Fragen zum Thema Zinsen und Vertretungsvollmachten

4. Dezember 2011

Hallo liebe Leser,

uns erreichen immer wieder Anfragen mit ähnlichem Inhalt zum Thema Zinsen. Auszug:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir hatten seinerzeit ebenfalls Einspruch eingelegt und bislang nichts gehört, außer dass wir letztens 3 x 188.- Gerichtskosten zahlen mußten, weil wir nicht zum Meeting erschienen sind. Über die 3x 188 euro Gebühren hatten wir uns schon gewundert, obwohl wir doch für Michael Becker und Michael Fortmann Vollmacht erteilt hatten.  Wie müssen wir uns nun in der Sache verhalten?

Unsere Antwort:

Sehr geehrte(r) XXX,

was die Herren Becker und Fortmann angeht, bitte ich euch diese Frage auch an diese zu richten. Es gab seinerzeit unsere Seite und ein anderes Forum. In eben diesem Forum sind Herr Fortmann (k.o.pthing) und Herr Becker (bx) Mitglied. Auf unserer Seite haben wir nur zum Thema Zinsen informiert, aber keine aktive Unterstützung angeboten. Nach der Rückzahlung der Einlagen waren wir nicht mehr aktiv im „Kampf um Zinsen“ tätig.

http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2010/02/17/ein-leises-auf-wiedersehen/

Tut mir leid, dass ich hier nicht weiter helfen kann.

Das Forum findet sich unter: [LINK]

Persönliche Kontaktdaten geben wir nicht heraus, da wir nicht wissen ob das gewünscht ist.

4 Reaktionen zu “Fragen zum Thema Zinsen und Vertretungsvollmachten”

  1. k.o.pthingam 4. Dezember 2011 um 23:56 Uhr

    Danke Dirk, für Deine Meldung. Soweit ich das beurteilen kann, ist uns dieser Einzelfall bekannt.
    Zu einer solchen Konstellation konnte es nur kommen, wenn Betroffene zwei mal drei Schreiben, die
    sie aus Island bekommen haben, misachtet haben.

    Diese waren direkt an sie selbst gegangen und waren (im Falle der WuC-Schreiben) neben Englisch auch in deutscher Sprache abgefasst.
    Wir haben im Forum sowie in Rundmails eindringlich davor gewarnt, diese Schreiben zu ignorieren.

    Die Einladung zu derartigen Settlement meetings ergingen in solchen Einzelfällen, wo das WuC handfeste Fehler bei der Claimeinreichung festgestellt hatte. Die Claims sind mit der Festsetzung der Gerichtsgebühren aufgrund Nichterscheinens nach erfolgter Ladung vor Gericht endgültig aus dem Winding-Up-Verfahren ausgeschieden. Mit einer Zahlung ist hier nicht zu rechnen.

    Empfehlen kann man hingegen eine Beteiligung an der im Forum mit der nächsten Rundmail startenden Widerspruchsaktion bezüglich der Vorstellungen des Einlagensicherungsfonds, für Kaupthing-Kunden sei kein Geld da und von daher müssten diese leer ausgehen, sofern für die
    Claims damals ein Entschädigungsantrag an den TIF gestellt wurde.
    Hier sind wir derzeit in Vorbereitung eines Musterverfahrens, sofern der TIF sich nicht auf die umfassende rechtliche Argumentation einlassen möchte, die wir ihm über unsere Anwälte unterbreitet haben.

    Die Beteiligung an dieser Aktion empfehelen wir wirklich allen, die sich im Herbst/Winter 2008 an den TIF gewandt hatten, unabhängig von der Frage, ob sie sich am Winding-Up-Verfahren der Kaupthing beteiligt haben oder nicht bzw. unabhängig davon, wie der Claim derzeit im Winding-Up-Verfahren beschieden ist (abgelehnt, nnichtprioritär oder aber auch prioritär mit Zahlung des Anteils der Restforderung bis zum 22.04.2009).

    Direkte Kontaktmöglichkeit besteht über die email-Adresse k.o.pthing[at]kaupthing-edge.info

  2. Dirkam 5. Dezember 2011 um 00:01 Uhr

    Danke k.o.pthing für die ausführlichen Worte. Die Kunst allerdings besteht darin das Wesentliche auf den Punkt zu bringen, dann besteht auch die Chance dass es jemand versteht, der nicht in deiner Spähre schwebt 😉 Trotzdem danke für die Adresse – dort kann man nun zumindest derartige Fragen hinschicken.

    P. S.: Es waren drei Mitglieder einer Familie die in diesem Fall geschreiben haben.

  3. Janam 6. Dezember 2011 um 11:07 Uhr

    Die Claims sind mit der Festsetzung der Gerichtsgebühren aufgrund Nichterscheinens nach erfolgter Ladung vor Gericht endgültig aus dem Winding-Up-Verfahren ausgeschieden. Mit einer Zahlung ist hier nicht zu rechnen.

    Mit Verlaub, @k.o.pthing, aber hier fehlt doch das Wichtigste in diesem Fall. Mit einer Zahlung ist zu rechnen. Und zwar mit einer entgegengesetzten Zahlung, d.h. einer, die Richtung Island geht. Kosten für eine Gerichtsverhandlung in Island, die wegen Ausbleiben des Zinsgläubigers zugunsten des Insolvenzverwalters entschieden wurde.

    Auf diese Risiken wurde übrigens zuerst und sehr frühzeitig auf dieser Plattform hingewiesen:
    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2010/01/19/handlungsmoeglichkeiten-nach-der-entscheidung-des-abwicklungskomitees/

    Im Übrigen aber danke für deine Ausführungen, @k.o.pthing. Sie dürften – in diesem und in ähnlichen Fällen – weiterhelfen.

  4. Janam 10. Dezember 2011 um 13:59 Uhr

    Zu k.o.pthings Aussage von oben:

    Empfehlen kann man hingegen eine Beteiligung an der im Forum mit der nächsten Rundmail startenden Widerspruchsaktion bezüglich der Vorstellungen des Einlagensicherungsfonds, für Kaupthing-Kunden sei kein Geld da und von daher müssten diese leer ausgehen […].
    Hier sind wir derzeit in Vorbereitung eines Musterverfahrens, sofern der TIF sich nicht auf die umfassende rechtliche Argumentation einlassen möchte, die wir ihm über unsere Anwälte unterbreitet haben.

    Ich habe heute selbst an der Aktion teilgenommen und einen Widerspurch an den TIF per Mail geschickt. Dies habe ich deshalb gemacht, weil a) die Argumentation des TIF meiner Meinung nach durch und durch rechtlich unhaltbar, geradezu eine Frechheit ist und b) die isländischen Anwälte unserer Nachbarn recht kompetent zu sein scheinen. Diese Aktion unserer Nachbarn scheint mir auf den ersten Blick gut durchdacht. Ob allerdings durch diese Aktion ein Kostenrisiko entsteht, kann ich nicht abschließend sagen, es sieht mir aber nicht danach aus. Dies ist allerdings nur meine persönliche Meinung. Jeder kann und muss selbst entscheiden, wie er sich dazu verhält. Zu weiteren Informationen sei deshalb an unsere Nachbarn verwiesen (siehe email-Kontakt in k.o.pthings Kommentar oben und den Verweis per Link auf die Kaupthingforen).

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.