Telefonat mit Olafur Gardasson

24. März 2009

Hallo liebe Kaupthing Jünger,

er hat zu mir gesprochen! Nachdem der Tag der Anrufbeantworter, durch den gestrigen Tag des keine Zeit habens abgelöst wurde, habe ich heute mit Island gesprochen.

Nach Aussage von Olafur Gardasson sind alle Partein vesucht noch diese Woche, spätestens bis 31.03.2009! eine Pressemeldung zu veröffentlichen.
Inhalt soll der Ablauf der 80%igen Auszahlung sein. Leider dauerten einige zu erfüllende Aufgagben etwas länger als gedacht, man sei aber im Zeitplan.

Als weiteres Bonbon wurde mit mitgeteilt, gegen die DZ Bank sind bereits rechtliche Schritte im Gang.

Ich finde das ist mal wieder ein positives Update, aber auch mein Appell an Island „so sollen Euren Worten Taten folgen“

und nun weiter mit den Tagesthemen….
Stephan

Quelle: Forum

21 Reaktionen zu “Telefonat mit Olafur Gardasson”

  1. DietmarFriesam 24. März 2009 um 22:55 Uhr

    Hallo, Dirk,

    auf den ersten Blick klingt Dein Bericht ja recht gut, ich hoffe nur, dass das nicht wieder eine Aussage ist, der KEINE Taten folgen.

    Zwar habe ich noch Rücklagen, aber die sind erst später fällig. Da kann ich nicht ran.

    So steht mir das Wasser inzwischen bis zum Hals, obwohl ich extrem sparsam lebe.

    Wie immer sage ich euch Dreien herzlichen Dank! Wenn ihr nicht so viel tun würdet, ich glaube, vielen im Forum würde die Hoffnung schwinden.

    Ein lieber Gruß unbekannterweise an alle im Forum!

    Dietmar

  2. ML-NRWam 24. März 2009 um 23:35 Uhr

    Hallo Dirk,

    besten Dank erst einmal für den unermüdlichen Einsatz an Dich und all die Mitstreiter, die immer noch so fleißig „werkeln“!
    Wenn ich die Sache mit der DZ-Bank richtig verstanden habe, dann schuldet die Kaupthing der DZ-Bank mehr Geld als die DZ-Bank zur Zeit zurückhält. Da das Aufrechnungsverfahren ein durchaus legitimes Mittel in der Buchhaltung darstellt, wird es bei den Banken wohl auch nicht anders sein.
    Aus diesem Grund sehe ich die rechtlichen Schritte gegen die DZ-Bank als eine Verschlechterung unserer Situation. Es werden Anwälte mit Anwälten reden, die sich anschließend vor einem Gericht und noch einem und eventuell einem weiteren wieder finden werden und „unser“ Geld kosten.
    Für mich persönlich ist das der Anfang vom Ende der Auszahlungsmöglichkeit jenseits der 20T€-Grenze.

    Hoffentlich täusche ich mich!

    Gruß an alle
    ML-NRW

  3. xyzam 25. März 2009 um 01:38 Uhr

    80% Auszahlung wird dann heißen, dass wir den Rest vergessen können, auch wenn man zusagt, den später zu zahlen. Denn wann sollte das sein, etwa nach dem Ende eines fragwürdigen Ausgangs mit der DZ Bank oder gar am St. Nimmerleinstag? Mit der Lösung wäre ich nicht einverstanden, würde sofort einen Anwalt nehmen. Die Kaupthing ist bislang nicht in Konkurs und schuldet uns die vollen Einlagen zzgl. Zinsen. 80% Auszahlung kann aber auch, kann m. E. nur bedeuten, dass zunächst ausschließlich jene Guthaben ausbezahlt werden, die sich eindeutig in Island befinden und nicht (vielleicht noch) bei der DZ Bank. Denn wir haben alle Einzelverträge mit der Kaupthing Bank betreffend nur unserer persönlichen Einlagen. Alle diejenigen, wahrscheinlich eine Minderheit, die und soweit sie auch noch Ersparnisse bei der DZ Bank liegen haben, blieben dann soweit im Regen stehen. Wir müssen für Alles oder Nichts kämpfen und dürfen uns auf keinen keinen Kuhhandel einlassen, das haben wir in den Foren von Anfang an gesagt und dabei muss es bleiben!!

  4. andreaam 25. März 2009 um 07:09 Uhr

    Sollte es zur 80% Auszahlung kommen ist das sicherlich zunächst mal das Machbare seitens der Bank. Schade, dass sich offenbar niemand in der Lage sah eine vollständige Rückzahlung über einen Überbrückungskredit zu organisieren. Die Verknüpfung der Restauszahlung mit der DZ-Bank Angelegenheit ist auch Mist, denn das kann Jahre dauern. Mir wäre am Ende eine vollständige Rückzahlung über den Isländischen Sicherungsfonds lieber gewesen.

    Ich weiß, dass das auch nicht alle gern hören werden. Aber ich finde es auch nicht ganz in Ordnung, dass Sparer über der Einlagensicherungsgrenze jetzt vermutlich ebenfalls 80% erhalten, obwohl sie die Grenzen bzw. Risiken kannten.

    Besser wäre mit den verfügbaren Mitteln zunächst alle Anleger (natürlich auch die darüber bis zur Grenze) bis 20 TSD€ möglichst komplett auszuzahlen.

  5. chrisileinam 25. März 2009 um 11:06 Uhr

    So lange am es am 31. nicht in der Pressemitteilung heist:
    – das Gesprächsklima ist gut
    – die Verhandlungen machen Vorschritte
    – die Auszahlung kann womöglich (liebe Grüße an den BR) in kürze/bald (= vielleicht irgendwann) stattfinden
    – und die Verhandlungen gehen weiter.

    Sondern zu lesen ist, Wir zahlen zz% bis zum xx.xx.2009 aus.

    Aber nachdem in letzer Zeit die Aussagen von den Offiziellen doch konkreter werden und Termine genannt werden, stimmt es mich recht optimistisch.
    Und lieber 80% haben als mit 0% weitere Monate warten. Wobei um die 100% Auszahlung nichts herumkommt.

    LG Chris
    PS: Positiv sehn das Wochenende kommt zu 100% 😉

  6. helgaandersam 25. März 2009 um 12:29 Uhr

    Warum zahlt eigentlich der isländische einlagensicherungsfond nicht den Rest also die 20 Prozent ,das wäre doch mal ein Lösung.mir steht das Wasser ebenfalls bis zum Hals da ich meine 21 k , das ist fast alles was ich besitze bald benötige da ic h meine job verloren habe.Danke fuer die hartnäckigkeit mit einem schönen We ist es da nicht geholfen das kommt so moder so .Mfg Holger

    Anmekrung Dirk: weil es sich um eine Rückzahlung und nicht um eine Entschädigung bei der angedachten Lösung handelt!

  7. Elfileiam 25. März 2009 um 14:06 Uhr

    Auch von mir vielen herzlichen Dank an Euch Drei für Euren unermüdlichen Einsatz für unsere Sache. Besondere Grüße an Nathalie und sowohl gute Besserung als auch eine erholsame Zeit.
    Leider stimme ich hier „xyz“ zu, dass wir bei einer 80% sofortigen Auszahlung den Rest so ziemlich vergessen können. Traue der KED und auch Island in keinster Weise mehr. Außerdem, entweder die KE ist pleite, dann tritt der Isländische Einlagensicherungsfond ein und zwar in einer bstimmten Frist! und nicht irgendwann. Oder sie ist es nicht, dann schuldet sie uns alles und zwar sofort. Auch wenn sehr vielen das Wasser bis zum Hals steht, mir nicht ausgenommen (keine Ahnung, wie ich die Studiengebühren für meine Tochter hernehmen soll?) habe ich bei einer 80% Auszahlung im Momemt mehr als ein schlechtes Gefühl. Sorry

    Anmerkung Dirk: nach allem was uns bekannt ist, wird durch verschiedenste Seiten enormer Druck ausgeübt. Die Deutschen Behörden würden keiner 80% Lösung zustimmen, wenn die anderen 20% nicht gesichert wären.

  8. h.hettam 25. März 2009 um 16:56 Uhr

    100 % stehen uns zu. Die sind bis zumindest 20.887,00 garantiert. Ich sehe es so, wir sollten weiterhin auf einer klaren Linie bleiben und auf keinen „Kuhhandel“, wie xyz schrieb, einlassen, also 100 % für alle.
    Und Elfilei, Du hast es bereits gesagt und ich brauche es nicht zu wiederholen. Trau, schau wem?
    Wenn, wie Dirk meint, die deutschen Behörden bereits diesen Druck zur Auszahlung von 100 % ausüben, sollten wir diesen Druck nicht verwässern. Bei mir bleibt die 100 stehen.

    Horst

    Anmerkung Dirk: Das war unsere Ansage von Anfang an. 100% – eher hören wir nicht auf! Aber ich habe lieber 80% in naher Zukunft und 20% in etwas weiter entfernter Zukunft als 100% in ferner Zukunft 😉

  9. xyzam 25. März 2009 um 17:08 Uhr

    @Elfilei/Anmerkung Dirk
    Dirk, da erwartest Du vielleicht von den Deutschen Behörden mehr, als die selbst bisher versprachen. Die sagten immer, sie würden sich für uns nur für Rückzahlungen bis zur Höhe des Auszahlungsbetrages ca. € 20700,- des Einlagensicherungsfonds einsetzen, was gewiss nur zu verstehen für im Fall eines Konkurses der KE, da eben nur dann als Einlagensicherung relevant. Mehr Beistand hatten wir aber nie. Und sie hat konkret nie versprochen, sich für uns für eine Auszahlung von 100% zu verwenden (s. a. Worte des Finanzministers: vielleicht 70-80%). Wie ansonsten die Verhandlungen laufen, kann ich mangels Informationen auch nicht sagen. N. m. K. sollte bzw. muss sich unsere Regierung aber für uns in Island genau so verwenden, wie sie es ebenfalls in ihrer Funktion mit den Regierungen der anderen Länder für deren Sparer getan hat, also für eine Gleichbehandlung aller KE-Kleinsparer. Und da schon z. B. in Island und Norwegen 100% sofort vollständig ausgezahlt wurde, genau so auch für uns. Der Gleichbehandlungsgrundsatz würde m. E. somit eine Teilzahlung mit Zusage auf den Rest für später ausschließen. Ferner, so sehe ich es, wir haben es während dem noch laufenden Moratorium immer noch mit einer funktionierenden, nicht im Konkurs stehenden und auch selbst dagegen kämpfenden KE zu tun, also einem Schuldner, der uns für alles einschließlich der Zinsen verpflichtet ist und es hoffentlich bleibt. Nur, um den Zwiespalt meiner Gedanken und Befürchtungen weiter zu umreißen, im Laufe das ganzen KE-Geschehens und Angesicht dem, was ich hier in den Foren miterleben musste, ich habe mich noch nie so kalt entrechtet erlebt, wie hier. Das schon im eigenen Land und wir stehen nun aber mit unseren Forderungen einem anderen gegenüber. Auch wenn ich für jenes langsam mehr Sympathien empfinde kann, als für das eigene.

    Anmerkung Dirk: Natürlich gibt es eine Zusage. Es stand sogar wörtlich drin „Jeder Sparer wird seine Einlage zu 100% zurück bekommen“. Diese Information wurde leider von der Seite entfernt. Ich habe es aber noch als PDF vorliegen. 70-80% kommen jetzt und der Rest in Raten: Ich nehme an KE will weitere Assets verkaufen und das ist bei der jetzigen Lage unsinnig. 80% Cash sind da. Darum sage ich: her damit, was ich habe kann mir keiner mehr weg nehmen.

  10. Elfileiam 25. März 2009 um 17:48 Uhr

    @xyz, Dirk,
    um die restlichen 20% wird sich aber keiner mehr scheren! Ich finde es auch nach wie vor komisch, dass Ende Oktober der Entschädigungsfall festgestellt wird und dann im Januar doch wieder nicht??? Nie hat sich die KPD oder Island dazu geäußert. Was machen denn unsere Anträge oder welche Fristen muss die KPD oder Island jetzt einhalten. Leben wir jetzt im „rechtlosen“ Raum. Und wie sieht eigentlich der „Zeitplan“ aus, von dem Island spricht??? Kennt den jemand? Haben wir nicht ein RECHT darauf zu erfahren, was da gerade passiert oder lassen wir uns wirklich nur mit dieser Frechheit von einer Stellungnahme auf der deutschen Seite der KP abspeisen.
    Elfilei

    Anmerkung Dirk: Wir haben Kontakt mit Olafur Gardasson (letztes Telefonat hat Stephan geführt). Das ist ein renomierter Anwalt, der vom Staat dort eingesetzt wurde (Ressolution Committee). Ich habe in Island persönlich mit ihm gesprochen. Ich halte ihn für sehr integer und aufrichtig. Das ist allerdings nur mein persönlicher Eindruck. KED (nicht KPD) darf nur schreiben, was aus Island frei gegeben wurde.

  11. andreaam 25. März 2009 um 17:52 Uhr

    Gerade für Leute, die in akuten Engpässen stecken ist so ein Abschlag ja ne feine Sache. Gleichwohl sehe ich schon die Gefahr, dass wir dann erstmal bedient wurden und ob bzw. wann Kaupthing je mal flüssig wird um den Rest auszuzahlen steht in den Sternen.

    Die Frage ist außerdem, ob 80% bedeuten muss dass Anleger mit einer Gesamtanlage von bspw. 100.000€ dann 80.000€ ausbezahlt bekommen oder ob man sagt, die 80% werden so verteilt, dass Beträge bis zu einer gewissen Grenze komplett ausgezahlt werden.

  12. xyzam 25. März 2009 um 19:36 Uhr

    xyz/Dirk
    Was Du mit der Zusage meinst, es dürfte jene unseres Finanzministers sein. Mein Eindruck aber, man ist dort sehr großzügig mit dem Unterschied zwischen dem Hauptwort Versprechen und gleichlautenden Tätigkeitswort. Da hatten wir doch schon andere Zusagen, die wegen ihrer Bedeutung, Verbindlichkeit und Konsequenz auch rechtsverbindlich sein müssten. Aber wir sollen sie uns auf den Bauch packen und warm halten. Letztlich, wir stochern schon lange genug mit der Stange im Nebel herum. Harren wir der Dinge, die da (vielleicht) kommen. Nur, man muss das Problem auch absolut sehen. Lediglich 70-80% zurück, das sind für mich über 10.000,€ weniger. Das kann und will ich nicht verkraften!

  13. chrisileinam 25. März 2009 um 23:37 Uhr

    Zur zeit ist alles reine Spekulation ob 80% oder nicht 80% und wenn was ist dann mit dem Rest. Jetzt haben wir schon fast ein halbes Jahr gewartet und bis zum 31. sinds nur noch eine handvoll Tage – warten wirs ab was wir dann für Neuigkeiten erfahren.

    Vielleicht und mit ein bisschen Glück erübrigen sich dann alle Spekulationen.

    LG Chris

  14. herbalthoughtsam 26. März 2009 um 08:45 Uhr

    Hallo Zusammen,

    trotz der Gefahr einer doppelten Annmerkung möchte ich folgendes loswerden: Ich finde es positiv das sich tatsächlich etwas bewegt. Und für viele die hier betroffen sind – insbesondere denjenigen, denen „das Wasser bis zum Hals steht“ sind 80% sicherlich zunächst lieber als 100%. Jedoch sehe auch ich die Gefahr des verlustiggehens der restlichen 20 %.

    Da ich jedoch zu denen gehöre, die noch versucht haben Ihr Geld zurückzuholen stellt stellt sich mir die Frage – was ist eigentlich mit uns? Unser Geld liegt definitiv auf einem Konto der Kaupting-Edge Deutschland bei der DZ-Bank, welches jedoch unter dem Moratorium der BaFin steht. Und sofern die Auszahlung aus Island direkt erfolgt wird das meiner Gefühlslage entsprechend eher keine Auswirkungen auf das deutsche Moratorium haben…

    Gibt es hierzu Informationen, die mir irgendwo durchgegangen sind?

    Viele Grüße und Daumen drück!

  15. xyzam 26. März 2009 um 13:58 Uhr

    Ich sehe keine andere Alternative, als auf Alles oder Nichts zu bestehen. Wir haben monatelang gemeinsam dafür gekämpft und zwar für Alles, jeder nach seinen Möglichkeiten und seiner Einsatzbereitschaft. Es wurde nie ein Unterschied gemacht, ob es im Einzelfall um viel oder wenig Geld ging, ob dieses Geld schon in Island liegt oder noch bei der DZ Bank. Insbesondere die Moderatoren der Foren haben sich außerordentlich eingesetzt. Nun klingt mir das doch sehr bedenklich und ehrlich gesagt, auch nicht fair, wenn Teilnehmer hier offen eine derartige Kompromissbereitschaft verkünden, angesichts der Tatsache, dass alles, was hier veröffentlicht wird, auch aufmerksam in Island und von den Behörden gelesen wird und dort richtungsweisend ist. Es mag für jemanden, der nur 2000,- € in Island hat, nicht sehr erheblich sein, nur 80% wieder zurück zu erhalten. Es ist aber wenig solidarisch jenen gegenüber, die Beträge bis weit über 100.000,- zurück zu fordern haben. Ich gebe das mit Nachruck zu bedenken.

    Anmerkung Dirk: Richtig! 100% sind auch unsere Forderung. Aber ich habe lieber erst mal 80% in der Hand, als 0%

  16. r-burghart@versanet.deam 26. März 2009 um 14:27 Uhr

    r+p.b
    Hallo Mitleider,in der Aprilausgabe Guter Rat steht ein Artikel uber Kaupthing und zwar: Bis Mitte November muss die Kaupthing kein Geld herausrücken- so beschloss es jetzt ein isländisches Gericht. ( Seite 23).Ich hoffe es ist nicht an dem.

    Viele Grüße aus Berlin

  17. blaunorbertam 26. März 2009 um 22:09 Uhr

    Mir stellt sich die Frage bei 80% von 308Mio. Bekommen dann alle 80 % ihrer Einlagen? D.h. ob jemand 1TSD€ oder 100TSD€ angelegt hat jeweils 80% der Anlagesumme oder wie soll das von statten gehen? So recht kann ich mir das nicht vorstellen.

    Viele Grüße und hoffentlich tut sich was.

    Anmerkung Dirk: Nach meinem Wissen bekommt jeder vorerst 80% der Einlage und die restlichen 20% zu einem späteren Zeitpunkt. Aber warten wir doch einfach die offiziellen News ab.

  18. FSam 26. März 2009 um 23:29 Uhr

    Hallo Dirk,

    ich bin auch Deiner Meinung besser erstmal 80% des Geldes zurück zu erhalten als garnichts.
    Das Geld hilft uns allen, auch mir, erstmal dringend weiter.

    Ich hatte zuerst auch Bauchschmerzen ob Island die restlichen 20% fallen lassen wird.
    Aber ich glaube wenn Kaupthing diese Rückzahlung hoffentlich vornimmt, kommt Island nicht mehr aus der Anerkennung der restlichen Ansprüche raus. Denn sie haben ja dann damit offiziell unseren Anspruch anerkannt.

    Vielen vielen Dank nochmal für Dein und Euer Engagement.
    Und wir sehen Euch dann mal in Dresden!

    Viele Grüße Frank!

  19. Noraam 28. März 2009 um 09:52 Uhr

    Hallo Dirk,
    durch das Lesen deines Beitrages und der Kommentare ist mir klar geworden, dass sich nachfolgendes eigentlich nicht so richtig verstanden habe: Der Entschädigungsfall ist Ende Oktober 2008 festgestellt worden. Somit lag die Verantwortung beim Einlagensicherungsfond. Hierbei gibt es Regelungen, wie die Rückzahlung innerhalb von 3 Monaten. Ende Januar hat die Kaupthing Bank eine bankeigene Lösung in Aussicht gestellt. Bedeutet das, dass der Einlagensicherungsfonds nicht mehr in der Verantwortung ist und somit dass ganze Verfahren ruht? Das wiederum würde ja bedeuten, dass die Bank wieder „alle Zeit der Welt hat“ – somit würde ich nachvollziehen können was geschieht. Jedoch bedeutet dies, dass wir uns in einem rechtlosen Raum bewegen. Allerdings ist der Entschädigungsfall bislang ja nicht von offizieller Stelle aufgehoben worden. Somit müsste doch der Einlagensicherungsfond zur Einhaltung von gesetzten Fristen in Vorleistung gehen und alles andere mit der Bank regeln? Habe ich hier ein Denkfehler?

    Vielen Dank für euren unermüdlichen Einsatz…
    Gruß Nora

  20. ThomasBeam 30. März 2009 um 15:03 Uhr

    Hallo Gemeinde,
    ist das die Meldung?

    Das Bundesfinanzministerium ließt kürzlich verlautbaren, dass die Kaupthing-Bank “nunmehr intensiv an der Konkretisierung eines Rückzahlungskonzeptes” arbeite. Demnach beabsichtige das isländische Finanzinstitut, die Guthaben der deutschen Sparer “voll auszuzahlen”.

    Dies könne allerdings nur schrittweise erfolgen. Die erste Tranche soll bei 80 Prozent der jeweiligen Einlage liegen. Mit der endgültigen Klärung über die Abwicklung der Rückzahlung sei bis Ende April 2009 zu rechnen. Die Kaupthing-Bank werde sich zur Abwicklung der Rückzahlung direkt mit ihren Kunden in Verbindung setzen.

    Quelle:
    http://www.aspect-online.de/finanztipps/kaupthing-bank-will-guthaben-deutscher-kunden-voll-auszahlen-30032009.htm

    Auch vielen Dank von mir an alle Mitglieder!

    Thomas Beyer

  21. hermieam 1. April 2009 um 20:28 Uhr

    Danke für Eure Bemühungen und den tollen Einsatz:

    Mein Bedarf ans isländische Finanzsystem ist und bleibt gedeckt.
    Warum?
    nicht wegen der Probleme nein!
    sondern:

    a. weil bis heute noch keine Bestätigungen der Kundenansprüche raus gegangen sind; das ist stümperhaft uneuropäisch . . . und wäre das mindeste!

    b. weil nicht offen kommuniziert wird, wo das Problem tatsächlich liegt;
    20000 sind sicher (das Geld angeblich von Anfang an da), nur ich hab nach über 5 Monaten warten noch nicht einmal einen cent zurück!

    c. unsere Politiker blockieren, versprechen, halten hin, anstatt Ihrem Volksauftrag, nämlich Ihr Volk zu vertreten, nahe zu kommen.
    Mails gegenüber dem Kanzleramt bleiben unbeantwortet, die Bafin hüllt sich in Schweigen; das KWG blockiert die Ansprüche des eigenen Volkes; Im September weiss ich zumindest was zu tun ist. Ich brauche verlässliche Partner und eine verlässlichere Politik.

    d. auch wenn es kaupthing Frankfurt unlieb ist, vielleicht auch wenig effektiv; jeder Brief eines Anwaltes sichert zumindest befristet einen Arbeitsplatz. Und Unmut kann man nicht durch Schweigen Kund tun.!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.