Macht es die Bundesregierung komplizierter als es ist?

24. November 2008

Die Reaktion auf den Bericht des heute journals gestern Abend folgt prompt bei der Nachrichtenagentur dpa-AFX , BadischesTagblatt, Focus, Euro am Sonntag, web.de, Spiegel, Handelsblatt, n-tv.de, FTD, Zeit, Offenbach-Post und Schweriner Volkszeitung und Tagesspiegel. Die erweiterte Pressemitteilung von dpa-AFX gibt es hier. Weitere Berichte vom 25.11. von Passauer Neue Presse, Lausitzer Rundschau, Frankfurter Neue Presse und Welt.

Danach könne einem Sprecher von Kaupthing zufolge die Auszahlung aus noch vorhandenen Einlagen bei Kaupthing – so wie in anderen europäischen Ländern (Österreich, Norwegen, Schweden und Finnland) – innerhalb weniger Tage erfolgen, während ein Kredit an die isländische Einlagensicherung und das sich hinziehende Verfahren Monate dauern könnten.

5 Reaktionen zu “Macht es die Bundesregierung komplizierter als es ist?”

  1. michaelaam 24. November 2008 um 18:31 Uhr

    Unsere Bundesregierung muß gar nicht wissen das Sie es mit 30800 Wählern zur Bundestagswahl 2009 zu tun hat!!!!!!

  2. fischam 24. November 2008 um 20:37 Uhr

    Es wird langsam wirklich immer verrückter. Anstatt einer einfachen und schnellen Abwicklung wie z.B. im Nachbarland Österreich, reitet die Bundesregierung auf allerhand Formalien und Paperkreig herum. Ich denke, man will einfach zeigen, dass nur „deutsche“ Bankinstitute wirklich gute und sichere INstitute sind. Und außerdem hatte man ja betont, dass die Einlagensicherung von Frau Mekrel NUR für deutsche Sparer bei deutschen Banken gilt.
    Da will man jetzt keinen Rückzieher machen und lässt alles schön langsam über den Islandfonds laufen. Eine echte Sauerei.
    Aber dann bracuht man sich auch nicht wundern, wenn hier 30800 Leute kein Geld haben, um die deutsche Wirtschaft im Weihnachtsgeschäft anzukurbeln!
    Da hilft dann auch kein Jammern der Regierung mehr. Womit sollen wir denn Geschenke oder Autos beim gebeutelten Hersteller Opel kaufen? Unser Geld liegt ja hübsch geparkt auf Kaupthing Konten deren Auszahlung die Bundesregierung selbst ganz einfach beschleunigen könnte.
    Wiedermal ein typischer Fall, wie sich die Regierung ein Eigentor schießt….
    Schöne Weihnachten sag ich da mal. Jedenfalls kann ich mir nichts besonderes leisten.
    Naja, eine Flasche Glühwein ist ja noch drin. Die kann man ja dann mal mit unseren Regierenden zusammen unter dem großen Tannenbaum vorm Reichstag genießen – dann spart man sich auch gleich die Kosten für eine teure Tanne daheim.. 😉

  3. ML-NRWam 24. November 2008 um 21:02 Uhr

    So ist sie halt -> die Politik…
    Verlogen… nein, natürlich nicht!
    Es werden nur gewisse Aspekte verschwiegen… 🙂
    Eine Auszahlung in 2009 lässt sich doch prima für den eigenen Wahlkampf ausschlachten…!!!
    Abgesehen davon muss eine kleine Strafe für uns „geldgierige Kleinanleger“ doch wohl drin sein, oder?!

    Hat schon jemand verlauten lassen, dass wir die Einlagen in einer Zahlung erhalten…?! 🙂
    => Sorry, der war jetzt echt gemein, aber… 🙂

  4. badboyam 24. November 2008 um 21:13 Uhr

    mia kulpa ,mia kulpa ,mia kulpa.
    hätte ich nicht gezockt so würde ich jetzt nicht bestraft werden.
    so muss ich eben auf mein geld warten. :-(((

    Anmerkung: mea culpa 😉 @reklov, war schneller 😉

  5. Bertram.Meyeram 27. November 2008 um 11:51 Uhr

    öhm, ja : WANN ? wüßte ich auch gern !

    ist das nicht noch einmal ein aktionsfeld für uns eigentlich ? sollten wir nicht da auch noch einmal uns bemühen, einzuwirken ?

    wenn doch die isländer da gern schnell wären … und für andre länder das auch ging – die grünen haben ja auch schon in der richtung einen vorstoß lanciert.

    oder wollen wir nun schweigen und abwarten ?

    geht ja eh kaum bei dem fiesen gegenwind, der da zu teilen weht …

    also ! hoffentlich liest dies hier wer … (?)

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.