Ökonom kritisiert Wirtschaftspolitik der isländischen Regierung

26. Februar 2009

Gylfi Zoega, Volkswirt der Universtiät Island meint, dass für Island internationale Beziehungen und die Verbesserung des Kredit-Ratings entscheidend seien. Das internationale Vertrauen in Island sei auf einem wahren Tief angelangt und der Zugang des Landes zu internationalen Investitionen sei bei ungefähr Null für die nächsten Jahre – „ob es fünf oder zehn Jahre sein werden, niemand weiß es.“ Darüber hinaus sei die Regierung im Gegenteil dabei, eher Brücken zu internationalen Geldgebern und Nationen zu zerstören. Ohne auswärtiges Kapital werde es aber für ganz Island keine Zukunft geben.  Siehe den Bericht bei IceNews (auf Englisch).

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.