Rubrik: Jeder darf was sagen II

17. Februar 2009

So äußert sich der Chef der Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV), Claus Friedrich Holtmann gegenüber SuperIllu, zum Thema Kaupthing – und zwar wie folgt:

Ferner befürworte er einen Einlagen-Schutz von Kunden der isländischen Kaupthing-Bank: „Ich finde es richtig, dass Sparer, die ihr Geld in Island angelegt haben, nicht alles vollständig verlieren. Aber ein gewisser Selbstbehalt wäre angemessen – besser 95 Prozent des Geldes behalten als 100 Prozent zu verlieren.“

Anmerkung Jan: Hochverehrter Herr Holtmann, danke für die Befürwortung des Einlagenschutzes. Aber auch hier sollte gelten. Erstmal informieren, dann kommentieren. Zum 1000. Mal: Keiner hat hier Geld in Island angelegt, alles Geld floss von unseren Konten innerhalb Deutschlands, sodass sämtliche Zinsererträge auch hierzulande steuerpflichtig sind! Wie sich inzwischen herausstellt, verbarg sich hinter der deutschen Bankleitzahl ein Konto bei der Deutschen Zentralgenossenschaftsbank – also ist unser Geld auf ein Konto geflossen, dass den vielgepriesenen Genossenschaftsbanken und Sparkassen gehört. Das hat uns auch nichts gebracht außer eine Aufrechnung durch die DZ-Bank. Was Sie oder die deutsche Bankniederlassung mit dem Geld machen, können wir leider nicht beeinflussen – das sollte in Zukunft anders werden, wie uns die Finanzkrise und die Anlage,,strategie“ Ihrer Branche gezeigt hat. Und wie kommen Sie auf den Selbstbehalt? Maßen Sie sich an, willkürlich ,,Denkzettel“ zu verteilen?  Wir haben gesetzliche Ansprüche, sind „Priority Claims“ nach isländischem Bankeninsolvenzrecht und haben Anspruch auf EU-Einlagensicherung. Das fordern wir weiterhin ein.

7 Reaktionen zu “Rubrik: Jeder darf was sagen II”

  1. promam 17. Februar 2009 um 15:05 Uhr

    5 Prozent Selbstbehalt???? – Ich glaub mein Trecker humpelt – das sind ja Anwaltsalüren !!!!

  2. nomoneyam 17. Februar 2009 um 16:05 Uhr

    Schadenfreude, weil nicht der Sparkasse angelegt! … ist die reinste Freude, oder wie?

  3. tajocasumaam 17. Februar 2009 um 16:14 Uhr

    Bin zwar schon einige Zeit angemeldet – bin aber ausschließlich schon damit gut eingebunden, die ganzen interessanten Artikel auf dieser Site und von anderen Foren zu studieren und mir ein Gesamtbild zu verschaffen.
    Jetzt wollte ich mich auch mal äußern !

    Wie die Reaktion von Herrn Holtmann zeigt ( und er ist ja lange nicht der einzige mit solch verschobenen Gedanken) ist mir jetzt endgültig die Lust vergangen mich weiterhin auf ein System von Dienstleistern zu verlassen, denen es ausschließlich daran liegt, Gewinne zu privatisieren – Verluste zu sozialisieren und mir als konservativen Sparer noch vorhalten zu lassen Risikoreich angelegt zu haben.

    Ich bin als Kleinsparer auf meine vollen Einlagen bei KE angewiesen – ich möchte nämlich mein Haus weiter sondertilgen und nicht den Banken die Zinsen zu lange in den Rachen werfen !
    Es ist nach mittlerweile fast 5 Monaten nun auch meine Geduld heftigst am Ende – ich kann und will nicht mehr warten müssen – ich will mein Geld zurück !!!

  4. JoWaLoam 17. Februar 2009 um 17:20 Uhr

    Hallo,

    es ist schon faszinierend, was wer über die „Kaupting-Bank Krise“ schon geschrieben oder gesagt hat.

    Ist tatsächlich jemand, der bei der Sparkasse oder RaiBa Geld angelegt hat so naiv, zu glauben seine Spargroschen werden nur in Deutschland angelegt bzw reinvestiert ?

    Warum ist wohl die Finanzkrise eine globale Krise ?

    Wieviel Prozent unserer Spargroschen wurden denn in Island angelegt ? Davon wurden wohl in Amerika jede Menge Selbstmörderpapiere gekauft !

    Grüße
    JoWaLo.

  5. nomoneyam 17. Februar 2009 um 21:40 Uhr

    Wieviel Mrd Euros oder Dollar waren das doch gleich?
    Wir werden für dumm verkauft. Anders kann ich das leider nicht mehr sehen!
    Das hat man früher schonmal schlauer angestellt. Als die Sünde eingeführt wurde, hat man das geeignete Gegenmittel gleich mitgeliefert. Hat Jahrhunderte recht erfolgreich funktioniert. Desinformation war zu dieser Zeit allerdings auch wesentlich einfacher! Deshalb brauchen wir auch so verdammt komplexe Systeme, damit eben nicht jeder versteht!

    Viele Grüße an alle Betroffenen und Mitfühlenden

    Steffen

  6. Janam 17. Februar 2009 um 22:14 Uhr

    Hallo JoWaLo,

    ich glaube, die Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben bald mehr Geld in Island angelegt als die Kaupthing-Bank selbst. :mrgreen: Denn wem gehören denn die Deka-Bank, DZ-Bank und zahlreiche Landesbanken zu einem Großteil? Braucht man nichts mehr dazu zu sagen.

    Grüße.
    Jan

  7. achthaler08am 18. Februar 2009 um 11:32 Uhr

    Hallo Mitstreiter, Ihr seid einfach gut.
    Ich bin langjähriger Kunde bei zwei der Träger der DZ (PSD und Sparda) und werde mich – wenn die DZ weiter angreifbar bleibt – diese Verbindungen auflösen, nicht ohne vorher den betroffenen Vorständen dies anzukündigen. Aber vielleicht lernt die DZ doch noch, wie man schnell aus unliebsamen Schlagzeilen kommt
    Grüsse.
    Heinz

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.