WELT: Die Gewinner und Verlierer der Finanzkrise

13. Mai 2009

Auch unser Schicksal ist dem Artikel bei WELT Online ein paar Zeilen wert:

Noch bis vor ein paar Monaten spotteten selbst unerfahrene Anleger über diejenigen, die ihr Geld zur örtlichen Sparkasse schleppten – fast überall gab’s mehr Zinsen für Tagesgeld. Bis zu sechs Prozent waren drin. Inzwischen sind Kunden von Kaupthing und Co. bitter enttäuscht und interessieren sich wieder für die gute alte Sparkasse und ihren Klassiker, das Sparbuch. Das größte Vertrauensargument aus Sicht von Psychologen: Das Sparbuch können die Kunden in die Hand nehmen und zuhause deponieren. Der Einlagenzufluss in die Institute, die regional verankert sind, ist so groß wie lange nicht mehr.

3 Reaktionen zu “WELT: Die Gewinner und Verlierer der Finanzkrise”

  1. kueniam 13. Mai 2009 um 21:59 Uhr

    Was Psychologen nicht so alles meinen …
    Worin besteht denn wirklich der Unterschied zwischen einem Sparbuch und einem Kontoauszug? Beide bestätigen mir lediglich die Höhe meiner Einlagen bei dem jeweiligen Institut. Und wenn es dann pleite geht … oder seine Kunden hinhält … dann ist eben beides das Papier nicht wert auf dem es gedruckt wurde.

    Gruß kueni

  2. JoWaLoam 14. Mai 2009 um 13:18 Uhr

    Hallo,

    dieser Artikel ist sehr verallgemeinernd.

    Ich werde jedenfalls nicht meinen „erfahrenen“, 12 Jahre alten Seat Arosa abwracken und mir dann für 5000 Euronen einen Dacia anschaffen.

    Genausowenig werde ich wieder Kunde der Sparkasse werden, mit der ich nach über zwanzig Jahren die Geschäftsverbindung abgebrochen habe, weil viel zu unrentabel.

    Ich bin zur Zeit dabei, mich in die Thematik der P2P-Kredite a la SMADA einzulesen. Vielleicht liegt hier die Zukunft der rentablen Geldanlage.

    Viele Grüße
    JoWaLo.

  3. nomoneyam 15. Mai 2009 um 16:21 Uhr

    Eines haben die üblichen Geldanlagen jedenfalls gemeinsam, die Banken, bzw. deren „Eigentümer“ steichen den Profit ein, und am bittern Ende exsitiert die Einlagensicherung nur formal auf geduldigem Papier!

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.