Finanzministerium macht deutschen Kaupthing-Kunden Mut

5. Dezember 2008

Das Bundesfinanzministerium hat den deutschen Kunden der isländischen Kaupthing-Bank erneut versichert, dass sie ihre Spareinlagen vollständig zurückerhalten. Alle deutschen Anleger bekämen ihr Geld, sagte Ministeriumssprecher Torsten Albig am Freitag in Berlin. «Jeder kann sich darauf verlassen», betonte er. Zum Artikel in der financial.de hier

Anmerkung Nathalie: Es gibt nur einen kleinen ENTSCHEIDENDEN Fehler in der Pressemitteilung. Bekommen nun ALLE ihr GESAMTES Geld oder nur ALLE bis 20887 Euro?

Inzwischen gibt es eine berichtigte Neufassung hier

Jetzt auch in Focus.de hier und am 06.12. auch bei Welt Online (!) hier.

6 Reaktionen zu “Finanzministerium macht deutschen Kaupthing-Kunden Mut”

  1. ha109090am 5. Dezember 2008 um 16:53 Uhr

    Hallo,

    da wird schon wieder zurückgerudert. Der zweite Absatz wurde gestrichen. ALLE ihr GESAMTES! So wie bereits erwähnt.

    http://www.ad-hoc-news.de/berichtigte-neufassung-korrigiert-streichung-des-2–/de/Wirtschaft-Boerse/Verbraucher/19914309

  2. giselgerdam 5. Dezember 2008 um 18:18 Uhr

    Hallo Leute,
    sollten wir uns nicht alle einmal mit den oben gemachten Aussagen zufrieden geben und nicht an jedem positiven Stateman herumnörgeln.Vor einem Monat wurde der Regierung noch totale Untätigkeit vorgeworfen und als dann die Meldung kam, das doch entschädigt wird, wurde schon nach Schampus gerufen.
    Frohe Adventszeit mit ein wenig mehr Hoffnung und Zuversicht für alle Mitstreiter wünscht
    Gerd Schidlowski

  3. Nathalieam 5. Dezember 2008 um 18:49 Uhr

    Hallo Giselgerd,

    ich widerspreche dir, wenn nur bis 20887 Euro ausbezahlt worden wäre, hätten wir uns nicht damit zufrieden gegeben.

    Ich habe nie herumgenörgelt, ich habe die Regierung sogar in Schutz genommen und dafür viel Schelte kassiert. Aber das ändert nichts daran, dass absolut schlechte Infopolitik betrieben wurde und auch immer noch wird.

    Es wird ausgezahlt, das war schon nach Steinbrück´s Aussage klar, deswegen war der Schampus nicht fehl am Platz.

  4. Janam 5. Dezember 2008 um 19:26 Uhr

    Ja, mit der korrigierten Fassung, in der die 20.887 € gestrichen sind, widerspricht sich nichts mehr mit dem ersten Absatz. Damit ist klar, die Bundesregierung bleibt bei ihrer Zusage – besser als jede Garantie der Bundeskanzlerin. 😉

  5. akbabaam 6. Dezember 2008 um 11:21 Uhr

    Kommentare lasse ich mal. Wie es jenseits der Grenzen gelaufen ist, habe ich ja tw. hier reingestellt, auch wenn da nicht immer ein direkter Vergleich mit hier zulässig ist (andere Voraussetzungen).

    Ich darf jedoch die Gelegenheit nochmals nutzen die/den Erste(n) zu bitten, den Eingang der Empfangsbestätigung oder des Arbeitsvermerks durch den isländischen Guaranteefonds hier möglichst zeitnah mitzuteilen.

    Allein durch die Möglichkeit den Ablauf, wie vom Guaranteefonds versprochen, weiter verfolgen zu können, entsteht schon etwas „Beruhigung für die Nerven“. Außerdem sollten wir natürlich immer daran denken, dass in der gegebenen wirtschaftlichen Situation alles sehr sehr schlimm hätte kommen können.

  6. Janam 6. Dezember 2008 um 20:06 Uhr

    Finde ich übrigens richtig klasse, dass sich die Bundesregierung auch nicht mehr durch die Springer-Kampagne von ihrer Zusage abbringen lässt und den Pfeifen klarmacht, dass ihre unsachlichen Beleidigungen ungehört bleiben. Das ist Rückgrat!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.