Warum das Versprechen Merkels auch für uns gelten muss

14. Oktober 2008

Hallo Leidensgenossen.

Es gibt ja schon einige Briefe und Vorschläge von Petitionen und Sendungen an Regierung und sonstwohin. Mir liegen aber noch ein paar Argumente auf dem Herzen, ich will aber keine Konkurrenz an andere Petitionen machen. Da es noch keine offiziellen Stellungnahmen der Bndesregierung gibt, ist meines Erachtens Empörung durchaus nicht unangebracht. Ich finde, es muss auch mal so gesagt werden:

Petition – oder Argumente, warum die Bundesregierung die Kaupthing-Geschädigten nicht durchrutschen lassen kann.

Ich greife hier den Kommentar von Ulrich Schäfer aus der Süddeutschen Zeitung von heute, dem 14.10 08, aus dem Wirtschaftsteil auf und möchte argumentieren, warum man meiner Meinung nach die Kleinanleger bei der Kaupthing-Bank in das Versprechen der Bundeskanzlerin einbeziehen MUSS.

Die Bundesregierung hat beschlossen, 500 Milliarden Euro bereit zu stellen, um das gesamte Finanzsystem vor dem Zusammenbruch zu wahren.
Das ist bitter! Aber notwendig!
Es ist aber nicht die Bundesregierung, sondern das VOLK, das diese unglaubliche Summe bereit stellt. 500 Milliarden Euro wären beispielsweise Geld genug, um mit einem Schlag ein Drittel der gesamten Schulden der Bundesrepublik zu tilgen. Man mag einwenden, dass der Staat wahrscheinlich gar nicht so viel Geld aufbringen muss, da es wahrscheinlich gar nicht zum Ernstfall kommt.
Doch. Es ist durchaus möglich, dass der Staat einen Teil dieser Summe real aufbringen muss, denn sonst bräuchte es eine solche Garantie erst gar nicht

Auf jeden Steuerzahler sind das umgerechnet 5000,-, mit denen jeder aus seinem Privatvermögen! für die Banken haftet.

5000,- Eur Garantie, die ich beispielsweise gerne für meinen Sohn sicher anlegen würde, damit er ein wenig mehr Sicherheit im Leben bekommt, Sicherheit, die wir auch von unseren Eltern bekommen haben.
Und wenn die Bundesregierung einen Teil dieser Summe wirklich aufbringen muss, geht das erneut auf Kosten unserer Kinder.

Die Bundeskanzlerin hat vor einer Woche den Bundesbürgern das politische Versprechen ausgesprochen, dass das ersparte Kapital der Bürger auf den Banken sicher sei, dafür garantiere die Bundesregierung.

Nun habe ich hart erspartes Geld auf der isländischen Kaupthing-Bank in einem Tagesgeldkonto angelegt, einer Bank, die in Deutschland eine Zulassung hat und deren Sicherungsfonds angeblich das Kapital jedes Kunden bis 20.800,- garantiert absichert.
Wir vertrauten in diesem Fall auf die deutschen Bankengesetze und wähnten unser Geld als nicht in Gefahr und so sicher, wie in allen anderen Banken Deutschlands auch (bis 20.800,-).

Die Konten sind bekanntlich seit Mitte der letzten Woche gesperrt, wir bekommen keine oder widersprüchliche Aussagen und Informationen über die Zuständigkeit, und darüber, ob und wieviel von unserem Geld wir wieder bekommen werden.
Die Isländische Regierung reagiert zögerlich ohne verbindliche Zusagen, der Sicherungsfonds scheint im Ernstfall bei weitem nicht auszureichen, allen Geschädigten ihr Kapital zurück zu erstatten.
Die Bundesregierung schweigt dazu und verweist nur lapidar darauf, dass in diesem Falle das Versprechen Frau Merkels nicht gelte, da es sich um eine ausländische Bank handelt.

Das können wir nicht akzeptieren. Die Bundesrepublik erwartet von uns Kaupthing-Geschädigten genau so, wie von jedem anderen Bürger, dass wir unsere Steuern bezahlen und garantiert mit UNSEREM Kapital den Banken das Überleben. Es gibt also doch keine Rechtfertigung, dass ausgerechnet die Kaupthing-Geschädigten nicht unter den Schutz der Bundesregierung fallen sollen.

Wenn die Bundesregierung von uns erwartet, dass wir bei besagter Garantie mitspielen und weiterhin unsere Steuern bezahlen, erwarten wir im Gegenzug, dass die Bundesregierung alles versucht, um unser Kapital auf der isländischen Bank zu sichern (siehe Holland, siehe England, siehe Schweden). Nicht mehr und nicht weniger.

Falls sie dies nicht tut, hätten wir nicht das Recht, auf eine entsprechende Steuererleichterung oder gar Steuerbefreiung zu bestehen, da man uns aus dem Schutz ausnimmt?

Allein die Vorstände der 6 Finanzkonzerne, die dem DAX angehören, verdienten zusammen allein im letzten Jahr 165 Millionen Eur! Das wäre genug Kapital, um uns 30.000 Kaupthing-Geschädigten die Hälfte der nun gefährdeten 300 Millionen Eur fürs Erste zurück zu bezahlen. U.A. aber diese Herren sind mit Schuld an der Misere, in der wir nun alle stecken. Und für viele von uns ist die Gefahr, das Ersparte zu verlieren existenzbedrohend.

Wir wollen eigentlich nur Gerechtigkeit, die Gerechtigkeit, dass wir ebenso, wie alle anderen deutschen Sparer und Bürger unter den Schutz der Bundesregierung gestellt werden, DENN AUCH WIR SIND TEIL DES VOLKES, DAS DEN BANKEN UND VORSTÄNDEN NUN AUS DEM SCHLAMM HILFT! Den Schlamm, in das die Banken sich selbst unter Zuhilfenahme unseres Geldes hineinmanövriert haben.

In der Hoffnung auf Gehör und Hilfe.

rw

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.