Erneuter aufruf WDR

1. April 2009

Hallo Herr Schwarz,

wie soeben telefonisch besprochen, hier nochmal der Text:

Hier nun einige Infos zu meinem geplanten Beitrag:
Ich bin Mitarbeiterin beim WDR (Studio Siegen), und plane einen
Hörfunk- Beitrag über Kaupthing- Betroffene. Aufhänger sollen die
neuesten versprochenen Bemühungen der Bundesregierung sein, eine Lösung
zu finden (siehe auch geplanter Fernsehbeitrag des BR).
Für meine Recherche würde ich natürlich gerne mit Betroffenen sprechen,
die mir ein paar Frage beantworten würden, z.B. wie sie die Lösung der
Bundesregierung finden (wenn sie denn eine vorlegen wird), wie ihr
bisheriger „Leidensweg“ war etc.

Betroffene, die gerne für meinen Beitrag zur Verfügung stehen möchten,
können folgendermaßen Kontakt mit mir aufnehmen:

Natascha Kempf
WDR Siegen
Mobil: 0151-226 55 237
Redaktion: 0271-5986-118
E-Mail privat: nataschakempf@gmx.de
E-Mail geschäftlich: natascha.kempf@fm.wdr.de

Da ich schnell planen muss, wenn die Bundesregierung eine evtl. Lösung
vorlegen wird, wäre es schön, wenn sich Interessierte möglichst zeitig
bei mir melden würden.

Ich danke Ihnen für Ihre Bemühungen,

Natascha Kempf

3 Reaktionen zu “Erneuter aufruf WDR”

  1. chrisileinam 1. April 2009 um 13:17 Uhr

    Erinnert irgendwie an eine andere Anfrage vom BR.

    Das Ende vom Lied war die Aussage „..womöglich in den nächsten Tagen mit einer Regelung betr. Ihrer Einlagen zu rechnen ist..“
    Da das jetzt auch schon ein paar Wochen her ist, bin ich entweder zu ungeduldig oder die Tage beim BR vergehen langsamer als die meinigen.

    Liebe Frau Kempf,

    ich hoffe Ihre Anfrage ist ernst gemeint und Sie können, im Gegensatz zur Ihrem Kollegen des BR, Ihren Beitrag wirklich senden. Am Besten währe dies bevor eine endgültige Lösung gefunden wurde – ansonsten währe Ihr Beitrag ja nichts mehr als eine Dokumentation, da die meisten anderen Sender die std. Meldungen senden würden.

    Viel Dank aber auch für Ihre Bemühungen, die Öffentlichkeit über unsere missliche Lage zu informieren und weiteren medialen Druck auf die zankenden Parteien auszuüben.

    LG Chris

    PS: ich hoffe nur, dass wir fals der Bericht nicht zu stande kommt wenigstens eine ehrliche Absage bekommen und nicht so eine Antwort wie vom BR.

  2. Bertram.Meyeram 1. April 2009 um 17:10 Uhr

    Hallo !

    So kritisch gegenüber möglichen Hilfen durch die Presse ? Das wundert mich – müssen wir nicht jedes Hilfsangebot vielmehr sorgsam nutzen ?

    Wie auch immer – soll nur konstruktive Meinung sein bitte – ich melde mich mal bei Frau Kempf …

    Grüße an alle !

    B.M.

  3. Janam 1. April 2009 um 20:19 Uhr

    Hallo Bertram,
    ich stimme deinen Worten zu.
    Grüße.
    Jan

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.