Endlich fällt eine Last ab

21. April 2009

Liebes Helft uns-Team, liebe Mitbetroffene,

ist es wirklich wahr? Ich kann immer noch nicht glauben, dass unsere Einlagen bald wieder auf unseren Konten sein werden. So unwirklich wie ich vor sieben Monaten vor meinem Laptop mit der geöffneten Kaupthing-Seite saß und von der Sperrung der Konten gelesen habe, verfolge ich momentan die Nachrichten von der Rückzahlung unserer Ersparnisse. Bei mir handelt es sich um die Lebensversicherung, die meine Eltern bei meiner Geburt abgeschlossen haben. Mit meinem 25. Geburtstag haben sie mir die angesparte 5-stellige Summe überwiesen. Einen Teil davon habe ich auf einem Sparbuch angelegt, den anderen Teil wollte ich natürlich möglichst attraktiv festlegen und so fiel die Wahl auf die Kaupthing Bank. Meine Eltern werden sicherlich aus den Medien alles um die Situation Islands und auch der Kaupthing Bank erfahren haben, nur das auch ich betroffen bin, wissen sie nicht. Ich hatte etwas Angst mir von meinen – in solchen Dingen – sehr konservativ denkenden Eltern vorhalten zu lassen mit dem Geld fahrlässig umgegangen zu sein. Da sie auch nicht mehr so jung sind, wollte ich Ihnen unnötige Sorgen und Ängste ersparen. Zu mindest bis zum heutigen Zeitpunkt. Wenn ich das Geld wieder auf dem Konto habe, werde ich diese Erfahrung, die ich während dieser sieben Monate nur (aber Gott sei Dank) mit meinem Freund teilen konnte meinen Eltern erzählen.

Allen Betroffenen in diesem Forum wünsche ich, dass Sie Ihre Einlagen vollständig zurückerhalten. Sicher werden wir Erzählungen über diese Zeit noch oft mit den Worten: „Weißt Du noch, die Kaupthing Affäre, als das ganze Geld weg war?“ eröffnen, aber ich hoffe, dass wir  dann auch mit etwas Humor darauf zurückblicken können.

Meine aufrichtige Hochachtung und meinen Respekt möchte ich dem Helft uns-Team und allen anderen aktiven Betroffenen aussprechen, die Maßgeblich, durch ständige Präsenz in Medien und bei Politikern, dazu beigetragen haben, dass wir heute diese Nachrichten lesen können! Vielen, vielen Dank für Alles und alle guten Wünsche für Ihre Zukunft.

Julia

3 Reaktionen zu “Endlich fällt eine Last ab”

  1. Dirkam 21. April 2009 um 21:50 Uhr

    vielen Dank 🙂 Dir auch alles Gute!

  2. lebbegeetweideram 22. April 2009 um 11:41 Uhr

    Dieser Beitrag hat mich geradezu ermuntert jetzt auch noch einen login auf dieser Seite zu beantragen (ich war bisher lediglich auf dem Partner-Hilfeforum vertreten).

    Warum? Nun die Ähnlichkeit der Gefühlswelten dieser durchlittenen Zeit haben mich doch berührt. Auch ich gehörte zu den bei Kontoeröffnung stolzen Kunden der Kaupthing. Meinte meiner Familie etwas Gutes zu tun, hatte auch alles sehr vertrauenserweckend mit meiner lieben Ehefrau durchgesprochen. Diese stimmte letztlich zu, obwohl ein Restunbehagen bei ihr offenkundig war. Der Hinweis auf die Einlagensicherung (unser Sparbeitrag lag darunter) war dann auch wohl bei ihr nicht von der Hand zu weisen.

    Natürlich wurde den teilweisen Geldgebern, in unserem Falle die Schwiegereltern, nichts darüber gesagt. Auch als im Oktober 2008 die stürmischen Zeiten begannen nicht. Vielmehr stimmten wir sogar in die Schimpfattacken auf die „leichtsinnigen Anleger“ bei isländischen Banken mit ein. Wie konnte man nur so „riskante“ Anlagen im Ausland wagen – allein die Gier sei wohl schuld und diesen Leuten geschehe nun recht. Ja, monatelang wurde dieses Theater bis zum heutigen Tag mitgespielt. Wir haben uns somit selbst beschimpft. Ich denke den Schwiegereltern wird es von uns niemals erzählt werden.

    Im Freundes- und Kollegenkreis wiederum hatte man hier und da schon mit vor Stolz geschwollener Brust über die neue Tagesgeldanlage berichtet. Sowohl die Verzinsung als auch die sehr sichere Handy-Tan-Übermittlung fanden durchaus Anerkennung. Wie peinlich dann das wieder Erscheinen am Arbeitsplatz (ich hatte während des „Crashs“ im Oktober Urlaub)!! Mit versteckt hämischen Grinsen wurde natürlich auch erwähnt, dass mein Geld in Island jetzt wohl versenkt sei. Ich dachte nur Sch….!!!, und meine Reaktion darauf war – ohne lange zu überlegen – mitzuteilen ich hätte klugerweise an dem Wochenende vor der Kontensperrung noch alles schnell auf mein Referenzkonto überwiesen. Die Gemüter mussten sich mit dieser Aussage begnügen und mir ist bis heute alles sehr peinlich und unangenehm.

    Allein für diese Seelen- und Gemütsnöte müsste man von Kaupthing noch Schmerzensgeld einklagen.

    Mein besonderer Dank gilt auch insbesondere den Forenbetreibern sowie den unermüdlichen Aktivisten!!!

  3. Janam 22. April 2009 um 11:56 Uhr

    Hallo Julia,

    vielen Dank für die Blumen! Solche Worte ermuntern uns immer auf’s Neue, wenn wir uns mal fragen – WARUM haben wir das eigentlich alles aufgehalst?

    Deine Vorsicht kann ich durchaus nachvollziehen, denn unser Ansehen war lange Zeit ebenfalls das von ,,Hausierern“, um mal Peer Steinbrück zu zitieren. 😉

    Ich wünsche dir ebenfalls alles Gute – HOFFENTLICH sind wir jetzt auf die Zielgerade eingebogen?

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.