Randnotizen

27. Juni 2013

Vornweg: Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein.

„Lieber“ Karlheinz Bellmann (lavcadio), mir ging heute ein von Dir verfasster Text zu, den ich der geneigten Leserschaft nicht vorenthalten möchte,

Alle, die sich/uns fragen, ob und wie Sie auf die Massenmails der „helft – uns“ – Seite des Dirk Schwarz regieren sollen, und wer das eigentlich ist:

Unser Selbsthilfeforum ([SPAM]) entstand beinahe in dem Moment, ab dem kein Zugriff auf das Online-Banking der deutschen Niederlassung der Kaupthing Bank mehr möglich war. Mittlerweile betreiben wir unsere eigene Internetadresse und sind eine Interessengemeinschaft von über 9.000 Geschädigten. Unser breites Bündnis holte schon das Geld aus Island – und jetzt kommen die Zinsen. Alle anderen Forderungen verfolgen wir ebenso konsequent.

Anfänglich war der Betreiber der „helft – uns“ – Seite, Dirk Schwarz, auch ein aktives Mitglied unseres Selbsthilfeforums. Von Anfang an jedoch erweckte Dirk Schwarz in der Aussenwirkung den falschen Eindruck, unser Selbsthilfeforum und seine „helft – uns“ – Seite gehörten zusammen.

Das ist so leider nicht richtig. Diese Seite stand seit dem ersten Tag und nahezu zeitgleich zum Forum unter meinem Namen und der vollen Adresse im Netz. Den monotheistischen Ansatz der im Forum vertreten wurde, konnte ich von Anfang an nicht verstehen. Meine Idee, die im Forum verstreuten Informationen logisch zusammenzufassen (ich spreche hier von verlinkten Presseartikeln, nicht von Inhalten) und redaktionell zu bearbeiten stellte sich sehr schnell als der bessere Ansatz heraus. Nathalie und Jan kamen schnell dazu ins Team. Dies, „lieber“ Karlheinz Bellmann, war Dir von Anfang an ein Dorn im Auge, da Du als selbsternannte Rampensau offensichtlich gerne im Rampenlicht standest, und Du aus reiner Ehrenkäsigkeit Angst hattest vom großen Retter-Thron steigen zu müssen, auf den keiner von uns je wollte. Unsere Intention war es stets zu helfen. Viele der erfolgten Aktionen (Reise zur Gläubiger-Versammlung, Termin bei der DZ-Bank, Termin bei Peer Steinbrück, direkte Abwicklung und Korrektur von nicht erfolten Rückzahlung hinter den Kulissen in ca. 80 Fällen etc. etc.) wurden erst durch diese Seite initiiert und Du hast dich hinten angehängt wenn es medienwirksam war. Das Kopieren der Informationen fand eher in die andere Richtung statt – mit unserer Unterstützung, da es hier um die Sache ging. Genau dazu waren die Informationen da. Ich glaube das hast Du falsch verstanden. Ich denke hier vor Allem an einige hervorragend recherchierte Artikel von Jan.

Dirk Schwarz übernahm die Mails unseres Selbsthilfeforums und verschickte diese, von seiner Seite in seinem Namen, eigenmächtig und gegen unseren Willen erweitert um einen Aufruf, ihn und sein ‚Team‘ finanziell zu unterstützen.

Das ist so schlichtweg FALSCH. Sämtliche von uns versendete E-Mails waren Informationen welche von uns ausgearbeitet wurden. Es gab lediglich einige E-Mails, die wir nach eurer (und vor allem auch Deiner) Bitte für euch versendet haben um eine größere Anzahl an Menschen zu erreichen. Zum Thema finanzielle Unterstützung sage ich nichts mehr, hier wurde schon genug Mist geschrieben, welcher jeglicher Grundlage entbehrt.

[…Viel polemischer Mist, der aus Platzgründen entfernt wurde. Der komplette Beitrag steht als Kommentar unter diesem Artikel…]

Danach wurde es angenehm ruhig um die „helft – uns“ – Seite. Dirk Schwarz gab an, sein Ziel sei es (lediglich) gewesen, seine Einlage wieder zu bekommen. Um die Zinsen werde er sich nicht kümmern. Dirk Schwarz stellte jegliche Aktivität in Sachen Kaupthing ein, mit der Folge, dass die auf seiner Seite eingetragenen Geschädigten von dort keine aktualisierten Informationen mehr erhielten.

Stimmt fast: Jan und StefanM haben zum Thema Zinsen weitere Informationen bereit gestellt. Nathalie und ich sind seitem in Kaupthing-Rente. wir haben keine Zinsen beantragt, das ist richtig. Wieso soll ich also etwas zu einem Thema schreiben, mit dem ich mich nicht aktiv beschäftige? Mir war nicht bewusst, dass ich irgendeine Verpflichtung eingegangen bin.

Augenscheinlich legen die auf der „helft – uns“ – Seite noch registrierten Betroffenen -im Gegensatz zu Dirk Schwarz- Wert auf die Ihnen zustehenden Zinsen, und haben sich wohl darauf verlassen, dass Dirk Schwarz Sie auch weiterhin informiert.

Kaupthing kündigte Anfang Juni die Auszahlung der bevorrechtigten Forderung an und informierte, dass dazu jeder Gläubiger ein Berechtigungsschreiben auf der „gesicherten Webseite“ ausfüllen muss. Wir informieren, sammeln anfallende Probleme, geben Hilfestellung.

Fast drei Wochen nach dieser Ankündigung engagiert sich auf der „helft – uns“ – Seite das Pseudonym „StefanM“ in Form von Beiträgen und Mails, welche die bevorstehende Auszahlung der bevorrechtigten Zinsen thematisieren.

Augenscheinlich fühlt sich „StefanM“ veranlasst, die von der „helft – uns“-Seite Sitzengelassenen durch Eigeninitiative zu unterstützen. Das ist gut – zumindest besser als Nichts.

Wie gesagt, wir haben hier lediglich StefanM einen Gefallen getan, da er uns mehrfach darum bat. Information zum Thema Zinsen auf dieser Seite erheben weder den Anspruch vollständig noch korrekt zu sein. Dies sind redaktionelle Inhalte die von Benutzern nach besten Wissen und Gewissen zur Verfügung gestellt werden. Letztlich ist jeder Benutzer erwachsen und sollte die Informationen vor Verwendung prüfen. Sitzen gelassen haben wir niemanden, da wir offiziell angekündigt haben das Thema Zinsen nicht aktiv zu verfolgen. Dieses Informationsportal steht auf Bitten der Benutzer noch im Netzt und es kann und konnte hier jeder stets Beiträge und Artikel einstellen – ohne das (bis auf ein paar Beleidigungen gegen uns und andere Menschen) jemals etwas entfernt oder nicht veröffentlicht wurde – selbst Artikel, welche sich kritisch mit der Tätigkeit hier auseinandergesetzt haben.

Dirk Schwarz sagt, „StefanM“ werde auf der „helft – uns“ – Seite Infos und Anleitungen veröffentlichen. Und es seien keine weiteren E-Mails geplant.

Wir wünschen „StefanM“, und damit den Betroffenen, viel Erfolg.

Danke.

10 Reaktionen zu “Randnotizen”

  1. Dirkam 27. Juni 2013 um 08:28 Uhr

    Orginalartikel

    Alle, die sich/uns fragen, ob und wie Sie auf die Massenmails der „helft – uns“ – Seite des Dirk Schwarz regieren sollen, und wer das eigentlich ist:

    Unser Selbsthilfeforum ([SPAM]) entstand beinahe in dem Moment, ab dem kein Zugriff auf das Online-Banking der deutschen Niederlassung der Kaupthing Bank mehr möglich war. Mittlerweile betreiben wir unsere eigene Internetadresse und sind eine Interessengemeinschaft von über 9.000 Geschädigten. Unser breites Bündnis holte schon das Geld aus Island – und jetzt kommen die Zinsen. Alle anderen Forderungen verfolgen wir ebenso konsequent.

    Anfänglich war der Betreiber der „helft – uns“ – Seite, Dirk Schwarz, auch ein aktives Mitglied unseres Selbsthilfeforums. Von Anfang an jedoch erweckte Dirk Schwarz in der Aussenwirkung den falschen Eindruck, unser Selbsthilfeforum und seine „helft – uns“ – Seite gehörten zusammen.

    Dirk Schwarz übernahm die Mails unseres Selbsthilfeforums und verschickte diese, von seiner Seite in seinem Namen, eigenmächtig und gegen unseren Willen erweitert um einen Aufruf, ihn und sein ‚Team‘ finanziell zu unterstützen.

    Seine beflissen „einspringende“ Bemühtheit – obschon ja überhaupt nicht gefragt – hat uns sehr befremdet! Wir verbaten uns mehrfach seine Praxis, unsere Informationsmails mit der Einwerbung von Geld zu verbinden. Leider ohne Erfolg.

    Am 16.06.2009 waren wir vor Ort in Island und kündigten, nach Gesprächen mit Kaupthing, den Beginn der Rückzahlung aller Einlagen für den 22.06.2009 an. Das ging beinahe zeitgleich durch die Presse.

    Dirk Schwarz wurde anläßlich der Rückzahlung der Einlagen von der Stuttgarter Zeitung mit der Frage konfrontiert, was er zu den von ihm geworbenen Zuwendungen, ohne über deren Verwendung aufzuklären, zu sagen hätte. Nachdem Dirk Schwarz weder deren Verwendung darlegen konnte oder wollte, noch den privaten Verbrauch ausschließen wollte, forderten Betroffene schließlich ihr Geld zurück, welches Sie Dirk Schwarz in der Annahme überwiesen, damit die Rückholung des Geldes von Kaupthing zu unterstützen. Dirk Schwarz gab einige der ihm zugegangenen Gelder zurück.

    Danach wurde es angenehm ruhig um die „helft – uns“ – Seite. Dirk Schwarz gab an, sein Ziel sei es (lediglich) gewesen, seine Einlage wieder zu bekommen. Um die Zinsen werde er sich nicht kümmern. Dirk Schwarz stellte jegliche Aktivität in Sachen Kaupthing ein, mit der Folge, dass die auf seiner Seite eingetragenen Geschädigten von dort keine aktualisierten Informationen mehr erhielten.

    Ganz abgesehen von dieser umstrittenen Vergangenheit und seinem unbestreitbaren Flair für Fettnäppfchen hinterlässt das Gebaren von Dirk Schwarz ein ungutes Gefühl.

    Auf eine Wiederholung weiterer Feststellungen verzichten wir an dieser Stelle, stehen diese noch im Raum und sind aufmerksamen Zeitgenossen durchaus in lebendiger Erinnerung.

    Augenscheinlich legen die auf der „helft – uns“ – Seite noch registrierten Betroffenen -im Gegensatz zu Dirk Schwarz- Wert auf die Ihnen zustehenden Zinsen, und haben sich wohl darauf verlassen, dass Dirk Schwarz Sie auch weiterhin informiert.

    Kaupthing kündigte Anfang Juni die Auszahlung der bevorrechtigten Forderung an und informierte, dass dazu jeder Gläubiger ein Berechtigungsschreiben auf der „gesicherten Webseite“ ausfüllen muss. Wir informieren, sammeln anfallende Probleme, geben Hilfestellung.

    Fast drei Wochen nach dieser Ankündigung engagiert sich auf der „helft – uns“ – Seite das Pseudonym „StefanM“ in Form von Beiträgen und Mails, welche die bevorstehende Auszahlung der bevorrechtigten Zinsen thematisieren.

    Augenscheinlich fühlt sich „StefanM“ veranlasst, die von der „helft – uns“-Seite Sitzengelassenen durch Eigeninitiative zu unterstützen. Das ist gut – zumindest besser als Nichts.

    Dirk Schwarz sagt, „StefanM“ werde auf der „helft – uns“ – Seite Infos und Anleitungen veröffentlichen. Und es seien keine weiteren E-Mails geplant.

    Wir wünschen „StefanM“, und damit den Betroffenen, viel Erfolg.

    Nachtrag:

    @brijus: Im Laufe der Jahre sehen wir unsere Befürchtungen bestätigt:
    Es gibt überproportional viele Geschädigte, die sich nicht unserer Unterlagen bedienten, und ihre Forderungen verkehrt stellten. Diese haben dadurch mehrere tausend Euro verloren.
    Nahezu keinem der nur auf der „helft – uns“ – Seite registrierten Betroffenen war die zwingende Notwendigkeit eines Einspruches klar. Jetzt erkennen auch diese Betroffenen, dass Sie u.U. mehrere tausend Euro verlieren.
    In all diesen Fällen ist jeglicher Versuch, diese Fehler/Versäumnisse zu heilen, ohne jede Erfolgsaussicht. Sämtliche Fristen sind abgelaufen.

  2. Nathalieam 27. Juni 2013 um 11:22 Uhr

    Ich frage mich, wann diese Diffamierungen endlich ein Ende haben 🙁

  3. Janam 27. Juni 2013 um 13:56 Uhr

    Gähn. Einer dieser unendlichen – und unendlich schlechten – Rufmord-Versuche. Auch nach 5 Jahren.

    Daran wird vielleicht auch dem Letzten klar, warum eine Zusammenarbeit mit dem Forum letztlich an dem Forums-Chef KHB gescheitert ist. Es fehlt im Forum zwar nicht an Kritikfreudigkeit, aber vollständig an Kritikfähigkeit. Dazu kommt noch die ,,Rufmord“-Eigenschaft – für sich alle Erfolge beanspruchen, alles was schiefgelaufen ist unter den Teppich kehren und die anderen mit falschen Tatsachen und Unterstellungen in den Dreck ziehen. Mit solchen Leuten kann man nicht zusammen arbeiten…

    Und immer diese ewige Leier mit den Unterstützungsgeldern… Laaaaangweilig… Dazu hat Dirk vor Jahren alles Nötige gesagt (siehe hier und hier) Das Forum hat selbst ein Unterstützungskonto eingerichtet (insbesondere für Anwalts- und Gerichtskosten in 2009 und 2010) und auch keine Abrechnungsnachweise über jeden Euro geliefert. Sind wir da darauf rumgeritten? Nein. Weil wir den Kontoverwalter k.o.pthing in dieser Hinsicht für vertrauenswürdig halten. Aber so ist das im Lande KHB: Wenn sie dort dasselbe machen wie hier, feiern sie sich selbst – wenn wir dasselbe machen, setzen sie zum Rufmord an.

    Dirk hat völlig Recht. Ich habe zusammen mit anderen Geschädigten (insbesondere StefanM) die Beantragung der Zinsen aktiv begleitet (siehe hier). Dabei hat man sich für das Musterformular des Forums gerne reichlich hier bedient, v.a. auch bei der rechtlichen Begründung. Und das obwohl kaupthingforum.de Monate zuvor extra Spenden für die rechtliche Klärung der Zinsfrage eingeworben hatte (siehe hier). Ich habe von diesen Spenden jedenfalls nichts bekommen. 😉 Nach der Entscheidung des Kaupthing-Insolvenzverwalters habe ich alle Handlungsmöglichkeiten (inklusive die des Forums) vorgestellt und mich ebenfalls vom aktiven Kampf zurückgezogen (siehe hier und hier ). Einige Aktive des Forums um k.o.pthing haben weitergemacht und u.a. die hier entwickelte rechtliche Begründung vor isländischem Gericht und gegenüber den Insolvenzverwaltern hartnäckig weiterverfolgt. Dafür gebührt ihnen Dank (siehe u.a. hier , hier, hier und hier). Letztlich haben die Kaupthing-Insolvenzverwalter dann doch eingelenkt, weil der Oberste Gerichtshof Islands – unabhängig von uns allen – in Verfahren gegen Landsbanki und Glitnir entschieden hat, dass Zinsen auf Sparguthaben vorrangige Ansprüche sind (siehe hier) .

    Wie meinte Nathalie so treffend: Schade, dass sie im Forum trotz des Erfolgs so verbittert sind.

    Mich interessiert nur noch eins: WANN spendet Karlheinz Bellmann seine Zinsen? 😉
    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/06/16/freude-bei-islands-wohltaetigkeitsorganisationen-spendet-karlheinz-bellmann-nun-seine-zinsen/

  4. Janam 28. Juni 2013 um 12:23 Uhr

    Nachtrag:

    Warum wurde Dirk denn damals ,,von der Stuttgarter Zeitung“ (genauer einem Journalisten) mit der Frage konfrontiert? Weil der nette Herr Bellmann zuvor mit demselben Journalisten gesprochen hatte (siehe hier) und auch dabei schön über Dirk hergezogen ist. Genauso wie bei den drei, vier Leuten, die ihr Geld zurück haben wollten. Auch da hat Herr Bellmann ganze Läster-Arbeit geleistet. Aber trotz der intensiven persönlichen Anstrengungen des Karlheinz Bellmann blieb der große ,,Skandal“ aus – wie er auch diesmal ausbleiben wird. Schlechte olle Kamelle schmecken auch nicht besser, wenn sie nach Jahren wieder aufgewärmt werden. Gääähn.

    Bellmann: ,,Es gibt überproportional viele Geschädigte, die sich nicht unserer Unterlagen bedienten, und ihre Forderungen verkehrt stellten. Diese haben dadurch mehrere tausend Euro verloren.
    Antwort: Es gab auch etliche Geschädigte, die sich eurer Unterlagen bedienten und am Ende nicht nur Euro verloren, sondern noch draufzahlen mussten (siehe z.B. hier, hier und hier). Das lag weder an euren noch an unseren Unterlagen, sondern daran dass so ein isländisches Insolvenzverfahren eben kompliziert ist und viele individuelle Fehler auf Seiten von Zinsgläubiger und Insolvenzverwalter passieren können und passiert sind. Da will jeder Schritt gut überlegt sein. Im Gegensatz zu euch (,,Es fallen keine Anwalts- und Gerichtskosten an, wer das behaupten sollte sagt die Unwahrheit„) haben wir auf alle Risiken in den Handlungsmöglichkeiten (siehe hier) von Anfang an hingewiesen.

    Bellmann: ,,Nahezu keinem der nur auf der “helft – uns” – Seite registrierten Betroffenen war die zwingende Notwendigkeit eines Einspruches klar.
    Antwort: Auch dies ist eine dreiste Lüge. Wir haben als erste und von Anfang an auf alle Handlungsmöglichkeiten und ihre Folgen – auch die des Einspruchs – hingewiesen. Siehe hier oder auch hier. Selbst auf eure Aktionen im Zusammenhang mit der Einspruchsmöglichkeit haben wir hingewiesen (siehe hier, hier oder auch hier). Korrekt ist allerdings, dass wir nicht von ,,zwingender Notwendigkeit eines Einspruchs“ gesprochen haben, weil jeder Einzelfall anders ist (siehe Antwort zuvor) und weil das weitere Verfahren (und damit das Kostenrisiko für die isländischen Gerichtsverfahren) damals nicht abschätzbar war.

    Bellmann: ,,Am 16.06.2009 waren wir vor Ort in Island und kündigten, nach Gesprächen mit Kaupthing, den Beginn der Rückzahlung aller Einlagen für den 22.06.2009 an. Das ging beinahe zeitgleich durch die Presse.
    Antwort: Das waren schöne Zeiten, nicht wahr? Vielleicht liegt der Grund für die schlechten Rufmord-Versuche des Karlheinz Bellmann darin, dass Dirk auch in der Presse war und da einer den Ruhm ganz für sich alleine haben wollte? Aber WEN interessiert’s eigentlich? Kaupthing ist Geschichte – und die Medien haben schon seit Jahren kein Wort mehr über das sogenannte ,,Gesicht der Krise“ verloren.

  5. Dirkam 28. Juni 2013 um 15:22 Uhr

    Ergänzung: Wegen Karlheinz Bellmann wäre die Auszahlung nach Aussage einiger Kaupthing-Bank-Kontakte fast noch gekippt, weil er viel zu früh die Presse infomiert hat und es nicht abwarten konnte vor einer Kamera zu stehen. Ich erinnere mich an ein Telefonat vom 16.06.2009, als mich einer meiner Kontakte aus Island anrief: „Er gefährdet damit den ganzen Prozess der Rückzahlung“. Wenn ich jetzt Karlheinz Bellmann wäre, würde ich vielleicht noch ein paar Mails und Gedächtnisprotokolle etc. der Öffentlichkeit zugänglich machen und weiter mit Schmutz werfen – aber ich bin ja (zum Glück) nicht Karlheinz Bellmann, daher behalten wir das gerne im Kreis von Helft-Uns. Material gibt es genug, welches den „Robin Hood der Kleinsparer“ sehr alt aussehen lassen würde.

    Sei doch einfach froh, Deine 110.000 Euro (anstelle von 20.884 Euro) wieder zu haben nebst Zinsen, welche noch nach Island den Wohltätigkeitsorganisationen zufließen sollen. Zum Glück haften künftig Anleger mit mehr als 100.000€ bei einer Bankenpleite mit.

  6. Janam 28. Juni 2013 um 16:58 Uhr

    So viele Lügen auf einmal, man kommt kaum nach, sie alle richtig zu stellen. 😉

    Aber vielleicht ist das ja auch gewollte Ablenkung? Nach dem Motto, man macht ein neues Thema auf, damit das eigentliche Thema in der Versenkung verschwindet?

    Denn aktuell ging es ja nur noch um eine letzte offene Frage:
    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/06/16/freude-bei-islands-wohltaetigkeitsorganisationen-spendet-karlheinz-bellmann-nun-seine-zinsen/

  7. Dirkam 30. Juni 2013 um 01:01 Uhr

    Zum Thema Zinsen sollte man vielleicht noch mal unsere letzte „Massenmail“ aufmerksam lesen.

    Liebe Mitstreiterinnen, liebe Mitstreiter,

    da nun der Großteil sein Geld zurück erhalten hat, ist es an der Zeit, die letzte E-Mail zu schreiben.

    Wir haben uns entschlossen, die Seite im Netz zu lassen und ab und zu noch zu informieren. Großes Thema gerade sind die Zinsen. Auf unserer Seite haben wir hier nochmal alles zu diesem Thema zusammen gefasst:

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/was-kann-ich-tun/abwicklungsverfahren-anmeldung-von-zinsforderungen/

    Diese Darstellung wollen wir noch durch eine Zusammenstellung von Beweismitteln und – falls wir wichtige Fragen klären können – Auszüge aus dem Antrag veröffentlichen, so wie wir ihn stellen würden.

    Wir werden aber den Prozess „Zinsen“ zeitlich nicht begleiten können. Außerdem kann man seinen Anspruch verlieren, wenn man seine Forderungen nicht „ordentlich“ stellt. Dafür können und wollen wir keine Haftung übernehmen.

    Mit dieser Mail wollen wir euch auch mitteilen, dass wir nun eure Daten und somit diesen E-Mail Verteiler löschen werden.

    Wir bedanken uns für euer Vertrauen und die Treue über solch einen langen Zeitraum hinweg. Wir werden die positiven Erlebnisse und Erfahrungen mitnehmen und das Negative hinter uns lassen.

    Wir wünschen euch alles Gute.


    Euer Team von Helft-Uns
    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/
    E-Mail: ke@helft-uns.de

  8. Janam 30. Juni 2013 um 16:30 Uhr

    Vollkommen richtig, Dirk! Uns an ,,Versprechen“ zu erinnern, die wir nie gemacht haben, ist schon dreist und verlogen.

    Wenn wir dagegen an Versprechen erinnern, dann existieren sie auch:
    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/06/16/freude-bei-islands-wohltaetigkeitsorganisationen-spendet-karlheinz-bellmann-nun-seine-zinsen/

    Die Frage ist, wer wen sitzen lässt?

    Wie wurde nochmal das neue Ziel unserer Nachbarn im Forum in 2009 formuliert (Dieses Ziel verbanden unsere Nachbarn mit einem Spendenaufruf) ?
    ,,Die Rückzahlung der Einlagen ist ein Etappensieg, aber noch nicht das Ziel. Ziel ist die vollständige Auszahlung aller Zinsen bis zum Auszahlungstag.“

    Da darf ich höflichst darauf hinweisen, dass jetzt von über 16.000 Sparern, die Zinsansprüche im Insolvenzverfahren angemeldet haben, nur 4600 Zinsen ausgezahlt bekommen. Es stellt sich daher die Frage, was aus dieser versprochenen Aktion geworden ist (klick hier und hier). Vielleicht gibt es da ja mal Antworten? Oder vielleicht darf darüber auch nicht mehr gesprochen werden?

  9. Pressam 4. Juli 2013 um 20:54 Uhr

    @ KHB alias lavcadio alias Muhammed „Ich bin der Größte“ Bellmann:

    Sie schrieben am 27.06.2013 folgendes (siehe oben)

    „Augenscheinlich fühlt sich “StefanM” veranlasst, die von der “helft – uns”-Seite Sitzengelassenen durch Eigeninitiative zu unterstützen. Das ist gut – zumindest besser als Nichts. “

    Ich kann nur für mich schreiben. Sitzengelassen wurde ich von niemandem. Weder von Nathalie, noch von Dirk, noch von Jan. Ganz im Gegenteil. Dank diesen Dreien habe ich meine Kaupthing-Einlage zurück. Und wenn ich demnächst vielleicht sogar Zinsen zurück erhalte, dann NUR und AUSSCHLIESSLICH, weil sich Jan und Stefan M. sich dafür ins Zeug gelegt haben. So gut, so perfekt, dass es letztlich fast ein Kinderspiel war, all´ die notwendigen Unterlagen einzureichen, etwaige Erfordernisschreiben abzuschicken oder zu beantworten.

    Ich bin diesen Vieren sehr dankbar für Ihren Einsatz.

    Während helft- uns immer offen war für alle haben Sie ihr Forum „dicht“ gemacht!

    Ihre Worte oben sind dreist, geradezu lügnerisch – und selbstentlarvend.

    Aber was kann ich von einem halten, der schon damals, als die gesicherte Anlageobergrenze etwas über 20.000 Euro lag einen sechsstelligen Betrag in Island anlegte?
    Was kann ich von einem halten, der vollmundige Versprechungen im TV ausspricht – und davon dann nichts mehr wissen will?

    Nichts.

  10. Pressam 5. Juli 2013 um 14:35 Uhr

    @ lavacadio Bellmann:

    Nach-Schlag:

    Der Spiegel schrieb am 22.06.2009 in einem Artikel über Sie im Wortsinne: „Der König der Kaupthing-Opfer.“
    Böse Zungen behaupten bis heute, Sie wären sogar der „Gott der Kaupthing-Opfer“.

    Wenn dem so ist, dann dürfte es für Sie ja kein Problem sein, wässrige Zins-Ansprüche von 11.500 Kaupthing-Sparern in Auszahlungs-Wein zu verwandeln…

    Leider trinke ich persönlich keinen Wein.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.