FAZ: Verlust der Dresdner Bank verschwunden

27. April 2009

Nach einem Bericht der FAZ hat weder die Allianz noch die Commerzbank den Verlust der Dresdner Bank für das 4. Quartal 2008 ausgewiesen.

Anmerkung Jan: Auch die Dresdner Bank soll stark in Island investiert haben. Und den deutschen Kleinsparer hätte die Summe an Island-Abschreibungen sicherlich interessiert. Bekannt sind dagegen die Zahlen von LBBW, DZ Bank und Commerzbank (noch ohne Dresdner Bank).

4 Reaktionen zu “FAZ: Verlust der Dresdner Bank verschwunden”

  1. xyzam 27. April 2009 um 19:57 Uhr

    Von mir aus können selbst die Banken verschwinden. Hokus-Pokus-Fidipus

  2. Stephanam 27. April 2009 um 21:47 Uhr

    to xyz:
    aber vorher machen wir jede Menge Schulden, oder 😉

  3. xyzam 28. April 2009 um 03:00 Uhr

    @Stephan
    Das können die doch viel besser und es gehört zum Service. Die haben Zugang zu den schwarzen Löchern und können sich da selbst verschwinden lassen.

  4. nomoneyam 30. April 2009 um 22:08 Uhr

    Sind jetzt auch eifrig am Erschließen neuer Geschäftsmöglichkeiten. Comdirect belästigt neuerdings telefonisch mit Beratung, eben wegen der momentanen schwierigen Situation. Das volle Programm – Kapitalanlage, Versicherung, Steuer – Money Money Money.
    Laßt mich blos in Ruh!!

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.