Abschließende Randnotizen

5. Juli 2013

So nicht, mein „lieber“ Herr Bellmann! Da diese Angelegenheit immer noch äußerst prominent im kaupthingforum.de thront, greife ich sie ebenfalls noch einmal auf und fasse meine bisherigen Kommentare dazu zusammen (P.S.: Lesenswert ist auch die Meinung von ISSELHORST):

Gähn. Einer dieser unendlichen – und unendlich schlechten – Rufmord-Versuche. Auch nach 5 Jahren.

Daran wird vielleicht auch dem Letzten klar, warum eine Zusammenarbeit mit dem Forum letztlich an dem Forums-Chef KHB gescheitert ist. Es fehlt im Forum zwar nicht an Kritikfreudigkeit, aber vollständig an Kritikfähigkeit. Dazu kommt noch die ,,Rufmord“-Eigenschaft – für sich alle Erfolge beanspruchen, alles was schiefgelaufen ist unter den Teppich kehren und die anderen mit falschen Tatsachen und Unterstellungen in den Dreck ziehen. Mit solchen Leuten kann man nicht zusammen arbeiten…

Und immer diese ewige Leier mit den Unterstützungsgeldern… Laaaaangweilig… Dazu hat Dirk vor Jahren alles Nötige gesagt (siehe hier und hier) Das Forum hat selbst ein Unterstützungskonto eingerichtet (insbesondere für Anwalts- und Gerichtskosten seit 2009 und 2010) und keinerlei Abrechnungsnachweise geliefert. Sind wir da darauf rumgeritten? Nein. Weil wir den Kontoverwalter k.o.pthing in dieser Hinsicht für vertrauenswürdig halten. Aber so ist das im Lande KHB: Wenn sie dort dasselbe machen wie hier, feiern sie sich selbst – wenn wir dasselbe machen, setzen sie zum Rufmord an.

Warum wurde Dirk denn damals ,,von der Stuttgarter Zeitung“ (genauer: von einem Journalisten!) mit der Frage konfrontiert, die lavcadio/Bellmann seit Jahren so gern zitiert? Weil der ,,nette“ Herr Bellmann zuvor mit demselben Journalisten gesprochen hatte (siehe hier) und auch dabei schön über Dirk hergezogen ist. Genauso wie bei den drei, vier Leuten, die ihr Geld zurück haben wollten. Auch da hat Herr Bellmann ganze Läster-Arbeit geleistet. Aber trotz der intensiven persönlichen Anstrengungen des Karlheinz Bellmann blieb der große ,,Skandal“ aus – wie er auch diesmal ausbleiben wird. Schlechte olle Kamelle schmecken auch nicht besser, wenn sie nach Jahren wieder aufgewärmt werden. Gääähn.

Dirk hat völlig Recht. Ich habe zusammen mit anderen Geschädigten (insbesondere StefanM) die Beantragung der Zinsen aktiv begleitet (siehe hier). Dabei hat man sich für das Musterformular des Forums gerne reichlich hier bedient, v.a. auch bei der rechtlichen Begründung. Und das obwohl kaupthingforum.de Monate zuvor extra Geld für die rechtliche Klärung der Zinsfrage eingeworben hatte (siehe hier). Ich habe von diesem Geld jedenfalls nichts bekommen. 😉 Nach der Entscheidung des Kaupthing-Insolvenzverwalters habe ich alle Handlungsmöglichkeiten (inklusive die des Forums) vorgestellt und mich ebenfalls vom aktiven Kampf zurückgezogen (siehe hier und hier).  Einige Aktive des Forums um k.o.pthing haben weitergemacht und u.a. die hier entwickelte rechtliche Begründung gegenüber den Insolvenzverwaltern hartnäckig weiterverfolgt. Dafür gebührt ihnen Dank (siehe u.a. hier, hier, hier und hier). Letztlich haben die Kaupthing-Insolvenzverwalter dann doch eingelenkt, weil der Oberste Gerichtshof Islands – unabhängig von uns allen –  in Verfahren gegen Landsbanki und Glitnir entschieden hat, dass Zinsen auf Sparguthaben vorrangige Ansprüche sind (siehe hier) .

So viele Lügen auf einmal, man kommt kaum nach, sie alle richtig zu stellen. 😉

Aber vielleicht ist das ja auch gewollte Ablenkung? Nach dem Motto, man macht ein neues Thema auf, damit das eigentliche Thema in der Versenkung verschwindet? Denn eigentlich ging es ja um diese Frage:
http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/06/16/freude-bei-islands-wohltaetigkeitsorganisationen-spendet-karlheinz-bellmann-nun-seine-zinsen/

Bellmann: ,,Es gibt überproportional viele Geschädigte, die sich nicht unserer Unterlagen bedienten, und ihre Forderungen verkehrt stellten. Diese haben dadurch mehrere tausend Euro verloren.
Antwort: Es gab auch etliche Geschädigte, die sich eurer Unterlagen bedienten und am Ende nicht nur Euro verloren, sondern noch draufzahlen mussten (siehe z.B. hier, hier und hier). Das lag weder an euren noch an unseren Unterlagen – mit beiden war eine korrekte Forderungsanmeldung möglich. Sondern das lag daran, dass so ein isländisches Insolvenzverfahren eben kompliziert ist und viele individuelle Fehler auf Seiten von Zinsgläubiger und Insolvenzverwalter passieren können und passiert sind (siehe etwa die Statistik hier). Da will jeder Schritt gut überlegt sein. Im Gegensatz zu euch (,,Es fallen keine Anwalts- und Gerichtskosten an, wer das behaupten sollte sagt die Unwahrheit„) haben wir auf alle Risiken in den Handlungsmöglichkeiten (siehe hier) von Anfang an hingewiesen.

Bellmann: ,,Nahezu keinem der nur auf der “helft – uns” – Seite registrierten Betroffenen war die zwingende Notwendigkeit eines Einspruches klar.“
Antwort: Auch dies ist eine dreiste Lüge. Wir haben als erste und von Anfang an auf alle Handlungsmöglichkeiten und ihre Folgen – auch die des Einspruchs – hingewiesen. Siehe hier oder auch hier. Selbst auf eure Aktionen im Zusammenhang mit der Einspruchsmöglichkeit haben wir hingewiesen (siehe hier, hier oder auch hier). Korrekt ist allerdings, dass wir nicht von ,,zwingender Notwendigkeit eines Einspruchs“ gesprochen haben, weil jeder Einzelfall anders ist (siehe Antwort zuvor) und weil das weitere Verfahren (und damit Kostenrisiko für die isländischen Gerichtsverfahren) damals nicht abschätzbar war. Und tatsächlich kamen auch auf ,,das“ Forum (Anwalts- und Gerichts-)Kosten zu – das Aktionskomitee des Forums reichte zahlreiche Klagen ein und bat dafür in mehreren Spendenaufrufen um Geld. Eines dieser Gerichtsverfahren war sogar nur teuer, aber unnötig (siehe hier).

Bellmann: ,,Am 16.06.2009 waren wir vor Ort in Island und kündigten, nach Gesprächen mit Kaupthing, den Beginn der Rückzahlung aller Einlagen für den 22.06.2009 an. Das ging beinahe zeitgleich durch die Presse.“
Antwort: Das waren schöne Zeiten, nicht wahr? Vielleicht liegt der Grund für die schlechten Rufmord-Versuche des Karlheinz Bellmann darin, dass Dirk auch in der Presse war und da einer den Ruhm ganz für sich alleine haben wollte? Aber WEN interessiert’s eigentlich? Kaupthing ist Geschichte – und die Medien haben schon seit Jahren kein Wort mehr über das sogenannte ,,Gesicht der Krise“ verloren. Mich interessiert nur noch eins: WANN spendet Karlheinz Bellmann seine Zinsen? 😉
http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/06/16/freude-bei-islands-wohltaetigkeitsorganisationen-spendet-karlheinz-bellmann-nun-seine-zinsen/

Bellmann: ,,Augenscheinlich fühlt sich “StefanM” veranlasst, die von der “helft – uns”-Seite Sitzengelassenen durch Eigeninitiative zu unterstützen.“
Antwort: Uns an ,,Versprechen“ zu erinnern, die wir nie gemacht haben, ist schon dreist und verlogen. Wenn wir dagegen an Versprechen erinnern, dann existieren sie auch:
http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/06/16/freude-bei-islands-wohltaetigkeitsorganisationen-spendet-karlheinz-bellmann-nun-seine-zinsen/
Die Frage ist, wer wen sitzen lässt?
Wie wurde nochmal das neue Ziel unserer Nachbarn im Forum in 2009 formuliert (Dieses Ziel verbanden unsere Nachbarn mit einem Spendenaufruf) ?
,,Die Rückzahlung der Einlagen ist ein Etappensieg, aber noch nicht das Ziel. Ziel ist die vollständige Auszahlung aller Zinsen bis zum Auszahlungstag.
Da darf ich höflichst darauf hinweisen, dass jetzt von über 16.000 Sparern, die Zinsansprüche im Insolvenzverfahren angemeldet haben, nur 4600 Zinsen ausgezahlt bekommen. Es stellt sich daher die Frage, was aus dieser, ALLEN deutschen EDGE-Sparern versprochenen Aktion geworden ist. Vielleicht passiert da ja jetzt mal endlich was?

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.