FDP Bundesgeschäftsstelle antwortet…

31. März 2009

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 8. März 2009, in der Sie Ihre Situation bezüglich der Ihrer Einlagen bei der Kaupthing Edge-Bank schildern.
Leider hat der Sicherungsfond der Bundesregierung diverse Lücken, die auch von der FDP mehrfach angeprangert wurden. Aufgrund des Rechtsberatungsgesetzes ist es der FDP jedoch nicht erlaubt, Einzelpersonen rechtliche Beratung zu leisten. Unsere Möglichkeiten beschränken sich darauf, etwa auf die Verabschiedung von Gesetzen etc. hinzuwirken. Zu diesem Zweck habe ich Ihr Schreiben zur Kenntnis an die FDP- Bundestagsfraktion weitergeleitet.
Um Ihre Chancen zu ermitteln, zumindest an ein Teil Ihres verlorenen Geldes heranzukommen, sollten Sie sich rechtlichen Beistand suchen.
Es tut mir leid, dass ich in diesem Zusammenhang nicht mehr für Sie tun kann. Dennoch hilft uns Ihr Schreiben, die immer noch vorhandenen Lücken anzusprechen und Verbesserungsvorschläge zu machen. Ich wünsche Ihnen bei Ihrem Einsatz viel Erfolg.
Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne wieder an mich wenden.
Mit freundlichen Grüßen
Stefan Möbius

————————————–
Politikwissenschaftler M.A.
Referent Kampagnen
FDP- Bundesgeschäftsstelle
Abteilung Strategie und Kampagnen

Reinhardtstraße 14
10117 Berlin
Tel.: 030/ 28 49 58- 56
Fax: 030/ 28 49 58- 52

PS: Ich hatte nicht um eine Rechtsberatung gebeten, sondern um Unterstützung durch die FDP Bundesgeschäftsstelle für unser Anliegen als demokratische Kraft.

6 Reaktionen zu “FDP Bundesgeschäftsstelle antwortet…”

  1. nomoneyam 31. März 2009 um 10:38 Uhr

    Wie kommt man eigentlich auf die Idee, daß ausgerechnet die FDP uns helfen würde?
    Man muß nicht alles verstehen.

  2. ThomasB.am 31. März 2009 um 11:33 Uhr

    Tja das war wieder eine Antwort ohne die geringsten Kenntnisse von der aktuellen Lage oder gar der Entwicklungen. Man kann auch seitens der FDP keine Bestrebung erkennen, dies ändern zu wollen.
    Abhaken, Mund abwischen, weitermachen.
    Und nach Möglichkeit nicht zu sehr darüber ägern.

  3. resoam 31. März 2009 um 12:24 Uhr

    Reichlich inkompetente Antwort. Ich verstehe ja, wenn irgend ein Hinterbänkler am Rande einer Veranstaltung unvorbereitet angetroffen wird. Aber wenn der „Kampagnenreferent“ nicht mal weiß wie man Google bedient: Gute Nacht FDP!

    Übrigens genial der Hinweis neulich: „Wir sind mehr als die Opel-Belegschaft!“

    Können wir das weiter verbreiten?

  4. xyzam 31. März 2009 um 14:02 Uhr

    Missverstehen ist auch eine Art des Verstehens. Ich habe inzwischen schon alles Mögliche angeschrieben, sogar die CDU. Dabei stehe ich den anderen Parteien nicht einmal nahe, werde nun dazu lernen. Aber in diese Richtung habe ich nichts unternommen. Da sitzen schon die Anderen und wie man sagt, eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Wenn wir nun aber unser Geld vollständig wieder bekommen, selbst ohne Zinsen, so will ich doch die Bemühungen unserer Regierung mit Dank ehrlich und gebührend anerkennen. Auch wenn der schwere Knacks in mir bleibt und ein weiterer Schritt zur inneren Vereinsamung in dieser Gemeinschaft geschehen.

  5. nomoneyam 31. März 2009 um 18:15 Uhr

    Die vollständige Rückzahlung wird selbstverständlich mit Dankbarkeit belohnt!
    Bei Rückzahlung ohne Verzinsung fällt die Dankbarkeit dann allerdings etwas schwächer aus. Das wär ja noch schöner, wo mir doch die Gier aus allen Poren quillt! 😉

    Ich danke Euch (allen engagierten Forumsmitgliedern) für die Mühen und für die Bereitstellung von Informationen. Ohne Euch säh´s richtig düster aus!

    Viele Grüße,

    Steffen

  6. xyzam 2. April 2009 um 06:02 Uhr

    @nomoney
    Richtig. Und ich bin auch nicht bereit, zu verzichten. Käme dieser Verzicht unmittelbar dem auch von der Krise betroffenen isländischen Volk zugute, wäre ich eher bereit, auf die Zinsen zu verzichten. Denn aus der Not Anderer möchte ich keinen Vorteil ziehen. Ich will nur mein Recht und was mir gehört. Und wer mir das verweigert, den nenne ich bei seinem Namen.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.