Text der nun verschickt wird

15. Oktober 2008

Hallo liebe Mitstreiter,

den folgenden Text werden wir nun verschicken! Vielen Dank an alle, die mit Anregungen, Korrekturen und Übersetzungen geholfen haben. Alles konnten wir leider nicht berücksichtigen.

Hier der finale Text

—- GERMAN VERSION, see English below —-

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie sicherlich aus den Medien erfahren haben, können 30.000 deutsche Sparer nach der Verstaatlichung der isländischen Kaupthing-Bank nicht mehr über ihr Tages- und Festgeldkonten verfügen. Die deutsche Filliale der Bank hat den Zugriff auf alle Konten gesperrt. Insgesamt sind deshalb im Moment 308 Mio. Euro verschwunden.

Wir sind Initiatoren der Seite http://kaupthing-edge.helft-uns.de/. Hier haben sich bis jetzt knapp 1400 deutsche Kunden (ca. 5%) der Kaupthing Edge zusammen geschlossen.

Im Forum http://kaupthingedge.foren-city.de/ kommen immer wieder folgende Fragen zur Sprache:

– Können wir (die Betroffenen) damit rechnen, dass die Garantien für unsere Geldeinlagen auch tatsächlich erfüllt werden?
– Wann können wir wieder auf unsere Konten zugreifen?
– Falls Kaupthing Edge bankrott gehen sollte, greift der isländische Einlagensicherungsfond?
– Was passiert mit Guthaben über der Grenze von 20 887 Euro?
– Warum erhalten wir keine Auskunft?
– Wie ist der Stand der Verhandlungen zwischen Deutschland und Island?

Wir sind dankbar für jede Information und bitten hierzu um Ihre Mithilfe.

Freundliche Grüße

—- ENGLISH VERSION —-
To whom it may concern,

you surely have experienced from the media that 30,000 german depositors cannot access their bank accounts at Kaupthing Edge after the bank’s socialization. The German subsidiary has blocked the access to all accounts. In total, the ammount of 308 million EURO is missing.

We are the founders of the website  http://kaupthing-edge.helft-uns.de/. There are now almost 1400 customers (ca. 5%) of Kaupthing Edge Germany registered and connected.

The following topics are most discussed in the bulletin board http://kaupthingedge.foren-city.de/:

– May we expect that the guarantees given by Kaupthing Edge regarding our money will be fullfilled?
– When will it be possible to access our bank accounts?
– What happens if the bank becomes bankrupt? Is the Depositors‘ and Investors‘ Guarantee Fund of Iceland to be effective?
– What happens with accounts with more than 20,887€?
– Why don’t we get any information?
– What is the status of the negotiation between Germany and Iceland?

We are grateful for every kind of information and ask for help.

With kind regards

33 Reaktionen zu “Text der nun verschickt wird”

  1. Drylmeam 15. Oktober 2008 um 13:51 Uhr

    Im ersten Absatz 2x:

    Kauphting statt Kauthing

    Gilt für die deutsche und englische Version.

    DANKE und Gruß
    Drylme

  2. Knautschzoneam 15. Oktober 2008 um 13:56 Uhr

    Ich finde die Formulierung
    „- Was ist mit unserem Geld? Bekommen wir es wieder?“ nicht so prickelnd; klingt sehr gierig, stammtischmäßig und Eigennutz-betont. Ich könnte mir z.B. vorstellen:
    „Können wir (oder: die Betroffenen) hoffen, dass eine Lösung gefunden wird, mit der die Spareinlagen zu retten sind?“

    Hier fehlt das „n“ und das „s“: Eilagensicherungsfond; es muss heißen:Einlagensicherungsfonds

    Merci und Gruß, K.

  3. ephiam 15. Oktober 2008 um 14:06 Uhr

    „In the bulletin board http://kaupthingedge.foren-city.de/ , there are these topics most discussed“ – hört sich grammatikalisch nicht ganz korrekt an. ich würde folgendes vorschlagen: „The following topics are most discussed in the bulletin board […]“

  4. shithappensam 15. Oktober 2008 um 14:09 Uhr

    Bankrott ist in verwendetem Fall ein Adjektiv und müsste daher klein geschrieben werden wenn ich nicht irre.

    Groß würde es bei folgenden Bsp. geschrieben:
    den Bankrott verhindern
    Bankrott anmelden
    Bankrott erklären

  5. magenschmerzam 15. Oktober 2008 um 14:13 Uhr

    bitte bei der Interpunktion aufpassen:

    z.B. 1.Absatz:
    – können wir () hoffen, Komma
    da Ihr in Plural sprecht, bitte Text so weiter:

    …hoffen, unsere Gelder wieder zu bekommen.

    Gruß Geschädigte

  6. ephiam 15. Oktober 2008 um 14:15 Uhr

    nun fehlt das „T“ bei The following […]

  7. ha109090am 15. Oktober 2008 um 14:19 Uhr

    Sofern der Brief an die Politik geht: Können wir uns auf die Aussage von Herrn Steinbrück über deutsche Sparer bei isländische Banken in der Pressekonferenz vom 14.10.2008 verlassen?

  8. gigantam 15. Oktober 2008 um 14:31 Uhr

    Ich würde einen einleitenden Satz schreiben, damit die Sekretärin, die die Mail kriegt, sofort Bescheid weiß.
    Vielleicht in etwa:

    „Sehr geehrte Damen und Herren,
    wie Sie sicherlich aus den Medien erfahren haben, können XXXX deutsche Sparer nach der Verstaatlichung der isländischen Kaupthing-Bank nicht mehr über ihr Tages- und Festgeldkonten verfügen. Die deutsche Filliale der Bank hat den Zugriff auf alle Konten gesperrt. Insgesamt sind deshalb im Moment XXX Mio. Euro verschwunden. Wir sind Initiatoren…“

  9. doclyam 15. Oktober 2008 um 14:32 Uhr

    Sehr gute Arbeit bis hierher, auch im Forum.

    Der Text wurde offebar anhand der bisherigen Kommentare schon verbessert.
    Mir ist „Können wir (die Betroffenen) hoffen unser Geld wieder zu bekommen?“ zu weich und suggeriert, dass dieser Punkt in Frage steht. Besser wäre meines Erachtens so etwas wie „Wann ist KE wieder handlungsfähig und wann können wir wieder auf unsere Konten zugreifen…“ zielführender, um hier gar keine Zweifel aufkommen zu lassen.
    Außerdem halte ich zwar auch nichts von meheren Seiten Text, aber unsere Situation sollte noch etwas ausgeschmückt werden. In den Mustervorlagen finden sich sicher viele gute Passagen, die noch eingesetzt werden könnten.

  10. schmidtchenam 15. Oktober 2008 um 14:34 Uhr

    In der Englischen Version sollte es heißen: „The following topics are most discussed“ und nicht „he following….“

    In der Deutschen Version würde ich „bankrott“ klein schreiben (in der 8. Zeile), da es sich um ein Adjektiv handelt 🙂

  11. admin_1904am 15. Oktober 2008 um 14:37 Uhr

    Das stimmt, aber die Zeit das Forum nach allen super Passagen abzusuchen haben wir leider nicht.

  12. Eisiger Nordwindam 15. Oktober 2008 um 14:38 Uhr

    1. ,,Können wir (die Betroffenen) hoffen, unser Geld wieder zu bekommen?“ Klingt für mich nach Bittsteller/Bettelbrief. Ich finde, wir haben gesetzliche Ansprüche.
    Mein Vorschlag: ,,Können wir (die Betroffenen) damit rechnen, dass die Garantien für unsere Geldeinlagen auch tatsächlich erfüllt werden?“
    ,,May we expect that the guaranties given by Kaupthing Edge concerning our money will be fullfilled?“ (Englisch frei nach Schiller, bitte nochmal überprüfen 😉 )

    2. English version, 3. Absatz, 1. Zeile: ,,The“ statt ,,he“

    3. English version, 2. Spiegelstrich: Würde Depositers Fund mit ,,of Iceland“ ergänzen.

    Ansonsten vielen, vielen Dank an alle engagierten Geprellten, insbesondere die Forumsgründer, Briefschreiber und Ideengeber !!!!! Ich finde, hier leistet jeder einen ganz tollen Beitrag, damit vielleicht doch noch nicht alles verloren ist. Gemeiosam sind wir stark!!!

  13. knaxam 15. Oktober 2008 um 14:40 Uhr

    da gebe ich docly recht…ich will mich erst gar nicht damit anfreunden das eventuell mein Geld weg sein könnte…

  14. admin_1904am 15. Oktober 2008 um 14:41 Uhr

    Noch eine Anmerkung: Danke an alle, die hier mithelfen.

    Die Vorlage war wirklich nur eine „Vorlage“ und wir sind dankbar für jede Anregung.

    Bitte versteht aber, dass wir nicht alles aufnehmen können und auch wir entscheiden, was wir übernehmen.

    Denke aber, dass alle zufrieden sind mit den Fragen und es nur an einigen Formulierungen hakt.

    DANKE!

  15. Eisiger Nordwindam 15. Oktober 2008 um 14:43 Uhr

    @docly: Gleicher Kritikpunkt ;-). Finde deinen Vorschlag besser als meinen.

  16. bxam 15. Oktober 2008 um 14:56 Uhr

    Mein Kommentare:

    – Noch ein Einleitungssatz vorschalten (wie bereits erwähnt)
    – (Noch) nicht den Prozentsatz von 4% der Betroffenen erwähnen! Diese Zahl ist noch nicht beeindruckend genug, auch wenn diese Seite erst seit 1,5 Tagen existiert
    – Kommentar von docly übernehmen (wir sind keine Bittsteller, sondern mündige Bürger!)
    – „guarantEEs“ anstatt guarantIEs

    Ansonten ein Lob an eure Arbeit, ich kann mir vorstellen, welcher Aufwand dahinter steckt! Wir schaffen das!!!

  17. Eisiger Nordwindam 15. Oktober 2008 um 15:01 Uhr

    English version, vorletzte Textzeile:

    ,,We are DANKBAR grateful…“

  18. Eisiger Nordwindam 15. Oktober 2008 um 15:01 Uhr

    ,,and ask FOUR (for) help“

  19. admin_1904am 15. Oktober 2008 um 15:04 Uhr

    @ Eisiger Nordwind

    VIELEN DANK für deine Mithilfe und das genaue Durchlesen. 😀

  20. admin_1904am 15. Oktober 2008 um 15:07 Uhr

    “Sehr geehrte Damen und Herren,
    wie Sie sicherlich aus den Medien erfahren haben, können XXXX deutsche Sparer nach der Verstaatlichung der isländischen Kaupthing-Bank nicht mehr über ihr Tages- und Festgeldkonten verfügen. Die deutsche Filliale der Bank hat den Zugriff auf alle Konten gesperrt. Insgesamt sind deshalb im Moment XXX Mio. Euro verschwunden. Wir sind Initiatoren…”

    Finde ich sehr gut, übersetzt uns das schnell jemand. Ich kann das nicht, „der andere“ ist überlastet mit den Änderungen und das Ding soll demnächst raus.

  21. Drylmeam 15. Oktober 2008 um 15:14 Uhr

    noch eine Frage aufgrund einer letzten Infos hier:
    – Was passiert bzw. welche Auswirkungen hat es auf die Kauphting Edge und damit auf das Geld der deutschen Sparer/innen, wenn der isländische Staat bankrott geht?

  22. admin_1904am 15. Oktober 2008 um 15:15 Uhr

    @ bx

    Warum sollten wir den nicht erwähnen?

    1. kann sich den jeder selber ausrechnen
    2. brauchen wir eine gewisse „Macht“ und die haben wir nur, wenn wir die Daten nennen?

    Sehe ich das falsch?

  23. Dirk Schwarzam 15. Oktober 2008 um 15:15 Uhr

    Der „Überlastete“ hat es schnell übersetzt – bitte prüfen!

    Zur Frage: die kann Dir im Moment keiner mit Gewissheit beantworten. Kommt drauf an, wieviel im Fonds ist.

  24. manweissesnichtam 15. Oktober 2008 um 15:16 Uhr

    Falls das zeitlich für euch noch möglich ist und nicht zu spät kommt, habe ich hier noch ein paar Argumentationsfetzen gesammelt:

    – „Der britische Premierminister Gordon Brown nannte Islands Verhalten „illegal“ und ließ Guthaben isländischer Banken in Großbritannien sperren.“ – Wäre dies nicht auch ein mögliches Druckmittel für uns deutsche Sparer?

    – „Es kann eigentlich nur im Interesse der Bundesregierung sein, die deutschen Sparer zu schützen, unabhängig von der Frage, bei wem in Deutschland sie ihr Geld angelegt haben.“

    – evtl. noch auf die gesetzliche Garantie des Einlagensicherungsfond hinweisen (auf der Internetseite der deutschen Niederlassung der Bank), der wir alle vertraut haben! Auch auf die Lockangebote kurz vor dem Einfrieren.

  25. admin_1904am 15. Oktober 2008 um 15:16 Uhr

    @drylme

    Bitte stelle Fragen im Forum.

  26. admin_1904am 15. Oktober 2008 um 15:18 Uhr

    Nach dem Einleitungsabsatz

    We und Wir groß

  27. manweissesnichtam 15. Oktober 2008 um 15:22 Uhr

    noch eine Anmerkung:

    – auf die Steuerzahlungen (inkl. Solidaritätszuschlag) der deutschen Sparer hinweisen und dass sie allein deswegen schon geschützt werden müssten!

    – durch den Verlust für die Sparer verschenkt die BRD Gelder nach Island und verliert zahlungsfähige Konsumenten usw…

  28. admin_1904am 15. Oktober 2008 um 15:22 Uhr

    @manweissesnicht

    Kannst du die Sätze formulieren und auch ins Englische übersetzen?

  29. student1986am 15. Oktober 2008 um 15:24 Uhr

    WICHTIGER HINWEIS:
    Ich würde nicht fragen, OB die Regierung bereits verhandelt, sondern OB man bereits einen Zwischenstand/erste ERgebnisse an uns/die Medien weitergeben könnte………….
    Das verhandelt wird ist ja Fakt.

  30. admin_1904am 15. Oktober 2008 um 15:31 Uhr

    @student1986

    Woher weißt du das? Aus den Medien denke ich. Wollen wir uns darauf verlassen?

  31. ephiam 15. Oktober 2008 um 15:31 Uhr

    german wird groß geschrieben -> German

  32. manweissesnichtam 15. Oktober 2008 um 15:33 Uhr

    – Wie Sie sicher wissen, nannte der britische Premierminister Gordon Brown Islands Verhalten „illegal“ und ließ Guthaben isländischer Banken in Großbritannien sperren.
    Dies führte zu einer schnellen Herausgabe der Garantieansprüche für die Sparer Großbritanniens. Wäre dies nicht auch ein mögliches Druckmittel für uns deutsche Sparer?

    – Wir Kleinsparer haben uns auf der Bankseite und von Seiten der politischen Versprechen darauf verlassen, dass die gesetzlichen Bestimmungen des Einlagensicherungsfond greifen werden. Ist so ein Vertrauen nicht schutzwürdig?
    Wenn man sich auf den gesetzlichen Sicherungsfond nicht verlassen kann, worauf denn?
    Das würde ja bedeuten, dass das gar kein Vertrauen gegenüber den Banken wäre und noch mehr Kapital herausgezogen werden würde. Dann würde das Vertrauen in Sicherungsfonds allgemein (auch in Deutschland) auch gänzlich (bis null) schwinden.
    Bitte machen Sie sich die Risiken bewußt.

    ich bin keine Formulierungskünstlerin, habe auch einige mit copy and paste gemacht…

    vielleicht ist hier jmd, mit besseren Englischkenntnissen?

  33. admin_1904am 15. Oktober 2008 um 15:42 Uhr

    @manweissesnicht

    E-Mail geht im Moment raus -Sorry!

    Aber irgendwann muss man einen Cut machen.

Trackback URI |