Einspruchsgläubiger erhalten bis zum 22.04.2009 aufgelaufene Zinsen

25. November 2011

Unglaublich! Was lange währt, scheint am Ende doch noch Zinsen zu bekommen!

Das Winding-up Committee (zur Erinnerung: Insolvenzverwalter der Kaupthing Bank) hat massenhaft Bescheide verschickt. Darin erkennt es die Vorrangigkeit der Zinsforderungen an, die bis zum 22. April 2009 aufgelaufen sind. Heißt: Wer solch einen Bescheid bekommt, kann mit der Bezahlung eines großen Teils  seiner Forderung rechnen. Diese Forderung wird (wie schon unsere Einlagen) vorrangig vor allen anderen Gläubigern aus der Insolvenzmasse bezahlt!

Tja, da  scheint sich die ganze Arbeit, die wir uns vor eineinhalb Jahren noch HIER gemacht haben, doch noch zu lohnen. 🙂 Insbesondere mit der Argumentationshilfe, die viel Mühe gemacht hat, lag ich nicht schlecht. Vielleicht spezialisiere ich mich ja doch noch auf isländisches Insolvenzrecht. 😉

An dieser Stelle geht auch ein großer Dank an unsere Nachbarn von Ex-foren-city, deren Hartnäckigkeit – trotz mancher Irrwege – letztlich (zusammen mit ihren guten isländischen Anwälten) viel zum Gelingen beigetragen hat. Ein ehrlicher Glückwunsch von dieser Stelle aus!

P.S.: Wann die Zinsen ausgezahlt werden, ist nicht bekannt, das kann noch eine Zeit dauern. Wer mit dieser Einstufung noch unzufrieden ist, kann bis zum 14.12.2011 auf bekanntem Wege wiederum Einspruch beim Winding-up Committee einlegen.

 

16 Reaktionen zu “Einspruchsgläubiger erhalten bis zum 22.04.2009 aufgelaufene Zinsen”

  1. k.o.pthingam 25. November 2011 um 08:54 Uhr

    @Jan, erst einmal vielen Dank für die ernstgemeinte Danksagung für das Aktionsteam hinter den Kulissen von kaupthingforum.de, die im Gegensatz zu den Aktiven hinter diesem Board den Kampf um die Zinsen ja (außer auf persönlicher Ebene) nicht aktiv geführt haben.

    Leider haben sich vor zwei Jahren aus unserer Sicht viel zu viele der Betroffenen mit viel zu wenig zufrieden gegeben, „den Kampf um Zinsen“ nicht geführt oder eingestellt (und das für ein einlagengesichertes Sparkonto!) und profitieren von daher nun nicht wirklich von dem nach jetzigem Stand zweitbesten denkbaren Ergebnis.

    Nur am Rande sei bemerkt, dass es nun auch gelungen ist, die aus Festgeldzinsansprüchen resultierenden Anteile des Kontoabschlusssaldo anerkannt zu bekommen.
    Das ist für die Masse der Betroffenen, die im Erstbescheid eine riesige Lücke zwischen Forderung und anerkannten Summe feststellen mussten, ein erheblicher Fortschritt.
    Dieses hattest Du in Deiner oben verlinkten Argumentation ja -vermutlich aus Vorsicht- als sehr unwahrscheinlich bezeichnet, ist aber durch unsere Argumentation in den Musterfällen nun durchgesetzt worden.

    Gleiches gilt für die DZ-Bank-Geschädigten, deren Ansprüche nun so gestellt werden, als habe es nie
    einen Versuch gegeben das Geld auf das Referenzkonto zurückzuüberweisen. Die Gesamtsumme der hierdurch nun zusätzlich anerkannten Ansprüche beträgt zwar „nur“ etwa 100.000 Euro, aber für die jeweils Betroffenen ist dieses ja z.T. ein durchaus nennenswerter Betrag.

    Wenn man die Bescheide liest, sind sie zumindest in Teilen immer noch eine Unverschämtheit. Bislang ist keinerlei Hinweis zu finden, dass sich das WuC auch nur ansatzweise mit unserer Rechtsauffassung beschäftigt hat, die Anerkennung unserer Forderungen als Deposit-Forderung (Kontoabschlusssaldo) zu fordern und nicht etwa als Zinsanspruch (Interest-Claim).
    Im Gegenteil wird dieses nun als „Irrtum“ des Gläubigers bei der Antragstellung bezeichnet, die man nun „korrigiert“ habe.

    Von daher werden wir in den nächsten Tagen prüfen (lassen), ob nicht das Einlegen erneuter Widersprüche angezeigt ist. Ein entsprechendes Widerspruchsformular wird es gegebenefalls dann wieder im kaupthingforum.de zum Download geben.

    Aus verbraucherpolitischer Sicht ist es schlichtweg nicht einzusehen, die aus einem Kontenvertrag eines einlagengesicherten Sparkontos resultierenden Ansprüche nicht zu 100% erstattet zu bekommen (sofern man die geltenden Höchstbeträge der Einlagensicherung nicht überschritten hatte).

    Im Hintergrund entwickeln sich in einem zweiten Aktionsstrang unsere Gespräche mit dem Einlagensicherungsfond (TIF) derzeit auf eine gerichtliche Klärung dessen Verantwortung für alle resultierenden Fehlbeträge hin, sofern sich der TIF nicht gegenüber dem Abwicklungskomitee (WuC) endlich aktiv um die Durchsetzung seiner Forderung (die nun ja ebenfalls als prioritär einzustufen wäre) kümmert.

    Letztlich könnte es am Ende so dazu kommen, dass alle Gläubiger, egal ob und mit welchem Erfolg sie am Winding-Up-Verfahren teilgenommen haben, eine Zahlung aus Island erhalten, sofern sie nicht bislang schon den Höchstbetrag der Einlagensicherung (20.887 Euro) erhalten haben.

    Weitere Infos hierzu gibt es im nach den Problemen mit Serverausfällen bei Foren-City eigenständig eingerichteten Forum kaupthingforum.de (auf eurer Seite sollte bitte noch der Link zum Forum angepasst werden).

  2. Dirkam 25. November 2011 um 10:02 Uhr

    Wie habe ich diese Textmengen vermisst 😉 Wieso soll man nicht mit weniger zufrieden sein? Vielleicht will der ein oder andere ja einfach nicht das Bild des gierigen Zockers, der sein Geld nach Island getragen hat fördern…

  3. Janam 25. November 2011 um 15:45 Uhr

    @k.o.pthing: Ihr werdet das Kind schon wuppen! 😉 Inzwischen seid ihr ja auf der richtigen Spur, seid (anwaltlich) gut beraten und braucht von uns keine Tipps mehr. Danke für deine Ausführungen und weiterhin viel Erfolg und Spaß bei der schönsten Nebensache der Welt.

  4. Janam 25. November 2011 um 19:42 Uhr

    Kleiner Nachtrag:

    Dieses hattest Du in Deiner oben verlinkten Argumentation ja -vermutlich aus Vorsicht- als sehr unwahrscheinlich bezeichnet,…

    In meiner Argumentation kommt das Wort ,,unwahrscheinlich“ kein einziges Mal vor. Nicht mal das Wort ,,sehr“. 😉 Keine Ahnung, welchen Text du da gelesen hast? 😉 Selbstverständlich galt die Argumentation sowohl für Tages- als auch Festgeld. Das wird auch hinreichend deutlich. Nur waren halt gewisse Differenzierungen nötig, wie du ja selbst erkannt hast.

  5. Afrikakopfam 25. November 2011 um 19:51 Uhr

    Hallo Jan,
    natürlich auch an alle anderen des Teams, die an diesem Erfolg mitgeschuftet haben, wieder meinen allerherzlichsten Dank.

    Damals fragte ich:
    ………………………………………………………………………………..
    # Afrikakopf am 19. Juli 2009 um 17:01 Uhr

    Hallo an alle, die Zinsen beantragen wollen.

    Zur Übersetzung von StefanM (vielen Dank dafür) eine Frage.

    Bedeutet die Passage,
    _______________

    Gemäß den vorstehend genannten Vorgaben werden die Gläubiger angewiesen, den aufgeschlüsselten Betrag ihrer Ansprüche zum Stichtag 22. April 2009 abzurechnen.

    _______________

    Zinsen werden ab Einlagedatum bis max. 22.04.2009 gezahlt ??

    Über eine Antwort wäre ich dankbar.

    Gruß
    Afrikakopf

    # Janam 19. Juli 2009 um 21:06 Uhr

    Hallo Afrikakopf,

    genau danach sieht es derzeit aus. Es gilt, dass ALLE Gläubiger ihre Forderungen zum Stichtag abrechnen sollen. Und dazu gehören auch wir mit unseren Zinsen. Darüber hinaus werden unsere Forderungen (aber auch die der anderen) wohl nicht mehr in der Insolvenzquote berücksichtigt werden.

    Gruß.

    Jan
    ………………………………………………………………………

    Auch ich habe Post bekommen.
    Dazu meine Fragen:

    Meine Einlage als Tagesgeld lief vom 13.06.2008 bis 01.10.2008.
    Diese Tagesgeldeinlage verschob ich dann vom 02.10.2008 auf ein Festgeldkonto.

    Mit dem jetzt von der WUC erhaltenen Schreiben sieht allerdings so aus, als würden lediglich die Zinsen für die Festgeldzeit und somit bis zum Stichtag 22.04.2009 gezahlt.
    Die in diesem Schreiben angekündigte Zahlung in ISK ist deckungsgleich mit meiner Zins-Forderung zum Festgeld mit deren Laufzeit.

    Meine Zins-Forderung zur davorliegenden Laufzeit des Tagesgeldes ist nicht berücksichtigt.

    Hat das WUC richtig gerechnet, oder die Zins-Zeit für das Tagesgeld übersehen ?

    Über eine Antwort würde ich mich freuen

    Gruß
    Afrikakopf

  6. Dirkam 25. November 2011 um 20:44 Uhr

    Hallo Afrikakopf,

    ich gehe davon aus, dass das ein Fehler ist. Meines Wissens nach muss das für beides gelten (zumindest schreibt k.o.pthing das so). Wie man hier allerdings vorgeht – keine Ahnung. Ich würde eine solche frage an winding-up@kaupthing.com stellen. Da kann man Dir sicher weiterhelfen. Ansonsten bleibt der Einspruch, aber ob der zielführend ist – keine Ahnung 🙂

  7. Dirkam 25. November 2011 um 20:56 Uhr

    @k.o.pthing: Link zum Forum habe ich angepasst! Gute Idee!

  8. Dirkam 25. November 2011 um 21:05 Uhr

    Ob er das ernst meint?

    für das Aktionsteam hinter den Kulissen von [DEM Forum], die im Gegensatz zu den Aktiven hinter diesem Board den Kampf um die Zinsen ja (außer auf persönlicher Ebene) nicht aktiv geführt haben.

  9. Pressam 25. November 2011 um 23:43 Uhr

    @Dirk: Über diesen k.o.pthingschen-freudschen-Verschreiber bin ich auch sofort gestolpert. Und gestolpert bin ich auch über seine unendlich lange Einlassung, die ich nur zu einem Fünftel verstanden habe. Bin wohl etwas aus der Übung… 😉 Ansonsten freue ich mich über das neuerdings Erreichte und mein Dank gilt – ehrlich – beiden Seiten, für all´ die Bemühungen, Hilfeleistungen, Hilfestellungen und Frontkämpfe.

    @k.o.pthing: Du schreibst: „Aus verbraucherpolitischer Sicht ist es schlichtweg nicht einzusehen, die aus einem Kontenvertrag eines einlagengesicherten Sparkontos resultierenden Ansprüche nicht zu 100% erstattet zu bekommen (sofern man die geltenden Höchstbeträge der Einlagensicherung nicht überschritten hatte).“
    Ähm, was ist mit denen, die mit ihrer Einlage die Einlagensicherungshöhe von ca. 20.887 Euro um – sagen wir mal – das Fünffache überschritten hatten? Ist das heute, mit einigem Abstand, noch einzusehen, dass diese a) ihre gesamte Einlage zurückerhalten haben und b) und heute trotzdem noch Zinsen fordern?

  10. Dirkam 26. November 2011 um 10:59 Uhr

    …die hatten dann wohl Glück. 🙂 – so wie sie schon bei der Rückzahlung Glück hatten. Spannend, dass es oft die gleichen sind, die ständig auf das System und die Politik schimpfen…

  11. StefanMam 26. November 2011 um 15:36 Uhr

    @ Afrikakopf

    Schließe mich Dirks Meinung an.

    Fragen an Dich, die zunächst zu klären wären, habe ich Dir gerade per Mail gesendet. Danach können wir dann ggf. den Widerspruch verfassen.

    Viele Grüße

    Stefan

  12. Dirkam 30. November 2011 um 22:35 Uhr

    Danke StefanM!

  13. giselgerdam 3. Dezember 2011 um 16:43 Uhr

    Frage: Wie viele Mitstreiter haben denn bisher schon Post aus Island
    bezügl. Zinszahlung erhalten?
    Ich habe noch nichts derartiges bekommen.
    Muss ich vielleicht etwas unternehmen?
    Grüsse an Alle.

  14. Pressam 5. Dezember 2011 um 08:31 Uhr

    @Stefan M.: Hallo Stefan, wäre es möglich oder ist es zu viel verlangt, wenn Du einen etwaig verfassten Widerspruch hier auf die Seite postet? Ich könnte mir vorstellen, der ein oder andere hat Interesse. Im voraus Danke!

  15. Janam 5. Dezember 2011 um 17:18 Uhr

    @giselgerd:
    Zu Frage 1: Wahrscheinlich die Mehrzahl derjenigen, die Einspruch gegen die Entscheidung des Winding-up Committee vom Januar 2010 eingelegt haben. Genauere Zahlen wird man wohl erst in der neuen List of claims erfahren, die vermutlich auf der Gläubigerversammlung am 14.12. bekannt gegeben und danach über die gesicherte Kaupthing-Seite ins Netz gestellt wird.

    Zu Frage 2: Das kann an ganz unterschiedlichen Dingen liegen. Adressänderung nicht mitgeteilt, keine Forderung angemeldet, keinen Einspruch eingelegt, etc. Da kenne ich deine Situation nicht und werde mich damit auch nicht näher auseinandersetzen. Wir sind schon seit langem nicht mehr in der Sache aktiv.
    Virtuellen ,,Vor-Ort-Service“ und neue Aktionen bieten noch unsere Nachbarn an. Alles Weitere und eine Kontaktadresse zur ,,Grauen Eminenz“ hinter den Kulissen unserer Nachbarn findest du unter folgendem Link:
    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2011/12/04/fragen-zum-thema-zinsen-und-vertretungsvollmachten/

  16. k.o.pthingam 7. Dezember 2011 um 22:36 Uhr

    Die von Jan o.g. Dateien sind seit heute nachmittag abrufbar: https://kaupthinglistofclaims.hysing.is/

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.