2. offizielle Presseinfo der Kaupthingbank-Kunden 17.10.08

17. Oktober 2008

Verteiler: Nachrichtenagenturen, Zeitungen und Zeitschriften, TV-Sendungen und Radiosendungen mit Verbraucher-/Finanzschwerpunkt; versendet an die Mitglieder des Bundestagsausschuss für Finanzen sowie die Mitlgieder im Ausschuss für Verbraucherschutz; versendet an die Pressestelle des BMF sowie der BaFin; versendet an die Isländische Botschaft sowie die Kauptingbank)

Text der Presseinfo:

Berlin, 17. Oktober 2008

DEUTSCHE KAUPTHINGBANK-KUNDEN NICHT SCHLECHTER STELLEN ALS BRITISCHE SPARER

Kaupthingbank-Kunden bitten Bundeskanzlerin, nachdrücklich für den Erhalt ihrer vollständigen Ersparnisse einzutreten

Die von dem Verlust ihrer Einlagen bedrohten deutschen Kunden der Kaupthingbank bitten die Bundesregierung, einen vollständigen Erhalt ihrer Ersparnisse sicherzustellen. Dies habe Großbritannien auch für seine Kunden der islandischen Icesave-Bank erreicht.

Die Ankündigung eines Sprechers des Bundesfinanzministers, nach der sich die Bundesregierung lediglich für eine Entschädigung von maximal 20.000 Euro bei der isländischen Regierung einsetzt, kritisierten die Betroffenen. Es sei nicht einzusehen, warum die deutschen Sparer gegenüber den britischen schlechter gestellt werden. Die Kaupthingbank-Kunden baten die Bundeskanzlerin, mit gleichem Engagement und Nachdruck in Island für die deutschen Sparer aufzutreten, wie dies Großbritannien für seine Bürger getan habe.

Die Briten hatten sich mit der isländischen Regierung auf eine Garantie verständigt, mit der die britischen Spareinlagen vollständig abgesichert wurden. Da die Situation bei der Kaupthing-Bank mit der der britischen Icesave vergleichbar ist, bitten die deutschen Kaupthing-Kunden die Bundesregierung, im Hinblick auf die Sicherung der Einlagen dem Vorbild Großbritanniens zu folgen.

„Kaupthingkunden sind solide Sparer, die die Bundesregierung nicht im Regen stehen lassen kann“, betonte ein Sprecher der von der Sperrung der deutschen Konto betroffenen Kaupthing-Kunden. „Kaupthingkunden sind genau die deutschen Kleinsparer, denen die Bundeskanzlerin Sicherheit versprochen hat. Wir setzen großes Vertrauen in das Verhandlungsgeschick der Bundesregierung, unsere Spareinlagen vollständig zurück zu holen.“

HINTERGRUNDINFORMATION
Die unter dem Namen Kaupthing Edge in Deutschland ansässige Onlinetochter der größten isländischen Bank hatte damit geworben, dass die Spareinlagen durch den isländischen Einlagensicherungsfonds gesichert sind. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte dieser Werbung nicht widersprochen. Viele Kunden hatte daraufhin dem knapp 0,5 Prozent über günstigen deutschen Tagesgeldzinsen liegenden Angebot der isländischen Bank den Vorzug gegeben. Die BaFin verhängte am 9. Oktober ein Moratorium gegen die deutsche Niederlassung der Bank, nachdem sie deren Zahlungsfähigkeit als nicht mehr gewährleistet sah. Seitdem ruht das Geschäft. Die über 30.000 deutschen Kaupthingkunden haben seitdem keinen Zugriff mehr auf über 308 Millionen Euro Spareinlagen.

Die von der Sperrung ihrer Konten betroffenen Kaupthingbank-Kunden haben sich in einem Internetforum unter http://kaupthingedge.foren-city.de organisiert.

3 Reaktionen zu “2. offizielle Presseinfo der Kaupthingbank-Kunden 17.10.08”

  1. admin_1904am 17. Oktober 2008 um 16:00 Uhr

    Vielleicht seht ihr nun auch, was ich meine, wir werden in der Presseinfo nicht erwähnt.

    Dabei sind wir hier organisiert, im Forum kann sich jeder anmelden, der diskutieren mag.

  2. Dirk Schwarzam 17. Oktober 2008 um 16:12 Uhr

    Schade, dass man uns nicht als Teil des ganzen Projektes ansieht. Ich werde trotzdem weiter kämpfen und den Link auf das Forum auch bei uns weiter explizit erwähnen.

  3. Eisiger Nordwindam 17. Oktober 2008 um 16:15 Uhr

    Hier der Link zu Anregungen zur 3. Presseinfo:
    http://kaupthingedge.foren-city.de/topic,1015,-anregungen-fuer-eine-3-presseinfo.html
    Habe auch wieder meinen Senf dazu gegeben, weil ein Hauptänderungswunsch von mir auch nicht berücksichtigt worden ist.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.