Zur Situation in Island

25. November 2008

Ausschreitungen bei Demonstrationen am letzten Samstag – Ansturm zur Befreiung eines inhaftierten Demonstranten auf Polizeistation mit Pfefferspray abgewehrt, aber anschließende Freilassung des Inhaftierten –  Balkon des Präsidenten am Parlament mit Fahne “Island zu verkaufen – 2 Milliarden Dollar“ – allein Kaffeepreise in den letzten Wochen (!) um ein Drittel gestiegen (Bericht auf Englisch hier).

P.S.: Ein solcher Verlauf einer Demonstration ist im friedlichen Island, das nicht einmal eine Armee hat, ein Zeichen für die schwere Erschütterung der Gesellschaft.

Mittlerweile fordern 65 % der Isländer  einer Umfrage zufolge baldige Neuwahlen, wie die chinesische (!) Nachrichtenagentur Xinhua berichtet.

Außerdem gibt es einen Rück- und Ausblick zur Finanz- und Wirtschaftskrise in Island von der österreichischen Zeitung Der Standard.

Und ein weiterer Artikel zu Islands neuer Chance, die gleichzeitig Risko ist, in der Netzeitung.

Den Zusammenbruch der Banken beschreibt bis Mitte Oktober auch sozialismus.info .

Weitere Berichte zur Lage in Island auch von Frankfurter Rundschau und indymedia.org.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.