Island nimmt weiter Banken unter staatliche Zwangsverwaltung

23. März 2009

Nun sind auch die zwei größten isländische Sparkassen unter staatliche Kontrolle geraten. Man habe die Liquidität nicht mehr sicherstellen können, da Einigungen mit Gläubigern (Fremdkapitalgeber) nicht erfolgt seien. Die Sparkasse SPRON wird New Kaupthing zugeschlagen.

Man versuche, die übrigen 11 Sparkassen weiterhin mit Liquidität auszustatten. Siehe die Pressemitteilung der isländischen Zentralbank auf IceNews (in Englisch). Weitere Details erneut bei IceNews und Iceland Review (beide auf Englisch).

Siehe auch die Medienberichte von money.uk.msn.com (auf Englisch) und Die Presse.

Eine Reaktion zu “Island nimmt weiter Banken unter staatliche Zwangsverwaltung”

  1. JoWaLoam 24. März 2009 um 10:21 Uhr

    Hallo,

    was soll man davon halten:
    Ein bankrotter Staat nimmt bakrotte Sparkassen unter seine Fittiche ?

    Grüße
    JoWaLo.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.