro Gerichtskosten zu zahlen habe. In Island kam es am 13. 05 zur Verhandlung, bei der ich nicht anwesend war. Ich werde meine Zinsen nicht zurück erstattet bekommen, lt. Beschluss.  Die rund 200,- Euro seien jedoch von mir zu leisten. Kann mir jemand sagen, ob dies rechtens ist?? Hat jemand Erfahrungswerte?? Was kann ich tun?

Danke im Voraus für jede hilfreiche Information.

Nette Grüße sendet Vera

3 Reaktionen zu “Gerichtskosten zahlen”

  1. Janam 2. Juli 2011 um 13:21 Uhr

    Vermutlich geht es um die Fortsetzung dieses Sachverhalts. Siehe HIER und HIER.

    Wir sind in Sachen Kaupthing nicht mehr aktiv, hatten aber vor den ,,Untiefen“ (= v.a. möglichen Kostenrisiken) eines isländischen Insolvenzverfahrens STETS gewarnt, siehe HIER.

    Im Gegensatz dazu haben unsere Nachbarn von (Ex-)foren-city immer wieder alle Sparer zur Einlegung von Einspruch/Widerspruch aufgefordert, was kurz gesagt Leichtsinn ist. Der Unterschied in der Vorgehensweise zwischen uns und unseren Nachbarn zeigte sich eklatant z.B. HIER, DA und DORT.

    Immerhin hat Ex-foren-city spät die Lage erkannt, ist aus Schaden klug geworden und bietet Hilfe an. Dies zu Recht, denn wer die Leute mit Nachdruck in eine bestimmte Richtung lenkt, der muss dann auch beistehen. Ob die Hilfe sinnvoll ist, möge jeder für sich entscheiden. Zitat (HIER):

    Seit der Gläubigerversammlung am 29 Januar 2010 lädt das Liquidation Committee der Kaupthing Bank nun Gläubiger zu Sitzungen (Mehrzahl) in Übereinstimmung mit den Verfahren, die gemäß Kapitel XVIII des Gesetzes Nr. 21/1991 der Insolvenz durchzuführen sind. Diesen Sachstand hat Kaupthing am 01.02.2011 nochmals verdeutlicht. Siehe hierzu auch die entsprechende Meldung auf der Website hier.
    Hiervon betroffen sind derzeit aber nur solche Gläubiger, bei denen Fehler im Zuge der Claimeinreichung zum Status „H“ geführt haben und die Widerspruch eingelegt haben.

    Das Insolvenzrecht sieht im Falle eines Widerspruches vor, die Differenzen zuerst in einem Schlichtungstreffen (settlement meeting) beizulegen.
    Dieses findet in isländischer Sprache in Reykjavik statt.
    Entweder man nimmt selbst teil (und spricht isländisch und behrrscht die Materie) oder lässt sich vertreten.
    Die Einladungen zu diesen Treffen erfolgen immer persönlich und immer in Schriftform.
    Die Darstellung, diese Einladungen erfolgten „nur per (Internet-)Veröffentlichung – nicht per Briefpost –“ ist nicht zutreffend!
    Wenn ein solches Treffen ohne Einigung verläuft wird der Fall an das Gericht weitergeleitet.
    Wer auf eine persönliche Einladung nicht reagiert UND wer auf den danach angesetzten Gerichtstermin ebenso nicht reagiert muß damit rechnen, daß die entstandenen Kosten durch einen gerichtlich festgelegten Bescheid von ihm eingefordert werden.
    Wir haben bereits Mitte Dezember 2010, sowie nochmals in Rundmail 40 von Mitte Januar 2011 auf dieses Verfahren hingewiesen und eventuell Betroffene gebeten, sich zu melden. Wer nun also eine solche Einladung erhält meldet sich bitte, siehe auch hier.

    P.S.: Der vorletzte Satz dieser Zusammenstellung von Ex-foren-city ist übrigens (mal wieder) eine Unwahrheit. In den genannten Rundmails 39 (siehe HIER) und 40 (siehe HIER) wurde keinesfalls das Verfahren dargestellt, sondern ein ,,Weiterkämpfen“ unterstellt. Erst in Rundmail 42 vom 07. Februar 2011 (siehe HIER), die nach unserer Veröffentlichung (siehe Links im ersten Absatz) erschien, musste man kleinlaut langsam die Kehrtwende einläuten. Alles schön nachzulesen. 😉 Vielleicht wird dann auf diesen Hinweis auch mal wieder kräftig bei unseren Nachbarn editiert, so wie HIER. 😉

  2. Dirkam 3. Juli 2011 um 22:33 Uhr

    …und wieder stelle ich mir die Frage: was soll der Zinskampf?

    Gibt es eigentlich Ex-Forencity noch? Ich habe eine Zinsdemo in Berlin an Ostern vermisst 😉

  3. Nathalieam 4. Juli 2011 um 20:28 Uhr

    Eine Herde ohne Hirte war orientierungslos und gefährdet. (Jes 13,14, vgl. Jer 10,21)

    Quelle

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.