Noch einige Fragen zum Formular

4. November 2008

Hallo liebe Leidensgenossen und -genossinen!

Erstmal wollte ich mich im höchsten Maße bei euch für euer Engagement bedanken, euch mich den ganzen Behörden in Verbindung zu setzen und dieses Forum einzurichten.

Auch wenn ich vielleicht einige Fragen von anderen Leuten wiederhole, wollte ich nochmal zu einigen Punkten genauer nachfragen.

Ich habe kurz vor der Finanzkrise mein gesamtes Geld von dem Tagesgeldkonto auf ein Festgeldkonto der K.Edge umgelegt und habe leider, keinen Kontoauszug und kein Eröffnungformular für dieses Festgeldkonto. Deshalb weis ich leider auch die Kontonummer dieses Feldgeldkontos nicht, wisst ihr ob die angelegten Festgeldkonten eine extra Kontonummer erhalten haben oder die gleiche des Tagesgeldkontos tragen bzw. ob man in dem Formular anstelle der Kontonr. des Festgeldkontos auch die Nr. des Tagesgeldkontos angeben kann.

Ausserdem habt ihr geschrieben wir sollen keine weiteren Daten neben dem Formular mitschicken, also ist kein Kontoauszug nötig oder wie? Erhält der Fond dann alle Kontostände und Formulare  von der Kaupthing Bank selbst oder was hat der Fond euch mittgeteilt?

Was ist eigentlich, wenn noch Fragen zum Formular bestehen, wenn irgendetwas falsch ausgefüllt wurde, setzt sich dann der Fond mit uns in Verbindung oder wie läuft das ab?

Vielen Dank schon mal im Vorraus für die Beantwortung, auch wenn ich sicher einige Fragen wiederholt habe, aber sicher ist sicher.

Danke und bis bald

8 Reaktionen zu “Noch einige Fragen zum Formular”

  1. Nathalieam 4. November 2008 um 09:34 Uhr

    Unseres Wissen nach bekommt der Fonds die Daten der Bank, deshalb sind laut telefonischer Aussage eines Mitarbeiter des Fonds, keine weiteren Unterlagen nöctig.

    Denke, das wird eine andere Nummer sein, aber ich habe kein Festgeldkonto.

    Ich persönlich wüsste nicht, was man falsch ausfüllen kann. Denke, du hast Angst formale Fehler zu machen. Meiner Meinung nach ist das nur Panikmache der Anwälte.

    Wir können aber keine rechtsverbindliche Auskunft geben!! Wir geben nur unsere persönliche Meinung wieder und geben das weiter, was wir bis jetzt -NUR TELEFONISCH- in Erfahrung gebracht haben.

  2. handycamam 4. November 2008 um 11:29 Uhr

    Meines Wissens „hat es immer nur irgendwo geheißen“, man solle Unterlagen und Beweise beifügen. Das Original-Formular des isländischen Einlagensicherungsfonds hat dies zu keiner Zeit verlangt! Und wenn so etwas von Nöten wäre, stünde es doch sicher auf dem Formular?! Ich habe das Formular so wie es ist per Einschreiben und Rückschein verschickt. Die Kontonummer des Festgeldkontos kann ich auch nicht rekonstruieren, die „Hauptkontonummer“ wird aber reichen – so hat sich lt. Nathalie der Mitarbeiter des Fonds geäußert. Ich habe die Salden der Kontostände sowie die geschätzten Zinsen einzeln aufgeführt und zu einer Gesamtsumme addiert.
    Ich bin ganz Nathalies Meinung: nicht von Anwälten verrückt machen lassen! Ich hab mich ziemlich geärgert, als ich den aktuellen Artikel in der wiwo gelesen habe. Dort Rechtsanwalt zitiert: „Im Internet kursieren bereits jetzt mehrere Versionen des Formulars, einer davon ist sogar ins deutsche übersetzt worden.“ Weiter heißt es, Anträge mit dem falschen Formular seien von vornherein zum Scheitern verurteilt. „Derzeit herrscht das reinste Chaos“, stellt der Vertreter von rund 500 Geschädigten fest [Zitat Ende]. Und ich sage: Mit SOLCHEN scheinbar fachkundigen Aussagen entstehen Panik und Verunsicherung und bescheren dem Anwalt 500 neue Mandanten. Herzlichen Glückwunsch! An Anwälte können wir uns immer noch wenden, wenn wir gegen Island oder die Bundesrepublik klagen müssen, aber so weit wird es nicht kommen.

  3. utecatam 4. November 2008 um 11:57 Uhr

    Hallo liebe Mitstreiter

    ich habe das Formular ausgefüllt und
    per Einschreiben und Rückschein verschickt.
    Leider habe ich auf dem Formular nicht
    meine ID-Nummer (Personalausweisnummer
    eingetragen). Sollte ich das nachholen?
    Danke für eure Info.

  4. Bertram.Meyeram 4. November 2008 um 12:32 Uhr

    tja utecat – das würde ich dann schon noch einmal machen / wiederholen. wie oben schon gesagt wurde : sicher ist sicher. ich habe auch zweimal das formular geschickt : einmal bereits am 14.10. , dann nocheinmal am 1.11. und dies in der vielfach beschriebenen form : ausgefüllt soweit möglich (in meinem fall nur mit ca. kontostand angabe, da man ja keine auszüge mehr bekommen konnte und kann leider, verbunden mit einer anlage mit der bitte, die daten von kaupthing zu nutzen, wie es ja geschildert wurde, dass die einlagensicherung das kann). ansonsten keine beifügungen, da ja auch hierzu vielfach gesagt wurde, so sei das als in ordnung und hinreichend mitgeteilt worden. einmal noch einschreiben mit rückschein zu investieren sollte angemessen sein denke ich. schöne grüße ! b.m.

  5. Nathalieam 4. November 2008 um 14:10 Uhr

    Hallo utecat,

    denke das kannst du machen, ABER schließlich hast du deinen Namen, deine Anschrift und deine Telefonnummer angegeben.

    Ich kann oder will mir nicht vorstellen, dass der Fonds einen Antrag nicht annimmt, weil keine ID draufsteht. Ich habe auch schon im Forum gelesen, dass man das nicht muss, weil die Deutschen anscheinend sowas nicht haben. Dann frage ich mich, mit was sie ihren PostIDent gemacht haben 😉

    Einige haben mit dem Fonds telefoniert und ich lese immer wieder unterschiedliche Meinungen. Gerade auch über die Art der Auszahlung „sicher in Euro“, „vielleicht in Euro“, „kann auch in Kronen“. Wir haben diese Fragen schriftlich fixiert, in der Hoffnung, darauf eine Antwort zu erhalten. So haben wir auch etwas in der Hand.

    Ich finde es eine Frechheit, wie mit unserer Unsicherheit gespielt wird. Ich persönlich finde, dass das Ausfüllen eines KfZ-Antrages deutlich schwieriger ist und die meisten haben das auch geschafft. Hier geht es um ein paar Punkte, was diese in Deutsch heißen wurde oft genug genannt.

    Und das schlimmste ist, dass jeder etwas anderes veröffentlich. Alleine die Tatsache, dass sogar boerse-online eine „falsche“ Adresse nennt.

    Also bitte nicht verrückt machen lassen. Wir versuchen, allen Fragen nachzugehen und euch bestmöglichst zu informieren. Wie gesagt,am Besten wäre eine schriftliche Antwort aus Island auf unsere Mail.

  6. Karl-Heinzam 4. November 2008 um 15:33 Uhr

    Hallo liebe Mitleidende,

    ich möchte mich ganz herzlich bei euch für euer vorbildliches und uneigennütziges Engagement bedanken. Ich finde es in der heutigen egoistisch geprägten Zeit nicht selbstverständlich, dass Ihr dieses Forum eingerichtet habt und mit viel Erfolg betreut.

    Zum Formular, was die in englischer Sprache enthaltene Erklärung anbelangt, habe ich meine Probleme. Wenn der (derzeit nur privat) übersetzte Text so im Original auch zutrifft, tritt man mit seiner Unterschrift sämtlich Forderungen an Kaupthing Edge an den Einlagensicherungsfonds ab, wenn dieser eine Entschädigung leistet. Dies bedeutet, wenn eine Forderung an KE z.B. 15.000 EUR beträgt, der Einlagensicherungsfonds, aber, da er nicht mehr zur Verfügung hat und der isländische Staat wegen Staatsbankrott nicht einspringt (einspringen kann), nur 5.000 EUR als Entschädigung leisten kann, dass auf auf die restlichen 10.000 EUR keinerlei Anspruch mehr besteht, weil ja die Gesamtforderung abgetreten wurde.

    Ich bin kein Jurist, aber ich meine, wir sollten uns zu dieser englischsprachigen Erklärung eine exakte und vom isländischen Einlagensicherungsfonds authorisierte Deutschübersetzung anfordern und vor allem auf Klarstellung bestehen, dass die Abtretung sich ausschließlich nur auf den Teilbetrag bezieht, der als Entschädigung des Einlagensicherungsfonds schlussendlich ausbezahlt wird. Wenn dies nicht verlässlich geklärt ist, wird u.U. auf Entschädigungsansprüche verzichtet. Dies trifft vor allem auch auf die Geschädigten zu, die > 20.887 EUR Forderung an die KE haben.

    Es ist doch äußerst gefährlich, eine Erklärung/Abtretung rechtswirksam durch eigene Unterschrift abzugeben, deren Inhalt nicht eindeutig und daher auslegungsfähig ist.

  7. Nathalieam 4. November 2008 um 16:03 Uhr

    Hallo Karl-Heinz,

    wir sind dran.

  8. Karl-Heinzam 6. November 2008 um 10:43 Uhr

    Hallo Nathalie,

    siehe dazu meinen neuesten Kommentar in diesem Forum unter:

    http://kaupthing-edge.helft-uns.de/2008/11/05/die-ohnmacht-der-deutschen-behorden-neue-infos-aus-island/

    Gruß
    K.H.F.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.