Aktionskomitee von kaupthingforum.de unterliegt in Island vor Gericht gegen WuC

22. Juli 2013

Wir wurden auf Folgendes hingewiesen:

Das WuC (= Winding-up Committee = Kaupthing-Insolvenzverwalter) hat heute eine Rund-Mail an alle diejenigen geschrieben, die Einspruch speziell auch dagegen eingelegt haben, dass Zinsen (wie generell alle Forderungen) nach dem 22.04.2009 von den Kaupthing-Insolvenzverwaltern nicht anerkannt werden. Dabei wurden wohl (nur) diejenigen angeschrieben, die an dieser Aktion des kaupthingforum.de teilgenommen haben.

Inhatlich geht es in der Rund-Mail sinngemäß zusammengefasst um Folgendes:

Die Entscheidung der Kaupthing-Insolvenzverwalter, keine Zinsen nach dem 22.04.2009 zu bezahlen, wurde nun am 21. Juni 2013  im Verfahren no. X-26/2012, Michael Fortmann vs. Kaupthing hf., vom Bezirksgericht Reykjavik bestätigt.

Die Kaupthing-Insolvenzverwalter halten dieses Urteil für einen guten Musterfall für alle diejenigen, welche per Einspruch die Entscheidung der Kaupthing-Insolvenzverwalter hinsichtlich Zinsen nach dem 22.04.2009 bezweifelten.

Sie empfehlen daher allen, welche die Entscheidung der Kaupthing-Insolvenzverwalter im Hinblick auf Zinsen nach dem 22.04.2009 per Einspruch anfochten, diesen vor dem 05.08.2013 zurückzuziehen. Falls dies nicht erfolge, werde für jeden einzelnen Einspruch, der Zinsen nach dem 22.04.2009 betrifft, jeweils ein Schlichtungstermin angesetzt und bei Erfolglosigkeit des Schlichtungstermins ein (kostenpflichtiges) Gerichtsverfahren angesetzt.

Anmerkung: Dieses Urteil beruht auf einer Aktion des kaupthingforum.de-Aktionskomitees. Da ich schon 2009, nochmal 2009, 2010 und unverändert noch vor kurzem der Auffassung war, dass der Stichtag 22.04.2009 im Kaupthing-Insolvenzverfahren ganz normal ist und daher nicht zur Debatte stand, haben wir diese Aktion bisher ignoriert. Mit dieser Aktion haben wir also nichts zu tun! Sollten diejenigen, welche die Mail mit o.g. Inhalt heute erhalten haben, weitere Fragen haben, bitte bei kaupthingforum.de stellen. Dort wurde dieses Gerichtsverfahren geplant, mit Spendengeldern des Forums ausgestattet, durchgeführt – und verloren. Dort werden sicherlich weitere Informationen bereitgestellt.

24 Reaktionen zu “Aktionskomitee von kaupthingforum.de unterliegt in Island vor Gericht gegen WuC”

  1. Janam 22. Juli 2013 um 21:07 Uhr

    So, nun aber genug der hübschen, aber teuren Spielereien des Forums vor Gericht.

    Das Aktionskomitee des Forums sollte sich nun endlich wichtigeren Verfahren zuwenden:

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/07/06/haltet-eure-versprechen-aufruf-an-das-aktionskomitee-von-kaupthingforum-de/

  2. Dirkam 22. Juli 2013 um 22:20 Uhr

    …und schwupps war der Quatsch Antrag abgelehnt…

    Eigentlich habe ich dem Fortmann’s Michl die Daumen gedrückt, aber geholfen hat’s nix.

  3. Rosen14am 23. Juli 2013 um 10:00 Uhr

    Nur zur Info: die o. g. Rundmail vom 22.7.13 wurde nicht nur an die „Teilnehmer der Aktion im Kauphting-Forum“ versandt, sondern auch an andere Gläubiger, die ihre Zinsansprüche angemeldet hatten.

    Wortlaut:
    From: Windingup Committee
    To: Windingup Committee
    Sent: Monday, July 22, 2013 9:08 PM
    Subject: Ranking of interest on Kaupthing EDGE deposit accounts

    Dear Sir or Madam,

    This e-mail is sent to all creditors that have disputed interest claims in the winding-up proceedings of Kaupthing hf., where priority ranking of interest on Kaupthing EDGE deposit accounts, which accrued after the bar date, i.e. after 22 April 2009, is disputed.

    The Winding-up Committee of Kaupthing hf. would like to draw your attention to a verdict of the District Court of Reykjavik in case no. X-26/2012, Michael Fortmann vs. Kaupthing hf., from 21 June 2013. The verdict is regarding priority ranking of interest on Kaupthing EDGE deposit accounts in Kaupthing´s branch in Germany, which accrued after the bar date, i.e. after 22 April 2009.

    In case no. X-26/2012 the District Court of Reykjavík confirmed the Winding-up Committee’s decision to rank claims for interest on Kaupthing EDGE deposit accounts, which accrued after 22 April 2009, as subordinated claims as provided for in Article 114 of the Act on Bankruptcy etc. no 21/1991.

    The verdict states (informal translation):

    “… According to paragraph 1 in Article 114 of the Act on Bankruptcy etc. no. 21/1991 claims for interest, which accrued after the bankruptcy order was issued, are subordinated to all claims under Articles 109-113. With reference to Article 114 it is accepted that the interest claim that the plaintiff lodged and the defendant has not accepted as a priority claim, i.e. interest which accrued after the bankruptcy order was issued, i.e. after 22 April 2009, shall be ranked as subordinated claim… “

    The Winding-up Committee is of the opinion that the verdict in case no. X-26/2012 gives a clear precedent for all other disputed EDGE interest claims in the winding-up proceedings where priority ranking of accrued interest after 22 April 2009 is disputed. Such claims rank as subordinated claims in accordance with Article 114 of the Act on Bankruptcy etc. no. 21/1991. In light of this this clear precedent the Winding-up Committee encourages all creditors with disputed EDGE interest claims, where priority ranking of interest post 22 April 2009 is disputed, to withdraw their objections no later than 5 August 2013.

    If Kaupthing hf. does not receive withdrawal of objections before 5 August 2013, the Winding-up Committee will schedule a meeting with each creditor in order to settle the dispute. If the matter is not settled at the meeting or the creditor in question, or someone on his behalf, does not attend the meeting, the dispute will be referred to the District Court of Reykjavik for a final resolution, in accordance with Paragraph 2 of Article 120, cf. Article 171 of the Act on Bankruptcy etc. no. 21/1991. Creditors might be held liable for legal costs, in accordance with Article 176 of the Bankruptcy Act no. 21/1991.

    If you wish to withdraw your objection please send a written notification to the e-mail address winding-up@kaupthing.com or to Kaupthing’s offices at Borgartún 26, 105 Reykjavik, Iceland.

    Respectfully,

    The Winding-up Committee of Kaupthing hf.

    Disclaimer: The translation from the verdict of the District Case of Reykjavik in case no. X-26/2012 is an informal in-house translation and Kaupthing hf., its employees or its Winding-up Committee, cannot be held liable for any translation errors.

    E-mail disclaimer

    The content of this e-mail and its attachments may be confidential and privileged or otherwise protected from disclosure. Furthermore, the information herein transmitted is only intended for the person or entity to which it is addressed. You are hereby reminded that should legal provisions on bank secrecy apply to the information herein transmitted, those legal provisions will also apply to anyone that receives such information. If you are not the intended recipient, please notify the sender and delete the e-mail and any attachments without copying, distributing or making other use of it. If the content of this e-mail and its attachments is not connected with the activities of Kaupthing hf. or its affiliated entities the sender is solely responsible. Unauthorized use, or the taking of any action in reliance upon information contained herein by persons or entities other than the intended recipient is prohibited, can instigate a claim for damages and constitute a criminal offence. It is not intended that anything in this e-mail should be interpreted as giving any indication of any likely returns to creditors or the timing of any returns. It is not intended that anything contained in this e-mail should be relied on by any person in connection with any trading decisions whether relating to Kaupthing hf. or any other party. Neither Kaupthing hf. nor the Winding-up Committee of Kaupthing hf. accepts any responsibility for any reliance placed by any party on the information contained in this e-mail. Where information in this e-mail is based on information from third parties, Kaupthing hf. accepts no responsibility for the accuracy of its sources, and in particular accepts no responsibility for the actions of any third parties with whom the recipient of this e-mail may now or as a result of this e-mail be in contact. Kaupthing hf. and its affiliated entities have taken every reasonable precaution to ensure that this e-mail and any attachments are free from viruses and other errors. However, we cannot accept liability for any damage sustained as a result of this e-mail or its attachments, as information is susceptible to alteration and may contain viruses. We would advise that you carry out your own virus scan before opening any attachment.

  4. Janam 23. Juli 2013 um 10:40 Uhr

    @Rosen14: Danke für den nachträglichen Originalabdruck.

    Vielleicht hast du auf eigene Faust Einspruch gegen die Aberkennung von Zinsansprüchen nach dem 22.04.2009 eingelegt? Oder nach der korrigierten, zweiten Entscheidung der Kaupthing-Insolvenzverwalter blieben bei dir nur die Zinsen nach dem 22.04.2009 als aberkannte Forderung übrig – und du hast trotzdem nochmal Einspruch eingelegt? Beides würde zumindest im Ergebnis auf dasselbe rauslaufen wie die Teilnahme an der Aktion des Forums.

    Näheres kann ich nicht sagen, da jeder Einzelfall ganz unterschiedlich sein kann. Im Forum findest du gegebenenfalls weitere Hilfe.

  5. Janam 23. Juli 2013 um 16:20 Uhr

    @Rosen 14:

    Jetzt sehe ich klarer: Offensichtlich haben die Kaupthing-Insolvenzverwalter mal wieder ,,sauber“ gearbeitet… … …

    Neben der Masse an Teilnehmern der Forums-Aktion wurde die o.g. Rund-Mail anscheinend auch an alle diejenigen geschickt, die aus sonstigen Gründen noch einen Einspruch laufen haben. Also einfach alle mit noch laufenden Einsprüchen über einen (Forums-)Kamm geschert. ,,Saubere“ Arbeit…

  6. k.o.pthingam 24. Juli 2013 um 12:32 Uhr

    Na ja, das Kalkül ist doch wieder einmal:
    Evtl. macht jemand den Fehler und zieht seinen Widerspruch pauschal zurück.

    Wer also aus anderen Gründen (Betragshöhe, Nebenforderungen) Widersprüche laufen hat, sollte die Rücknahme ausdrücklich auf den Sachverhalt Restforderung von Anteilen des Kontoabschlusgutbanes resultierend aus Zinsansprüchen nach dem 22.04.2009 beschränken.

    Im Forum haben wir die Liste mit den Claimnummern stehen, für die wir die Registrierung eines Widerspruches gegen die Neubescheidung mit den im Forum damals zur Verfügung gestellten Unterlagen annehmen.

    http://kaupthingforum.de/viewtopic.php?f=54&t=8430

    Sicher kann man sich dessen jedoch nicht sein, weil Kaupthing die Registrierung der Widersprüche NIE gegenbestätigt hat.

  7. k.o.pthingam 8. Oktober 2013 um 00:28 Uhr

    [Anmerkung Jan: Der folgende Kommentar von k.o.pthing ist hierher aus diesen Kommentaren verschoben, da k.o.pthing überhaupt nicht mehr gemerkt hat, dass er mit seinen Kommentaren vollkommen vom eigentlichen Thema des anderen Artikels abgekommen ist (Off Topic). Da er aber über das dortige Thema hinaus noch großen Redebedarf hat, kann er ihn an dieser Stelle ausleben. Und bitte:]

    Ich musste kurz lachen: Unser Wochenende war sehr schön. Wie kommst Du nur darauf, dass es schlecht gewesen wäre?

    Mit den meisten Protagonisten, die wesentlichen Anteil am Erfolg der Priorisierung und vor allem der vor den Kapitalverkehrskontrollen noch rechtzeitig eingeleiteten Rückzahlungen auch der Zinsbeiträge der §112 Beschiedenen hatten, haben wir eine schönen Abend in ISLAND verbracht.

    Nein nicht auf der Insel, sondern einem Cafe mit Bistrobetrieb am gleichnamigen Ufer der Wupper.
    Erntedank der Priorisierten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Nachhilfebedarf habt ihr allerdings. Meine Meinung.
    Warum? Nachlesbar im thread zu Eurer hoffentlich erfolgreichen Klage in Island für die §113er.
    Man sollte auf der Höhe des Verfahrens sein, wenn man einen solchen Schritt wagt. Außer StefanM, der glücklicherweise die Klage wohl federführend betreut, scheint ja niemand wirklich auf dem Stand zu sein. Wie auch.
    Ist kompliziert genug, selbst wenn man jahrelang eng mit den juristischen Details befasst war, und denkt, sie (auch aufgrund eines genialen isländischen Anwalts) in Gänze verstanden zu haben.

  8. k.o.pthingam 8. Oktober 2013 um 10:58 Uhr

    Da der Link nicht reineditiert wurde (ich kann leider meinen Kommentar nicht bearbeiten):
    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2013/08/30/stefanm-leitet-musterverfahren-fuer-art-113-gruppe-ein/comment-page-1/#comment-5815

  9. Janam 8. Oktober 2013 um 16:23 Uhr

    @k.o.pthing:
    Dann hast du auf dem „Erntedank” offenbar Quasselwasser getrunken – anders ist dein plötzlicher immenser Redebedarf nicht mehr zu erklären.

    Ob dein Wochenende schön war oder nicht, ob du nach eurem „Erntedank” mit ca. 10 Teilnehmern weiteren Redebedarf hast: Es interessiert mich nicht weiter. Ich habe nämlich weniger Redebedarf, da deine Beiträge hier für mich nichts Interessantes oder Zielführendes enthalten, was eine nähere Erörterung wert wäre. Vielleicht mag sich @Press (siehe oben) mit dir weiter unterhalten?

    Wer – wie du – große Kompetenz im Kaupthing-Abwicklungsverfahren für sich in Anspruch nimmt, dann aber von einer isländischen Richterin vor dem Amtsgericht Reykjavik belehrt werden muss, dass gesetzlich festgelegte Stichtage nicht mit vertraglichen Kontoabschlussforderungen ausgehebelt werden können (KLICK hier)…
    Wer – wie du – große Kompetenz im Kaupthing-Abwicklungsverfahren für sich in Anspruch nimmt, dann aber im besagten Verfahren von der Richterin 1,5 Jahre nach der rechtskräftigen Anerkennung der vorrangigen Forderungen zufällig erfährt, dass diese anerkannten vorrangigen Forderungen auch zeitnah ausgezahlt werden müssen (KLICK hier)…
    … auf dessen Meinung lege ich keinen Wert.

    Wer sich wie du naheliegendste Dinge vor Gericht in einem verlorenen Prozess erklären lassen muss und wegen dessen verlorenen Prozess Kaupthing noch heute Erinnerungsmails verschickt, von dem brauche ich keine Ratschläge.

    Solltest du hier weiterhin meine kostbare Zeit und Dirks kostbaren Speicherplatz mit uninteressanten wie sinnlosen Kommentaren verschwenden, bekommst du eine eigene Spam-Rubrik, wo du deine Zeit damit verbringen kannst zu schreiben, was dir gerade so durch den Kopf geht. [Nachträgliche Anmerkung: Umgesetzt!]

  10. k.o.pthingam 8. Oktober 2013 um 18:12 Uhr

    Hoppla,

    hier scheint jemand aber wirklich am wunden Punkt getroffen zu sein.

    Immer noch nicht hast Du verstanden, was Gegenstand des Verfahrens vor dem Bezirksgericht war.
    Es ging schlichtweg nicht darum, die Stichtagsregelung auszuhebeln (wie auch) sondern darum zu klären ob das Winding-Up Committee als Rechtsnachfolger des dieses verursachenden Resolution Committee dazu verpflichtet werden konnte, Schadenersatzforderungen zu erfüllen,
    die sich aus der Nichtzahlung der Zinsanteile für die fortlaufenden Verträge ergeben.
    Können sie nicht. Könnte ich dir jetzt lang und breit erklären, warum nicht, interessiert hier aber wohl wirklich niemanden. Entsprechende Nachfragen sind jedenfalls in Folge meiner Erläuterungen zum Urteil hier [bitte Link reineditieren] nicht gestellt worden.
    Von daher gab es keine Belehrung über eine wie auch immer von Dir unterstellte Sinnlosigkeit des Verfahrens (wie auch?), sondern im Gegenteil die ausdrückliche Anerkenntnis, dass diese Rechtsfrage geklärt gehörte.
    Ausdruck hierfür: Kostenteilung im Verfahren, trotz Unterliegens in der Sache.

    Zu der Frage der Auszahlung und der Anmahnung:
    Auch hier scheinst Du weitestgehend kenntnisfrei. Dabei steht im einschlägigen Act on Bankruptcy genau drin, was Kaupthing muss und was nicht. Jedenfalls gibt es keine Zahlungsfristen, die dort angegeben wären, lediglich die schwammige Formulierung, dass die prioritären Zahlungen vor der Composition geschehen müssen (und unter Einbezug einer nachträglichen Einfügung, die gestaltet wurde, um uns damals unsere Kontensaldo mit Stand November 2009 auszahlen zu können, vorher geschehen darf).

    Kaupthing hatte geplant, die prioritären Forderungen in direktem zeitlichen Zusammenhang mit der Verabschiedung der Composition vorzunehmen, das heißt, im Extremfall eben erst eine Sekunde vor der Composition.

    Zudem sollte Dir bekannt sein, dass ein in Insolvenz stehender Schuldner nicht auf Zahlung verklagt werden kann.
    Das ist auch in Island so. Die von uns mit unserem Anwalt deshalb verabredete Strategie, die andauernde Nichtzahlung als Bestandteil der Argumentation bezüglich der Kostenentscheidung in dem – erst nachträglich jetzt von Kaupthing anerkannten- Musterfall anzusprechen, hat den gewünschten Erfolg verzeichnet. Und auch Du hast davon profitiert udn Deien Zinsen erhalten.

    Wenn Dir an meiner Meinung nichts mehr liegt, muss ich das akzeptieren. Ich habe an verschieden Stellen unseres nun länger andauernden Disputes einige Deiner permanenten Einwendungen und an der Sinnhaftigkeit unserer Unternehmungen zweifelnden Beiträge gut gebrauchen zu können, um unsere Argumentationen zu stählen.
    Konstruktive Beiträge habe ich bis auf wenige Ausnahmen vermisst.

  11. Pressam 8. Oktober 2013 um 18:30 Uhr

    @ Jan
    (zum Mitlesen für k.o.pthing)

    Nein, Danke! Ich mag nicht (mehr) – mich mit Herrn Fortmann weiter zu „unterhalten“.
    Seine „Arroganz“ (der Macht, hätte ich beinahe geschrieben, aber machtvoll war und ist k.o.phing noch nie gewesen, höchstens ohn-mächtig) ist mittlerweile einfach unerträglich.
    Aber was will ich von einem Lehrer schon erwarten? Außer Oberlehrerhaftes Geschwurbsel, unverständlich, inhaltsleer und wenig zielführend.
    Auf die meisten meiner Einlassungen hat er nicht gar nicht erst geantwortet, obwohl die Fragen, die Argumente doch so klar, so prägnant, so EINFACH sind und waren.

    Ich bleibe dabei: k.o.phting ist ein PROFALLA im Geiste.
    Im Klitschko-Stil ausgeknockt von einer isländischen Richterin – aber bis heute wie einer der verkloppten Pi(l)raten in einem jener berühmten Asterix-Hefte lallend: „Denen haben wir´s aber gezeigt…“

  12. Janam 8. Oktober 2013 um 19:19 Uhr

    Hoppla k.o.pthing,

    dein Beitrag enthält soviel juristisches Nichtwissen/(un-)gesundes Halbwissen, dass ich mir nochmal die gröbsten Schnitzer raussuche:

    Immer noch nicht hast Du verstanden, was Gegenstand des Verfahrens vor dem Bezirksgericht war.

    Immer noch habe ich von Anfang an richtig verstanden, dass es nach dem 22.04.2009 für niemandem im Insolvenzverfahren irgendwelche Forderungen gibt. Du leider erst vor ein wenigen Monaten nach teurer Belehrung vor Gericht.

    Zu der Frage der Auszahlung und der Anmahnung:
    Auch hier scheinst Du weitestgehend kenntnisfrei.

    V.a. warst du vor deinem eigenen Prozess fahrlässig kenntnisfrei. Denn auch wenn dazu nichts im Gesetz steht, ist offenbar jedem klar, dass eine Auszahlung von in Rang und Höhe anerkannten Forderungen zeitnah verlangt werden kann. Sowas nennt man dann (isländische) Rechtsprechung (zum Insolvenzrecht), k.o.pthing. Die man natürlich entweder kennen oder in Erfahrung bringen sollte. Dann hättest du die Auszahlung auch viel früher erreichen können.

    Zudem sollte Dir bekannt sein, dass ein in Insolvenz stehender Schuldner nicht auf Zahlung verklagt werden kann.

    Das hast du ja toll gelernt, k.o.pthing! Deshalb müsstest du dir auch mit soviel (Halb-)Wissen zusammenreimen können, wen man in diesem Fall selbstverständlich trotzdem verklagen kann. Ihr habt es ja selbst getan. Die Auszahlung der vorrangig anerkannten Zinsen hat nach der endgültigen Anerkennung noch 1,5 Jahre gedauert! Darum habt ihr euch bei euren ganzen Klagen überhaupt nicht gekümmert, sondern das hat euch erst beiläufig die isländische Richterin gesagt. Immerhin konnte euer Anwalt das nutzen, damit eure Kostenbilanz nicht noch schlechter ausgefallen ist.

    Ich habe an verschieden Stellen unseres nun länger andauernden Disputes einige Deiner permanenten Einwendungen und an der Sinnhaftigkeit unserer Unternehmungen zweifelnden Beiträge gut gebrauchen zu können, um unsere Argumentationen zu stählen.

    Ich weiß nicht, was du noch stählen willst. Eure Aktionen sind Vergangenheit. Und zum größeren Teil sind sie fehlgeschlagen.

  13. k.o.pthingam 9. Oktober 2013 um 11:46 Uhr

    Ich habe verstanden, Du willst nicht verstehen.
    Natürlich gibt es nach Isländischem Recht die Möglichkeit, Forderungen für Ansprüche, die nach dem Stichtag entstanden sind, einzufordern, jedenfalls dann, wenn es sich um Schadenersatzansprüche handelt.

    Im Gegensatz zu Dir haben wir auch den Weg Richtung der jetzt im Nachhinein von Dir vehement eingeforderten Zahlungsklage beschritten; wenn ich das hier gepostet hätte, hätetts Du dann aber vermutlich geschrieben: „ist doch sonnenklar, hätte ich Euch vorher sagen können, dass da nichts draus wird.“ Entlarvend.

    Das WuC hat in seienr damaligen Stellungnahme jedoch ganz klare Argumente auf der Grundlage des Acts on Bankruptcy und der bis dahin schon abgeschlossenen isländischen Rechtsprechung vorgelegt, die nicht zu entkräften waren.

    Jedem unbefangenen Leser (und Press zähle ich nach diesem knapp an Justitiablem vorbeischrammenden Wortergüssen nicht dazu), dürfte spätestens jetzt an dieser Stelle klar werden, dass es Dir um ganz andere Dinge geht, als einer sachlichen Diskussion.

    Zielführend ist das allemal nicht.

  14. Janam 9. Oktober 2013 um 12:58 Uhr

    In der gebotenen Kürze:

    Entlarvend ist nur, was du schreibst:

    Natürlich gibt es nach Isländischem Recht die Möglichkeit, Forderungen für Ansprüche, die nach dem Stichtag entstanden sind, einzufordern, jedenfalls dann, wenn es sich um Schadenersatzansprüche handelt.

    Natürlich gibt es nicht die Möglichkeit, Zinsen nach dem 22.04.2009 unter dem Deckmantel des Schadensersatzes einzufordern. Das ist juristisch nicht relevante Wortklauberei, die sachlich auf dasselbe hinausläuft. Das hat dann ja auch die isländische Richterin erkannt und deine Klage abgewiesen – wenn du es immer noch nicht verstanden hast, nicht mein Problem.

    Das WuC hat in seienr damaligen Stellungnahme jedoch ganz klare Argumente auf der Grundlage des Acts on Bankruptcy und der bis dahin schon abgeschlossenen isländischen Rechtsprechung vorgelegt, die nicht zu entkräften waren.

    Richtig. Und wenn es solche ,,nicht zu entkräftende Argumente“ gibt, lohnt sich eine Klage nicht. Nichts anderes sage ich seit Jahren!

    …, dass es Dir um ganz andere Dinge geht, als einer sachlichen Diskussion.

    Du hast es immer noch nicht verstanden. Ich habe überhaupt kein Interesse an dieser Diskussion mit dir, die du hier seit dem Wochenende angezettelt hast. Der unbefangene Leser dürfte sich fragen, was du damit bezweckst?

    Zielführend ist das allemal nicht.

    Das ist mal eine gute Erkenntnis. Nein, zielführend ist das wirklich nicht, was du hier zum Besten zu geben hast. Mich interessiert nur unsere noch ausstehende Klage und eure (wohl gescheiterten) Aktionen für die Art.113-Gruppe. Und da kannst du nichts Konstruktives beitragen. Außer dass deine eigene Geschichte mahnt, dass man nicht leichtfertig Klagen erhebt, die keine Erfolgsaussichten haben.

  15. Pressam 9. Oktober 2013 um 13:34 Uhr

    @ Jan
    (zum Mitlesen für Herrn F.)

    Haha, ich lach´ mich tot!

    1.) Natürlich bin ich „befangen“, sehr geehrter Ober-Lehrer!
    Nicht erst jetzt, sondern seit Anbeginn der Kaupthing-„Affäre“.
    Ich hing´ ja mit drin, in der Zins-Geschichte.

    2.) Wortergüsse – und ich? Schauen Sie bitte in den Spiegel. Wenn hier einer Wortschwalle (nicht: -ergüsse) absondert, dann Sie. Ich bringe meine Einlassungen stets kurz und zackig auf den Punkt.

    3.) Knapp an Justitiablem vorbei – ich? Erstens: knapp vorbei ist auch vorbei. So heißt es doch, oder? Und: Würden Sie mich auf Grundlage meiner „Ergüsse“ etwaig verklagen wollen? Ich bin überzeugt, deutsche Gerichtsbarkeit würde ihren, mit Verlaub tölpelhaften „Argumenten“ genauso wenig folgen wie einst isländische Gerichtsbarkeit. Schön übrigens, dass die Verlierer aktenkundig sind, mit Aktenzeichen.

    4.) Sachliche Ebenen? Wenn hier einer Antworten in diversen „Sachen“ verweigert, dann doch Sie, mein Lieber. Wieviele Fragen ich auch direkt oder indirekt stelle – sachliche Antworten sind Fehlanzeige aus dem Lehrer-Zimmer. Aber das war schon im „Bank“-Fall so.

  16. Dirkam 9. Oktober 2013 um 20:42 Uhr

    @k.o.thing: Den Link habe ich in den Kommentar eingefügt – verzeihe mir bitte, dass ich das nicht in Echtzeit erledigt habe, aber ich habe eben doch etwas mehr zu tun als ein Wuppertaler Studienrat und Hobby-Administrator.

    Press mag an der Grenze zum justiziablen sein, aber das ist immer noch besser als über die Grenze drüber, wie das schon öfteren in DEM FORUM der Fall war.

    Da wir seit jeher einen sehr guten Service bieten, habe ich extra für dich ein Plugin installiert, welches es Dir bis zu 120 Minuten erlaubt Deine Kommentare zu bearbeiten, ja sogar die Löschung zu beantragen. Geht allerdings nur für neue Kommentare. Danke für Dein Verständnis.

  17. Dirkam 10. Oktober 2013 um 00:49 Uhr

    Geschwurbsel gefällt mir. Meiner Ansicht nach sind das größtenteils Worthülsen mit wenig Zusammenhang, welche um elitär zu wirken mit möglichst vielen Fremdworten gespickt werden. Űber „Inhalte“ möchte ich hier gar nicht sprechen…

  18. Janam 10. Oktober 2013 um 21:12 Uhr

    Die Insolvenzverwalter = Winding-up Committee (Abwicklungskomitee/Liquidationsausschuss) der Kaupthing Bank haben erneut auf das im obigen Artikel genannte Urteil Bezug genommen, das hier in den letzten Tagen mit dem erfolglosen Kläger diskutiert wurde. Ende letzter Woche verschickten die Insolvenzverwalter der Kaupthing Bank wieder Massenmails, diesmal mit dem Betreff „Final reminder to withdraw objection“ und dem unten stehenden Inhalt. Eine Erklärung dazu habe ich an dieser Stelle gegeben.

    ——————————————————————————————————————

    Dear Sir/Madam

    Please note that this is a final reminder to withdraw your objection to the Winding-up Committee´s decision. The Winding-up Committee sent a similar letter via e-mail in July 2013 but did not get any response.

    This e-mail is sent to all creditors that still have disputed interest claims in the winding-up proceedings of Kaupthing hf., where priority ranking of interest on Kaupthing EDGE deposit accounts, which accrued after the bar date, i.e. after 22 April 2009, is disputed.

    The Winding-up Committee of Kaupthing hf. would like to draw your attention to a verdict of the District Court of Reykjavik in case no. X-26/2012, Michael Fortmann vs. Kaupthing hf., from 21 June 2013. The District Court of Reykjavík confirmed the Winding-up Committee’s decision to rank claims for interest on Kaupthing EDGE deposit accounts, which accrued after 22 April 2009, as subordinated claims as provided for in Article 114 of the Act on Bankruptcy etc. no 21/1991.

    The Winding-up Committee is of the opinion that the verdict in case no. X-26/2012 gives a clear precedent for all other disputed EDGE interest claims in the winding-up proceedings where priority ranking of accrued interest after 22 April 2009 is disputed. Such claims rank as subordinated claims in accordance with Article 114 of the Act on Bankruptcy etc. no. 21/1991. In light of this clear precedent the Winding-up Committee encourages all creditors with disputed EDGE interest claims, where priority ranking of interest post 22 April 2009 is disputed, to withdraw their objections no later than 1 November 2013.

    If Kaupthing hf. does not receive withdrawal of objections before 1 November 2013, the Winding-up Committee will schedule a meeting with each creditor in order to settle the dispute. If the matter is not settled at the meeting or the creditor in question, or someone on his behalf, does not attend the meeting, the dispute will be referred to the District Court of Reykjavik for a final resolution, in accordance with Paragraph 2 of Article 120, cf. Article 171 of the Act on Bankruptcy etc. no. 21/1991. Creditors might be held liable for legal costs, in accordance with Article 176 of the Bankruptcy Act no. 21/1991.

    If you wish to withdraw your objection please send a written notification to the e-mail address winding-up@kaupthing.com or to Kaupthing’s offices at Borgartún 26, 105 Reykjavik, Iceland.

    Respectfully,

    The Winding-up Committee of Kaupthing hf.

  19. Janam 30. November 2013 um 20:26 Uhr

    Wer übrigens gerne mal k.o.pthings „Erfolg”sbehauptungen, die er hier seitenweise zum Besten gegeben hat, im Urteilstext nachprüfen möchte, der wird wohl dauerhaft enttäuscht.

    Uns ist eine kuriose Diskussion aus DEM Forum zugetragen worden, in der k.o.pthing einem Forumsnutzer eine Veröffentlichung des Urteilstextes verweigert hat, auch wenn der Forumsnutzer die Anonymisierung persönlicher Daten vorgeschlagen hat. Und dann hat k.o.pthing weitere Anfragen des Forumsnutzers offenbar ausgesessen.

    Naja… Da braucht man nichts mehr zu sagen. Das steht für sich selbst. Und passt zu dem, was ich hier (14.10.13 um 16:12 Uhr) geschrieben habe.

  20. Pressam 1. Dezember 2013 um 14:02 Uhr

    @ Jan

    Hast Du etwas anderes von k.o.pthing erwartet?
    Es handelt sich hierbei um einen LEHRER! Womöglich sogar noch um einen verbeamteten…
    Das sagt vieles, wenn nicht alles.

    Und: Nur wer etwas zu verbergen hat, handelt wie k.o.pthing.

  21. o2argonam 3. Januar 2014 um 17:05 Uhr

    @ Jan

    Nach weiterem Nachfragen kam am 21. Dezember 2013 die folgende etwas absurde Antwort von lavcadio (http://kaupthingforum.de/viewtopic.php?f=54&t=8480):

    „o2argon: Sei mir bitte nicht böse. Ich habe zu dem Urteil nichts weiter zu sagen. Ich halte mich aus diesen rechtlichen Dingen so weit als möglich heraus. Ich habe auch nicht vor, das jetzt zu ändern.
    Wir haben die wesentlichen Inhalte des Urteiles bestmöglich dargestellt. Nur soviel:
    Um irgendwelche Beträge für z.B. Kosten nach Art. 113 zu erhalten, muss mindestens eine negative Bescheidung -zumindest in dieser Kostenfrage- vom Inhaber der Forderung bislang nicht anerkannt worden sein.
    Und die Forderung muss zwingend der isländischen(!) Insolvenzordung genügen.
    Das isländische Insolvenzrecht geht aus Gleichbehandlungsgründen dem jeweiligen nationalen Vertragsrecht vor.
    Das ist m.M.n. ein ziemliches k.o.-Kriterium für alle, die der isländischen Sprache nicht mächtig sind. Denn jegliche Gerichts-Korrespondenz ist in isländischer Sprache zu führen. Spätestens an dieser Stelle ist abzuwägen, welchen Aufwand ein jeder bereit ist zu betreiben, um z.B. diese „Beitreibungskosten“ zu begründen und dann, im Falle einer Ablehnung, auch vor Gericht durchzusetzen.
    Was die Frage der Kosten angeht ist der Drops gelutscht. Locker formuliert.
    Frohes Fest & guten Rutsch…“

    Gleichfalls kann man da nur wünschen – hoffentlich bringt 2014 nicht noch mehr offenbar unverständliche Gerichtsurteile in lavcadio’s Sache. Wüsste nur zu gerne, was in dem unveröffentlichten Gerichtsurteil steht. Falls jemand in nächster Zeit in Reykjavik ist, kann er/sie ja vielleicht mal beim Bezirksgericht nachfragen.

  22. Janam 6. Januar 2014 um 14:58 Uhr

    @o2argon:

    Interessant, was du da schreibst.

    „etwas absurd” trifft es ganz gut.

    Absurd finde ich auch, dass

    a) lavcadio erst schreibt, er hält sich aus rechtlichen Dingen raus und dann diese kaum verständliche rechtliche Stellungnahme abgibt.

    b) Herr k.o.pthing ganz abgetaucht ist, obwohl er auf dieser Seite noch die Zeit hatte, seitenlang zu schreiben, warum die Niederlage vor Gericht ein Erfolg gewesen sein soll.

    c) dass sich k.o.pthing bis heute nicht traut, nach seinen vollmundigen Worten auf dieser Seite das Urteil im Originaltext und in deutscher/englischer Übersetzung zu veröffentlichen. Aber dazu habe ich schon vor Monaten (14.10.13 um 16:12 Uhr) alles Nötige gesagt (siehe hier).

    Den Art. 114 Nr. 1 des isländischen Insolvenzgesetzes verstehe ich so, dass alle nach dem 22.04.2009 angefallenen Kosten für die Forderungsdurchsetzung nicht anerkannt werden (Forderungen nach Art. 114).

    Ob und was dazu nun im Urteil Fortmann vs. Kaupthing steht, kann ich – aus den bekannten Gründen – natürlich auch nicht sagen.

    Und damit wären wir wieder am Anfang und am Ende der Diskussion. In diesem Sinne: Gleichfalls frohes neues Jahr.

  23. Dirkam 17. Januar 2014 um 21:31 Uhr

    Was noch immer nicht die Frage beantwortet was denn mit der Spende an die isländischen Wohltätigkeitsorganisationen ist

  24. Janam 19. Juni 2014 um 19:31 Uhr

    Ein kurioser Nachgang dieser Geschichte bei unseren Nachbarn (früher öffentlich, nun in den privaten Bereich verschwunden):

    Erst bezeichnen k.o.pthing und lavcadio ein Urteil als ,,privat“ und ,,intern“ – obwohl der Prozess und damit auch das Urteil u.a. mit Spendengeldern der Nutzer des kaupthingforum.de bezahlt wurde..

    Und dann antworten k.o.pthing und lavcadio auf eine einfache Frage (der Frage, ob o2argon das Urteil bei unseren Nachbarn – anonymisiert – veröffentlichen darf) nur mit ablenkendem Geschwafel und Geschwurbsel und tun so, als ob o2argon ein bisschen doof wäre.

    Natürlich – die Wahrheit darf natürlich nicht veröffentlicht werden!

    Und dafür gibt es wohl auch gute Gründe, denn es würde wohl zu viel Brisantes ans Licht kommen.

    @o2argon: Von mir aus kannst du das Urteil – anonymisiert um die persönlichen Daten – auch auf dieser Seite veröffentlichen, wenn du es für zielführend hälst.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.