BaFin blockiert Kaupthing-Auszahlungen

1. März 2009

So titelt das Handelsblatt in einem Artikel, der heute in der Online-Ausgabe erschien. Die BaFin hat hierzu noch keine Stellungnahme abgegeben.

Nachtrag 02.03.: Die Meldung haben boerse-express.com, pressetext.com, konsumo.de, fondsprofessionell.de und banktip.de aufgenommen.

8 Reaktionen zu “BaFin blockiert Kaupthing-Auszahlungen”

  1. JoWaLoam 1. März 2009 um 20:06 Uhr

    HaHaHa,

    erst ist Kaupthing Bank daran Schuld, daß keine Rückzahlung erfolgt, da angeblich Insolvent,

    dann verschleppt angeblich der Isländische Einlagensicherungsfond die Entschädigungen,

    dann kann wegen dem Regierungswechsel in Island keine Entscheidung getroffen werden,

    dann ist die Kaupthing Bank plötzlich gar nicht insolvent und möchte gerne zurückzahlen, doch die DZ-Bank hat einen Teil unserer Spargrochen Sicherungsübereignet und verhindert dadurch eine Rückzahlung,

    dann ist das Moratorium der BaFin daran Schuld, daß nicht wenigstens die 80% ausgezahhlt werden können.

    Wer ist der nächste Schuldige?

    Ach ja, natürlich der profitgierige Kleinsparer, der gedacht hat, das Anlegen von Tagesgeld bei einer Bank mit Einlagensicherungsfond wäre eine sichere Sache!

    Hab‘ ich jemanden vergessen ?

    Doch irgendwie geht mir inzwischen mein Geld aus.

    Grüße
    Johann.
    P.S.: Hauptsache die Zeitungen werden voll und im TV jagt ein „weisnix“ das Nächste.

  2. student1986am 1. März 2009 um 22:21 Uhr

    Unglaublich wie der Kaupthing-Sparer entschuldigt den Ausdruck „verarscht“ wird.

    So wird über Monate, wenn nicht gar noch Jahre ein Schuldiger gesucht, bis dann irgendwann und eines Tages Geld zurückkommen soll.

    Vielleicht sollte ich das bei meinem Vermieter ähnlich handeln.

    Grüße
    David

    PS: Passiert seitens der Behörden seit Oktober ’08 (!!) eigentlich überhaupt etwas sinnvolles?!

  3. schlantonam 2. März 2009 um 11:34 Uhr

    Ich glaube gerne dem isländischen Zwangsverwalter. Von dort kommen in letzter Zeit sehr viele positive Signale und in Deutschland schweigen sich Bafin, Ministerium und DZ-Bank aus. Wenn es nicht so wäre, wie die Isländer behaupten, könnte man doch mal eine klare Gegendarstellung bringen – Fehlanzeige. Vielmehr gesteht die DZ-Bank die 55 Millionen zu haben und behauptet, das sei Geld auf dem Weg zu Kaupthing gewesen. Das allerdings dürfte eine glatte Lüge sein. Alleine bei dem Frankfurter Treffen der Kaupthing-Geschädigten waren fast 30 Leute, die am fraglichen Tag 8./9.10. zusammen noch mehrere 100.000 von Kaupthing abgebucht haben. Das ist das Geld, das bei der DZ-Bank liegt. Es kann doch ernsthaft keiner behaupten, dass in diesem Zeitraum noch Menschen Geld zu Kaupthing überweisen wollten, nachdem schon Tage vorher hunderte Millionen abgezogen worden waren. Die DZ-Bank muss sich äußern und die Gelder freigeben.

    schlanton

  4. bibendum2009am 2. März 2009 um 11:36 Uhr

    meine Sicht der langen Mär ….Da die Bafin nach der Insolvenz der deutschen Kaupthing Bank alle Ein- und Auszahlungen gesperrt hat, bittet Kaupthing Bank Island die „Bafin“ sozusagen um eine Genehmigung der Auszahlung von 80 % ? der Einlagen ?Was passiert mit den eingefronenen 55 Mio Gelder bei der DZ Bank.Müssen Kaupthing Sparer für die Spekulationen dieser Bank haften? Wenn die Blockade der Kaupthing Spargelder von 55 Mio unrechtmäßig ist …. was können wir für die Miesen der DZ bei der Kaupthing Bank. Hier werden Äpfel mit Zitronen bezahlt.Hierzu sollte Herr Steinbrück als höchster Dienstherr des Finanzministerium die „Bafin“ auf Vordermann bringen sodaß dieser Umstand bereinigt wird, die Gelder von der „Bafin“ freigestellt werden und der Bitte von Herrn Gardarsson umgehend entsprechen wird sodaß die Rückzahlung zu 100% an alle Kaupthing Einleger schnellstens erfolgen kann Gruß Wolfgang

  5. bibendum2009am 2. März 2009 um 11:38 Uhr

    Guten Abend, habe soeben auch die Meldung vom Handelsblatt gelesen.Johann bringt die Sache auf den Punkt.Wenn Bänker diese Art von Geschäften schon jahrelang betrieben und jetzt ist es mächtig schief gelaufen.Macht ja nichts- Banken wie der Commerzbank HRE die Landesbanken nicht zu vergessen.Da steht man mit Milliarden bereit.Wenn aber die „Bafin“ in einen Winterschlaf verfällt und Sie dann ungnädig von den zürnenden Sparern aufgeweckt wird. Ja dann man wird erst mal „deutscher“ Gründlichkeit abgewiegelt geprüft und dann.. man wird sehn.Mal sehn wie Fragen bei der Beckmann Sendung rüberkommen.Es wäre wirklich schön wenn sich endlich etwas tun würde.Grüße von Wolfgang

  6. Papageitaucheram 2. März 2009 um 11:58 Uhr

    Ich hatte es die Tage schon schriftlich per E-Mail bei der BaFin versucht, leider mal wieder keine Antwort (ich glaube sogar, die haben mir noch nicht eine einzige meiner E-Mails in den letzten 5 Monaten beantwortet).
    Nächster Versuch war dann per Telefon (0180 / 122346), die haben mir gesagt, sie wüßten nichts, ich soll schriftlich nachfragen, mit dem Vermerk, dass sich es schon mehrfach versucht habe.
    Habe ich jetzt auch wieder getan.

    Dem sollten möglichst viele Betroffene folgen. Fragt bei der BaFin, weshalb die Euer Geld zurückhalten. Ruft an, schreibt, fahrt vorbei, aber erkundigt Euch.

    Die DZ Geschichte mit den Überweisungen nach Island glaube ich ebenfalls nicht. Die veräppeln uns, in den Tagen sind sicher 99% der Überweisungen von Island nach Deutschland gegangen und nicht umgekehrt.

    DRUCK MACHEN, BECKMANN anschreiben!!!

  7. barryblackam 2. März 2009 um 19:05 Uhr

    Ich habe mich heute auch ein mal an die Bafin gewendet und folgende Antwort erhalten, die ich mit Kommentaren versehen habe. Ich bitte inständig um Anmerkungen/Korrekturen/etc. denn ich blicke beim besten Willen nicht mehr durch.

    Ich: …als Betroffener verfolge ich intensiv die Aktivitäten rund um die Kaupthing Bank und die Auszahlung meiner Einlagen.
    Nach aktuellem Stand zeigt sich die isländische Regierung gemeinsam mit der DZ-Bank bereit und in der Lage zumindest 80% der Einlagen auszuzahlen. Lediglich die Bafin blockiert zur Zeit diese Lösung.
    Ich bitte Sie hiermit, dazu Stellung zu nehmen oder eventuell unvollständig bekannte Sachverhalte zu erläutern.

    Bafin:
    „Das deutsche Moratorium hindert Kaupthing Island nicht daran, die Gelder direkt aus Island an die Einleger auszuzahlen. In Deutschland sind keine nennenswerten Vermögenswerte vorhanden. Die Gelder aus Island können auch ohne Einschaltung der deutschen Niederlassung ausgezahlt werden.“
    Ich: macht für mich keinen Sinn, wenn das Geld bei der DZ-Bank liegt – falls dem wirklich so ist!?
    [Anmerkung Jan: Das Geld dürfte nicht in Deutschland, sondern in Island liegen, sonst hätte es die DZ wohl auch eingesackt. Hierzulande liegen wohl nur die 55 Mio. €, die die DZ im Oktober einkassiert/gepfändet/aufgerechnet hat. Eine andere Bankverbindung als bei der DZ hat Kaupthing in Deutschland anscheinend nicht.]

    Bafin:
    „Sofern eine Beteiligung der deutschen Niederlassung von Kaupthing von isländischer Seite für unbedingt erforderlich angesehen wird, kommt es auf die Auszahlungsmodalitäten an. Entscheidend ist dabei, dass eine gleichmäßige Auszahlung an alle Kaupthing-Kunden sichergestellt ist. Zum Auszahlungsmodus haben bislang weder die zuständigen Behörden in Island noch die Kaupthing Bank – trotz Zusage – Stellung genommen.“
    Ich: selbstverständlich muss die deutsche Niederlassung von Kaupthing in Aktion treten, denn dorthin haben schließlich alle Sparer ihr Geld überwiesen. Gleichmäßige Auszahlung? Gerne! Besser 80% als nichts! (obwohl ich unter 20k€ liege)
    [Anmerkung Jan: Hier scheint ein Problem zu liegen. Kaupthing kann – jedenfalls nach Aussagen der BaFin auch ein anderes Institut beauftragen. Für die Nutzung von Kaupthing und DZ macht die BaFin anscheinend zur (für mich nachvollziehbaren) Voraussetzung, dass Kaupthing 80% Vorauszahlung an alle Kunden gleichmäßig auszahlt. Ansonsten würden nach meiner Einschätzung nur die Kunden ausgezahlt, deren Einlagen nicht bei der DZ festgehalten werden. Diese ungleiche Lösung sieht die BaFin anscheinend als ungerecht an.]

    „Von deutscher Seite wurden sowohl den isländischen Behörden als auch der Kaupthing Bank verschiedene Lösungsszenarien – insbesondere auch zur Überbrückung der Deckungslücke – unterbreitet, die bislang unbeantwortet blieben.“
    Ich: mich würde interessieren welche Szenarien das sind und warum diese nicht öffentlich gemacht werden können (mögliche Szenarien sind auch schon bei der Gläubigerversammlung präsentiert worden; diese kommen ja aber wohl von Kaupthing-Seite). Was dann z.B. mit den verbleibenden 20% passiert würde mich aber auch vorab interessieren, denn abschreiben will die wohl keiner!

    Wer lügt und wem kann man glauben…ich weiß es auch nicht!
    [Anmerkung Jan: Ich leider auch nicht. 😉 ]

  8. student1986am 2. März 2009 um 20:31 Uhr

    Eigenartige Feststellung: ALLE wollen auszahlen – KEINER tut es!! Das sollte uns zu denken geben…

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.