Kommetar per E-Mail von Werner

6. April 2009

Folgede E-Mail erreichte mich heute:

Auch ich bin Kaupthing-Geschädigter mit einer Einlage von T19 €.
Ich verfolge beinahe täglich die Kommentare der „Leidensgenossen“ im Hilfeforum…

Es ist nunmehr exakt 1/2 Jahr vergangen, nachdem man unsere Konten gesperrt hat.

Seit dieser Zeit lese ich „gebetsmühlenhaft“ die Kommentare der Geschädigten in
dem – eigentlich gut gemeinten – Hilfeforum.

Immer wiederkehrend ist von Versuchen die Rede, irgendwelche Land- oder Bundes-
tagsabgeordnete zu bewegen, sich für uns einzusetzen; jedesmal kommt auch die Zusage,
sich für uns einzusetzen
und ein Bedauern über unsere Situation; weiters passiert nicht.

Der schwarze Peter wird hin- und hergeschoben, so dass man wirklich annehmen muß,
daß unser Anliegen hier nicht ernst genommen wird und wir verschaukelt werden.

Wir haben demgegenüber doch eine solche Macht, unsere Forderungen durchzusetzen !
Warun nutzen wir die nicht und lassen uns bis in ewige Zeiten weiter gängeln ?

Wir haben die Zusage von Frau Merkel sowie Herrn Steinbrück, daß uns „geholfen“
wird.

Wir sind 30.000 Interessenten, und haben doch somit jede Möglichkeit, über die Medien
wie Rundfunk/Fernsehen Druck auf diese Leute auszuüben.

Wir müssen den Leuten klarmachen, daß den große Parteien 30.000 Stimmen bei der
Bundestagswahl verloren gehen werden;
evtl. noch viele Stimmen mehr, wenn es uns gelingt, unsere Situation der breiten Öffentlichkeit
nahe zu bringen.

Vorschlag:
Ein Rechtsanwaltbüro beauftragen, unsere Interessen bei der Regierung klar und deutlich
vorzutragen.
Jeder spendet einen kleinen Betrag, sodaß in der Summe ein Anwaltbüro beauftragt werden
kann.
Diese Anwaltskanzlei macht dann nicht nur lediglich unsere Forderungen bei der Regierung
geltend, sondern sorgt auch für breite Veröffentlichung in der Öffentlichkeit, so daß end-
lich wahrgenommen wird, wie populistisch einerseits die Regierung verfährt, andererseits
nichts, aber garnichts unternommen wird, dass hier 30.000 Bundesbürgern Hilfe widerfährt.
Warum ist Herr Steinbrück – wir helfen den Isländern doch mit Finanzierungen aus Bundes-
mitteln sowie des IWF – nicht bereit, auf die isländische Regierung Druck auszuüben ?

Wer nimmt hier endlich das Heft in die Hand und mit diesen „Volksvetretern“ Tacheles zu reden.

Man muß dort langsam zur Kenntnis nehmen, daß hier „Schluß mit Lustig“ ist, und wir als mün-
dige, steuerzahlende Mitbürger unser Recht wollen.

Laßt uns diese gegenseitigen Beileidsbekundungen beenden und mit Ernst und Bestimmtheit, wie
es eines erwachsenden Menschen würdig ist, in der Angelegenheit fortfahren.

Wenn wir hier nicht endlich Initiative ergreifen, wird sich an unserer Situation nichts ändern,
im Gegenteil, wir werden zur Lachnummer der Nation verkommen.

Für Stellungnahme danke ich und zeichne

mit freundlichem Gruß

Werner B.

Meine Antwort:

Hallo Werner,

danke für Deine E-Mail, die ich so veröffentlichen werde.

Du kannst dich auch gerne versuchen, etwas besseres zu organisieren. Glaub mir wir gehen wie Erwachsene vor.

Wir stehen mit allen möglichen Stellen in Kontakt. Inkl. Kaupthing.

Meiner Ansicht nach ist in den nächsten Tagen mit einer ernsthaften Ankündigung zu rechnen.

Trotzdem macht es keinen Sinn über ungelegte Eier zu legen.

Gruß
Dirk

7 Reaktionen zu “Kommetar per E-Mail von Werner”

  1. mobby_xam 7. April 2009 um 10:22 Uhr

    Eigentlich möchte ich kein Kommentar sondern u.s. Beitrag veröffentlichen. Deshalb bitte ich den Autoren dieser Seite es mir zu ermöglichen. Danke.

    Da es mich immer noch wurmt, was die Tragbarkeit des § 53b Abs.1(KWG) in Bezug auf Anlegerschutz anbelangt, und in unserem Fall eine ganz basierende Rolle spielt, habe ich eine Anfrage an den BMF gestellt, welche an den Geschäftsbereich Bankenaufsicht weitergeleitet wurde. Folgende Antwort bekam ich darauf von Dr. Christian Schwirten, Abteilungsdirektor Bundesverband deutscher Banken:

    Sehr geehrter Herr…,
    mit E-Mail vom 19.3. hatten Sie sich an den Bankenverband wegen des Herkunftslandsprinzips gewand und gefragt, ob der Bankenverband den EU-Pass, d.h. die Befreiung ausländischer Niederlassungen in EU von der Gastlandkontrolle, befürwortet. Tatsächlich hält der Bankenverband diese Regelung für sachgerecht. Die Regulierung der Banken ist EU-weit kraft Gemeinschaftsrecht einheitlich ausgestaltet, d.h. eine deutsche Bank wird nach den selben Standards wie eine z.B. biritische Bank beuafsichtigt. Vor diesem Hintergrund ist es auch vertretbar, eine britische Niederlassung in Deutschland durch die britische Aufsicht kontrollieren zu lassen. Zu Aufsichtsdezifiziten führt dies nicht, ist für das betreffende Unternehmen jedoch mit erheblichen Erleichterungen verbunden.

    Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften dienlich zu sein und verbleibe
    mit freundlichen Grüßen
    Christian Schwirten

    Sehr geehrter Herr Schwirten,

    Danke für Ihre Antwort.
    Verstehe ich Sie richtig, dass die Banken in der EU somit alle denselben Auflagen unterliegen?
    Wann wurde der EU-Pass eingeführt?

    Mit freundlichen Grüßen

    Sehr geehrter …,

    in der Tat müssen die Banken in der EU im wesentlichen alle dieselben Vorschriften einhalten. Der Großteil des deutschen Kreditwesengesetzes (KWG) basiert auf EU-Richtlinien und unterliegt damit auch kaum noch nationalen Gestaltungsspielräumen. Der EU-Pass, der Ausfluss des Herkunftslandprinzips ist, wurde in Deutschland im Jahr 1992 mit der vierten KWG-Novelle eingeführt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Christian Schwirten

    Mein persönlicher Kommentar dazu:
    Ich glaube nicht, dass den Anlegern, wenn überhaupt einem, bewusst war, dass es eine derartige Regelung, wie den EU-Pass gab, die mit einer vierten KWG-Novelle eingeführt wurde. Nationale Gestaltungsspielräume hätten unser Dilemma womöglich verhindern können. Zu den Aufsichtsdefiziten brauche ich wohl nichts sagen…. EU, großer Topf, keiner weiß richtig, wer mitrührt und ob richtig. Ich find es außerordentlich reizend solch ein Experiment hautnah mit 32T miterleben zu dürfen. Aber vielleicht soll man nicht alles so persönlich nehmen.

    Beste Grüße von Mobby_x
    Und immer schön aufpassen, dass euch beim Geldabheben am Automaten niemand die PIN wegguckt. (heißer Tipp vom Anlegerschutz)

  2. GZSZ_DZam 7. April 2009 um 11:51 Uhr

    Hallo Werner B.

    prinzipiell bin bei Dir, dass der Druck wieder verstärkt bzw. aufrechterhalten werden muss. Jedoch glaube ich, dass die 30000 Sparer bzw. der aktive Teil von ihnen bisher weit mehr bewirkt haben / bewirken können als ein Rechtsanwaltsbüro mit ein bis zwei in dieser Sache aktiven Rechtsanwälten.
    Mittelbar oder unmittelbar haben wir in der Vergangenheit die Wirkungen und die Tätigkeit verschiedener Anwälte schon beobachten können. Wo waren sie erfolgreicher oder öffentlichkeitswirksamer als die Aktivisten des Forums oder des Portals ?
    Mir ist davon zumindest nichts zu Ohren gekommen….

    Grüße
    von GZSZ_DZ

  3. rein47hexam 7. April 2009 um 12:24 Uhr

    Hallo zusammen.
    Dem Kommentar von Dirk stimme ich zu. Ich glaube nicht mehr, daß sich ohne weiteren Druck bei KE etwas bewegt. Falls sich Mitstreiter finden, sollte eine so genannte Sammelklage angestrengt werden. Vielleicht gibt es unter uns Experten, die in dieser Richtung Ahnung haben, und Auskunft geben könnten. Die damit verbundenen Kosten, bin ich ebenfalls bereit, zu tragen. Die Isländer, Bafin, Finanzministerium, usw. brauchen mehr Gegenwind. Aus meiner Sicht gelingt uns das nur über die rechtliche Schiene. Alle anderen Möglichkeiten haben wir alle versucht. Erfolg gleich Null!
    Über den Hinweis, daß wir mehr Wähler sind als die “Opelaner” lachen sich doch unsere Oberen kaputt. Ich sehe in diesem System Keinen der wirklich etwas ändern will! Zu deutsch: Wir sind denen schei….. egal. Nur unsere „Knete“ interessiert. Ich habe bei KE ein Tagesgeldkonto mit weniger als 20887 €. Langsam brauche ich aber meine Reserven.
    Ciao Reinhard

  4. JoWaLoam 7. April 2009 um 16:16 Uhr

    Hallo Werner,

    Du sprichst mir, und ich denke vielen Betroffenen auch, aus der Seele.

    Es hat leider keinen Sinn, irgendwelche Anwälte loszuhetzen, da wohl tatsächlich niemand gegen irgendein Gesetz verstoßen hat. Die verbraten dann noch mehr von unserem Geld.

    Leider kann (bzw. will) unsere Bundesreierung keinen großen Druck ausüben, da man ja Island unbedingt in der EU haben will. Ich hatte an anderer Stelle schon mal vorgeschlagen, daß unsere Marine vielleicht eine kleine Fregatte oder wenigstens eine Korvette vor Isand positioniert und die Kanonen auf die Kaupthing-Bank richtet. 🙂

    Zitat:
    „Es ist nunmehr exakt 1/2 Jahr vergangen, nachdem man unsere Konten gesperrt hat.“
    Das war damals unsere BaFin, die schützt uns vor unserem Geld. (Siehe auch die hervorragende Chronik, die leider noch kein Ende hat).

    Zitat:
    „Immer wiederkehrend ist von Versuchen die Rede, irgendwelche Land- oder Bundes-
    tagsabgeordnete zu bewegen, sich für uns einzusetzen; jedesmal kommt auch die Zusage,
    sich für uns einzusetzen
    und ein Bedauern über unsere Situation; weiters passiert nicht.“
    Das ist aber gut so! Denn so geraten wir nicht in Vergessenheit. Solange über unsere Probleme geredet wird, werden wir nicht vergessen !

    Zitat:
    „Der schwarze Peter wird hin- und hergeschoben, so dass man wirklich annehmen muß,
    daß unser Anliegen hier nicht ernst genommen wird und wir verschaukelt werden.“
    Der schwarze Peter kann hin- und hergeschoben werden, weil die Gestzeslage es erlaubt.

    Zitat:
    „Wir haben demgegenüber doch eine solche Macht, unsere Forderungen durchzusetzen !“
    Forderungen haben wir zur Zeit eigentlich nur gegen die Kaupthing-Bank, die weder Pleite ist, noch wegen den Moratorien keinen normalen Geschäftsbetrieb fahren kann.
    Gegenüber unseren Politikern sind wir nur Bittsteller, mit der Hoffnung, daß sie ihren Einfluß irgendwie für uns geltend machen können.

    Zitat:
    „Wir haben die Zusage von Frau Merkel sowie Herrn Steinbrück, daß uns “geholfen” wird.“
    Hilfezusage haben nur die Sparer bei deutschen Banken, die sowieso nie einer ernsthaften Gefahr ausgesetzt waren.

    Zitat:
    „… evtl. noch viele Stimmen mehr, wenn es uns gelingt, unsere Situation der breiten Öffentlichkeit
    nahe zu bringen.“
    Die breite Öffentlichkeit hat bereits unseren Problemen angenommen, wie man an den vielen „professionell“ recherchierten Artikeln der Presse sehen kann.

    Zitat:
    „… wir werden zur Lachnummer der Nation verkommen.“
    Schon passiert.

    in den nächsten Tagen wird bestimmt wieder eine Predigt aus Island kommen: „Glaubet, euere Spareinlagen werden bald ausgezahlt werden. 🙂

    Grüße
    JoWaLo, der genau weiß, warum er nicht mit nach Island gefahren ist.

  5. hbrosam 7. April 2009 um 17:31 Uhr

    Hallo, liebe Mitstreiter,

    die Meinung ein gutes Anwaltsbüro einzuschalten habe ich schon vor Monaten geäußert, doch leider sind mehrere Anwaltsbüros bereits tätig und ich höre keine Erfolgsmeldungen. Je länger Anwälte in so einer Sache arbeiten können umso lieber es dieser Zunft. Ich finde, wir sollten einen Brief mit 1000 und mehr Unterschriften an Frau Merkel senden. Sie soll endlich ein Machtwort sprechen. Die SPD-Oberen wollen keine SPD-Stimme verlieren und helfen eventuell mal tatkräftig. Nach den Briefen, die bisher beim Forum eingegangen sind, kann man nur die Linke wählen. Ich würde diese Gruppe nie wählen, aber unsere Politiker und unsere momentane Managerriege, die alle ersetzbar sind, brauchen einen Schuss vor den Bug. Auch die Grünen (besonders Frau Roth) schwätzen nur. Also nochmals das Bundeskanzleramt einschalten.
    Ich höre gerne bessere Meinungen.
    MfG Hbros

  6. clem65203am 7. April 2009 um 20:20 Uhr

    Hallo Dirk,

    ich vertraue auf deine Meinung, dass sich in den nächsten Wochen etwas tut.

    Ich denke aber vor Ostern nicht mehr !!!!!

    KE muß sich ja irgendwann mal wieder äußern.

    Sollte KE sich dann erlauben, uns wieder mit nebulösen und wenig konkreten Inhalten abfertigen zu wollen,
    weiß ich nicht, wie es weitergehen soll.

    Dirk, wie siehst Du die Sachlage und was bleibt uns dann noch?

    Gruß clem 65203

  7. Dirkam 8. April 2009 um 01:56 Uhr

    Ich hoffe innständig, das wir diese Woche oder zumindest nach Ostern etwas positives hören. Ansonsten kann ich nur den Ostermarsch in Berlin empfehlen. Auch die Mediale Keule können wir wieder auspacken. Wir werden uns abstimmen, wie es dann weiter geht!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.