DZ-Bank und ihre Leichen im Keller

18. Februar 2009

Der Vorstand der DZ-Bank verzichtet auf die Bonus-Zahlungen dieses Jahr.

Auch variable Zahlungen für die 4000 Mitarbeiter sollen gekürzt werden.

Um die DZ-Bank zu stützen, streben die Volks- und Raiffeisenbanken nach Aussage einer Sprecherin eine Lösung aus der Organisation der Genossenschaftsbanken an. Gedacht wird an eine Kapitalerhöhung durch die Genossenschaftsbanken oder an eine Auslagerung von Wertpapieren, die dann mit einer Garantie der Volks- und Raiffeisenbanken hinterlegt werden sollten.

Siehe die Bericht von Reuters und FAZ. Die – alles andere als wirtschaftlich rosige – Situation der DZ-Bank kann noch einmal im Wirtschaftsblatt nachgelesen werden.

Anmerkung Jan: Dass der Vorstand auf Boni verzichtet, sollte aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage der DZ-Bank selbstverständlich sein. Und nun stellt sich auch das Tönen der Genossenschaftsbanken, man lege das Geld beim deutschen Mittelstand um die Ecke an, endgültig als leere Phrase heraus: Die DZ-Bank als das zentrale Institut aller Genossenschaftsbanken hat überall dort im großen Stil mitgespielt,  wo es in der aktuellen Finanzkrise bereits gekracht hat: Lehman Brothers, Island, französische Kreditversicherer, Risiko-Wertpapiere. Alle, die uns auf die ,,sichere Hausbank nebenan“ verwiesen haben, können sich darüber ,,freuen“, dass ihre Hausbank für derzeit noch unübersehbare Risiken mithaftet.

Eine Reaktion zu “DZ-Bank und ihre Leichen im Keller”

  1. xyzam 18. Februar 2009 um 18:05 Uhr

    Selbstverständlich wäre nur, dass der Vorstand für den Schaden, den er angerichtet hat, voll umfänglich aufkommt und sofort zurück tritt. Es ist doch mit ungeheuerlich schon nicht mehr zu umschreiben, was dort geschieht und ich nehme hier nur Rücksicht auf das Forum, wenn ich mich nicht zutreffender ausdrücke. Das bisherige Schweigen der DZ-Bank, aber auch die Regierung kann ich nicht frei sprechen, gegenüber uns geschädigten Kleinsparern der Kaupthing auf alle die vielen Fragen, die an sie gerichtet wurden, ist nicht nur schlichtweg ein taktiles Verschweigen der Wahrheit, es entspricht einer systematischen, arglistischen Täuschung schlimmsten Ausmaßes, nur um uns bedeckt zu halten und selbst vorneweg zu bleiben. Einem solchen Banksystem überhaupt noch Geld anzuvertrauen, ist eine fatale Dummheit. Da waren wir ja mit der Kaupthing noch gut bedient.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.