Mal wieder eine Enttäuschung: Mail von Olafur Gardarsson an Stephan

2. April 2009

Der Mailwechsel knüpft an denjenigen vom 31.03. an:

Hallo,

es war ja bis Ende der Woche ein Update aus Island versprochen worden, aber, wir wollen ja proaktiv sein. Also wieder mal die Tasten geschwungen und eine Mail geschickt. Ich bin sehr froh nicht mehr im Mittelalter zu leben, hier wurden doch die Überbringer der Nachrichten gehängt…

Die Antwort ist leider schon fast was ich erwartet habe, aber es klingt momentan so als ob die Lösung fast da ist.

—-

Hallo Stephan.

I am fully aware of the 30.800 Kaupthing customers in Germany who are waiting for their payments. I told you I was optimistic that this week we should be able to put out a press release regarding the settlement reg. the German depositors. We will not be able to. But we are working hard and getting closer to a final settlement.
Best regards,

Ólafur

——————————————————————————–

From: Stephan
Sent: 1. apríl 2009 13:56
To: Ólafur
Cc:
Subject: AW: AW:

Hello Olafur,

we can understand that you are very busy at the moment but you must also understand that 30800 of Kaupthing customers are waiting for any kind of an update.

According to all of your last statements, we are not sure how much we can trust your statement. From various sources in Germany we can hear, there will be nothing published or agreed before the end of this month. You are saying, you hope to do this later this week.

Can you imagine what 30800 Customers think when you set some expectation for the end of the week and this would be the 3rd time now that dates where not met from Iceland.

I know that we can not force you to publish anything but please consider the expectation of everyone after your statements.

Best regards,

Stephan

Quelle: Forum

3 Reaktionen zu “Mal wieder eine Enttäuschung: Mail von Olafur Gardarsson an Stephan”

  1. clem65203am 2. April 2009 um 22:47 Uhr

    Hallo Stephan,

    Du hast ganz höflich geantwortet, aber es ist doch eine Verarschung, wie wir Woche für Woche, Monat für Monat hingehalten werden.

    Verzweifelt habe ich in den letzten Märztagen auf die Seite von KE geklickt, weil sie gesagt haben, bis Ende März wollen sie uns über die Auszahlung informieren.

    Aber es kommt einfach nichts, keine Nachricht, keine Information, kein Geld!

    Seit sechs Monaten werden wir mit seltenen, laienhaften und kaum informativen Nachrichten vertröstet.

    Unser Geld ist weg.

    Der deutsche kleine Mann, der auf die Lügenwerbung von KE reinfiel, hat sein Erspartes für immer verloren.

    Ich bin traurig und wütend.

  2. rein47hexam 3. April 2009 um 10:50 Uhr

    Hallo zusammen.
    Ich glaube nicht mehr, daß sich ohne weiteren Druck bei KE etwas bewegt. Falls sich Mitstreiter finden, sollte eine so genannte Sammelklage angestrengt werden. Vielleicht gibt es unter uns Experten, die in dieser Richtung Ahnung haben, und Auskunft geben könnten. Die damit verbundenen Kosten, bin ich bereit zu tragen. Die Isländer, Bafin, Finanzministerium, usw. brauchen mehr Gegenwind. Aus meiner Sicht gelingt uns das nur über die rechtliche Schiene. Alle anderen Möglichkeiten haben wir versucht, Erfolg gleich Null!
    Über den Hinweis, daß wir mehr Wähler sind als die „Opelaner“ lachen sich doch unsere Oberen kaputt. Ich sehe in diesem System keinen der wirklich etwas ändern will!

  3. nomoneyam 3. April 2009 um 15:41 Uhr

    Das sehe ich genau so!

    Stattdessen wird uns vom ZDF bei Kerner Weichspühler für´s Hirn serviert und über die Neuorganisation der Demokartie gelabert.

    So funktioniert Demokratie:

    http://www.voltairenet.org/article157870.html

    Und zum Thema Hoffnung:
    Im Zen-Buddhismus wird Hoffnung als Problem identifiziert – sie verhindert mit dem Glaube an Verbesserung (was auch immer das für wen auch immer bedeutet) in der Zukunft (wann auch immer – in jedem Fall ungewiss), im Hier-und-jetzt zu sein.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende!

    (Genetisch zum Pessimismus verdammt!)

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.