DZ-Bank kassiert nicht nur bei uns, sondern auch beim amerikanischen Steuerzahler ab

16. März 2009

So ist in einem Artikel bei Focus Online Folgendes zu lesen:

Auch die Dresdner Bank und die DZ Bank hätten den Angaben zufolge hohe Summen abschreiben müssen, wenn die US-Regierung AIG nicht zu Hilfe gekommen wäre. AIG begründete die Veröffentlichung der Liste mit der Notwendigkeit, „bei der Verwendung öffentlicher Gelder ein hohes Maß an Transparenz zu bewahren“

Übrigens: Soviel zum Thema, die Deutsche Bank brauche keine Steuergelder – ja, (noch) keine deutschen. 😉

Eine Reaktion zu “DZ-Bank kassiert nicht nur bei uns, sondern auch beim amerikanischen Steuerzahler ab”

  1. dobrzewskiam 17. März 2009 um 08:51 Uhr

    Vielleicht hätte die Deutsche Bank ja auch die Amerikanischen Gelder nicht unbedingt gebraucht, aber wenn schon von dort zurückgezahlt wird…Schulden zurückzufordern bzw deren Zahlung anzunehmen ist ja legitim, und gegen flotte 9 Milliarden Euro wird sich die Deutsche Bank wohl auch nicht wehren.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.