Warum habt ihr euer Geld bei der Kaupthing angelegt?

19. Oktober 2008

Diese Umfrage wurde von mir aus versehen gelöscht. Ich bitte um Entschuldigung!

Aus diesem Grund habe ich die bereits abgegebenen Kommentare nachgetragen.

  • 28 Kommentare

28 Reaktionen zu “Warum habt ihr euer Geld bei der Kaupthing angelegt?”

  1. Eugenalam 16. Oktober 2008 um 18:36 Uhr

    Bevor meine Ehefrau u.ich getrennte Tagesgeldkonten im August d.J.bei dieser Bank eröffneten,stellte ich einige Fragen an die BaFin;z.B.ob es eine Niederlassung o.eine Tochtergesellschaft wäre,da mir der Unterschied nicht klar war.
    Eine -für mich jedenfalls-klare Antwort erhielt ich nicht.Es war so eine standardisierte Antwort, aus der aber hervorging,daß die Bank der Aufsicht der BaFin unterlag.Leider habe ich diese E-Mail-Antwort nicht aufbewahrt.Ein winzigkleiner Wink seites BaFin hätte sicher genügt um die Finger davon zu lassen.Und das war im August 2008 bei dem zu diesem Zeitpunkt die BaFin sicher bereits mehr entsprechende Infos hatte als der Normal-Rentenbürger als ich/wir.
    Von der Spaka i.J.2000 DEKA-Fonds als Superanlage angedreht bekommen, die heute gerade mal die Hälfte wert sind,wollte ich jetzt auf Nummer sicher gehen,kontaktierte die BaFin,die nichts Negatives verlauten ließ. Zudem war das Institut ja in BRD u.nicht in einem anderen Land. Also legte ich meine Ersparnisse etwas über die Höhe des Sicherungsfonds an. Und nun das! Schon lange sparten wir für ein schönes neues Schlafzimmer mit Komforthöhe massiv,damit ich als 65-jähriger Bandscheibengeschädigter beim aufstehen früh weniger Probleme habe.
    Und nun das; jetzt muß wohl das 42 Jahre alte Schlafzimmer noch eine Weile herhalten-bis zum ableben? Ich bin sehr traurig über alles!!!
    A+A.Lind

  2. admin_1904am 19. Oktober 2008 um 21:23 Uhr

    Ich habe mein Geld bei derKaupthing Edge angelegt, da ich die Bank und natürlich die Konditionen für sehr gut empfinde.
    Aufmerksam wurde ich über einen Artikel aus dem Fokus. Da ich der Meinung war/Bin, dass das Geld zumindest bis zur Höhe des Einlagenfonds gesichert ist, habe ich mir hier auch keine weiteren Gedanken gemacht, solange man diesesn Wert nicht überschreitet.
    Auf diesen Aspekt wurde auch immer in diversen Tests und Artikeln zur Bank hingewiesen.

  3. admin_1904am 19. Oktober 2008 um 21:24 Uhr

    Bis dahin habe ich mich ums Geld gekümmert, mein Mann wußte es besser und hat für uns und die Kinder bei KE Konten eingerichtet 🙁

  4. admin_1904am 19. Oktober 2008 um 21:24 Uhr

    KE lag damals im Tagesgeldvergleich vorne. Recherchen haben ergeben, dass die Bank eine der am wirtschaftlichsten arbeitenden in Europa und 2007 sogar im skandinavischen Raum Bank des Jahres war. Nach der Freischaltung des Kontos haben mich die Geschwindigkeit des Geldtransfers vom Tagesgeld auf das Referenzkonto (ein Tag, immer) und das mTAN-Verfahren überzeugt.

  5. badboyam 19. Oktober 2008 um 22:12 Uhr

    habe mein erspartes dort angelegt weil doch überall und heute noch alles für top beworben wird.siehe focus ect.angeblich eine der wirtschaftlichsten banken in europa.

  6. Stradivariam 19. Oktober 2008 um 22:52 Uhr

    Als selbständiger Handwerker kommen meine Honorare in sehr unregelmäßigen Abständen und Höhen. Manchmal dauert es sogar viele Monate, bis die nächste Arbeit in Rechnung gestellt werden kann, ich brauche also immer einen Puffer, um diese Durststrecken überbrücken zu können.
    Wenn ich aber einen grösseren Auftrag verrechnen konnte und das Geld auf dem Girokonto war, nervte meine Bank mit Telefonanrufen um mir das Geld aus der Tasche zu ziehen und sonstwie anzulegen (Besagte Bank verkaufte offenbar auch viele Lehmann-Zertifikate…)
    Ich wollte aber sofort auf mein Geld zurückgreifen können und risikolos (!!!) anlegen, deshalb fiel meine Wahl auf KE, die in vielen Vergleichstests empfohlen wurde. Die warnenden Artikel im www habe ich leider nicht gefunden.
    Leider war ich auch zu naiv und habe nicht gemerkt, dass ich trotzt deutschem Sitz der Bank, deutscher BLZ, deutschem Recht in den AGB’s etc. nach Island überwies. Als mich jemand auf diese Tatsache und die Lage in Island hingewiesen hatte, war es schon zu spät.
    Löhne habe ich zum Glück keine zu bezahlen, aber laufende Kosten gibt es in meinem Betrieb trotzdem. In meinem Fall geht es um 10’000 Euro, das sind mehrere Monate Arbeit. Ehrliche Arbeit. Als Steuerzahler.

  7. manweissesnichtam 20. Oktober 2008 um 00:29 Uhr

    Ich habe im Internet einen Tagesgeldvergleich gemacht, da stand die Bank ganz oben mit den höchsten Zinsen (5,65 % Zinsen p.a.).
    Habe mich danach über die Bank informiert, da stand Niederlassung Deutschland und dass Beträge bis 20.000 € allerdings durch den isländischen Einlagensicherungsfond zu 100 % abgesichert sind.

    Die etwas höheren Zinsen habe ich mich eher gefreut, als dass es mich skeptisch gemacht hat, da die Einlagen ja abgesichert sein sollen. Auch die Ansprache der Bundeskanzlerin verleitete mich, das Geld drauf zu lassen, da ich annahm, dass sie mit ihrer Ansprache, das Geld sei sicher, ALLE Sparer meint. (nur so am Rande)

    Daraufhin habe ich mich für die Bank entschieden, da ich eh nicht über dem Betrag anlegen wollte.

    Dann habe ich auch noch mehrerer positive Rankings über diese Bank gelesen, daraufhin habe ich meinen Entschluss endgültig gefasst.

  8. Icelandic Gambitam 20. Oktober 2008 um 02:01 Uhr

    Hallo, ich habe mein Geld bei Kaupthing angelegt, weil mir imponiert hat, wie die Isländer
    Bobby Fischer aus japanischer Abschiebehaft rausgepaukt haben.

    Servus IG

    P.S. denn Kaupthing Sparern Gier vorzuwerfen ist meines Erachtens völlig verfehlt.
    Die Tagesgeldkonditionen von 5,1% plus 0,55% die ersten sechs Monate als
    Neukunde waren völlig im Rahmen des Üblichen.

    Anmerkung der Inititiatoren: Bitte nicht lächerlich machen! Denke nicht, dass das der Grund für eine Kontoeröffnung war.

  9. herbalthoughtsam 20. Oktober 2008 um 10:59 Uhr

    Ich habe mein erspartes dort kurzfristig geparkt um die Zeit zwischen zwei Jobs zu überbrücken und schnell an mein Geld wieder ranzukommen.
    Ich wollte flexibel drauf zugreifen können (E-Banking) und beste Konditionen. comDirect hat damals schon mehr für Wechsler geboten – der war ich aber nicht. Zur Auswahl – Flexibilität, Internet, Konditionen + Einlagensicherungsfonds innerhalb des EWR nach EG Richtlinie, und Recherche im Internet „Die Besten Tagesgeldfonds“. Also völlig normale Information, sichere Anlageform etc.

  10. utecatam 20. Oktober 2008 um 13:57 Uhr

    Ich kann nur bestätigen, dass die Konditionen für Tagesgelder bei der Kaupthing Bank nicht aus dem
    Rahmen der allgemeinen Angebote gefallen sind. Von einer Zockermentalität kann also gar keine Rede sein. Allerding war ich der festen Überzeugung, dass Tagesgelder bis 20.000 € über einen EU-Fond abgesichert sind. So zumindest hatte ich dies verstanden. Hinzu kam noch noch die sehr positive Darstellung der Kaupthing Bank, was sich im Nachhinein als Täuschungsmanöver der Bank herausgestellt hat. Ich habe mein Konto am 1. Oktober 2008 eingerichtet, also zu einem Zeitpunkt, an dem es den Managern der Bank klar sein durfte, dass sie ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Ich ziehe daraus den Schluss
    dass mich die Bank bewusst hinter’s Licht geführt hat. Noch am 8.10. hatte ich mit einem Mitarbeiter der der Kaupthing Bank telefonischen Kontakt und habe ihn ausdrücklich nach der Sicherheit meiner Einlagen befragt.
    Er sagte, die Anlage sei ganz sicher, es gab, keinerlei Hinweis, wie es um die Bank steht. Ich habe am 8.10. dennoch versucht, mein Geld umzubuchen. Die Transaktion mit Tan konnte ich auch noch tätigen, aber das Geld ist nicht nicht auf meinem Referenzkonto gelandet. Im Nachhinein muss ich sagen, dass die Bank mit krimineller Energie gehandelt hat. Jedenfalls fühle ich mich betrogen, denn trotz meiner sehr konkreten Nachfrage nach der Sicherheit hat mir der Bankangestellte die Unwahrheit gesagt.
    Sollte die Bank die Einlagen ihrer Kunden nicht auszahlen, müsste man m.E. ein Sammelklage in Erwägung ziehen. Ob und wie das möglich wäre, weiß ich im Moment leider nicht, da ich mich zu wenig im europäischen Recht auskenne bzw. nicht einmal weiß, ob Island diesem Recht untersteht. Ich habe zwar noch nicht die Hoffnung aufgegeben, dass wir über unsere Aktionen und mit Hilfe der Bundesregierung zu unserem Recht kommen, aber ich werde nicht kampflos auf mein Geld verzichten.
    utecat

  11. paloma19am 20. Oktober 2008 um 14:59 Uhr

    Weil mir nach Beratungen in diversen Banken und Sparkassen von deren Experten der Rat gegeben wurde, für meinen Anwendungsfall das Geld auf ein Tagesgeldkonto zu legen. Natürlich habe ich nach den besten Konditionen gesucht und auch gefunden. Trotzdem verwehre ich mich, jetzt von Politikern als geldgierig hingestellt zu werden. Sie haben es versäumt, die deutschen Anleger auf die jetzt zu Tage gekommenen Risiken hinzuweisen. Ich habe mich auch darauf verlassen, dass die ausländischen Banken in Deutschland nach deutschem Recht abgesichert sind. Offensichtlich haben diejenigen, die dafür die Verantwortung haben geschlafen und geben den schwarzen Peter jetzt an den „zinsgierigen und risikobereiten“ kleinen Anleger weiter. Ich dachte der Staat vertritt auch unsere Interessen. Wenn man Fernsehdiskussionen sieht, scheinen auch unsere großen Politiker sich langsam bewusst zu werden, was sie durch die Ungleichverteilung des Vermögens mit den kleinen Bürgern, Harz IV- Empfängern und Rentnern in den letzten Jahren angestellt haben und beginnen zurückzurudern. Es ist schon erstaunlich, wie man urplötzlich die Machenschaften von Managern allgemein und eines Herrn Ackermann im speziellen kritisiert.
    paloma19

  12. ISSELHORSTam 20. Oktober 2008 um 22:54 Uhr

    Ich habe mein Geld nach einem Tagesgeldvergleich bei forium.de angelegt. Kaupthing stand damals auf Platz 1. Bis zu einem Betrag von 20.887,00 EUR war eine 100 % ige isländische Einlagensicherung (aber nach EU-Richtlinie) vorhanden. Das war für mich Sicherheit genug. Als ich im Mai 2008 das Tagesgeldkonto eröffnet habe, konnte ich nicht wissen, dass einige Monate später das Konto eingeforen würde und ich keinen Zugang mehr auf meine Ersparnisse habe. Ich habe meine Einlagen am 6./7. Oktober nicht abgezogen, weil ich auf die Aussage der Frau Merkel und des Herrn Steinbrück vertraut habe. Ich bin sehr enttäuscht darüber, dass diese Garantie nicht auch für die Einlagen von Kaupthing gelten soll, obwohl Kaupthing eine deutsche Niederlassung hat mit deutscher Bankleitzahl. Das mit dem befristeten Zinsangebot von 5,65 % war für mich ein willkommener Nebeneffekt, weil die Lebenshaltungskosten und insbesondere die Energiepreise so gestiegen waren. Es ist sehr bitter für mich, nicht auf die Ersparnisse zugreifen zu können, welche sich unterhalb von 20.887,00 EUR bewegen.

  13. Janam 22. Oktober 2008 um 20:03 Uhr

    Ich bin durch ein Ranking von ,,Focus Online“ auf das Angebot von Kaupthing Deutschland aufmerksam geworden. In diesem Ranking befand sich der Hinweis, dass eine Einlagensicherung bis 20.887 € besteht. Das stand so auch in den AGBs ,,bis 20.887 € sicher zu 100%“. Außerdem warb die Bank damit, dass sie ein halbes Jahr zuvor als beste Bank in Nordeuropa und äußerst effiziente Bank ausgezeichnet wurde, sowie dass sie über hervorragende Ratings verfüge (Moody’s: A1 – Rating; Fitch Ratings: A-Rating, was hoher Kreditqualität entspreche).
    Deshalb dachte ich: ,,Naja, es handelt sich hier ja um eine deutsche Niederlassung einer europäischen Bank, sodass die hier sicher nicht tätig werden dürfte, wenn diese Angaben falsch wären. Außerdem hängt Island ja auch eng mit der EU zusammen, ist also keine Bananenrepublik. Es scheint schon sehr unwahrscheinlich, dass die Bank überhaupt pleite geht, wenn doch, bin ich ja bis 20.887 € sicher.“
    Und so eröffnete ich im letzten Juni über PostIdent der Deutschen Post mein Konto…

  14. Janam 22. Oktober 2008 um 20:09 Uhr

    Außerdem dachte ich: ,,1822direkt (Sparkassen-Tochter) gibt 5,05 % für neues Geld. Dann ist ein Zinsaufschlag von 0,6 Prozentpunkten mehr für Neukunden für eine noch völlig unbekannte Bank, die sich im hart umkämpften deutschen Markt erst noch ihren Platz erkämpfen muss, angemessen. Außerdem sichert sie ihre Einlagen nur bis 20.887 € ab, diesen Preis,,vorteil“ wird sie an ihre Kunden weitergeben. Und außerdem arbeitet sie ja anerkanntermaßen sehr effizient und kann das ebenfalls an ihre Kunden weitergeben.“

  15. Janam 22. Oktober 2008 um 21:21 Uhr

    Um mich über die Einlagensicherung NOCHMAL rückzuversichern, dachte ich: ,,Schreibst du die Jungs und Mädels doch nochmal persönlich an, bevor du das Konto eröffnest“. Die Antwort vom 22.05. hielt ich für absolut seriös, v.a. wegen der Visitenkarte unten:

    Sehr geehrter Herr XXX,

    vielen Dank, dass Sie sich für Kaupthing Edge interessieren.

    Bezug nehmend auf Ihrer Anfrage zum Thema Einlagensicherungsfonds möchten wir
    Ihnen folgende Informationen geben:

    Um Ihnen volle Sicherheit zu gewährleisten, sind wir als eine der grö?ten
    Banken und einer der führenden Anbieter von Bankdienstleistungen in Nord-Europa
    dem islä¤ndischen Einlagensicherungsfonds angeschlossen.

    Dieser Fonds schützt die Einlagen jedes einzelnen Kunden – auch in Deutschland
    – bis zu einer Höhe von 20.887,00 Euro zu 100%. Diese Summe gilt pro Person,
    nicht pro Anlage/Konto.

    Sie finden sämtliche Unterlagen über Kaupthing Edge und die Kaupthing Bank und
    den isländischen Sicherheitsfonds im Internet unter http://www.kaupthingedge.de oder
    http://www.kaupthing.com und http://www.tryggingarsjodur.is.

    Haben Sie weitere Fragen? Sie erreichen unseren Kundenservice täglich – auch
    sonn- und feiertags – telefonisch unter 0180-37 37 37 0*, per Fax an 0180-30 18
    000* oder per E-Mail an kundenservice@kaupthingedge.de.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Kaupthing Edge Kundenservice

    * 0,09 EUR/min aus dem dt. Festnetz, Mobilfunktarife können abweichen

    Kundenservice
    Kaupthing Edge Deutschland

    Postfach 41 05 70
    76205 Karlsruhe
    Tel.: 0180 37 37 37 0
    Email: kundenservice@kaupthingedge.de

    Kaupthing Edge ist ein Markenname der Kaupthing Bank hf. Niederlassung
    Deutschland
    Sitz der Gesellschaft ist Frankfurt am Main
    Registergericht Frankfurt a. M. HRB-Nr. 82080
    Geschäftsführer: Michael Kramer

  16. dulceperroam 22. Oktober 2008 um 22:10 Uhr

    Ich hab’s gemacht, weil die Bank (fast) überall vorn stand und bei Stiftung Warentest (finanztest) gechrieben stand, dass 20 000 Euro durch den Einlagendsicherungsfonds ja sicher sind. Und das hoffe ich nun immer noch und danke an dieser Stelle mal hier allen, die sich kümmern.

  17. arnoam 24. Oktober 2008 um 14:25 Uhr

    ich habe ein weiteres Tagesgeldkonto gesucht. Die Sicherung der Einlangen als auch der Internet-Sicherheit sahen für mich hervorragend aus. Insbesondere das mobile-Tan-Verfahren und die Meldung, dass die Bank sehr effizient arbeitet und dadurch Kostenvorteile hat, haben mich überzeugt. Der hohe und sichere Zinssatz bei einem Tagesgeldkonto hat mich überzeugt und habe bewusst nicht mehr als 20.000 EUR eingelegt, da ich darüber hinaus mit der Sicherheit bedenken gehabt hätte…

  18. Holgeram 24. Oktober 2008 um 15:13 Uhr

    Nur eine angeblich „agressive Werbung“ (was soll das sein?) von KE hätte mich niemals zu einer isländischen Bank gebracht, ich gehe mit meinem sauer verdienten Geld immer sehr vorsichtig um. Auf KE bin ich ausschließlich durch eine redaktionelle (genau!) Empfehlungen in der Lokalpresse (Badische Zeitung) aufmerksam geworden: „Bester Zins für Tagesgeld, bei 100%iger Absicherung bis 20Td €, d.h. besser als Deutschland, wo es nur 90% sind“ (sinngemäß), ergo todsicher und seriös. Meine Überlegung: Es wird dann nach Zinsabschlagssteuer und Inflation wenigstens noch ein kleiner realer Zins mich selbst übrigbleiben und und nicht nur für Agressionskriege etc.pp. verwendet werden.
    Von der Rückstufung der Bonität Islands und KEs war dann aber leider kein Wort mehr in dieser Zeitung zu lesen, obwohl sie mich doch erst auf KE aufmerksam machte.
    Ich glaube langsam wir sind von der Presse bewußt in diesen Schlamasel gelockt worden, denn warum haben sie uns sonst nicht rechtzeitig, von der Bonitätsrückstufung berichtet?
    Anstatt jetzt bescheiden die Verletztung ihrer journalistischen Sorgfaltspflicht zu beklagen, wurde und wird sogar jetzt noch versucht uns eine Schuld (welche eigentlich? Die, daß ich auf meine Zeitung gehört habe?) in die Schuhe zu schieben?
    Meine Lehre: In Zukunft werde ich nur noch das Gegenteil von dem tun was die Presse anpreist.
    PS.Man vergesse übrigens auch die erst durch die Presse angeheizte Aktieneuphorie nicht. Damals habe ich mich zum Glück nicht verleiten lassen und somit auch kein Geld verloren.

  19. clauss00am 5. November 2008 um 19:15 Uhr

    Ich wurde über das Internet(Werbung) auf Kaupthing aufmerksam und da diese Bank in Deutschland saß, eine ausreichende Einlagensicherung, Island in Europa liegt und gute Zinsen bot(andere Banken liegen noch darüber, auch deutsche)legte ich Geld als Tages- und Festgeld an.

  20. JohnTChanceam 8. November 2008 um 00:41 Uhr

    Meine Alterssicherung (mehrere 10k €) waren am Aktienmarkt platziert.
    Die Kurse haben sich in der letzten Zeit wenig vorteilhaft entwickelt, so daß ich vieles abgestoßen habe.
    Das Geld wurde bei der Kaupthing zwischengeparkt um wieder investiert zu werden. Die Bank selbst hatte keinen schlechten Ruf, die Konditionen waren ok. Deshalb hatte ich mir keine Gedanken über die Einlagensicherung gemacht. Warnende Hinweise erhielt ich nur bezüglich der isländischen Wirtschaft.
    Island war (gefühlt) näher als Lettland wo ich auch Geld in der Vergangenheit zwischengeparkt hatte.
    Ich bin in der Situation meine Einlage nicht kurzfristig verfügbar haben zu müssen. Ich kann auch 1 Jahr warten. Der GAU wäre aber eine Entschädigung nur bis 20887 €.

  21. clauss00am 9. November 2008 um 11:42 Uhr

    die Bank bot 5,65% dauerhafte Zinsen ( andere kurzfristig für Neukunden sogar 6%,danach 4-5%)
    die Einlagensicherung war für meine Einlage ausreichend
    durch die Erklärung der Kanzlerin fühlte ich mich sicher, aber die Sparer waren ihr völlig Wurst, es ging ihr nur darum,deutsche Banken vor einem Kollaps zu bewahren.
    Herr Steinbrück ließ dann die deutsche Überheblichkeit gucken-sollen die Isländer doch sehen, wie sie aus dem Schlamassel herauskommen. Von Hilfe für Island oder auch nur für seine deutschen Wähler war nichts zu spüren.
    eine gewisse Genugtuung spürt man nur nachdem man u.a. von Herrn Glos in die Nähe von Zockern gestellt wurde, dass deutsche Banken u.a. die BayernLB Millionen in Island versenkt haben.

  22. Alam 10. November 2008 um 13:04 Uhr

    Fast 80.000,00 €, all mein Erspartes meines ganzen Lebens habe ich als Tagesgeld bei der Kaupthing.

    Mein Berater bei einer unabhängigen und renommierten Finanzdienstleistungs-Agentur stimmte im August 2008 mit mir überein, daß für mich Tagesgeld die beste Anlageform sei. Dann fragte er nach der Bank. Ich sagte ihm: „Bei der Kaupthing.“ Er daraufhin: „Das kann man machen, wenn man die Zeit dafür hat, immer ein Konto bei der Bank zu eröffnen, die die meisten Zinsen zahlt.“

    Am bemerkenswertesten ist es für mich, daß wir weltweit die einzigen in der ganzen Finanzkrise sind, die um Tages- oder Festgeld bangen!

    Wir sollten unser gesamtes Geld wiederbekommen!

  23. icegefrorenam 12. November 2008 um 17:56 Uhr

    In einer bekannten Finanzzeitung habe ich im Mai eine Anzeige der Kaupthing gesehen. Der Zinssatz für das Tagesgeld lag 1% über dem meiner Bank. Daher habe ich – nach Rückfrage zum Sicherungsfonds – zeitweise über EUR 20.000 angelegt. Das Geld sollte eigentlich in meinen Hausbau fließen 🙁

  24. wuschelam 12. November 2008 um 22:14 Uhr

    Die Gründe für eine Anlage bei der KE sind schon von den Vor- Kommentatoren beschrieben.
    Ich bin zu dem Konto gekommen, weil ich eine sichere Geldanlage gesucht habe. Warum nicht 0,5 % mehr mitnehmen, wenn die Bank in vielen Vergleichstabellen als führend dargestellt wird. Es gab keinerlei HInweise darauf, dass nur der isländische Einlagensicherungsfond für die Einlagen aufkomme. Auch wenn, woher soll ein Kleinsparer wissen, das dies eben nicht sicher sein soll? Ergo: Vielen Dank an die Wirtschaftsjournalisten in der Tages- und wochenpresse!

  25. fudeckam 6. März 2009 um 17:48 Uhr

    Habe im August letzten Jahres für mich und meine Frau je ein Konto angelegt. Dabei habe ich mich auf die Zusicherung diverser Publikationen verlassen, dass das Geld in jeden Fall bis zur Einlagensicherung abgesichert sei. Warum nicht einen halben Prozentpunkt mehr mitnehmen, als bei anderen Banken angeboten. Schließlich würde ich mir bei einer Kreditnahme auch die besten Konditionen suchen. Im Übrigen fand ich keinerlei Hinweise, dass die isländischen Banken gefährdet seien. Ich glaubte mich umfassend informiert zu haben und verließ mich auf Einlagensicherungsfonds, europäisches Recht, Bafin Aufsicht, Niederlassung in Deutschland. So wie es sich zur Zeit darstellt, sind all diese Überlegungen als auch die bisher gemachten Zusagen wohl nichts wert. Ich bin weder Zocker noch Spekulant, sonst wäre ich mit meinem Erspartem an die Börse gegangen, sondern habe stehts nach sicheren Anlagen gesucht. Habe zwei Kinder, die ab diesem Herbst studieren wollen. Dieses Geld war zur Deckelung der Kosten gedacht. Ich kann nur hoffen, das die Angelegenheit bis dahin geklärt ist. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

  26. Cheruskeram 25. März 2009 um 12:27 Uhr

    Mein Grund:

    1. ein dauerhaft angekoppelt guter Zins als Inflationsausgleich(als Werterhalt), um die ständigen steigenden Inflationsverluste im Rahmen der Einlagensicherung wenigstens annähernd ausgleichen zu können.

    M. E. ist es daher völlig abwegig, wenn nicht gar auf das unverschämteste diskriminierend, dem Anleger hier Gier, Zocker- und Spekulantentum zu unterstellen.
    Auch hier will man den Geschädigten doch eher, die Dinge verschleiernd, Sand in die Augen streuen, um besser, ein Schulgefühl insinuierend, selbst im Dunkeln bleiben zu können.
    Es ist hier doch eher so, als ob ein Dieb von sich ablenkend laut rufen würde.“Haltet den Dieb, dortläuft er!“

  27. StefanMam 27. Juni 2009 um 20:29 Uhr

    Habe AUSSCHLESSLICH aufgrund des Top-Tipps aus der ARD Ratgeber Geld-Sendung vom 10.05.2008 fast unser ganzes Vermögen zu Kaupthing transferiert. Zugegebenermaßen bin ich von einer DEUTSCHEN Einlagensicherung ausgegangen, die m.W. die Moderatorin in der Sendung der ARD auch so zitiert hatte.

    Belegbares ZITAT aus der Sendung und dem Manuskript: „absolut risikolose Geldanlage“ (siehe auch unten)

    Derselbe Sender hat uns später „Zocker“ genannt, uns als „raffgierig“ bezeichnet, . . .

    Dass es eine isländische Einlagensicherung war, habe ich vor dem „Crash“ auf der Kaupthing-Seite nicht realisiert. => Selber schuld!?

    Habe gerade mal versucht, das Archiv auf http://www.daserste.de/ratgeber/ aufzurufen. Reicht leider nicht mehr weit genug zurück – nur bis August 2008.

    Das Original- Sendemanuskript, was ich im Oktober aus dem Archiv der o.a. Webseite heruntergeladen habe, habe ich auszugsweise als Text angehängt.

    Kaupthing wurde aber auch noch in späteren Sendungen (20. September 2008) empfohlen.

    Ebenfalls angehängt.

    Allerdings lag da Kaupthing mit dem Zinssatz nur noch auf Rang 3. Andere Banken zahlten mehr Zinsen:

    Dr. Klein 6,00 %
    Credit Europe Bank 5,75 %
    Kaupthing Edge 5,65 %

    Gruß

    Stefan

    Archiv: Top-Tipps

    Geldanlage Mai

    Sendeanstalt und Sendedatum: BR, Samstag, 10. Mai 2008

    . . .

    Tagesgeld

    Das Tagesgeld-Konto gilt als absolut risikolose Geldanlage, die sich für
    jeden Anlegertyp eignet. Bei Banken aus dem europäischen Ausland allerdings
    ist die Einlagensicherung in der Regel auf 20.000 Euro begrenzt. Unsere

    Top-Tipps:

    – Kaupthing Edge 5,65 %
    – GE Money Bank 5,00 %
    – Credit Europe Bank 5,00 %

    . . .

    (Stand: 09.05.2008, Quelle: FMH Finanzberatung)
    Bericht: Lisa Wurscher
    Stand: Mitte Mai 2008

    Dieser Text informiert über den Fernsehbeitrag vom 10.05.2008. Eventuelle
    spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.

    Top Tipps: Geldanlage

    Sendeanstalt und Sendedatum: BR, Samstag, 20. September 2008

    . . .

    Tagesgeld

    Auch nach der Sitzung der Europäischen Zentralbank am vergangenen Donnerstag bleibt der Leitzins unverändert. Viele Banken werden deshalb wohl für Tagesgeld-Konten auch in nächster Zeit einen attraktiven Zinssatz bieten.

    Unsere Top-Tipps:
    Die netbank zahlt in Zusammenarbeit mit dem Finanzdienstleister Dr. Klein 6,00 %,
    die Credit Europe Bank 5,75 und Kaupthing Edge 5,65 % – bei beiden Instituten ist allerdings die Einlagensicherung begrenzt.

    . . .

    Bericht: Lisa Wurscher
    Stand: Mitte September 2008

    Dieser Text informiert über den Fernsehbeitrag vom 20.09.2008. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.

    Anmerkung Jan: Hier ist der Link zu der von StefanM genannten Anlageempfehlung:
    http://www.daserste.de/ratgeber/geld_beitrag_dyn~uid,z86t4ci3rhfktz0u~cm.asp

  28. Janam 1. Juli 2009 um 23:12 Uhr

    Zu o.g. genannter Uhrzeit erhielt ich von Mitstreiter Reiner das Schreiben der BaFin, das er nach einer Anfrage im Mai 2008 bezüglich der Seriosität der Kaupthing Bankniederlassung Deutschland erhielt:

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2009/07/06/schreiben-der-bafin-zur-seriositat-der-kaupthing-bank-vom-mai-2008/

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.