Freude bei Islands Wohltätigkeitsorganisationen: spendet Karlheinz Bellmann nun seine Zinsen?

16. Juni 2013

Wie in diesem Video (Minute 1:54) angekündigt, sind nun wohl die Zinsen für immerhin 110.000€ fällig um nach Island gespendet zu werden. Wir sind gespannt, ob Karlheinz Bellmann zu seinem Wort steht.

24 Reaktionen zu “Freude bei Islands Wohltätigkeitsorganisationen: spendet Karlheinz Bellmann nun seine Zinsen?”

  1. Phileasam 16. Juni 2013 um 21:56 Uhr

    Eure Schadenfreude ist echt schäbig.

  2. Dirkam 16. Juni 2013 um 22:00 Uhr

    Hallo Phileas. Wo liest Du hier Schadenfreude? Ich freue mich mit allen die Ihre Zinsen bekommen und mit den isländischen Wohltätigkeitsorganisationen. Ich habe das ja nicht vollmundig angekündigt – ich erinnere nur daran, weil mir das in dem Zusammenhang eingefallen ist. Was KHB nun damit macht ist seine Sache. Mit Schadenfreude hat das meiner Ansicht nach nichts zu tun oder?

  3. promam 21. Juni 2013 um 12:12 Uhr

    Hallo Phileas – Recht hast Du !

    Nach Jahren werden auch die schäbigsten Geister wieder wach, wenns nach Kohle riecht.
    Und sollten sie nichts oder nur wenig bekommen, so ist ja immer noch ihr Spendenbutton offen!

  4. Janam 21. Juni 2013 um 17:04 Uhr

    Hallo prom – Hast du dich eben selbst beschrieben ? (,,Nach Jahren werden auch die schäbigsten Geister wieder wach, wenns nach Kohle riecht.“)

    Auch Beschimpfungen machen (leider?) Ankündigungen früherer Kaupthing-Prominenter nicht ungeschehen.

  5. Nathalieam 21. Juni 2013 um 17:28 Uhr

    Oh prom, uns als schäbig zu bezeichnen, dürfte selbst unter deiner Würde sein. Für Dirk und mich riecht es übrigens nicht nach Kohle, denn wenn du ganz aufmerksam gewesen wärst, wäre dir nicht entgangen, dass wir gar keine Zinsen beantragt haben. Unser Ziel war es: wir wollen unser Geld zurück – dem sind wir treu geblieben. Aber gerne kannst du den Unterstützen-Button nutzen, denn die Millionen sind inzwischen ausgegeben. Vielen Dank vorab.

    Und Phileas, Schadenfreude? Ja klar, es ist Vollmond…. Verstehst? Nee?! Ich dich auch nicht.

    Dirk hat lediglich daran erinnert, dass KHB seine Zinsen spenden wollte, daran ist nichts verwerflich. Und zeitlich passt es ja gut, nachdem es ja JETZT Zinsen gibt.

    Und ich weiß, dass das ganz alleine euch zu verdanken ist! Dafür DANKE im Namen aller. Schade, dass ihr trotz diesen Erfolges so verbittert seit.

  6. Janam 22. Juni 2013 um 13:36 Uhr

    Hallo Nathalie, hier melden sich wahrscheinlich dieselben Leute zu Wort, die sich an anderer Stelle (z.B. im Forum) über nicht gehaltene Versprechen immer fürchterlich aufregen – wenn es Politiker und Banken betrifft. 😉

    Da macht es ,,Sinn“, wenn sie sich hier über eine Erinnerung an ein Versprechen aufregen…

    ???

    Wie du schon richtig gesagt hast: ,,Ja klar, es ist Vollmond…. Verstehst? Nee?! Ich dich auch nicht.“

  7. Dirkam 23. Juni 2013 um 20:48 Uhr

    Ich denke damit ist alles gesagt. Prom, Du kannst dich wieder in dein Körbchen schlafen legen.

  8. Janam 20. Juli 2013 um 12:18 Uhr

    Nachtrag: Der ,,Große“ Bellmann hat jedenfalls zu seinem Versprechen kein Wort mehr verloren, dafür aber auf seine Weise ,,geantwortet“ – mit einem (für ihn selbst) peinlichen Rufmordversuch (den er noch immer überall an prom-inenter Stelle im Forum platziert hat). Eigentlich kommentiert sich Bellmanns Machwerk von selbst. Im Übrigen ist dazu ebenfalls alles Nötige längst gesagt:

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/06/27/randnotizen/#comment-5619

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/07/05/abschliessende-randnotizen/

  9. Dirkam 22. Juli 2013 um 22:00 Uhr

    Eines sollte man dann vielleicht noch wissen. Dem von ihm zitierten „scheinbaren Telefonat“ ging ein längerer E-Mail Verkehr voraus, mit dem ich belegen könnte, dass diese Aktion die Auszahlung gefährdet hat….

    the news on my end is that we need to speak to our counterparties in Germany before we announce something but I’m hoping that we will be able to do so before the weekend. We are currently setting up a call with them to finalize the process. I personally share your frustration that this info was given out and have made that clear to the person who did this – but unfortunately, the damage is done and we will announce sth as soon as we are 100% confident that we can live up to our words.

    it’s especially important that our counterparties in Germany will not be pissed off about this…

    Dieser Kontakt hatte eine E-Mail-Adresse @kaupthing.com und hatte eine leitende Position in der Bank und war später auch Mitglied im Resolution Committee

    Insgesamt haben wir mehr als 300 E-Mails gewecheselt, welche zum größten Teil der Abwicklung von fehlerhaften Rücküberweisungen dienten. Anstatt vor der Kammera zu turnen, als es längst nicht mehr darauf ankam, konnte man mit diesen Menschen zahlreichen Sparern helfen.

  10. Janam 7. August 2013 um 12:02 Uhr

    Dirk, zum besseren Verständnis: Du beziehst dich wohl auf deinen Kommentar vom 28.06.2013 um 15:22 Uhr an dieser Stelle (http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/06/27/randnotizen/#comment-5623)?

    [Originalwortlaut von Dirks Kommentar vom 28.06.2013 um 15:22 Uhr – ZITAT:]

    Ergänzung: Wegen Karlheinz Bellmann wäre die Auszahlung nach Aussage einiger Kaupthing-Bank-Kontakte fast noch gekippt, weil er viel zu früh die Presse infomiert hat und es nicht abwarten konnte vor einer Kamera zu stehen. Ich erinnere mich an ein Telefonat vom 16.06.2009, als mich einer meiner Kontakte aus Island anrief: “Er gefährdet damit den ganzen Prozess der Rückzahlung”. Wenn ich jetzt Karlheinz Bellmann wäre, würde ich vielleicht noch ein paar Mails und Gedächtnisprotokolle etc. der Öffentlichkeit zugänglich machen und weiter mit Schmutz werfen – aber ich bin ja (zum Glück) nicht Karlheinz Bellmann, daher behalten wir das gerne im Kreis von Helft-Uns. Material gibt es genug, welches den “Robin Hood der Kleinsparer” sehr alt aussehen lassen würde.

    [ZITAT ENDE]

  11. Janam 20. August 2013 um 21:11 Uhr

    Was wird ,,unser toller“ lavcadio jetzt wohl als Nächstes machen? Wird er jetzt seinem ,,besten Freund“ Peer Steinbrück noch den Wahlkampf retten?

    Alles andere wäre komisch, sonst wäre doch die ganze Mühe damals, uns schlecht zu machen, um sich bei Spitzenpolitikern anzubiedern, umsonst gewesen.

    Ich habe von einigen Sparern wieder öfter gelesen, man soll an die Wahl denken. Nun, „lavcadio“ hat sich schon damals für Peer Steinbrück und gegen Geschädigte der helft-uns-Seite entschieden!

    Ja Dirk, du hast da ja noch Schönes aus dem Hut gezaubert. Wie meintest du so schön: ,,Material gibt es genug, welches den ‚Robin Hood der Kleinsparer‘ sehr alt aussehen lassen würde.“ Deshalb habe ich auch noch was Schönes von „lavcadio“ – weil es aktuell so schön wieder zum Wahlkampf-Endspurt passt!

    In dem Fall ging es – zu einer Zeit, als wir nach außen kein einziges böses Wort über ,,das“ Forum verloren haben – um diese überaus erfolgreiche (siehe hier und hier) Aktion auf unserer Seite (siehe hier), die ihm nicht geschmeckt hat. Nur nochmal zur Erinnerung: Bei den von „lavcadio“ so dramatisierten ,,Vorkommnissen“ ging es nur um ein Gespräch, das Geschädigte mit Peer Steinbrück führten, damit die Rückzahlung unserer Einlagen nicht in Vergessenheit geriet (und an dem Dirk nicht mal beteiligt war!). Man hätte erwarten können, dass Geschädigte andere Geschädigte nach solch einer Aktion unterstützen (so, wie wir es beim Forum und insbesondere „lavcadio“ bis zu diesem Zeitpunkt stets gemacht hatten). Oder wenigstens einfach schweigen. Aber nein, damals versuchte er mit ähnlichen Methoden und Textbausteinen wie heute gegen uns zu hetzen und sich gleichzeitig anzubiedern. Damals als ,,Exklusivpartner“ von Peer Steinbrück. Nach diesem Schreiben war Dirk und Nathalie eine weitere Zusammenarbeit mit ,,dem“ Forum nicht mehr möglich. Da können sich alle, die uns ,,schäbig“ nennen (aber sich kein einziges kritisches Wort gegen die Forums-Macher trauen!), mal selbst fragen: Was hätten sie gemacht, wenn sich die ,,natürlichen“ Verbündeten die Zeit nehmen, Schmutzkampagnen gegen andere Geschädigte zu fahren um sich bei Spitzenpolitikern anzubiedern (zu einer äußerst stressigen Zeit als es um die Rückzahlung der Einlagen ging!) ?

    Ein weiteres inhaltliches Eingehen auf den – kläglichen – Inhalt des damaligen Schreibens, bedarf es nicht – er spricht für sich selbst:

    [ZITAT]

    Besuch Peer Steinbrück vom 18.03 durch Wahlkreisfremde, unser Telefonat von heute, 19.03.09

    Sehr geehrte Frau [von Peer Steinbrücks Wahlkreisbüro in Hilden],

    ich bedanke mich bei Ihnen recht herzlich für das halbstündige Gespräch.

    Wie ich erfahren mußte, wurde über die Geschäftsstelle des SPD-Kreisbüros ein Termin zu der
    Bürgersprechstunde mit Herrn Steinbrück vereinbart. Vor Ort war Jan [Nachname], der eigenen
    Angaben nach ‚von weit her angereist‘ war. Er begleitete eine Kaupthing-Geschädigte und nannte
    als Grund seines Einlassbegehrens ‚Glaubwürdigkeitsangelegenheiten‘ sowie ‚Gründe für die Wahl‘.
    Weder [Jans Nachname] noch seine Begleitung gehören Ihrem Wahlkreis an.

    Wir sind einer Meinung, die Bürgersprechstunde ist nur für die Bürger des Wahlkreises da. Jeder
    Bürger kann und soll in seinem eigenen Wahlkreis frei agieren, das und exakt nur das befürworte
    ich.

    Auch wenn es, wie Sie mir sagten, lediglich ca. 10-15 Minuten waren – es ist dennoch eine Störung
    und ein so nicht gewolltes Eindringen in die Belange der Hildener Bürgerschaft.

    Ich distanziere mich nachdrücklich von derartigen Aktionen! Das hat keinen Stil und raubt
    den Bewohnern des Wahlkreises die Zeit mit diesem Spitzenpolitiker.

    Ich suche das Gespräch ‚auf Augenhöhe‘, spiele deshalb immer mit offenen Karten, gebe meine
    Absichten immer zu erkennen. Ich melde mich ausnahmslos vorher an, stehe auf der Gästeliste,
    und gehe in eine öffentliche Veranstaltung.

    Ganz deutlich: Ich glaube Herrn Steinbrück ohne Vorbehalte und distanziere mich auf das Schärfste
    von [Jans Nachname]’s Einlassungen.

    Zu mir, in Kürze: Ich habe Geld bei der Isländischen Kaupthing Bank, Herr Steinbrück ist unser
    Finanzminister der uns hilft. Er muß es nicht und tut es trotzdem. Die Rückzahlung erfolgt durch die
    Bank, derzeit wird das WIE der Rückzahlung besprochen.

    Ich bin es auch, der Herrn Steinbrück in Kiel und Rastatt nach Rückfrage ansprach, und so ein
    Gespräch bekam, weil Herr Steinbrück das wollte. Ich durfte Herrn Steinbrück als Mensch
    kennenlernen der es versteht, in knappen Worten Dinge beim Namen zu nennen, auch wenn diese
    unangenehm sind. Ich wünschte es gäbe mehr Menschen die diesen Mut besitzen – Vieles wäre
    einfacher! Denn da weiß man woran man ist!

    Meine Motivation nach Island zu reisen und alle Energie in die Rückzahlung meiner Einlagen zu
    setzen sind: 4 Kinder und 110.000 Euro. Ich bin selbständig ohne jeden weiteren Rückhalt. Ich
    stehe mit dem Rücken an der Wand und lasse es nicht zu, daß gewissenlose Banker aus Island die
    Zukunft meiner Kinder beeinträchtigen.

    Ich bin Zeitzeuge 2008 in 60xDeutschland, war im Heute-Journal, bei Kerner und Menschen 2008.
    ZDF und ARD hätten bei Zweifeln an meiner Integrität und Motivation nicht berichtet.

    Das bin ich: [Link auf Artikel mit Karlheinz B.]
    Das bin ich auch: [Link auf Artikel mit Karlheinz B.]

    Gestern bin ich gemeinsam mit [M.] und einem weiteren Geschädigten nach Osnabrück
    gefahren. Vorbereitend war über die persönliche Referentin unseres Bundespräsidenten, Herrn
    Köhler, die Möglichkeit eingeräumt, nach einer Podiumsdiskussion Herrn Köhler für wenige Minuten
    zu einem ‚meet and greet‘ zu ‚bekommen‘.

    Ich bereue keinen einzigen Kilometer der fast 800 km. Herr Köhler nahm die angebotenen
    Unterlagen mit. Er war über unser Anliegen vorab informiert, er wurde nicht ‚überfallen‘. Er hat sich
    sehr freundlich und händeschüttelnd von uns verabschiedet. Ich werde dieses Erlebnis niemals
    vergessen, mich jedoch dauerhaft darüber ärgern, von diesem Moment kein Foto gemacht zu
    haben.
    Die Dinge, adressiert an Herrn Köhler, habe ich Ihnen zu Ihrer Information im Anhang mitgeschickt.
    Damit können Sie sich ein Bild machen weshalb ich, und mit mir das Selbsthilfeforum, nicht
    aufhöre, bevor wir alle unser gesamtes Geld wiederhaben.

    Eine Erklärung:

    http://www.kaupthingedge.foren-city.de ist ein Selbsthilfeforum der Betroffenen, in dessen (und
    meinem) Namen ich nach Island reiste. Es ist freiwillig und ohne finanzielle Interessen. In diesem
    Forum sind über 5.500 Betroffene organisiert, offen und basisdemokratisch, d.h. jeder kann wann
    und wo auch immer hineinschreiben was er möchte. Dieses ist umgehend sichtbar. Weltweit.
    Es ist einer handvoll Moderatoren überlassen, diese Menschenmenge zu ‚beobachten‘. Ein schier
    unlösbare Aufgabe, die aber bisher wunderbar funktioniert hat. Ich bin einer der Moderatoren. Wir
    alle leisten unsere Arbeit freiwillig und ohne einen Gedanken an Profit. Nur eine Zahl: Während ich
    diese Zeilen schreibe wurde über 55.000 Beiträge verfaßt. Diese wurden alle mehr oder weniger ‚im
    Zaum gehalten‘, heißt anstößige Inhalte nicht zugelassen, Aufrufe zu illegalen Handlungen erkannt
    und so weiter…

    http://www.helft-uns.de ist die Homepage des Herrn Dirk [Nachname], dessen Teammitglied [Jans Nachname]
    samt Begleitung gestern in Hilden ‚aufschlug‘. Herr [Dirks Nachname] bereitet Informationen optisch auf und
    präsentiert diese auf seiner Homepage. Herr [Dirks Nachname] ist berufstätig und betreibt zusätzlich ein
    Gewerbe. Er hat 2.340 Euro bei Kaupthing. Um die 3.500 Menschen haben sich auf seiner
    Homepage registriert und werden gerne und oft mit Emails bedacht um z.B. den weiteren Verlauf
    der Kaupthing-Sache mitzuteilen. Jede dieser Mails endet regelmäßig mit einer Spendenbitte.

    Diese Homepage ist komplett anders aufgebaut: Es gibt eine klare Struktur. Inhalte werden ohne
    Ausnahme erst geprüft und dann veröffentlicht. Herr [Dirks Nachname] bzw. seine 2 Kollegen redigieren diese
    Beiträge und können somit vorab entscheiden was publiziert wird und was nicht.
    Und gerade deshalb ist der gestrige Akt ein bewusst geplanter Vorgang. Es wurde eine Reise
    organisiert, in Kauf genommen daß weder die Geschädigte noch [Jans Nachname] Bürger des Wahlkreises
    sind.

    So etwas kommt in dem Forum nicht vor. Hier haben sich Regionalgruppen gebildet, man spricht
    sich ab. Alles auf frewilliger Ebene. Wir sind alle Erwachsen und wissen was ‚O.K.‘ ist, und was
    nicht.

    Die gestrigen Vorkommnisse in Hilden empören mich ebenso wie Sie. Die Frage nach dem Grund,
    der Motivation dieser Aktion kann auch ich nicht beantworten.

    Es ist bedauerlich, daß Selbstverständlichkeiten nicht beachtet werden. Hätte zumindest die
    Geschädigte dem Wahlkreis angehört – in Ordnung, dann wäre eine Begleitung ‚drin‘ gewesen. So
    jedoch nicht. Hier wurde die bloße Präsenz Herrn Steinbrücks ausgenutzt – zu Lasten seiner Wähler
    aus seinem Wahlkreis!

    Bitte – ziehen Sie KEINE Parallelen zwischen Dirk [Nachname] / Jan [Nachname] von helft-uns.de und
    unserem Selbsthilfeportal kaupthingedge.foren-city.de.

    Ich kann Sie nur inständig bitten in Telefonaten mit Berlin diesen Unterschied zu kommunizieren.
    Ich verstehe Sie, wenn Sie sagen, daß die Termine zukünftig nicht mehr ‚einfach so‘ vereinbart und
    ablaufen werden. Ich wünsche mir aus ganzem Herzen daß dieser einmalige Vorgang sich nicht auf
    die Bürger des Wahlkreises auswirkt.

    Bitte bringen Sie weder meinen Namen, noch die Selbsthilfegruppe in Verbindung mit der gestrigen
    Aktion. Diese Aktion war nicht bekannt – sonst wäre das so nicht passiert.

    Ich möchte mich in gleicher Weise für den Vorfall auch bei Ihrer Fraktionsvorsitzenden [Vor-
    und Zuname] sowie dem Bürgermeister [Vor- und Zuname] entschuldigen – ich konnte es nicht verhindern.

    Fassungslos
    Karlheinz [B.]

    [ZITAT ENDE]

  12. Nathalieam 20. August 2013 um 22:20 Uhr

    Hach ja, dieser schöne Brief und das war nur ein kleiner Teil dessen, was Herr B. aus D. „neben“ seiner Robin-Hood-Rolle alles gegen uns „unternommen hat“ . Den einzigsten großen Fehler den wir je gemacht haben und den ich rückgängig machen würde ist , dass wir immer versucht haben, im Sinn der Nutzer, mit DEM Forum zusammen zu arbeiten. Wurde damals so ausgelegt, dass wir uns anbiedern würden. Aber die Vergangenheit ist vorbei. Ich persönlich brauche keinen Ruhm und keine Schulterklopfer . Ich weiß, was wir geleistet haben.

    Mein Fazit: Ohne kaupthing hätte ich wahrscheinlich heute keinen wundervollen Ehemann und keinen supersüßen Sohn. Ich liebe dich Dirk. Und natürlich auch keinen supertollen Trauzeugen – danke Jan.

  13. ISSELHORSTam 22. August 2013 um 23:20 Uhr

    Nachdem ich heute am 22. August 2013 um 21:40 Uhr meinen vorläufig letzten Kommentar unter dem Kapitel „Zinszahlungen für Art. 112-Gruppe treffen seit heute ein“ abgeschickt hatte, habe ich den Link im Kommentar von Jan vom 20. August 2013 um 21:25 Uhr angewählt und bin dann hier gelandet.

    Ich habe das Zitat aus dem „fassungslosen“ Brief von Karlheinz Bellmann an PEER STEINBRÜCK mit Interesse gelesen und bin nunmehr selbst fassungslos und mir fehlen einfach die Worte. Deshalb werde ich zu diesem Schreiben an PEER STEINBRÜCK überhaupt keinen Kommentar abgeben können und lieber schweigen.

    Durch dieses historische Dokument erscheint mir der vielfach hochgelobte Frontkämpfer in einem neuen bislang unbekannten Licht. Mir war bereits bekannt, dass sich dieser Frontkämpfer gerne mit prominenten Politikern ablichten ließ, es wurde irgendwann einmal eine entsprechende Fotoserie ins Netz gestellt. Aber eine solche Aktion hätte ich ihm überhaupt nicht zugetraut.

    Glücklicherweise habe ich die für mich wichtigen Informationen sowohl von hier als auch von dort bezogen und habe deshalb auch kein unkritisches und blindgläubiges Verhältnis zum Forum.

  14. Janam 23. August 2013 um 11:28 Uhr

    Liebe Nathalie, ein schöner Kommentar. 🙂 Ich freue mich genauso mit euch/uns! 🙂 Ich bin froh, dass ich niemals Teil der Forums-Zusammenarbeit war – nicht als Administrator oder Moderator im Forum und auch nicht als Teil irgendwelcher interner Gesprächsrunden. Zufällig das Richtige getan, indem ich lieber auf der Seite ,,normaler“ Sparer blieb – im Nachhinein hätte ich mich auch geärgert.

    Lieber ISSELHORST, ich finde es gut, dass du dir deine eigene Meinung bildest und vertrittst! Zur weiteren Erklärung:
    Dirk und Nathalie (und „helft-uns“ allgemein) wurde im Nachhinein ein angebliches (!) ,,allgemein gültiges Stillhalteabkommen“ entgegen gehalten. Vorab: Mit welcher Vertretungsmacht schließt „lavcadio“ eigentlich „Stillhalteabkommen“ für 30.000 Kaupthing-Sparer? Das zeigt schon, wie er sich damals selbst gesehen hat. Aber ganz abgesehen davon: Mich „wundert“ bis heute: Mit keinem Wort im oben genannten Brief wurde dieses „Abkommen“ erwähnt (Warum schreibt er nichts vom „Bruch eines (angeblichen) Stillhalteabkommens“, sondern die ganze Zeit von irgendwelchen „Wahlkreisfremden“?). Auch bei meinem durchaus konstruktiven (siehe hier und hier) Gespräch mit Peer Steinbrück war ein solches „Abkommen“ kein Thema (Warum sonst hätte uns Steinbrück ein Versprechen gegeben, das er auch noch einhielt, siehe hier, wenn er uns den „Bruch eines angeblichen Stillhalteabkommens“ übel nahm?). Bei uns hat sich bis heute auch niemand von der SPD beschwert (wäre ja einfach gewesen – Steinbrück hatte unsere Internetadresse und übers Impressum lässt sich Dirk leichter schnappen als anonyme Forums-Moderatoren)! Und auch im „Erfolgsbericht“ vom 12.03.09, den „lavcadio“ damals selbst verfasst und im Forum veröffentlicht hat (siehe unten), ist von dem „geheimnisvollen Abkommen“ keine Rede. Da hat er damals ja selbst den Inhalt seines Gesprächs mit Peer Steinbrück zusammen gefasst, ohne irgendwas von „Stillhalteabkommen“ zu schreiben. Es wäre ja sinnvoll gewesen ein geschlossenes „Stillhalteabkommen“ zu veröffentlichen – damit es auch von allen (möglichst vielen) Sparern eingehalten wird. Ein „Stillhalteabkommen“ hat „lavcadio“ also bestenfalls mit sich selbst geschlossen… Der Inhalt seines Gesprächs zuvor (siehe unten) übrigens war mir zu glatt, zu inhaltsleer, zu sehr gegenseitige Hofberichterstattung. Deshalb habe ich überhaupt nur der Begleitung der Sparerin nach Hilden zugestimmt, um mehr als ein paar Freundlichkeiten zu erfahren:

    [ZITAT des offziellen Forums-Berichts des „lavcadio“ von seinem Treffen mit Peer Steinbrück vor Hilden]

    12.03.2009 Steinbrück II
    von lavcadio

    Vor einer Woche wurde in Kiel Peer Steinbrück bereits angesprochen. Dieses Treffen hatte Eindruck hinterlassen. Heute nun, erhielt ich plötzlich und überraschend die Nachricht, mit der Parlamentarischen Staatssekretärin, MdB Nicolette Kressl, in Pforzheim Ihren Vortragstermin wahrzunehmen.

    Frau Kressl ist für die Unterstützung des Bundesfinanzministers Peer Steinbrück bei der Erfüllung seiner Regierungsaufgaben zuständig, insbesondere zeichnet sie federführend für die Koordination der Kaupthing Verhandlungen.

    Von jetzt auf gleich konnten wir, Karlheinz Bellmann (lavcadio) und Joachim Federmann (prom) der Einladung nach Pforzheim folgen. Dort führten wir mit Frau Kressl ein langes und intensives Gespräch. Wir erläuterten ausführlich unsere Sicht der Dinge, und konnten ihr auf Nachfrage eine umfassende schriftliche Zusammenstellung der Hintergründe übergeben.

    Dort sprach Sie uns an, am Abend in Rastatt sein zu wollen. Hier hatte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück auf ihre Einladung hin einen SPD-Veranstaltungstermin im Rahmen der Reihe ‚Das neue Jahrzehnt‘.

    Gerne sind wir Frau Kressl zu dieser Einladung in das nicht weit entfernte Rastatt gefolgt. Dort hatten wir im Anschluss an den Vortrag ausführlich Gelegenheit mit Herrn Bundesfinanzminister Peer Steinbrück zu sprechen.

    Durch Kiel noch gegenwärtig, setzte ich unser Gespräch fort und wir gingen auf die aktuelle Entwicklung in Sachen Kaupthing näher ein. Eine Lösung ist in greifbare Nähe gerückt, wiewohl Herr Steinbrück hier keine weiteren öffentlichen Einlassungen abgab.

    Gemeinsam mit Frau Kressl besprachen wir kurz die aktuelle Lage, sowie einige Punkte die noch der weiteren Klärung bedürfen. Herr Steinbrück und Frau Kressl zeigten sich beeindruckt, von der detailreichen Schilderung der Sachverhalte, sowie unserer zielführenden Aktivitäten.

    Gerne nahm auch Herr Steinbrück ein kleines Mitbringsel von mir entgegen, wir verabschiedeten uns mit Handschlag ‚bis auf weiteres‘

    Viele der Menschen vor Ort erkannten mich, es war eine positive Grundstimmung. Ich musste nicht erneut beim ‚Urschleim‘ beginnen, Begriffe wie Gier und Zocker lagen nicht in der Luft. Uns kamen Verständnis und ‚auf die Schulter klopfen‘ entgegen.

    Was bleibt: Uns wurde zwar kein Termin genannt, aber von allerhöchster Stelle wurde auch der letzte Rest von Ungewissheit ausgeräumt. Alle Beteiligten arbeiten hart an einer Lösung, wir glauben und wünschen uns daß diese nunmehr rasch in greifbare Nähe rückt.

    Die Rückzahlung unserer Spareinlagen ist keine ‚auf Krücken daherschleichende Fiktion‘ mehr. Mit diesem Gefühl kommen wir zufrieden zurück.

    [ZITAT ENDE]

    An dieser ganzen Geschichte zeigt sich beispielhaft überdeutlich: Im Forum wird von „offizieller“ Seite bei der „Wahrheit“ besonders viel Wert auf „Genauigkeit“ gelegt – und was nicht passt, wird nachträglich passend gemacht.

    Aber um noch was Positives zu sagen: Auf seiner ersten Island-Reise und bei der Anmeldung und weiteren Begleitung der Zinsforderungen hat „lavcadio“ die Sache der Sparer alles in allem durchaus gut vertreten.

  15. Pressam 26. August 2013 um 14:53 Uhr

    @ Phileas
    @ prom

    Ihr schreibt von schäbiger „Schadenfreude“.

    Zitat Wikipedia: „Als Schadenfreude (selten auch Schadensfreude) wird die Freude über das Missgeschick oder Unglück anderer [1] bezeichnet. Sie kann versteckt als heimliche Schadenfreude empfunden werden oder sich als offene Schadenfreude (Hohn, Spott, Ironie, Häme, Sarkasmus) zeigen. Bei der offenen Schadenfreude wird diese Emotion dem „Verursacher“ direkt mitgeteilt.“

    Wo bitteschön äußern die Portals-Macher, namentlich Dirk, Schadenfreude, wenn sie fragen, ob KH Bellmann nunmehr seine Zinsen einer sozialen Einrichtung spendet? Ich habe mir da Video angesehen – lavcadios Worte sind eindeutig und unmissverständlich.

    Einen Schaden hat KH Bellmann nicht davon getragen, ein Unglück ist ihm auch nicht passiert. Er hat all´sein Geld wieder, inklusive Zinsen bis zum 22.04.2009. Wo also ist sein Schaden – auch im juristischen Sinne?

    Also, lieber KH Bellmann, nennen Sie Ross und Reiter! Stehen sie zu Ihrem Wort und belegen allen Kaupthing-Geschädigten, dass Sie ein Mann der Tat sind.

    Aber ihr bisheriges Schweigen passt eher zu Ihrem bisher gezeigten Charakter.
    Und hier muss ich
    @ Isselhorst
    Recht geben. Nachdem sukzessive neue Entlarvungs-Schreiben aus ihrer Feder ans Tageslicht kommen, muss der objektive Betrachter zu einem anderen Schluss kommen: Schäbig, Phileas und prom, ist hier scheinbar nur einer…

  16. Janam 18. September 2013 um 15:22 Uhr

    Update

    Nachdem von Karlheinz Bellmann auf Dirks Nachfrage zunächst lange gar nichts kam (bzw. nur ein immer noch prominent platzierter Lügen- und Hetzartikel im Forum gegen Dirk),…
    Nachdem u.a. prom (bester Forums-Freund von Karlheinz Bellmann) Dirk auf dieser Seite oben noch tüchtig im Interesse seines „Herrn und Meister” beschimpft hat,…

    … hat Karlheinz Bellmann jetzt in der aktuellen Ausgabe 09/13 von „€uro” ein weiteres Mal seine Kaupthing-Geschichte erzählt und dabei das von Dirk zitierte Versprechen noch einmal erneuert: Bellmann stünden „rund 3000 Euro” Zinsen zu. Er wisse schon, was er mit dem Geld machen wolle. Er werde es „einer isländischen Wohltätigkeitsorganisation spenden.” Er wolle, „dass es nachhaltig angelegt” werde.

    Ich gehe davon aus, dass die Spende auch medienwirksam übergeben wird. Wie damals auf der gemeinsamen Island-Reise, als sich Karlheinz Bellmann selbstlos den Kameras des isländischen Fernsehens stellte, während die anderen 6 Island-Fahrer die gemeinsame Spende von kaupthing-edge.helft-uns.de und kaupthingforum(damals noch foren-city).de übergaben (siehe hier).

    Und ich gehe davon aus, dass sich einige Personen nun gegenüber Dirk für ihre grund- und haltlosen Beschimpfungen entschuldigen wollen.

  17. Pressam 19. September 2013 um 16:36 Uhr

    @ Jan

    Du schreibst: „Und ich gehe davon aus, dass sich einige Personen nun gegenüber Dirk für ihre grund- und haltlosen Beschimpfungen entschuldigen wollen.“

    Müsste es nicht richtigerweise lauten: … entschuldigen MÜSSEN.

    @Phileas & @prom
    Das ist auch an eure Adressen gerichtet. Oder wollt ihr Herrn Bellmann im schäbigen Regen stehen lassen?

  18. Janam 22. September 2013 um 14:03 Uhr

    Insbesondere Karlheinz Bellmann darf sich angesprochen fühlen und überdenken, ob sein oben genannter substanzloser Hetzartikel als erste Reaktion auf Dirks Nachfrage zielführend war.

  19. k.o.pthingam 6. Oktober 2013 um 12:13 Uhr

    @Jan:

    Ich gehe davon aus, dass die Spende auch medienwirksam übergeben wird.

    So kann man sich täuschen. Als ob es für die Sache zweckdienlich wäre, einen KHB beim Klicken der Enter-Taste bei der Online-Überweisung an das isländische Mütterhilfswerk zu filmen?!

    Ich bitte darum diesen thread zu sperren. Er führt zu nichts und bringt keinem, der noch auf sein ihm zustehendes Geld wartet näher an die Auszahlung heran.

  20. Janam 6. Oktober 2013 um 13:15 Uhr

    @k.o.pthing:

    Man kann das Geld ja auch in bar übergeben – wie seinerzeit auf der o.g. Islandreise. Und wenn Karlheinz Bellmann schon die deutsche Presse zur Erneuerung seines Versprechens einschaltet, wird es erst Recht auch wieder ein Interesse der isländischen Medien an der Spende geben.

    Der Beitrag auf dieser Seite hat immerhin dazu geführt, dass ein Versprechen gegenüber einer isländischen Hilfsorganisation erfüllt wird. Und offenbar gibt es ja hier immer noch Redebedarf, wie dein Kommentar zeigt.

    Im Gegensatz dazu hat der o.g. Hetz- und Lügenartikel gegen Dirk wirklich nichts gebracht – außer Verleumdung. Diesen Artikel solltet ihr daher zuerst mal löschen, bevor hier Wünsche aufgestellt werden.

  21. Dirkam 6. Oktober 2013 um 14:20 Uhr

    Gesperrt und gelöscht wird bei uns sowieso nichts. Da mache ich auch für Dich, k.o.thing, keine Ausnahme 😉

  22. k.o.pthingam 6. Oktober 2013 um 21:39 Uhr

    Man kann das Geld ja auch in bar übergeben – wie seinerzeit auf der o.g. Islandreise.

    Ja, kann man natürlich, wenn man gerade einen passenden Anlass dazu hätte, um nach Island zu reisen. Ansonsten ist es a wohl deutlich sinnvoller gewesen dem Mütterhilfswerk die ungeschmälerte Summe per Banktransfer zur Verfügung zu stellen und nicht einen Betrag, der um die Reisekosten geschmälert gewesen wäre.

    Und:
    Ihr überschätzt so dermaßen Eure Einflussmöglichkeiten auf wen auch immer, wenn ihr denkt, dass durch Eure Beiträge hier auch nur irgendetwas im Handeln der Kaupthing-Forum-Leute angestoßen oder beeinflusst worden wäre. Insbesondere, dass eine Erinnerung Eurerseits notwendig gewesen wäre, um die Spende abzusichern.

    Vileleicht schreibt ihr mal das Isländische Mütterhilfswerk an, um eine Dankesurkunde dafür zu bekommen, dass ihr Karlheinz Bellmann an seine Spendenzusage erinnert habt, denn man kann ja wirklich den Eindruck gewinnen, dass ihr das glaubt, was ihr schreibt.

    Ich habe hier seit Wochen nichts weiter zu tun, als beständig Eure Verständnisproblem hinsichtlich der -durchaus- schwierigen Materie zu bearbeiten, in die ihr Euch ja auch erklärtermaßen gar nicht eingearbeitet hattet. Und schon gar nicht -bislang jedenfalls- weitergehend gekümmert.

    Tue ich im Übrigen aber gerne, hilft es doch evtl. dem ein oder anderen unbefangenen Betrachter ebenfalls, ein wenig mehr Durchblick zu bekommmen…

  23. Janam 6. Oktober 2013 um 22:00 Uhr

    Wer hat gesagt, dass eine Islandreise von Karlheinz Bellmann den Betrag an das Mütterhilfswerk schmälern muss? Die kann er ja mit einem angenehmen Urlaub verbinden und sich gleichzeitig vor Ort in von ihm gewünschter Form würdigen lassen. Das kann er entscheiden wie er will.

    Dass unser Handeln Einfluss auf euch hat, sieht man ja schon daran, wie im Nachgang zu diesem Artikel bei euch o.g. Hetzartikel entstanden ist – und wie wortreich sich du und deine Freunde hier zu Wort melden. Auf beides können wir verzichten.

    Und wir können auch nichts dafür, wenn du ein schlechtes Wochenende hattest. Wenn du deshalb plötzlich hier wieder auftauchst und ebenso plötzlich grundlos rummosern möchtest, kannst du das gerne in eurem Forum machen und musst nicht unsere Seite dafür missbrauchen.

    Im Übrigen ist hier niemand auf deine aufgedrängte Nach„hilfe” angewiesen.

  24. Pressam 7. Oktober 2013 um 15:47 Uhr

    @ k.o.pthing

    Sehr geehrter Herr Fortmann,
    Ihre Forderung, dass Dirk/Jan diesen Thread hier schließen sollten, beweist, wes Geistes Kind Sie sind. Und mit Ihnen bestimmte Forums-Mitglieder. Ich schätz(t)e die demokratischen Spielregeln auf freie Meinungsäußerung hier ungemein – derweil unter Bellmannscher Führung genau dieses Grundrecht beständig über die Wupper ging und geht. Ich denke da nur an Ihre/eure Auseinandersetzungen mit einem gewissen „Bank“-Mitglied.
    Wie war das nochmals bei „Bank“: „Butter bei den Fischen!“ Unermüdlich pochte Meister Bellmann, immer und immer wieder, dass besagtes Forumsmitglied seine Anmeldung bei der Freiwilligen Feuerwehr (oder war´s eine Spendenbescheinigung?) auf den Tisch zu legen hätte? Bis ihr ihm den Mund verboten habt.
    Gleiches Recht – nicht für alle!
    Also, so lange KHB seinen Überweisungsträger eines angeblichen Islandtransfers (exakt die Höhe seiner Zinsen, bitteschön) nicht auf den Tisch legt, so lange darf ich hier schreiben, dass Sie hier fadenscheinige, leere Worthülsen verbreiten. Und so lange behaupte ich, dass Bellmann Wasser predigt – und Wein sauft.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.