Antwort an einen Mitstreiter

16. Oktober 2008

Sehr geehrter Herr xxx sie haben sich, wie viele andere auch, bewusst für
Geldanlagen bei einer isländischen Bank entschieden, die keinerlei
Filialnetz in Deutschland betreibt und deren deutsche Niederlassung derzeit
lediglich durch eine 0180er Nummer erreichbar ist. Das deutsche
Einlagensicherungssystem greift bei den Geldinstituten, die sich in jenem
System auch engagieren. Das tut die Kaupthing Edge Bank nicht. Sie
engagiert sich im isländischen System. Dort sind die Einlagen deutscher
Kunden bis zu 20.887 Euro zu 100 Prozent garantiert. Allerdings ist die
isländische Finanzlage seit Jahren sehr kritisch. So wurden bereits 2006
Islands Ratings von stabil auf negativ gestellt. Und es wurde auch in
Deutschland regelmäßig immer auf die Risiken dieser Bank hingewiesen.
Unter anderem auch weil sie nicht dem deutschen Einlagensicherungssystem
unterliegen. Natürlich gibt es auch von staatlicher Seite Bemühungen um
eine zeitnahe Lösung. Aber es ist Island, welches das Geld garantieren
muss. Im Ernstfall des Entschädigungsverfahrens ist die isländische
Einlagensicherung nach dortigem Recht zuständig. Sie als Betroffener
müssen sich deshalb an die isländische Zentralbank wenden. Sie erreichen
diese hier: http://www.sedlabanki.is/?pageid=194 Allerdings nur auf
isländisch oder englisch. Wenn Sie nun weiter gehende Erwartungen an
Deutschland zur Lösung des Problems haben und es ihnen um die Sicherung
von Kapital von soliden deutschen Sparern geht, bitte ich sie auch zu
bedenken, dass sie bewusst ihr deutsches Kapital nicht Deutschland in Form
eines deutschen Geldinstitutes sondern Island in Form einer isländischen
Bank zur Verfügung gestellt haben. Sie sind ein freier Bürger in einem
freien Land. Dazu gehört auch, dass Deutschland akzeptiert, wenn sie ihre
Geldanlagen nicht bei einem deutschen Kreditinstitut tätigen. Allerdings
gehören zu dieser freien Entscheidung auch jegliche damit verbundene
Verantwortung und Risikoübernahme. Ich hoffe, dass ihr Kontozugriff bald
wieder möglich ist. Derzeit ist in Deutschland auch von mir und meinem
Büro niemand von dieser Bank in Frankfurt zu sprechen, so dass mir
detailliertere Zeitangaben nicht möglich sind. Mit freundlichen Grüße,
Simone Violka, MdB

Meiner Ansicht nach: Thema verfehlt. Für mich war nicht sofort ersichtlich, dass es sich um eine Isländische Bank handelt. Zudem wurde die Bank in Deutschland zugelassen, was auch an gewisse Kriterien geknüpft ist.

3 Reaktionen zu “Antwort an einen Mitstreiter”

  1. admin_1904am 16. Oktober 2008 um 11:53 Uhr

    Genau, wir wollten alle unser Geld außer Landes schaffen, auf unsere Schwarzgeldkonten in Island.

  2. Dirk Schwarzam 16. Oktober 2008 um 12:05 Uhr

    Ich habe der guten Frau gleich mal geantwortet:

    Sehr geehrte Frau Violka,

    über eine Passage in ihrer E-Mail an einen unserer Mitstreiter habe ich mich sehr geärgert:

    Wenn Sie nun weiter gehende Erwartungen an
    Deutschland zur Lösung des Problems haben und es ihnen um die Sicherung
    von Kapital von soliden deutschen Sparern geht, bitte ich sie auch zu
    bedenken, dass sie bewusst ihr deutsches Kapital nicht Deutschland in Form
    eines deutschen Geldinstitutes sondern Island in Form einer isländischen
    Bank zur Verfügung gestellt haben. Sie sind ein freier Bürger in einem
    freien Land. Dazu gehört auch, dass Deutschland akzeptiert, wenn sie ihre
    Geldanlagen nicht bei einem deutschen Kreditinstitut tätigen. Allerdings
    gehören zu dieser freien Entscheidung auch jegliche damit verbundene
    Verantwortung und Risikoübernahme.

    Für mich ist klar, dass wenn eine Bank hier in Deutschland, respektive Europa tätig sein darf, und Garantien zu 100%, explizit auch für Deutsche Bürger gibt, dann habe ich auch ein Anrecht auf Erstattung meines Sparguthabens, zumindest in der Höhe der Garantierten 20.887€ oder sehen Sie das anders? Ist das in Gefahr sehe ich den Staat schon in der Pflicht mir zu helfen.

    Auch Deutschland hat viele Gelder in Ausland angelegt, was gemeinhin als Entwicklungshilfe deklariert wird. Im Umkehrschluss werden Aufträge für die Deutsche Wirtschaft damit verknüpft. Auch diese „Investitionen“ und deren Risiken trage ich als Steuerzahler voll mit. Daher erwarte ich auch ein Verantwortungsvolles handeln meiner Regierung.

    Ich habe oft den Eindruck, dass manche Politiker vergessen, dass deren Gehalt und Pensionsansprüche auch von Steuergeldern bezahlt werden.

    Auch die Banken, die man nun rettet, haben sehr viel Geld im Ausland „investiert“ – Stichwort: Lehman Brothers.

    Freundliche Grüße
    Dirk Schwarz

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/

  3. admin_1904am 16. Oktober 2008 um 12:51 Uhr

    Sehr geehrte Frau Violka,

    erst einmal Danke das Sie als eine der wenigen auf meine Mail geantwortet haben. Allerdings muß ich Ihnen doch in vielen Punkten widersprechen, die so nicht der Wahrheit entsprechen.

    1. Es stimmt nicht, das die Kaupthing Bank kein Filialnetz in Deutschland betreibt, es gab sehr wohl eine Niederlassung in Deutschland, ebenso sind andere auch DEUTSCHE Banken nur über eine 0180… Telefonnummer zu erreichen, da diese Nummern durch Firmen oftmals als Servicenummern genutzt werden.

    Homepage Kaupthing:
    Kaupthing Bank hf.
    (Aktiengesellschaft isländischen Rechts)
    Niederlassung Deutschland
    Auf der Körnerwiese 17-19
    D-60322 Frankfurt am Main

    2. Es stimmt ebenso wenig, das ich bewußt mein Geld in Island in der Form einer Isländischen Bank zur Verfügung gestellt habe, damit es nach Island transferiert wird. Die Überweisungen für das Tagesgeldkonto gingen auf ein DEUTSCHE BANKKONTO.

    3. Es scheint einigen auch entgangen zu sein, das die Steuern auf die gezahlten Zinsen, an den DEUTSCHEN STAAT abgeführt wurden. Demzufolge kann ich auch erwarten, das der DEUTSCHE STAAT bzw. seine Regierung und die zuständigen Vertreter sich intensiv um eine Klärung bemühen, sowie uns ständig mit den jeweiligen Informationen zu versorgen haben, wie der Stand der „angeblichen“ Verhandlungen ist.

    4. Wenn Sie schon von Risiko sprechen, dann ist es für mich unverständlich zu verstehen, wie DEUTSCHE PLEITEBANKEN mit einem 480 Milliarden Paket aus der Misere gezogen werden, und Leute die sich Bewußt für eine angeblich sichere Tagesgeldeinlage entschieden haben, im Stich gelassen werden. Werfen Sie mal einen Blick in die anderen EU – Staaten, wie schnell und unkompliziert der Fall Kaupthing Bank im Sinne deren Staatsbürger geklärt wurde. Oder verschließen Sie davor Ihre Augen.

    5. Hinzu kommt, dass die Deutsche Bankenaufsicht BAFIN bis zur Verhängung des Moratoriums gegen die Kauphing Bank, in keinster Weise vor dieser Bank gewarnt, geschweige denn, etwas gegen die Kaupthing Bank unternommen hatte.
    Übrigens wurde die Kaupthing Bank durch DEUTSCHE Gremien in DEUTSCHLAND geprüft und ZUGELASSEN, obwohl die Finanzlage in ISLAND wie Sie schreiben, seit JAHREN sehr kritisch ist. Schauen Sie mal nach wann die Bank Deutschland zugelassen wurde.

    Zuständige Aufsichtsbehörde:
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße
    108, D-53117 Bonn, und Lurgiallee 12, D-60439 Frankfurt (Internet:
    http://www.bafin.de).

    Schreiben Sie Bitte nicht das wir uns Bewußt für ein höheres RISOKO entschieden hätten, wenn man schon nicht mehr der DEUTSCHEN Bankaufsicht trauen kann. Das würde Bedeuten, das ich mein Geld auch keiner DEUTSCHEN Bank anvertrauen dürfte.

    Sehen Sie das nicht als persönlichen Angriff an, sondern als Nachhilfe meinerseits, was die Faktenlage angeht.

    Mit freundlichen Grüßen
    XXX

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.