Vollmachtprobleme bei kaupthingforum.de

10. Februar 2014

Eine Niederlage und ihre Folgen nehmen (k)ein Ende:

Der Widerspruch zum Widerspruch damit man nicht (wieder) nach Island muss! Aber was tun wenn der Widerspruch an sich widersprüchlich ist…? 😉

http://kaupthingforum.de/viewtopic.php?p=114976#p114976

WTF?

6 Reaktionen zu “Vollmachtprobleme bei kaupthingforum.de”

  1. Janam 11. Februar 2014 um 16:48 Uhr

    „Liste noch nicht als zurückgezogen gewerteter Widersprüche

    Beitrag von k.o.pthing » Sa Feb 08, 2014 9:21 pm

    Zu folgender Liste Claimnummern sind wir aufgefordert worden, als Repräsentanten die weiterhin bestehenden Widersprüche bezüglich der Nichtberücksichtigung der Zinsen nach dem 22.04.2009 zurückzunehmen, damit nicht ansonsten in jedem Einzelfall ein Settlement Meeting angesetzt wird.

    Sofern uns die Vertretung mittels Ankreuzen des entsprechenden Absatzes in unserem Widerspruchsformular (2. Widerspruchsrunde) erteilt wurde, gehen wir davon aus, dass diese Widersprüche an sich hinfällig sind.

    Sofern jedoch eine Vertretungsvollmacht auf anderem Wege erteilt wurde, ist es nun unbedingt erforderlich, die Rücknahme des Widerspruches zu erklären.
    [Link zu Mustertext, Info-Mail -> folgt]
    Ansonsten werden settlement meetings angesetzt und im Falle des Nichterscheinens der Fall an das Bezirksgericht Reykjavik gegeben, wobei dann Kosten anfallen.

    Hier nun die Liste (insgesamt 384 Claims)”

    Das ist schon höchste Kunst der Widerspruchs-Satire, was unsere Nachbarn da betreiben. Getreu dem kaupthingforum.de-Motto: „Man soll nicht aufhören, bevor es am Schönsten ist.”

    Von Bevollmächtigten für hinfällig gehaltene Widersprüche, die aber offenbar nicht hinfällig sind.

    Die Aufforderung aus Island an die Bevollmächtigten, als Repräsentanten die Widersprüche zurückzunehmen.

    Und als höchste Kunst die Aufforderung?/Ankündigung? (ja was eigentlich?) der Bevollmächtigten, dass es „nun unbedingt erforderlich” sei, die „Rücknahme von Widersprüchen zu erklären”, falls „eine Vertretungsvollmacht auf anderem Wege [auf welchem eigentlich?] erteilt wurde”.

    Alles klar?

    Applaus!!! :mrgreen:

    Vielleicht hätten die „Rechtsexperten” DES Forums an Widerspruchs-Formulierungen wie diesen hier noch etwas feilen sollen?

    „If the objection cannot be settled until or in a settlement meeting with Winding-up Committee concerning (a) forerunner-case(s) filed by representatives on behalf of all members of kaupthingforum.de, I will accept a court ruling in such case(s).
    As long as such forerunner case(s) has(have) not been settled in a meeting or in court, I propose to suspend my own objection.“

    Mich erinnert das alles an den Textaufgabenwitz aus der Schule.

  2. Dirkam 16. Februar 2014 um 23:35 Uhr

    I propose to suspend my thoughts… (about using google translate)

  3. Janam 23. Februar 2014 um 16:46 Uhr

    Aber immerhin scheinen k.o.pthing, Aktionskomitee & Co. nach den nicht verständlichen „suspendierten Widersprüchen” nun besonders viel Wert auf weitere Formulierungen zu legen.

    Denn immerhin ist dieser Text unter dem Link oben seit über zwei Wochen unverändert:

    „Sofern jedoch eine Vertretungsvollmacht auf anderem Wege erteilt wurde, ist es nun unbedingt erforderlich, die Rücknahme des Widerspruches zu erklären.
    [Link zu Mustertext, Info-Mail -> folgt]
    Ansonsten werden settlement meetings angesetzt und im Falle des Nichterscheinens der Fall an das Bezirksgericht Reykjavik gegeben, wobei dann Kosten anfallen.”

    Seit über zwei Wochen wird also nun am Mustertext samt Info-Mail gefeilt – Respekt!

  4. Janam 28. Februar 2014 um 18:48 Uhr

    Aber für eine Falschmeldung zwischendurch hat sich kaupthingforum.de die Zeit genommen:

    Der Nutzer „kaupthingforum.de” (/ lavcadio) schrieb am 26.02.14 um 16:34 Uhr mit Verweis auf Spiegel Online Folgendes:

    „Seit 3 Tagen protestieren die Isländer (wieder), und zwar erneut friedlich auf dem Austurvöllur (vor dem Parlament in Reykjavik) darüber, dass es hinsichtlich der Beitrittsfrage zur EU (doch) eine Volksbefragung geben solle. Zuletzt standen über 80% der isländischen Bevölkerung einem Beitritt zur EU ablehnend gegenüber.”

    Tatsächlich hieß es bei Spiegel Online vom 22.02.2014, 00:37 Uhr so:

    „Jüngsten Umfragen zufolge haben sich mehr als die Hälfte der Isländer dafür ausgesprochen, die Gespräche mit der Europäischen Union fortzusetzen, meldet das Magazin „Iceland Review“. Der Ausgang eines Referendums über den Beitritt hingegen wäre offen gewesen. Im vergangenen Jahr hatte sich die Meinung der Isländer dazu gewandelt, berichtete das Blatt. Während im Mai 2013 noch 68 Prozent der Isländer ihr Land nicht in der EU sehen wollten, waren es im November dem Bericht zufolge nur noch 58 Prozent. Die Meinung zur Durchführung der Volksabstimmung war hingegen eindeutig: 80 Prozent der Inselstaatbewohner sprachen sich Ende vergangenen Jahres dafür aus.”

    Fazit: So wird aus einer Mehrheit der Isländer für die Fortsetzung der Beitrittsgespräche und 80% Prozent für eine Volksabstimmung über diese Frage, bei kaupthingforum.de eine Mehrheit von 80% der Isländer gegen einen EU-Beitritt! Das ist ja nun mehr als schief und ziemlich daneben. Da hat wohl jemand in den von Spiegel Online gemeldeten Zahlen den Durchblick verloren. 😉

    Abgesehen davon springt die fehlende Logik der Falschmeldung geradezu ins Auge: Denn es gibt ja in Island gerade deshalb große Volksbewegungen für eine Volksabstimmung, weil die neue isländische Anti-EU-Regierung die EU-Beitritts-Verhandlungen per einfacher Regierungsentscheidung beenden möchte (siehe hier bei Der Standard). Wäre sich die neue Regierung der Stimmung im Volk so sicher, würde sie eine Volksabstimmung sicher sofort ansetzen.

  5. Dirkam 28. Februar 2014 um 21:57 Uhr

    Ach Jan, ist doch nicht so schlimm. Aber allmählich dämmert mir, warum das mit der Klage in die Hose ging. Aber Herr Bellmann hat es ja ohnehin nicht immer so genau genommen mit den Fakten. „…da demonstrieren HUNDERTE von Menschen am Ostersonntag mitten in Berling…“ „…when I have back the money, whenever it will be, I will give it to a social organisation in Iceland…“

  6. Janam 3. März 2014 um 19:37 Uhr

    Es gibt Neues in Sachen Vollmachtprobleme:

    von k.o.pthing » Sa Mär 01, 2014 8:08 pm

    Nach entsprechendem Schriftverkehr (zuletzt mit gleichzeitiger Information des Bezirksgerichtes Reykjavik) hat das Abwicklungskommitee nun zugesagt, alle Widersprüche als zurückgenommen zu betrachten, die mit unserem Widerspruchsformular gestellt wurden und bei welchen der entsprechende Absatz markiert wurde.

    Sollten hiervon einige der gelisteten Claims nicht erfasst sein, haben wir das WuC aufgefordert uns zu gegbenenfalls anzusetzenden Settlement meetings mit einzuladen. Dann können wir im Einzelfall (so es ihn geben wird) die Betroffenen gesondert beraten.”

    Kommentar: Immerhin haben es die Bevollmächtigten vom Aktionskomitee anscheinend geschafft, die Widersprüche zurückzunehmen. Der Satz mit der angekündigten Rundmail ist nun auch verschwunden – offenbar erledigt. Erstaunlich aber: Es hat fast einen weiteren Monat und die Information des Bezirksgerichts Reykjavik gebraucht, um dem Abwicklungskomitee der Kaupthing eine Erklärung verständlich zu machen, die normalerweise mit einer Ein-Satz-Mail durchgegangen wäre. Das ist alles schon eine „bemerkenswerte” Art der Stellvertretung! 😉

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.