vzbv: Europa durch Verbraucherrechte stärken

10. Mai 2009

Online-Portal des Verbraucherzentrale Bundesverbandes informiert zur Europawahl

[…]Um Verbrauchern ihre Wahlentscheidung zu erleichtern, hat der Verband die Spitzenkandidaten gebeten, zu verbraucherpolitischen Fragen Stellung zu nehmen. Die Antworten sind im Internet unter www.europa-fuer-verbraucher.de zu finden. Das Portal bietet außerdem die Möglichkeit, seinen persönlichen Kandidaten per E-Mail zum Handeln aufzufordern. „Viele Dinge des Konsumalltags werden in Brüssel bestimmt. Verbraucher sollten deshalb zur Wahl gehen“, so Vorstand Gerd Billen.[…]

Finanzmarkt: Mehr Aufsicht, mehr Sicherheit, mehr Verantwortung
Im Finanzmarkt ist nach Ansicht des Verbraucherzentrale Bundesverbandes vorrangig, die Finanzaufsicht zu stärken und sie explizit mit der Wahrung der Interessen der Verbraucher zu betrauen. Die Pleite der isländischen Kaupthing-Bank hat die Schwächen der europäischen einlagensicherung offenbart. „Das System muss grenzüberschreitend funktionieren und zuverlässig greifen“, erklärt Finanzexperte Manfred Westphal. Im Krisenfall dürfe es nicht mehr vorkommen, dass eine ganze Volkswirtschaft überlastet wird. Zudem müssten die europäischen Aufsichtsbehörden besser vernetzt und bestehende Kontrolllücken geschlossen werden. Darüber hinaus fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband ein verantwortliches Kreditgeschäft gegenüber Verbrauchern. Die jüngst verabschiedete EU-Verbraucherkreditrichtlinie bietet hierzu keine befriedigenden Antworten.

Quelle: vzbv.de

Anmerkung Jan: Die Europawahl und das Portal das vzbv sind eine gute Gelegenheit, konstruktiv die Kandidaten für das Europaparlament auf das Thema Kaupthing aufmerksam zu machen.

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.