Informationspolitik der Kaupthing in Deutschland

9. Februar 2009

Ich schaue täglich auf die HP der Kaupthing-Bank in Deutschland.  Es ist schon merkwürdig, dass trotz der Gläubigerversammlung in den vergangenen Tagen, keinerlei Reaktionen/Antworten/Hinweise zu finden sind. Der letzte Eintrag ist vom 20.01.2009.

Im Moment fühle ich mich absolut desinformiert, was aus meinen 11.500 € wird.

Auf der Versammlung wird gesagt, dass 80% direkt ausgezahlt werden könnten, und lediglich die DZ-Bank sich im Moment den Rest einverleibt hat.

Im Moment würden mir die 80% meiner 11.500€ schon helfen.

Im August 2008 hab ich das Geld angelegt. Wenn die Isländer sich wirklich das Recht einfordern, die Auszahlung (wenn es sie denn überhaupt geben wird), bis zum Oktober 2009 hinauszuzögern, gehen mir rund 500€ an Zinsen verloren.

Von der  Zwischenfinanzierung der eigentlich benötigten 11.500€ möchte ich gar nicht erst reden.

-Lasst uns nicht müde werden, unsere Rechte einzufordern.

-Lasst uns nicht einlullen von dieser Verzögerungstaktik und gesteuerten „Wenig-Info-Politik“

Die Einlagen, die wir der Kaupthing anvertraut haben, sind unser sauer verdientes Geld, unser Arbeitslohn, den wir  jeden Monat  dem deutschen Staat versteuern.

Also:

Liebe Bundesregierung;

Tu etwas mit meinen Steuergeldern, setze dich für mich ein. Mach den Verantwortlichen Dampf.

Dafür zahle ich Steuern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Denn wenn es ums Steuernzahlen geht, kann ich nicht auf die DZ-Bank, den Isländischen Fond oder die Kaupthing verweisen. Du lieber Staat willst sofort meine Steuern.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.