Einlagensicherungsfonds

Haltet eure Versprechen! Aufruf an das Aktionskomitee von kaupthingforum.de

6. Juli 2013

Vorwort: Dies ist das Ergebnis meiner interessanten Diskussion mit k.o.pthing, Vertreter des Aktionskomitees von kaupthingforum.de.

 

Hochgeehrtes Aktionskomitee von kaupthingforum.de,

Glückwunsch! Auf dem Weg zu Eurem Ziel, der vollständigen Auszahlung aller Zinsen, habt ihr einen Teilerfolg erzielt. Immerhin um die 4600 Sparer sollen im August 2013 den Großteil ihrer Zinsen bekommen.

Allerdings wurden über 11.500 Sparer, die ebenfalls ihre Zinsen angemeldet haben, von den Kaupthing-Insolvenzverwaltern mit fragwürdigen Methoden aus dem Verfahren gedrängt (siehe auch ein weiteres Beispiel von euch hier). Das ist der Großteil der Sparer. Selbst von den von euch statistisch gemeldeten Foren-Nutzern erhält nur eine Minderheit Zinsen. Und auch von den ca. 5500 Sparern, die Einspruch eingelegt haben, sind um die 1000 Einsprüche einfach abgelehnt worden. Immerhin auch fast 20 Prozent! Nicht umsonst treffen bei euch (siehe eure FAQ) und uns (v.a. StefanM) lauter Mails und Kommentare fassungsloser Sparer ein.

So tickt das Gerechtigkeitsgefühl der normalen Leute: Kürzlich erreichte mich etwa die Nachricht einer älteren Dame, die über 1000 Euro Zinsansprüche in Island hat. Sie kann es nicht verstehen, dass sie nun keine Zinsen bekommen soll. Sie meint, nach der einmaligen Abgabe des Forderungsantrages dürfen die sich in Island nicht ständig neue Dinge einfallen lassen um nicht zu zahlen.

Und für dieses Gerechtigkeitsgefühl gibt es eine Hoffnung: Euer Verfahren gegen den TIF!

Zitat aus eurer Rundmail vom Dezember 2011 (entsprechend war auch das von euch bereitgestellte Widerspruchsformular und die Vollmacht formuliert):

ZITAT:

Wir empfehlen jedem eine Beteiligung an der jetzt startenden Widerspruchsaktion bezüglich der Vorstellungen des Einlagensicherungsfonds, für Kaupthing-Kunden sei kein Geld da und von daher müssten diese leer ausgehen, sofern für die Forderungen (Claims) damals ein Entschädigungsantrag an den TIF gestellt wurde.

Hier sind wir derzeit in Vorbereitung eines Musterverfahrens, sofern der TIF sich nicht auf die umfassende rechtliche Argumentation einlassen möchte, die wir ihm über unsere Anwälte unterbreitet haben.

Die Beteiligung an dieser Aktion empfehlen wir wirklich allen, die sich im Herbst/Winter 2008 an den TIF gewandt hatten, unabhängig von der Frage, ob sie sich am Winding-Up-Verfahren der Kaupthing beteiligt haben oder nicht bzw. unabhängig davon, wie der Claim derzeit im Winding-Up-Verfahren beschieden ist (abgelehnt, nichtprioritär oder aber auch prioritär mit Zahlung des Anteils der Restforderung bis zum 22.04.2009).

ZITAT ENDE

Genauso wortreich habt ihr in dem Widerspruchsformular, das der genannten Rundmail beilag, auch begründet, warum der TIF eben für SÄMTLICHE Zinsen SÄMTLICHER deutscher EDGE-Sparer aufkommen muss.

Jetzt gilt es für euch! Wie gesagt: Für ein großes Musterverfahren für ALLE Sparer habt ihr euch eine Vollmacht geben lassen (siehe hier). Jetzt, da die Insolvenzverwalter mindestens 11.500 Sparer erstmal ganz leer ausgehen lassen wollen, wäre es spätestens (!) allerhöchste Zeit, euer Versprechen auch einzulösen.

Deshalb: Nehmt das angekündigte Musterverfahren gegen den TIF im Namen aller Sparer auf! Wie ihr es angekündigt habt. Erstreitet ein siegreiches Urteil und besorgt euch so ein mächtiges Druckmittel für die von euch angekündigte Vergleichslösung zugunsten aller Sparer! Ohne nachträgliches Rausreden, ohne nachträgliche Haken, Fußnoten, Einschränkungen. Nicht zuletzt würdet ihr (zumindest bis zu einer Gesamthöhe von 20.887 Euro) auch selbst davon profitieren.

Auch eine Vergleichslösung, die ALLEN Sparern mit Zinsansprüche zu Gute kommt, habt ihr den Leuten angekündigt (und auch dafür Vollmachten eingeworben):

ZITATE

Update 10.09.2011: Ein angestrebter Vergleich könnte zu einer fast vollständigen Auszahlung der Ansprüche führen
Ein gewünschter Vergleich zeichnet sich ab. Unser Vergleichsvorschlag kommt einer beinahe vollständigen Rückzahlung nahe. Mit unserem Vorschlag würden viele, wenn nicht sogar alle ehemaligen Kaupthing-EDGE-Kunden, die einen anerkannten Anspruch haben, diesen, berechnet bis zum “Winding-Up” Stichtag 22.04.2009, vollständig ausbezahlt bekommen.

[Auszug aus eurer Rundmail vom 10.09.2011:]
3) Rückzahlung: Konkretisierung eines möglichen Vergleiches.[…]

2. Auf Einladung des Liquidationsausschuss der Kaupthing Bank erörterten Margie und k.o.pthing, als Vertreter des Forums, in einem zweistündigen Treffen die derzeitige Lage und mögliche Optionen rund um die (Teil-)Rückzahlung unserer Ansprüche. Wir sind seit Anfang an bestrebt gewesen, das uns Zustehende so weit wie möglich hereinzuholen.
Dazu setzen wir auch in den Diskussionen, die wir mit dem Liquidationsausschusses führen, deutliche Signale, besonders auch an unsere Mitgläubiger. Wir berichteten bereits mehrfach, dass sich ein möglicher Vergleich abzeichnet.
Unser Vergleichsvorschlag kommt einer beinahe vollständigen Rückzahlung nahe. Mit unserem Vorschlag würden viele, wenn nicht sogar alle ehemaligen Kaupthing-EDGE-Kunden, die einen anerkannten Anspruch haben, diesen, berechnet bis zum „Winding-Up“ Stichtag 22.04.2009, vollständig ausbezahlt bekommen.

[Auszug aus eurer Rundmail vom 11.12.2011]
Auszahlung aller anerkannten Forderungen? (Info-Mail 57)
Möglich, aber dazu benötigen wir eure Stimme, eure Vollmacht, euern Rückenwind!

Wir informierten mit unserer Info-Mail 49 im im Juni 2011 über einen möglichen Vergleich. Kaupthing würde alle anerkannten Forderungen auszahlen.
Info-Mail 49: viewtopic.php?p=107327#p107327

Ein Vergleich ist die Lösung, auf die wir hinarbeiten. Es verdichten sich die Zeichen, dass wir kurz vor einem solchen Vergleichsangebot stehen.
Wir rechnen auf der kommenden Gläubigerversammlung 14.12.2011 mit der Vorstellung einer Vergleichsabsicht bzw. sogar schon mit einem konkreten Vergleichsangebot.

Im Sommer besprachen wir mit dem Abwicklungskomitee (WuC) das angestrebte Vergleichsverfahren. Ziel ist die vollständige Auszahlung aller anerkannter Ansprüche (bis zu einer festzulegenden Obergrenze).
Wir informierten in unserer Info Mail 50 über diesen möglichen und sehr positiven Ausgang für alle.
viewtopic.php?p=107817#p107817

Wirkte dies damals noch als unrealistische Maximalforderung, gibt es heute nun deutliche Signale, dass sich die Gläubigerversammlung mindestens in diese Richtung bewegen lässt.

Was heisst das?

Jeder bekäme seinen anerkannten Anspruch ausgezahlt,
– egal ob viel oder wenig anerkannt wurde,
– egal ob wir oder andere Fehler bei der Forderungsstellung machten,
– egal ob wir oder andere unsere Widersprüche nicht akzeptiert haben,
– unabhängig von der Höhe und dem Status des anerkannten Betrages,
– INSBESONDERE AUCH ALLE, DIE NICHT VOM AUSGANG DER MUSTERPROZESSE PROFITIEREN.

In anderen Worten: Ein Vergleich wäre das bestmögliche Ergebnis für ALLE Kaupthing Kunden. Das ist das maximal bestmögliche Ergebnis. HELFT DIESES ZU ERREICHEN!

[Auszug aus eurer Rundmail vom 23.05.2012:]
Wir werden sicherlich auch gegenüber den anderen Gläubigern offensiv unseren Vorschlag vertreten, dass eine Vergleichslösung am besten so aussieht, dass ein möglicher Auszahlungssockelbetrag (De Minimis Payment, welches mit einer Quote von 100% erfogt) höher liegt als der höchste von uns in der Gläubigerliste verbliebene Anspruch.
Hierbei setzen wir uns dafür ein, so zu verfahren, unabhängig davon, ob der Anspruch derzeit prioritär nach §112 oder nachrangig nach §113 anerkannt ist.
Der Vorteil für die Großgläbiger wäre, dass wir alle damit an einer kommenden Vergleichslösung nicht mehr beteiligt werden müssten.

ZITATE ENDE

Es wäre für mindestens 11.500 Sparer, die im Insolvenzverfahren vorerst leer ausgehen sollen, mehr als bitter, wenn eure Versprechen nun nicht mehr gelten! Entweder weil euer Vorgehen gegen den TIF eingeschlafen ist. Oder weil ihr diese Gruppe nicht mehr richtig unterstützen wollt. Beides hätte dasselbe traurige Ergebnis…

Letzte Hoffnung auf Zinsen isländischer Einlagensicherungsfonds TIF?

29. Juni 2013

Vielleicht gibt es noch eine letzte Hoffnung für alle, deren Zinsansprüche nicht als vorrangig anerkannt wurden. Zumindest wenn die frühere (ausgezahlte) Spareinlage plus (nicht gezahlte) Zinsen 20.887 Euro nicht überschreiten.

Der TIF (isländischer Einlagensicherungsfonds)  ist nach wie vor verpflichtet für Einlagen bis zu der genannten Höhe zu entschädigen. Nach den Urteilen des Obersten Gerichtshof Islands gehören rechnerisch aufgelaufene Zinsen zur Einlage (siehe hier). Einerseits hat der TIF zwar bekanntlich kein Geld. Andererseits hat er aber gegen Kaupthing (und sicher auch Landsbanki, Glitnir, etc.) noch Ansprüche im Insolvenzverfahren laufen – oder er könnte sich bei den neuen Mitgliedsbanken (z.B. Arion, New Landsbanki, Islandsbanki) bedienen. [Ergänzung 30.06.2013: Der TIF hat nach den Antworten, welche die Kaupthing-Insolvenzverwalter auf der Gläubigerversammlung am 18.05.2010 gaben, in Bezug auf die Zinsansprüche der (deutschen) Sparer in Höhe von 5-6 Mrd. ISK noch einen Insolvenzanspruch in Höhe von 10,3 Mrd. ISK offen. Siehe hier unter Frage 10! Selbst in der aktuellsten Forderungsliste vom 29.05.2013 hat der TIF immer noch Ansprüche in Höhe von über 2,3 Mrd. ISK gestellt, über die noch nicht entschieden wurde.]

Unsere Nachbarn bei kaupthingforum haben seinerzeit auch ein musterhaftes Vorgehen gegen den TIF angekündigt (siehe hier und hier). Der TIF stellt sich nach wie vor stur (siehe hier). Insofern wäre es zielführend, wenn sich ein seinerzeit damit befasstes kompetentes Mitglied des Aktionskomitees  (z.B. k.o.pthing) hier dazu äußern würde, ob gegen den TIF eine Zahlungsklage in Island eingereicht wurde, und wenn ja wie der Stand der Dinge diesbezüglich ist.

Island gewinnt in Sachen Icesave

30. Januar 2013

(Auch für mich) Etwas überraschend hat Island vor dem EFTA-Gerichtshof gegen die Niederlande und Großbritannien gewonnen. Der isländische Staat ist nicht verpflichtet, bei einem Systemzusammenbruch der Banken für die bankrotte Einlagensicherung einzuspringen.

Siehe die lesenswerte Pressemitteilung des EFTA-Gerichtshofs. Siehe auch die Berichte von ORF, welt.de und den lesenswerten Kommentar der NZZ.

Alles Gute für 2012…

2. Januar 2012

… wünscht auch das Team von helft-uns.

Den guten Wünschen unserer Nachbarn kann ich mich nur anschließen, sie fassen es gut zusammen.

Als ,,letztes Gefecht“ in Sachen Zinsen halte ich übrigens folgende Aktion unserer Nachbarn für sinnvoll. Daher sei (noch einmal) darauf hingewiesen. Allen, deren Ansprüche (zurückgezahlte Einlage plus nicht ausgezahlte Zinsen) unter 20.887 Euro liegen, schuldet der TIF noch Zinszahlungen. Daher sollte an dieser Stelle noch einmal Druck ausgeübt werden, damit der TIF sich das uns zustehende Geld aus der Insolvenzmasse von Kaupthing besorgt. Näheres HIER.

Weihnachtspost vom TIF

22. Dezember 2009

Heute erreichte mich und anscheinend alle Kaupthing-Sparer ein Schreiben des isländischen Einlagensicherungsfonds (TIF) –  siehe den heutigen Artikel von Mitstreiter rolle. Deshalb erreichten uns zahlreiche Anfragen, was es mit dem Schreiben auf sich hat. Hier auch ein Scan des Briefes.

Was steht da drin?

Zusammengefasst Folgendes (siehe den Original-Wortlaut im Artikel von rolle): Der TIF teilt mit, dass sich der Name des Adressaten in einer Liste der Kaupthing Bank hf. befindet, die Informationen über Kunden mit Spareinlagen bei Kaupthing Edge Deutschland enthält. Der TIF hat einige Ansprüche von Kunden von Kaupthing Edge Deutschland erhalten, in denen rechnerisch aufgelaufene Zinsen für Spareinlagen gefordert werden. Die Bank hat genügend Mittel, um alle Sparer auszuzahlen und hat dies auch nahezu vollständig getan. Daher hält sich der TIF nicht mehr zuständig für die Spareinlagen. Diejenigen Sparer, die ihre Einlagenansprüche nicht ausreichend befriedigt sehen, sollen sich daher an die Kaupthing Bank wenden. Gleiches gilt für diejenigen Sparer, die rechnerisch aufgelaufene Zinsen fordern. Es wird weiterhin auf die Kaupthing-Seite und das dort angegebene Verfahren verwiesen. Dieses Verfahren wiederum ist das uns altbekannte Abwicklungsverfahren, das man in Anspruch nehmen solle. Kurz gesagt: Die isländische Einlagensicherung lehnt alle Ansprüche ab und sieht allein die Kaupthing Bank (bzw. das Abwicklungsverfahren über die Bank) in der Pflicht. Dieser Pflicht ist die Bank ja bereits hinsichtlich aller eingezahlten Gelder in voller Höhe nachgekommen.

Sind diese Nachrichten neu?

Nein, sind sie nicht. Treuen Helft-uns-Lesern lagen diese Informationen bereits seit über einem halben Jahr vor. Siehe unsere Artikel vom 16.06.2009 und 12.06.2009.

Warum schreibt der TIF kurz vor Weihnachten alle Leute mit alten Nachrichten an?

Dies lässt sich leicht erklären. Der TIF schreibt, dass er „einige Ansprüche von Kunden der Kaupthing Edge Deutschland in Bezug auf Zinszahlungen erhalten“ hat. Unsere Nachbarn von foren-city haben im Oktober 2009 lauthals und mehrfach für eine „Aktion“ geworben, den TIF genau zu diesem Thema anzuschreiben (siehe hier, hier und hier). Motiv unklar, denn die Informationen lagen bereits vor (siehe vorherige Frage und Antwort). Die Folge dürfte diese nutzlose, altbekannte Antwort sein, die viele Kunden kurz vor Weihnachten verunsichert hat. Jedenfalls haben sich die Deutsche Post und ihr isländisches Spiegelbild über diesen vorweihnachtlichen Briefwechsel bestimmt gefreut. Insgesamt kann man zu dieser „Aktion“ festhalten: Manchmal wäre mehr Konzentration auf das Wesentliche und weniger Aktionismus hilfreich.

Antwortschreiben vom Depositors and Investors Guarantee Fund

22. Dezember 2009

Hallo zusammen,

erstmals vielen Dank für die tolle Unterstützung bei der Geltendmachung der Zinsansprüche. Ich habe heute folgendes Antwortschreiben erhalten:

Your name is on a list from Kaupthing Bank hf“ containing information on depositors who held deposits in  Kaupfhing Edge Germany.

The Depositors‘ and Investors‘ Guarantee Fund has received several claims from depositors of Kaupthing Edge Germany where accrued interest in relation to the deposits is claimed.

Kaupthing Bank had sufficient funds to repay all deposits to depositors of Kaupthing Edge Germany and according to information which the Depositors‘ and Investors‘ Guarantee Fund has received repayment to these depositors is nearly concluded.

As deposits of depositors of Kaupthing Edge Germany were repaid by Kaupthing Bank the Depositors‘ and Investors‘ Guarantee Fund does not consider the Fund to be responsible for claims from these depositors. Accordingly, the Depositors‘ and Investors‘ Guarantee Fund does not consider valid claims, in respect of these deposits, to have arisen under Act No. 98/1999 on Deposit Guarantees and Investor-Compensation Scheme.

If depositors of Kaupthing Edge Germany consider themselves to have a claim for a greater amount than the amount which Kaupthing Bank has repaid any such claims should be made against Kaupthing Bank.

Those who wish to file a claim for accrued interest on deposits against Kaupthing Bank are advised to review the information on the claiming process which is to be found on the website: www.kaupthing.com.

Sind das jetzt (hoffentlich) gute Nachrichten oder schlechte. . .

News vom Einlagensicherungsfonds

12. Juni 2009

THOMAS hat ebenfalls noch beim isländischen Einlagensicherungsfonds nachgefragt. Danke auch dafür!

1.) Habe an den Depositors` and Investors ` Guarantee Fund geschrieben und nachgefragt, wieviel Prozent der Rücksendungen bearbeitet wurden. Hier die Antwort :

Dear sir/madame,

Please note that the payment procedure is now in the hands of Kaupthing, not the Depositors’ and Investors’ Guarantee Fund, since Kaupthing has now secured sufficient funds to repay all deposits back to depositors of Kaupthing Edge Germany.

See:

http://www.kaupthingedge.de/service/Letzte-Nachrichten

http://www.kaupthing.com/Pages/4007?NewsID=4171

Regards,

Tryggingarsjóður innstæðueigenda og fjárfesta

Depositors and Investors Guarantee Fund

2.) Habe daraufhin  nachgefragt was passieren würde wenn Kaupthing nicht zahlen würde. Daraufhin  kam folgende Antwort :

Dear sir

Please note that Kaupthing would not have started the payment procedure unless it could pay back the money.

Regards,

Tryggingarsjóður innstæðueigenda og fjárfesta

Depositors and Investors Guarantee Fund

Kurz gefasst: Der TIF bestätigt, dass die Auszahlung aller Sparer derzeit in den Händen von Kaupthing liegt. Außerdem hätte Kaupthing nicht den Rückzahlungsprozess begonnen, wenn sie das Geld zur Auszahlung gar nicht hätten.

Auszahlungsprozess

24. Mai 2009

Zuerst einmal vielen Dank für die bisherige ausgezeichnete Arbeit und die umfassende Information.

Es scheint ja jetzt tatsächlich der Auszahlungsprozeß in Gang gesetzt worden zu sein. Und wenn ich es richtig verstehe, werden die Anleger nicht vom isländischen Einlagensicherungsfond, sondern von der Bank selbst ausbezahlt. Damit haben alle diejenigen, die über die gesicherten 20.887 EUR hinaus Anlagen bei KE hatten, am Ende das große Los gezogen. Sie hätten ja nach Entschädigung über den Einlagensicherungsfond einen (großen) Teil ihres Geldes verloren. Und da von Anfang an KE immer den Hinweis auf die Höhe des isländischen Einlagensicherungsfonds veröffentlicht hatte, werden wohl diese risikobereiten „Groß“-Anleger die großen Gewinner sein. Daß dabei wohl auch politisch einflußreiche „Groß“-Anleger dabei waren, zeigen sowohl die merkbare Zurückhaltung von BMF und BAFIN sowie die Einmischung der DZ Bank.

Alle „richtigen“ Anleger haben bei diesem Spiel der „Großen“ verloren. Denn über dem normalen Weg der Einlagensicherung wäre wie in den anderen Ländern auch die Entschädigung schon lange durch. Ich wünsche mir nur, dass die risikoreichen „Großen“ die Klein-Anleger mit einem Anteil der Zinszahlungen entschädigen, auf die die bewußten Anleger ja nun überlange zu Gunsten der Großen verzichten mussten.

Für mich ist der Fall Kaupthing ein Paradebeispiel für das „geheimnisvolle“ Zusammenwirken von Politik und Banken zum Nachteil der „Kleinen“, die sich an die Spielregeln gehalten haben.

Ich wünsche uns allen, dass der Weg der Rückzahlungen nun zügig voranschreiten kann.

Vielen Dank nochmal für Eure Arbeit

Robin

Nächste Einträge »