Nicolaus Fests Antworten auf Mails von Forumsnutzern

3. Dezember 2008

Sehr geehrter Herr XXX,
vielen Dank für Ihr – wenn auch geharnischtes – Schreiben.

Ob der Begriff „Zockerei“ gerechtfertigt ist, darüber kann man streiten. Auch die Erwerber irgendwelcher Zertifikate von „sicheren“ Banken wie Merrill Lynch etc würden diesen Begriff gewiß von sich weisen. Letzlich wollte jeder Anleger nur möglichst viel Geld verdienen, aber natürlich niemals die Grenze zur „Zockerei“ überschreiten – wo immer die nun liegen mag. Faktum bleibt jedoch, daß die Anleger von Kaupthing eine bewußte Entscheidung zugunsten der hohen Zinsen getroffen haben – und nicht wenige auch dann noch, als schon zahlreiche Berichte die Strategie und Zukunft der großen isländischen Banken immer mehr in Frage stellten.

Außerdem: Selbst wenn es kein „Zockertum“ wäre, bleibt die Grundfrage, ob der Staat einschreiten soll, um private Geldanlagen zu sichern. Auf diese ordnungspolitische Grundfrage hinzuweisen, ist das zentrale Anliegen meines Artikels.

Den Vorwurf, wir würden die Kleinanleger tadeln, die Spitzenmanager der Landesbanken etc aber schonen, können Sie im übrigen nicht ernst meinen. Niemand hat so wie wir immer wieder die persönliche Verantwortung der „Spitzenmanager“ von IKB, KfW, BayLB usw eingefordert.

Mit freundlichen Grüßen
Nicolaus Fest

Siehe http://kaupthingedge.foren-city.de/topic,3207,45,-bild-ueber-zockerschutz.html

Sehr geehrter Herr XXX,
vielen Dank für Ihr – wenn auch geharnischtes – Schreiben.

Ob der Begriff „Zockerei“ gerechtfertigt ist, darüber kann man streiten. Letzlich wollte jeder Anleger nur möglichst viel Geld verdienen, aber natürlich niemals die Grenze zur „Zockerei“ überschreiten – wo immer die nun liegen mag. Auch einige Banker fanden ihre Verzinsungsvorstellungen bekanntlich völlig angemessen.

Faktum bleibt jedoch, daß die Anleger von Kaupthing eine bewußte Entscheidung zugunsten der hohen Zinsen getroffen haben. Hierzu empfehle ich den Artikel „Werdet erwachsen“ aus der FAZ vom 25.11.08. Daß höhere Zinsen üblicherweise ein höheres Risiko bedeuten, werden Sie nicht bestreiten.

Unabhängig von Begrifflichkeiten bleibt die Grundfrage, ob der Staat einschreiten soll, um private Geldanlagen zu sichern. Auf diese ordnungspolitische Grundfrage hinzuweisen, ist das zentrale Anliegen meines Artikels.

Mit freundlichen Grüßen
Nicolaus Fest

Siehe http://kaupthingedge.foren-city.de/topic,3207,60,-bild-ueber-zockerschutz.html

Erhalten heute per Mail um 17:22 Uhr von Hern Fest

Sehr geehrter Herr xxxx,
vielen Dank für Ihr Schreiben, auch wenn Sie nicht meiner Ansicht sind.

Ob der Begriff „Zockerei“ gerechtfertigt ist, darüber kann man streiten. Letzlich wollte jeder Anleger nur möglichst viel Geld verdienen, aber natürlich niemals die Grenze zur „Zockerei“ überschreiten – wo immer die nun liegen mag. Faktum bleibt jedoch, daß die Anleger von Kaupthing eine bewußte Entscheidung zugunsten der hohen Zinsen getroffen haben. Hierzu empfehle ich den Artikel der FAZ vom 25.11.08.

Unabhängig von Begrifflichkeiten bleibt die Grundfrage, ob der Staat einschreiten soll, um private Geldanlagen zu sichern. Auf diese ordnungspolitische Grundfrage hinzuweisen, ist das zentrale Anliegen meines Artikels.

Ob der Kredit im übrigen so sicher ist, wie Sie meinen, scheint fraglich. Als ich die Fachleute vom Bundesfinanzministerium fragte, wie hoch das Ausfallrisiko des Kredits an den Einlagensicherungsfonds bewertet wird, wollten sie mir keine Antwort geben – was ja auch eine Antwort ist.

Mit freundlichen Grüßen
Nicolaus Fest

Siehe http://kaupthingedge.foren-city.de/topic,3207,60,-bild-ueber-zockerschutz.html

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.