Kaupthing will Einlagen auszahlen

2. Juni 2009

boerse-go.de und aktienmeldungen.de berichten über die Auszahlung. Desweiteren nun auch welt-online.de

17 Reaktionen zu “Kaupthing will Einlagen auszahlen”

  1. Pressam 2. Juni 2009 um 15:54 Uhr

    Zitat: „Die SdK hat den Kaupthing-Fall von Anfang an konstruktiv begleitet und die Forderungen nach einer Rückzahlung der Anlagegelder, u.a. von der Selbsthilfegruppe Kaupthingedge, unterstützt.“

    So, so…

    Zuerst Steinbrück, jetzt der Wortpapiertiger SDK – bin ja mal gespannt, wer sich künftig sonst noch den „Erfolg“ einer (etwaigen) Rückzahlung unserer Einlagen auf die eigene Fahne heftet!

  2. iAndy89am 2. Juni 2009 um 16:12 Uhr

    Unfassbar einfach…

  3. Nathalieam 2. Juni 2009 um 16:36 Uhr

    Zur „Ehrenrettung“ der SdK muss ich anmerken, dass ein Vertreter in Frankfurt bei dem Termin der DZ Bank dabei war. Allerdings war daran geknüpft eine Mitgliedschaft von Dirk und die Übernahme der Kosten für das Zugticket.

  4. Heindieteram 2. Juni 2009 um 18:50 Uhr

    eine „Normale Bank“ benötigt für eine Überweisung ein bis zwei
    Arbeitstage.
    Jetzt liegt es also an der Kaupthing Bank zu beweisen, dass sie
    wieder normal funktioniert.

    sollte also in dieser Woche kein Geld fließen, ist davon aus-
    zugehen, dass wir und unsere Regierung auch weiterhin an der
    Nase herum geführt werden sollen.

    das sollten wir bei der kommenden Bundestagswahlen
    entsprechend bewerten.

    Gruß an alle Heindieter

  5. JoWaLoam 3. Juni 2009 um 07:48 Uhr

    Zitat: “Die SdK hat den Kaupthing-Fall von Anfang an konstruktiv begleitet und die Forderungen nach einer Rückzahlung der Anlagegelder, u.a. von der Selbsthilfegruppe Kaupthingedge, unterstützt.”

    Hallo,

    davon, daß sich der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. involviert fühlt, habe ich bis Dato eigentlich noch nix gemerkt.
    Wenn man sich auf dessen Internet-Portal umschaut, scheinen die auch nur zwei Pressemeldungen konstruiert zu haben.

    %-)

    Grüße
    JoWaLo.

  6. Dirkam 3. Juni 2009 um 07:57 Uhr

    Ergänzend möchte ich noch anmerken, das uns der Vertreter leider nicht viel weiter helfen konnte. Er war zwar kompetent, konnte aber die Darstellung der DZ nur bestätigen. Eine in Aussicht gestellte Pressemeldung mit Bezug auf die DZ-Bank wurde allerdings nie veröffentlicht. Ich bin weiterhin Mitglied bei der SDK und werde das auch bleiben bis der Fall abgeschlossen ist. Danach werde ich meine Mitgliedschaft kündigen.

    Durch meine Mitgliedschaft mussten wir nur das Zugticket bezahlen. Die SDK hätte uns auch so „geholfen“ allerdings wäre dies mit Gebühren verbunden gewesen. Die Mitgliedschaft habe ich VOR dem Termin bei der DZ abgeschlossen. Kosten für Mitgliedschaft und Zugticket bewegen sich im niedrigen dreistelligen Bereich.

  7. Nathalieam 3. Juni 2009 um 08:07 Uhr

    Die Stellungnahme der SdK lag bereits vor und wir haben das auch im Leitfaden verlinkt.

  8. k.o.pthingam 3. Juni 2009 um 08:30 Uhr

    @press:

    Die SDK ist die für unseren Fall zuständige unabhängige Spezial-Verbraucherschutzvereinigung mit besten Kontakten auch in Berlin (im Verbraucherzentrale Bundesverband) und wird selbst von der Bundesregierung in der Antwort auf die „kleine Anfrage“ der FDP-Fraktion im Kaupthing-Fall
    (von Ende November 2008) als diejenige Organisation benannt, die den Betroffenen unabhängig von den Einrichtungen des Bankenwesens helfen kann.

    Schon vier Wochen zuvor hat sich damals der Stab für die Organisation der Islandreise anlässlich des ersten Creditors Meeting, zu dem die damals Kontakt haltenden MODs des Forums eingeladen wurden, bei der schließlich erfolgten Suche nach einem Reisenden und der schließlich erfolgten Entsendung von Karlheinz für die SDK (als Ansprechpartner für ein rechtliches Backup, notfalls im Rahmen einer Telefonkonferenz) entschieden, und unter Mitarbeit des VZBV (im Anschluss an dessen bundesweit beachteter Pressekonferenz am 03.11.2008) genau dieses organisiert.

    Von Seiten des SDK erfolgte diese Unterstützung ohne jegliche Berechnung und die „kostenfreien“ nicht-öffentlichen Kontakte sind bis heute aufrecht erhalten. Die Formulierung in der Presseerklärung ist von daher nicht zu beanstanden.

  9. Janam 3. Juni 2009 um 13:27 Uhr

    “Die SdK hat den Kaupthing-Fall von Anfang an konstruktiv begleitet und die Forderungen nach einer Rückzahlung der Anlagegelder, u.a. von der Selbsthilfegruppe Kaupthingedge, unterstützt.”

    Haben die von der Bundesregierung abgeschrieben?

    Klar, jetzt haben ALLE massiv geholfen – natürlich ganz wichtig und entscheidend im Hintergrund. Komisch nur, dass mein Geld immer noch nicht auf dem Konto ist und nun plötzlich gar keine Zinsen mehr gezahlt werden sollen.

    Übrigens die erste Pressemitteilung der SdK zum Thema Kaupthing – DANK für die massive mediale Unterstützung bisher! 😉

    Dass das Schreiben ok ist, erkennt man ziemlich schnell, da brauche ich auch nicht die SdK – da brauche ich nur mal fragen, was denn eine „Kündigung“ (bei Miete, Arbeitsverhältnis) eigentlich bedeutet: Eine Beendigung für die ZUKUNFT, wodurch aber keine Ansprüche aus der Vergangenheit beeinträchtigt werden.

    Übrigens großartig: Karlheinz fliegt „für die SdK“ nach Island, allerdings ohne dass die SdK die Kosten übernimmt. Die trägt das foren-city-Konto. Alles, was die SdK – laut „Reisebericht und Danksagung von Karlheinz“ – macht, ist einen „Anwalt standby“ zu halten. Mein Gott, dass diese Hilfe nicht auch noch berechnet wurde, wie großzügig. 😉

  10. Pressam 3. Juni 2009 um 15:00 Uhr

    @ k.o.pthing

    Zitat: „Die SDK ist die für unseren Fall zuständige unabhängige Spezial-Verbraucherschutzvereinigung…“

    Unabhängig? Spezial?
    Das ist nicht dein Ernst, oder?

    Zitat: „beste Kontakte in Berlin“

    Ähm, habe ich deren (und die des VZBV) Berliner Erschütterungen hier in einem südlichen Bundesland nicht mitbekommen?
    Ist Frau Merkel oder Herr Steinbrück dank der SdK eingeknickt – und ich habe was übersehen?

    Zitat: „diejenige Organisation…, die den Betroffenen unabhängig von den Einrichtungen des Bankenwesens helfen kann.“

    Kann? Ähm, können tue ich auch viel, eigentlich…

    Wie hat uns denn die SDK tatsächlich geholfen, ganz konkret?
    Mit Verlautbarungen? Mit heißer ausgeatmeter Luft?
    Wenn ja, dann hätten auch andere viel dazu beigetragen (Dirk, Nathalie & Jan wissen, was ich meine).

    Zitat: „für die SDK (als Ansprechpartner für ein rechtliches Backup, notfalls im Rahmen einer Telefonkonferenz) entschieden…“

    Gratulation, besser hätte es die SdK und/oder deren Pressesprecher nicht formulieren können.

    Zitat: „und unter Mitarbeit des VZBV (im Anschluss an dessen bundesweit beachteter Pressekonferenz am 03.11.2008) genau dieses organisiert.“

    Bundesweit beachtet? Was und von wem wurde beachtet – und was haben/hatten wir Geschädigten davon?

    Zitat: „Von Seiten des SDK erfolgte diese Unterstützung ohne jegliche Berechnung…“

    Was würde die SdK – juristisch betrachtet – denn in Rechnung stellen wollen?
    Beratungshonorare? Wenn berät die SdK denn?
    Erfolgshonorare? Wo ist nachweislich der Erfolg?
    Zeithonorare? Ein anderer schrieb hier, auf der SdK-Internetseite wären zwei (2!) Pressemitteilungen in Sachen Kaupthing veröffentlicht…

    Zitat: „die “kostenfreien” nicht-öffentlichen Kontakte sind bis heute aufrecht erhalten.“

    Wow! Das haut mich jetzt – Nomen est Omen – echt um. Denn auch ich halte in der Sache alle meine nicht-öffentlichen Kontakte seit Oktober 2008 aufrecht. Ebenfalls kostenfrei.
    Bin ich jetzt so gut oder so schlecht wie die SdK?

  11. Elfileiam 3. Juni 2009 um 18:41 Uhr

    @press

    Du bist viel besser!

    Ich hab schon lange nicht mehr so herzhaft gelacht. Genau den Nagel auf den Kopf getroffen!

    Vielen Dank

    Liebe Grüße und vielen, vielen Dank für Eure Arbeit hier ans Team!

  12. k.o.pthingam 3. Juni 2009 um 19:50 Uhr

    @press:

    Ansinnen meines postings war, darüber aufzuklären, dass die SDK in ihrer Presseerklärung
    keine Unwahrheit verbreitet hat.
    Ich habe nichts über eine persönliche Einschätzung zur bisherigen Leistung der Organisation gepostet, sollte vielleicht auch klarstellen, dass ich im Gegensatz zu Dirk dort nicht Mitglied bin
    (und Dirk ja auch, wie oben geschrieben aus rein pragmatischen Gründen).

    Die Einschätzung der Unabhängigkeit gewinne ich aus der Tatsache, dass die SDK im Gegensatz zu anderen sogenannten Schutzgemeinschaften etc. Mitglied im Verbraucherzentralen Bundesverband
    ist und mit diesem in enger Kooperation zum Beispiel die einschlägigen Vorlagen des Finanzausschusses zur Stellungnahme bekommt (zuletzt z.B. zum Maßnahmenkatalog der Bundesregierung zur Verbesserung des Anlegerschutzes: http://www.vzbv.de/mediapics/massnahmenkatalog_anlegerschutz_sdk.pdf).
    Dass die SDK erst einmal selbst wahrnehmen musste, dass sie nicht nur für Kleinanleger an den Aktienmärkten sondern nun auch für Anleger in [IRONIE] „hochspekulativen“ [/IRONIE] Tagesgeldkonten /zuständig ist, war Ihnen Anfang November neu.

    Die Pressekonferenz des VZBV hat das erste bundesweite Medienecho nach der ersten Phase hervorgerufen (im Medienspiegel des Forums nachblättern fange mal am 31.10.08 an und klicke dich bis zum 4./5./6.11 vor). Damals hat auch die Sueddeutsche mehrfach berichtet, und diese „Welle“ war wichtig, um die Islandreise(n) auf den Weg zu bringen. Klar kann man bei jeder Aktion fragen, was sie konkret gebracht hat, wird darauf aber kaum Antwort bekommen. Wenn das Geld wieder da ist, interessiert dieses keinen mehr, es sei denn man möchte bezogen auf das Behördenhandeln in Deutschland noch nachkarten…

    @jan: es ist die zweite Presseerklärung des sdk. Ich kann mir vorstellen, dass zusätzlich die VZBV-Presseerklärungen zum Thema vom SDK mitbetreut wurden, weiß ich aber nicht.

    Woher entnimmst Du aber, das Karlheinz “für die SdK” nach Island geflogen ist? Das habe ich weder geschrieben noch gemeint. Du stellst es ja mit dem Hinweis auf den Reisebericht gleich selber richtig.
    Die anwaltliche Begleitung des Reisenden ist damals durch den Kontakt bei Kaupthing angefordert worden. Die Schwierigkeit war damals eine unabhängige Rechtsberatung sicherzustellen, die jenseits von finanziellen Interessen sachkundiges Backup gewährleistet hat.

    @all: wenn jemand hier jemand andern weiß der das kann und tut, bitte bei mir im Forum per PN melden. Vor allem Informationsfreiheitsrechtler werden gesucht…

  13. Pressam 4. Juni 2009 um 08:19 Uhr

    @k.o.phting

    Zitat: „Die Einschätzung der Unabhängigkeit gewinne ich…“

    Darf ich Dir in Sachen SdK-Unabhängigkeit auf die Sprünge helfen?

    August 2008: „Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bafin, hat nach Informationen des „Handelsblatts“ bei der Staatsanwaltschaft München Anzeige wegen des Verdachts der Marktmanipulation der Nascacell-Aktie erstattet. Im Fall Nascacell spielen laut „Handelsblatt“ auch ehemalige und aktuelle Akteure der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) eine Rolle. Der ehemalige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der SdK, Markus Straub, war demnach bereits vorbörslich über seine Sajama Capital GmbH an Nascacell beteiligt. Auch Christoph Öfele, Sprecher der SdK, sei ab dem Jahr 2000 an der Nascacell beteiligt und habe zeitweise als Aufsichtsrat fungiert. Aktueller Aufsichtsratschef der Nascacell sei der ehemalige SdK-Sprecher Wolfgang Weilermann.

    Gegen Verantwortliche der SdK läuft derzeit bereits ein Ermittlungsverfahren wegen Insiderhandels und Marktmanipulation. Laut der Staatsanwaltschaft München ist davon auch Markus Straub betroffen. Zuvor hatten dubiose Aktiengeschäfte für Wirbel gesorgt. Das Unternehmen Wirecard hatte Straub angezeigt, weil er auf einen fallenden Wirecard-Kurs spekuliert hatte, während die SdK das Unternehmen wegen dessen Geschäftspraxis öffentlich kritisiert hatte.

    In Folge der Auseinandersetzungen legte Straub sein Amt bei der SdK nieder. Die SdK bezeichnet den Rücktritt Straubs „in gewisser Weise“ als Schuldeingeständnis.“

    Zitat: „…die SDK im Gegensatz zu anderen sogenannten Schutzgemeinschaften etc. Mitglied im Verbraucherzentralen Bundesverband ist…“

    Und? Was willst Du damit sagen? Die VZBV in Berlin ist selbstredend nur ein politischer – Zitat: „Dachverband… Die Verbraucherberatung obliegt ausschließlich den Verbraucherzentralen der Bundesländer.“ Ergo kann der VZBV den Einzelnen, also uns, nicht weiterhelfen.

    Zitat: „… zuletzt z.B. zum Maßnahmenkatalog der Bundesregierung zur Verbesserung des Anlegerschutzes: http://www.vzbv.de/mediapics/massnahmenkatalog_anlegerschutz_sdk.pdf).“

    Verbesserung des Anlegerschutzes? Sapperlott! Das muss ebenfalls an mir vorbeigerauscht sein. Denn ich weiß nur eines: Die Rechte der Anleger (Wertpapiere etc.) werden immer stärker beschnitten, die Rechte von Aktionären immer weiter ausgehöhlt. Nur eine Gegenfrage: Welches Recht haben wir denn, gegen ein vermaledeites „Moratorium“, das uns schützen sollte, uns aber regelrecht be- respektive abstraft, vorzugehen?

    Zitat: „dass die SDK … nicht nur für Kleinanleger an den Aktienmärkten… zuständig ist..“

    Entschuldige, wenn ich schmunzle. Schon mal Hauptversammlungen verfolgt, wo die SdK-Vertreter große, werbewirksame Sprüche klopfen und danach klammheimlich bei den Tagesordnungspunkten im Sinne der Unternehmen – und gegen die Kleinanleger – abstimmen?

    Zitat: „… diese “Welle” war wichtig, um die Islandreise(n) auf den Weg zu bringen.“

    Ach! Und ich dachte stets: Zuerst war die „Henne“ Karl-Heinz Bellmann (nicht despektierlich gemeint, nur eine Metapher!) und dann das „Ei“ (Presseecho)…
    Aber vielleicht was es evolutions- bzw. kaupthingtechnisch doch andersherum.

    P.S. Nachkarten? Wehret den „gedanklichen“ Anfängen…

    2. P.S. Was, bitteschön, ist ein „Informationsfreiheitsrechtler“?

  14. mineralwateram 4. Juni 2009 um 08:46 Uhr

    Ich werde den Eindruck nicht los, dass jetzt wo die Sache fast zu Ende ist, alle aus den Löchern gekrochen kommen um ein wenig Huldigung zu erfahren. Ein bissle Ruhm abhaben wollen.

    Auch bei Herrn Bellmann kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass er immer mehr zum Selbstdarsteller wird. Von dem Papa der seinem Geld hinterherreist bis hin zum Medien „Profi“ der sich nicht oft genug im Funk und Fernsehen sehen kann. Hoffentlich ist’s bald aus. Es wird Zeit. Höchste Zeit.

  15. blauam 4. Juni 2009 um 12:34 Uhr

    @Press

    Habe mit großem Interesse Deine Kommentare verfolgt;-)
    denn auch ich hatte die Mitgliedschaft im SdK in Erwägung gezogen, dann aber aufgrund mangelnder, bzw. keiner Infos wieder Abstand genommen. War wohl ein weiser Entschluß, wie sich jetzt Dank Deiner Infos – da rollen sich ja alle Fußnägel – rausstellt! Irgendwie in ein Wespennest gestochen! Aber davon scheint es einige zu geben, wie ich nach der Autorenlesung von Jürgen Roth zu seinem Buch „Mafialand Deutschland“ festgestellt habe! Empfehle ich weiter, der noch mehr darüber wissen möchte :
    Sollten wir nicht über jeden Investor froh sein – egal, woher das Geld stammt? Welchen Schaden richten die modernen Kriminellen an? Sind sie auch in Deutschland eng mit politischen Kreisen verbunden?

    BTW , auf die Antwort was ein “Informationsfreiheitsrechtler” ist bin ich auch sehr gespannt?

    @mineralwater

    Deinem Kommentar füge ich nur noch hinzu das „Gesicht der Krise 2008“ wurde zum „Gesicht der Selbstdarstellung“ !

  16. woodeddyam 6. Juni 2009 um 13:18 Uhr

    mineralwater schrieb:

    Auch bei Herrn Bellmann kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass er immer mehr zum Selbstdarsteller wird. Von dem Papa der seinem Geld hinterherreist bis hin zum Medien “Profi” der sich nicht oft genug im Funk und Fernsehen sehen kann. Hoffentlich ist’s bald aus. Es wird Zeit. Höchste Zeit.

    @ mineralwater
    Ich glaube im anderen Forum hättest Du aber sofort einen strengen Verweis und eine Abmahnung bekommen. Außerdem haben die dort eine für Mods nicht passende Beiträge „die Ablage P“ eingerichtet. Dort dürfen dann nur noch die Mods posten 🙁

    Wie kann man nur den Papa kritisieren? Geht doch gar nicht!!!!!!!!
    Aber immerhin hat er ja jemand vor dem Selbstmord gerettet………nach eigener (!) Aussage.
    Wenn ich weiterhin in diesem Forum lesen würde, wäre ich auch suizidgefährdet.

  17. Dirkam 6. Juni 2009 um 15:36 Uhr

    Das war auch mein Grund meines Rückzuges dort. Zu wenig Demokratie! Außerdem sind wir dort nicht erwünscht…vielleicht sind wir zu kritisch!

Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.