Das politische Erdbeben lenkt den Blick der deutschen Medien wieder auf Island

28. Januar 2009

Siehe zur politischen Stimmungslage in Island ein Interview in der FAZ mit Halldór Gudmundsson, Literaturwissenschaftler, ehemaliger Verlagsleiter von Islands größtem literarischem Verlag Mál og Menning und derzeit Organisator von Islands Auftritt als Gastland der Frankfurter Buchmesse 2011.

Ein weiteres Interview über die politische Situation mit Dr. Sverrir Schopka (ehrenamtlicher Vorsitzender der Deutsch-Isländischen Gesellschaft und hauptberuflich beim Institut für gewerbliche Wasserwirtschaft und Luftreinhaltung (IWL) in Köln tätig) findet sich bei news.de .

Eingehender mit Island (d.h. wahrscheinlich in der gedruckten Fassung) befassen sich auch FAZ und WELT .

Während der Rücktritt der Regierung mit Hupkonzerten gefeiert wird, werden auch Befürchtungen um die politische Stabilität und Verlässlichkeit des Landes laut. Dies meldet Reuters .

Über die Stimmung in Island hinsichtlich der EU und des „Rettungsanker Euro“ erstattet ebenfalls news.de ausführlich Bericht.

Aber auch im Ausland wird Islands Fall wieder stärker analysiert: The Wall Street Journal hält eine gute Chronologie der Ereignisse bereit. domain-b.com wirft sowohl einen Blick in die Vergangenheit als auch auf die gegenwärtige Lage. Auch The Sovereign Society wirft eher einen Blick zurück auf den Boom und dessen Scheitern in Island. Alle drei Artikel sind auf Englisch.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.